Forum: Blogs
Urteil: Katholische Schule darf muslimischen Jungen ablehnen
SPIEGEL ONLINE

Über diesen Fall wurde heftig gestritten: Ein muslimischer Junge wollte eine katholische Grundschule besuchen - aber nicht am Religionsunterricht teilnehmen. Der Schulleiter weigerte sich, die Eltern reichten Klage ein. Nun hat das Oberverwaltungsgericht Münster ein Urteil gefällt. OVG Münster: Bekenntnisschule darf muslimischen Schüler ablehnen - SPIEGEL ONLINE

Seite 13 von 16
payton_m 05.09.2013, 09:36
120.

Völlig inakzeptabel. Der Richter fügt unserem liberalen Staat großen Schaden zu. Leben wir denn in einem Gottesstaat? Das Grundgesetz garantiert, dass man nicht wegen seines Glaubens benachteiligt werden darf. Es herrscht Schulpflicht. Die Schule ist in seiner Straße, andere Schüler, selbst seine Schwester, dürfen bereits dort lernen und sind vom Religionsunterricht befreit.

Selbst wenn die Schule bisher wirklich nur katholische Kinder aufgenommen hätte oder nichtkatholische, aber alle den Religionsunterricht besuchen müssten, fände ich das Urteil nicht gut. Aber angesichts dessen, dass die Schule vom Staat bezuschusst wird (also auch über Steuern von Atheisten und Muslimen) und angesichts dessen, dass der Junge ohne ersichtlichen Grund anders behandelt wird als andere, die bereits an der Schule sind, die ebenfalls keine Katholiken und vom Religionsunterricht befreit sind, ist es eindeutig ein Verstoß gegen das Grundgesetz.

Daher sollte man Verfassungsklage erheben. Damit wird auch dieser Beschluss anfechtbar.

Payton

PS: Auch wenn es eine weitere Schule im Umkreis von einem Kilometer gibt, würde der Junge ohne Not schlecht behandelt und in seinen Rechten eingeschränkt. Denn er verliert seine Freunde, die auf die Schule dürfen. Auch ist es ein Unterschied, ob ich jeden Tag einen Kilometer oder mehr zurücklege, weil die nächste Schule nun mal so weit weg ist, oder ob ich es muss, weil man mich an der Schule in meiner Straße nicht haben will. Was wird dieses Kind aus dieser Sache lernen? Dass es nicht dazugehört und niemals Deutscher sein kann. Das ist infam. Und ich wette jederzeit, dass man das mit einem englischen anglikanischen Kind nicht gemacht hätte. Wer wettet dagegen?

Beitrag melden
warrior689 05.09.2013, 09:39
121. Religionsunterricht abschaffen?

Warum soll Religionsunterricht abgeschafft werden? Ich war auf einer katholischen Schule. In dem Unterricht wurden ausschließlich Themen anderer Weltreligion (Islam, Hinduismus, Buddhismus, usw.) behandelt. Für mich war es der lehrreichste Unterricht überhaupt. Wie sollen unsere Kinder, Menschen anderer Glaubensgemeinschaften oder Kulturen verstehen, wenn sie nie darüber unterrichtet wurden? Wie sollen sie Kriege verstehen, die durch Religion ausgelöst werden? Die meisten Kriege sind Religionskriege. Religionsunterricht abschaffen ist der falsche Weg. Für diesen Fall finde ich es schade das der Junge die Religion, die sein Land geprägt hat, nicht kennenlernen darf.

Beitrag melden
jüttemann 05.09.2013, 09:41
122. Aua ..

Zitat von reuanmuc
Leute wie Sie mit Ihrem unchristlichen, unzivilisierten, kruden Weltbild müssen und werden langsam aussterben, weil sie nicht mehr lernfähig sind; oder sie müssen zurück in ihr Reservat als Freilichtmuseum! In solchen geistigen Ruinen weht immer noch der Wind von Oradour! Dann erst kann die Welt friedlicher und freundlicher werden.
... das war aber schwer daneben, reuanmuc!

Man kann sich nicht über die "Endlösung" der Christenfrage durch Aussterben oder durch deren Rückdrängung in Reservate freuen, aber gleichzeitig von einer friedlicheren und freundlicheren Welt faseln!

Denn genau DAS ist der menschenverachtende Geist von Oradour

Beitrag melden
sternum 05.09.2013, 09:42
123.

Zitat von Methados
endlich einmal ein urteil im sinne des VOLKES - und nicht im sinne von einem miliprozentanteil von linken&grünen/piratischen anti-christen. endlich wird einmal den muslimen einhaltg geboten, die sich per klage in alles einmischen und somit zerstören wollen, was deutsch und christlich ist. bravo !
Die Linken&grünen/piratischen anti-christen sind im ihren Sinne offensichtlich auch nicht das Volk? Ach stimmt, die machen ja nur einen milliprozentanteil aus...
Wer ist es dann? CDU/CSU? Die (christliche) Kirche und ihre Anhänger?

Beitrag melden
reuanmuc 05.09.2013, 09:52
124.

Zitat von jüttemann
Man kann sich nicht über die "Endlösung" der Christenfrage durch Aussterben oder durch deren Rückdrängung in Reservate freuen, aber gleichzeitig von einer friedlicheren und freundlicheren Welt faseln!
Sie deuten wieder nach Ihrem Belieben. Wollen Sie sich mit diesem Schreiberling christlich solidarisieren? Wenn Sie auch das noch nötig haben, nur um Ihr christliches Bollwerk zu verteidigen, dann tun Sie mir wirklich leid.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 05.09.2013, 09:54
125. Nein, man muss es "denen" nicht zeigen

Zitat von Methados
endlich einmal ein urteil im sinne des VOLKES - und nicht im sinne von einem miliprozentanteil von linken&grünen/piratischen anti-christen. endlich wird einmal den muslimen einhaltg geboten, die sich per klage in alles einmischen und somit zerstören wollen, was deutsch und christlich ist. bravo !
Ich habe kein Problem, das Grauen, welches muslimische Selbstmordattentäter Verbrechen oder die Anmaßungen eines sich islamisch gebenden Gottestaates und auch seiner Untaten (etwa Aufhängen von Homosexuellen) zu kritisieren. Kann man in meinen Beiträgen nachlesen.

