Forum: Blogs
Uran-Anreicherung: Iran macht Atomprogramm bombensicher

In Teheran stirbt ein Atomforscher bei einem Anschlag, doch das Nuklearprogramm*des Regimes dürfte das kaum verzögern. Iran hat begonnen, in einer unterirdischen Anlage Uran anzureichern. Selbst mit Luftangriffen wäre die Fabrik tief im Innern eines Bergs wohl nicht zu zerstören. Uran-Anreicherung: Iran macht Atomprogramm bombensicher - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Seite 1 von 12
bmwfahrer 11.01.2012, 12:16
1. Urananreicherung in den USA

Zitat von sysop
Selbst mit Luftangriffen wäre die Fabrik tief im Innern eines Bergs wohl nicht zu zerstören. [url]http://www.spiegel.de
Hört sich so an, als hätte jemand das Recht auf Zerstörung. Darf der Iran dann auch "bei uns"/bei den Amis die Urananreicherung kaputtbomben?

Beitrag melden
drouhy 11.01.2012, 12:19
2. Es

Zitat von sysop
In Teheran stirbt ein Atomforscher bei einem Anschlag, doch das Nuklearprogramm*des Regimes dürfte das kaum verzögern. Iran hat begonnen, in einer unterirdischen Anlage Uran anzureichern. Selbst mit Luftangriffen wäre die Fabrik tief im Innern eines Bergs wohl nicht zu zerstören.
mag zynsich klingen - nur die Bombe ist die wahre Versicherung, um nicht von schwertschwingenden Menschrechtlern und ihren Verbündeten verbefreit zu werden.
Es ist ein Zeichen der Hoffnung, wenn selbst israelische Kenner der Szene etwas Realismus einziehen lassen.
Die Verbunkerung solcher Anlagen nun dürfte keinen überraschen, der das Schicksal der irakischen und syrischen Atomforschung kennt, und sich zudem die massiven Kriegsdrohungen gegen diese Land anschaut.

Statt unentwegt ein missliebiges Regime zu sanktionieren, sollte man schlicht dasselbe tun, wie mit anderen Vorzeigedemokratien in Nahost tun, seien es die Saudis, Bahrein oder Katar - einfach normale Handelsbeziehungen knüpfen, die auf Augenhöhe laufen.
Damit wäre dem Wandel durch Handel nichts mehr in den Weg gestellt - und die Demokratie im Iran hätte jede Chance.

Beitrag melden
Schleswig 11.01.2012, 12:24
3. xxx

Zitat von sysop
In Teheran stirbt ein Atomforscher bei einem Anschlag, doch das Nuklearprogramm*des Regimes dürfte das kaum verzögern. Iran hat begonnen, in einer unterirdischen Anlage Uran anzureichern. Selbst mit Luftangriffen wäre die Fabrik tief im Innern eines Bergs wohl nicht zu zerstören.
Ein paar Versuche wäre es alle mal wert.

Beitrag melden
heinerz 11.01.2012, 12:26
4. seltam...

Zitat von sysop
In Teheran stirbt ein Atomforscher bei einem Anschlag, doch das Nuklearprogramm*des Regimes dürfte das kaum verzögern. Iran hat begonnen, in einer unterirdischen Anlage Uran anzureichern. Selbst mit Luftangriffen wäre die Fabrik tief im Innern eines Bergs wohl nicht zu zerstören.
...ist nur, dass der amerikanische Verteidigungsminister Panetta sagt:
"Versucht Iran, eine Atomwaffe zu entwickeln? Nein."

Und wer's nicht glaubt kanns bei der New York Times nachlesen
http://www.nytimes.com/2012/01/09/wo...pagewanted=all

Beitrag melden
super_nanny 11.01.2012, 12:35
5.

Möglicherweise *stabilisieren* Atomwaffen in den Händen der Iraner die Region sogar eher, als dass sie sie destabilisieren. Zwischen Indien und Paktistan ist es ja auch noch nicht zu einem Atomkrieg gekommen, und das wird auch zwischen Israel und Iran nicht passieren.

Man könnte also sagen: wozu die Aufregung? Aber Indien und Pakistan haben kein Öl, und dass die Iraner die Meerenge von Hormus blockieren können ist den Amerikanern auch ein Dorn im Auge.

