Forum: Blogs
Ursula von der Leyen: Ministerin für Amtsverteidigung
Hermann Bredehorst

Ursula von der Leyens Beziehung zu ihrer Truppe ist zerrüttet. In der Bundeswehr hoffen viele auf den Abgang der Befehlshaberin. Doch die Ministerin kämpft um ihren Job. Hat sie eine Chance?

Seite 2 von 2
capote 16.08.2017, 10:02
10. Fehlbesetzung ?

Zitat von B. Hoffrich
Die Bundeskanzlerin wollte die interne Konkurrentin loswerden. Und hat der einen Job verpasst, wo die sich nur lächerlich machen kann.
Merkel hat alle Konkurrenten und mögliche Nachfolger kaltgestellt, Frau v-d.L will und wird Sie loswerden, indem Sie Sie gezwungen hat, Verteidugungsministerin zu werden. Der Einzige, der das Amt politisch "überlebt" hat, was Helmut Schmidt, der hat sich Liebkind gemacht, indem er eine Berförderungswelle auslöste, die dann zum "Verwendungsstau" führte und mit Milliarden wieder ausgebügelt werden musste.

VdL's Ansatz, den Laden endlich aufzuräumen und den Augiasstall auszumisten, ist voll in die Hose gegangen. Die da Beschäftigten wollen keine Verteidigungsbereitschaft, sondern ein angenehmes Leben ohne viel Arbeit und mit möglichst viel Geld, woher auch immer. Die kann man nicht "umpolen" oder "umerziehen", die kann man nur rausschmeissen. Wie schon geschrieben wurde, Frau VdL verbreitet "Terror", aber ganz offensichtlich noch bei weitem nicht genug, dass die endlich anfangen zu arbeiten.

Beispiel, wenn mir als Verteidigungsminister einer vortragen würde, die Entwicklung eines Nachfolgemodells für den Kampfhubschrauber "Apache" würde nun mal 20 Jahre dauern, erübrigt sich jede Diskussion, da hilft nur noch die fristlose Entlassung und den Chef, der den Mann auf den Posten gebracht hat, gleich mit (der Schritt fehlt immer und überall). Die Mondrakete hat man in 7 Jahren gebaut......

Wenn das Geld so knapp ist, dass das theoretisch 20 Jahre braucht, wird das nie was, weil man in 20 Jahren feststellt, dass die Arbeiten, die man zu Anfang gemacht hat, total veraltet sind und überarbeitet werden müssen. Der A 400 scheint so ein Projekt zu sein. Lieber nur 1/4 der Projekte, aber dafür in 5 Jahren fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molto.mike 16.08.2017, 10:46
11. Dass sie

noch im Amt ist, ist ein Tiefpunkt demokratischer Politik und zeigt, wie wenig Merkel sich wirklich um Probleme kümmert.
Aussitzen, wegsehen, dummes Zeug reden..
Und diese Person wird nochmal Kanzler.
Unglaublich!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2