Aber ein großer Teil der Muslime verhält sich friedlich und möchte einfach nur für sich seine Religion leben, ohne anderen zu nahe treten zu wollen. Es gibt also so gesehen nicht "die" Muslime, "denen" man es endlich mal zeigen muss. Man und zwischen militanten gewalttätigen Islamisten und friedlichen Moslems unterscheiden können. Muss man bei Christen auch.

Nicht alle Christen berufen sich z.B. auf einen Auftrag Gottes und stellen einen Angriffskrieg auf die Unwahrheiten auf. Es gibt viele, die dem widersprochen und nicht mitgemacht haben. Und auch JPII erklärte dem entsprechenden Menschen in einer Audienz, dass jeder Krieg eine Niederlage der Menschheit sei. Nichts war es mit der erhofften christlichen Absegnung dieses Krieges.

Ich denke auch nicht, dass Sie Ihrerseits als einer von "den" Christen diskriminiert und verunglimpft werden möchten, wobei man dann "die" Christen über die Leisten der Geschichte der christlichen Institutionen schlägt.

Da wünschen Sie sich wohl selbstverständlich eine Einzelfalleinschätzung an Hand Ihrer individuellen Persönlichkeit, nicht gemessen an den grauenhaften Verbrechen, die auch Christen begangen haben. Und eine solche Ihnen gerechte Einschätzung sei Ihnen auch von Herzen gegönnt. Nur dann gewähren Sie die bitte eben auch anderen.

Ich vermag in dem Recht des Kindes und seiner Eltern, das Kind nicht am christlichen Religionsunterricht teilnehmen zu lassen auch keinerlei Zerstörung zu sehen.

Vielleicht beschäftigen Sie sich einfach mal damit, was nicht wenige Christen alles kritisieren, geht es um die Entfernung der Kruzifixe z.B. aus Gerichtssälen? Welch überbordendes grenzverletzendes Fordern die da selbst an den Tag legen.

Und von dem, was deutsch ist, möchte ich mal lieber nicht reden. Erstens sind alle guten wie schlechten taten m.E. nicht deutsch oder tibetanisch oder sonst was, sondern menschlich oder unmenschlich.

Es ist m.E. kein guter Geist, der in Ihrem Beitrag liegt. Und was „deutsch“ war, wozu ich Ihnen aber keine Nähe unterstellen möchte, konnte man gestern anlässlich Gaucks Besuch in Oradour sehen.

Beitrag melden
nochmehrunsinn 05.09.2013, 09:55
126. Lasst mal die Kirche im Dorf

Dumpfe Ahnungslosigkeit bringt nichts!
Es ist doch so das Kirchliche Träger für Ihre Einrichtungen die Kosten für Gebäude, Unterhalt, Verwaltung, Grundtücke usw. tragen, dafür richten Sie eben diese etwas an Ihren Werten aus. Da z. B. an den Schulen Staatliche Lehrpläne gelten (Religiöse Gehirnwäsche gibt es da nicht?) die Kinder eh unterrichtet werden müssen übernimmt das Land halt die Personalkosten. Spart so ne Menge Geld. Vielen Kommunen wäre es z. B. gar nicht möglich die Kosten für alle Kindergärten alleine zu tragen.Win Win für alle.
Ist nur problematisch ist es wenn man die Vorteile einer meist sehr guten Schulen genießen möchte sich aber nicht an deren Werten orientieren möchte. Werte wie ein friedfertige Umfeld und miteinander statt gegeneinander die Eltern und Schüler zu schätzen wissen.

Beitrag melden
ossian 05.09.2013, 09:58
127. na

da in meinem Wohnviertel die König-Fahd-Akademie liegt (ca. 10min Fußweg) kann ich sicher auch meinen Sohn und meine Tochter dort anmelden. Da es doch so nah ist......

Beitrag melden
ossian 05.09.2013, 10:02
128. na

da in meinem Wohnviertel die König-Fahd-Akademie liegt (ca. 10min Fußweg) kann ich sicher auch meinen Sohn und meine Tochter dort anmelden. Da es doch so nah ist......

Beitrag melden
neeanders 05.09.2013, 10:02
129.

Zitat von payton_m
Aber angesichts dessen, dass die Schule vom Staat bezuschusst wird (also auch über Steuern von Atheisten und Muslimen) ....
Atheisten und Muslime dürften jedoch nur an weniger als 10 % des Steueraufkommens beteiligt sein.
Der Anteil der Konfessionslosen in der BRD beträgt rund 30 %, aber diese kann man nun wirklich nicht einfach komplett zu den Atheisten rechnen

Die Hauptlast der öffentlichen Abgaben werden stattdessen (nimmt man als Maßstab deren Anteil an der Gesamtbevölkerung) weiterhin zu 60 % von Katholiken und Protestanten bezahlt.

Die Katholiken und Protestanten zahlen somit wegen der Kirchensteuer für diese Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten und Heime in kirchlicher Trägerschaft sogar doppelt, alle anderen nur einfach.

Aus der öffentlichen Finanzierung dieser Einrichtungen irgendwelche weitgehende Ansprüche für Nichtchristen abzuleiten, passt also nicht ganz.

Beitrag melden
Seite 13 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!