Beitrag melden
1203 11.01.2012, 12:42
6. ...

Zitat von Schleswig
Ein paar Versuche wäre es alle mal wert.
Wie wäre es mit einem Freiwilligendienst? Nein?
Hab's mir gleich gedacht.
Solange immer nur andere sterben, ist es in Ordnung.
Erbärmlich!

Beitrag melden
dickerulle 11.01.2012, 12:46
7.

Zitat von
Doch vor allem die Verlagerung der Anreicherung in unterirdische Fabriken beunruhigt Beobachter. Mark Fitzpatrick vom International Institute for Strategic Studies (IISS) spricht von einer Verschärfung der Lage.
Die Anlage ist seit mindestens 3 Jahren bekannt, auch der Umstand, dass dort angereichert wird. Es ist lächerlich da von einer "Verschärfung der Lage" zu sprechen. Das ist reine Kriegsrhetorik! Jedem seit Jahren zugängliche Information werden an die Presse als Alarmsignal angeboten und die fällt grandios darauf herein. Was ist mit dem Journalismus nur los?

Beitrag melden
alfredoneuman 11.01.2012, 12:49
8.

Zitat von drouhy
mag zynsich klingen - nur die Bombe ist die wahre Versicherung, um nicht von schwertschwingenden Menschrechtlern und ihren Verbündeten verbefreit zu werden. Es ist ein Zeichen der ......
Es klingt in der Tat zynisch, und nicht nur das, ist auch noch bar jeden Realitätsbezugs. Erst haben Sie hartnäckig versucht zu leugnen, dass der Iran auch nur an die Entwicklung von Atomwaffen denkt, jetzt wo man es nicht mehr leugnen kann, dass der Iran auf dem besten Weg zur Atombombe ist, schwenken Sie einfach auf das Schönreden der iranischen Atombombe um. So nachdem Motto; Frieden und Demokratie schaffen durch iranische Atombomben.

Beitrag melden
wachjetztauf 11.01.2012, 12:51
9. zweierlei Maß?

Lasst uns doch mal selbst unser Gehirn einschalten... und nicht auf die Medien vertrauen.
Ich bin selbst Iraner und kann sagen das ich die Medien hier genauso gut kenne wie die Medien dort. Dort bekommt man nur die Hälfte von dem mit was im Westen gesagt wird und hier bekommt man nur das mit was der Westen hören möchte.
Fakt ist also nur:
1. wieso darf einer Atomwaffen haben und ein Anderer nicht? Bitte nicht mit Menschenrechten oder "der Iran droht aber" argumentieren. Das zählt nicht. Der Westen droht auch ... und damit sind nicht die Sanktionen seit 30Jahren gemeint. Im übrigen hat sich der "Westen" (USA, etc.) nicht gerade wenig zu Schulden kommen lassen wenn man sich die letzten Kriege anschaut...

2. wieso wird tolleriert das ein seit 50 Jahren mit Gewalt durchzogener Staat wie Israel Atomwaffen hat? Bitte nicht mit "aaaber die sind ja auch nicht im Atomwaffensperrvertrag wie der Iran" argumentieren. Sie glauben doch nicht allen Ernstes das man den Iran in Ruhe lassen würde wenn der von Heute auf Morgen wieder aussteigt?? Ein bisschen naiv der Gedanke...

3. wieso muss sich der Iran als Hardliner schimpfen lassen wenn er seine Aussenpolitische Meinung äussert? Wurden denn die USA mit Sanktionen bestraft nachdem man deren Trauerspiel der letzten Jahre im arabischen Raum beobachten konnte? Nein der Handel blüht weiterhin.

4. Es ist unwichtig wie der Iran sich verhält. Es wird immer nur so dargestellt wie es gerade passt. Der Iran kann und wird in Zukunft eine wirtschaftliche Gefahr für den Westen werden, deswegen MUSS er weg. Ganz einfach! Politik ist viel simpler als wir glauben. Hier drohen wie immer in der Geschichte nur die Starken den Schwachen. Im Falle von China kann man das sehr gut beobachten. Der "Westen" hat allerdings den Zeitpunkt verpasst einzugreifen. China kriegt man jetzt nicht mehr so einfach klein.....

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!