Forum: Blogs
Ursachen der Erwärmung: Umfragen sollen Klimastreit entscheiden
Corbis

Welchen Anteil der Mensch am Klimawandel hat, ist umstritten. Eine Umfrage aber soll nun belegen, dass sich 97 Prozent der Klimaforscher einig sind. Doch eine weitere Studie zeichnet ein überraschenderes Meinungsbild. Was denken Experten über die Ursachen der Erwärmung? Ursachen des Klimawandels: Umfragen unter Klimaforschern zum Konsens - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 65
tam_venceremos 18.05.2013, 14:24
1. Frage

Wo, außer durch Vulkane und (nicht von Menschen gehaltenen Tieren) tierischen Abgasen, produziert die Natur denn Treibhausgase?
Wenn mich nicht alles täuscht dürfte der von der Natur produzierte Anteil von Treibhausgasen und der von der Natur absorbierte Anteil sich doch ungefähr die Waage halten, oder?

Beitrag melden
ubogun 18.05.2013, 14:27
2. Frage zum Verständnis

2/3 der Forscher haben keine eindeutige Position zur Ursache des Klimawandels, deshalb berücksichtigt man sie nicht und belegt damit, dass 97% der Forscher – die eben noch 30 % darstellten – einer Meinung sind. Aha. Ich will nur hoffen, dass diese Vorgehensweise nicht beispielhaft für die sonstige wissenschaftliche Arbeit der befragten Akademiker ist.

Beitrag melden
Privatier 18.05.2013, 14:29
3. Bestens! Jetzt gibt es zumindest eine Liste der bekennend schuldigen Wissenschaftler,

Zitat von sysop
Welchen Anteil der Mensch am Klimawandel hat, ist umstritten. Eine Umfrage aber soll nun belegen, dass sich 97 Prozent der Klimaforscher einig sind. Doch eine weitere Studie zeichnet ein überraschenderes Meinungsbild. Was denken Experten über die Ursachen der Erwärmung?
die es anzuklagen und zur Verantwortung zu ziehen gilt, sollte sich in einigen Jahren herausstellen, daß die Hysterie der von Menschen verursachten Klimaerwärmung komplett unhaltbar ist, und der von diesem "Rinderwahn der Wissenschaft" initiierte, und bis dahin in vielstelliger Milliarden- oder gar in Billionenhöhe akkumulierte Schaden reguliert werden muß.

Die Namen der Wissenschaftler werden doch wohl hoffentlich nicht zum Zwecke des Täterschutzes geheimgehalten?

Und eine entsprechende Umfrage unter Politikern wäre nicht nur für die anstehenden Wahlentscheidungen höchst wünschenswert, sondern auch, um die zu erwartende riesige Schadenssumme auf genügend belastungsfähige Häupter zu verteilen.

MfG

Beitrag melden
ubogun 18.05.2013, 14:41
4. Oh Verzeihung!

Die Antwort ging ein wenig an der Frage vorbei. Aber sicher legt die Natur recht gut geschlossene Kreisläufe vor. Ein Überschuss an CO2 wird in den Ozeanen (die beizeiten dann auch wieder zu entsprechend großen Emissionsstätten werden) und in Biomasse gespeichert. Kohlendioxid ist bekanntermaßen ein hervorragender Pflanzendünger.

Beitrag melden
pi42 18.05.2013, 14:42
5. Ideologie

"Genügend Futter für eine Fortsetzung der ideologisch geprägten Debatte ums Klima gibt es trotzdem - dem beschworenen Konsens zum Trotz. " Das stimmt, besonders das IPCC ist ja von vorn herein eine politisch-ideologische Institution und hat mit seriöser Wissenschaft praktisch nichts zu tun: "Unless we announce disasters, no one will listen." (Sir John Houghton, 1. chairman of IPCC Sci. Working Group, 1994).

Beitrag melden
Liberalitärer 18.05.2013, 14:43
6. Falsifikation

Zitat von tam_venceremos
Wo, außer durch Vulkane und (nicht von Menschen gehaltenen Tieren) tierischen Abgasen, produziert die Natur denn Treibhausgase? Wenn mich nicht alles täuscht dürfte der von der Natur produzierte Anteil von Treibhausgasen und der von der Natur absorbierte Anteil sich doch ungefähr die Waage halten, oder?
Das ist so nicht richtig, der CO2 Anteil ist messbar gestiegen und wird nicht absorbiert. Das liegt eben daran, dass der Mensch unterirdisch gespeichetes CO2 - gut das ist gespeicherte Sonnenenergie- freisetzt. Die Frage ist eher, ob und wie sich das auswirkt. Die meisten Modelle - auch historisch - sehen eine Korrelation zwischen dem CO2 Gehalt und der Temperatur. Die Frage ist, ob sich aus der exisistierenden und gemessenen Korrelation eine Kausalität belegen lässt. Das ist schwierig, aber in der Wissenschaft gilt eine Theorie auch nicht als widerlegt, wenn sie nicht falsifiert wurde.

Beitrag melden
cassandros 18.05.2013, 14:51
7. 97% von 2/3 = 30%

Zitat von ubogun
2/3 der Forscher haben keine eindeutige Position zur Ursache des Klimawandels, deshalb berücksichtigt man sie nicht und belegt damit, dass 97% der Forscher – die eben noch 30 % darstellten – einer Meinung sind. Aha. Ich will nur hoffen, dass diese Vorgehensweise nicht beispielhaft für die sonstige wissenschaftliche Arbeit der befragten Akademiker ist.
Du hast also zu 100% gar nicht verstanden, was die Forscher getan haben und wie sie ihre Analyse gesaltet haben. Aha. Ich will nur hoffen, dass du diese Vorgehensweise, Sache zu kommentieren, mit denen du dich nicht einmal 5 Minuten auseinandergesetzt hast, nicht beispielhaft für deine sonstigen geistigen Betätigungen ist.

Beitrag melden
sagenwirmalso 18.05.2013, 15:01
8. 345345

Zitat von Privatier
die es anzuklagen und zur Verantwortung zu ziehen gilt, sollte sich in einigen Jahren herausstellen, daß die Hysterie der von Menschen verursachten Klimaerwärmung komplett unhaltbar ist, und der von diesem "Rinderwahn der Wissenschaft" initiierte, und bis dahin in vielstelliger Milliarden- oder gar in Billionenhöhe akkumulierte Schaden reguliert werden muß. Die Namen der Wissenschaftler werden doch wohl hoffentlich nicht zum Zwecke des Täterschutzes geheimgehalten?.................
mal ein Tip, wenn man vierstellige Miliardenhöhe als gesichert annimt, was Sie ja tun, dann braucht man die Billionen nicht in den Konjunktiv zu setzen, die sind dann zwingend.

Schönes Bespiel übrigens, wie sinnlos argumentieren mit der weit überwiegenden Wissenschaftsmeinung (die ihrerseits erhebliche Breite hat) ist. Wenn jemand glaubt, das ist alles "gemacht", prallt alles ab.

Beitrag melden
Delago 18.05.2013, 15:04
9. Und so ist die "Umfrage" entstanden

Tja, wenn die AGW-Modelle nicht zu den Messungen passen, dann macht mal halt "Wissenschaft" per Abstimmung. Das ist wirklich Wissenschaft vom Feinsten.

Wie verzweifelt müssen die AGW-Hohepriester sein, wenn sie schon zu solchen Mitteln greifen?
Einen solchen Konsens gab es übrigens vor ca. 100 Jahren schon, als Alfred Wegener mit seiner "Schwachsinns"-Idee daherkam, dass es eine Kontinentaldrift gebe. Alle haben ihn nur verhöhnt und seine Idee als absurd zurückgewiesen.
Ähnlich ging es Barry Marshall und John Robin Warren in den 80er Jahren, als sie die krebserregende Wirkung von Helicibacter pylori entdeckten. 2005 erhielten sie den Nobelpreis trotz der Konsens-Meinung gegen sie.
Alfred Wegener konnte seinen Triumph leider nicht mehr erleben.

Merke:
Jede Wissenschafts-Meinung per Konsens ist zumindest suspekt. Es reicht eine Person, um eine Theorie zu Fall zu bringen. Dazu bedarf es keiner Abstimmung.
Und wenn die Messdaten im Widerspruch stehen zu den Schlussfolgerungen der AGW-Theorie aufgrund anthropogener CO2-Emissionen, dann ist der aktuelle Ansatz der AGW-Theorie falsch. Punkt.

Die aktuelle Erhebung zum AGW lief übrigens so ab:

Cook’s survey not only meaningless but also misleading « De staat van het klimaatningless-but-also-misleading/

Now where is the 97% endorsement of AGW coming from? What the authors
did is to add up the numbers of category 1 to 3 and of the category 5
to 7 which I show below*:

Category 1: 65
Category 2: 934
Category 3: 2933
Category 4: 8261
Category 5: 53
Category 6: 15
Category 7: 10
Total: 12271

* This is how you can replicate the numbers. Go to
The Consensus Project and type just a single letter in the search term box (I used “a”). This generates the total of 12,271 abstracts. Then select the whole period 1991-2011 and just search the 7 different categories. This generates the table from
the blog post above.

Beitrag melden
Seite 1 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!