Forum: Blogs
Urteil zum Schulsport: Muslimisches Mädchen muss mit Jungs schwimmen
DPA

Die Schülerin wollte aus religiösen Gründen nicht mit ins Schwimmbad, jetzt entschied Hessens Verwaltungsgerichtshof: Auch Musliminnen müssen zum gemischtgeschlechtlichen Schulschwimmen. Integration sei wichtiger als Glaubensfreiheit, begründeten die Richter - zumindest bis zur Pubertät. Schwimmunterricht für Muslime: Schule musste Mädchen nicht befreien - SPIEGEL ONLINE

Seite 12 von 12
loeweneule 30.09.2012, 23:06
110.

Zitat von davornestehtneampel
Es sei denn, er ist Teil einer gesellschaftlichen Institution wie z.B. der Bundeswehr und befolgt deren Regeln, die für ein Funktionieren dieser Institution per se und innerhalb der Gesellschaft sorgen. Unsere Gesellschaft hat sich nun einmal dazu entschieden, jedem Kind eine schulische Ausbildung zukommen zu lassen, und das wohl mit gutem Grund mit einer Fächerkombination, die nach Maßstäben der Bildung und nicht denen der persönlichen Befindlichkeiten der Eltern zusammengestellt ist - Mathe lässt sich auch nicht abwählen, weil es einem persönlich nicht behagt.

Sie sagen es. ich wurde dazu gezwungen, diesen Zahlenmist mit anzutun. Schade, daß ich keiner Religion angehörte, auf die ich mich hätte berufen können, so mußte ich all das Elend (nebst schlechten Noten) ertragen.

Beitrag melden
fatalismo44 30.09.2012, 23:16
111. Ja - in was für einem Land leben wir denn...?

Zitat von annley
In was für einem Land leben wir eigentlich? In einem, in dem man Menschen gegen ihren Willen ins Wasser zwingen kann? Das ist mit dem Grundgesetz, der Würde des Menschen, der Freiheit und dem Recht auf Selbstbestimmung absolut unvereinbar. Wir regen uns (zu Recht) über andere Länder und Religionen auf, die ihren Frauen eine bestimmte Kleiderordnung aufzwingen, leben aber selbst in einem Land, in dem man Menschen im Namen der Schulpflicht und per Gerichtsbeschluss in ein Schwimmbecken zwingen kann. Und das finden wir normal, weil es unser Land ist und wir es nicht anders kennen. Es ist traurig. Wenn wir so einen Zwang ausüben, sind wir nichts besser als andere Länder, die andere Zwänge ausüben. Dieses Mädchen möchte unter den gegebenen Bedingungen nicht schwimmen, und sie sollte jedes Recht über ihre eigene Person haben, dass sie das entscheiden darf. Es ist ihr Körper, und es ist ihr Leben. Die Richter dürfen genauso wenig darüber bestimmen, wie das eine Religion darf. Jeder Erwachsene darf frei entscheiden, ob er schwimmen gehen will oder das aus diversen Gründen nicht will, aber Kinder, die doch noch viel mehr Schutz ihrer Menschenwürde brauchen, weil sie noch viel angreifbarer sind, dürfen das nicht entscheiden?
Ich sage es Ihnen:

Sie leben offenbar in diesem Land. Dieses Land ist ein demokratisch verfasstes, die bürgerlichen Rechte achtendes und über weite Strecken auch ein sozial ordentlich gestaltetes Land.

Es ist m e i n Land. Mein Land unter m e i n e m Grundgesetz. Und wenn Sie hier leben und leben wollen, dann nehmen Sie dieses Land und sein Grundgesetz an - oder lassen Sie's. Meine Bundesrepublik Deutschland mag Sie brauchen in Ihrer individuellen Kompetenz, aber dieses Land hat unendlich viele Ausgänge.

Natürlich ist es mit der Würde des Menschen unvereinbar, dass er um sieben aufstehen muss, um dann um acht auf einer Schulbank zu sitzen. Gilt auch für Arbeitnehmer.

Mit Verlaub: Ihr Beitrag ist das Hohe Lied auf die totale Anarchie.
Die können Sie übrigens einklagen - Ihr/mein Grundgesetz gibt das schon her. Wenn ich Ihren Beitrag lese, wundere ich mich überhaupt nicht mehr darüber, dass unser Grundgesetz der erfolgreichste Exportartikel der Deutschen überhaupt ist.

Mich wundert allenfalls, wie Sie es aushalten in einem solch garstigen Gemeinwesen.

Beitrag melden
fatalismo44 30.09.2012, 23:36
112. So pragmatisch...

Zitat von davornestehtneampel
Es sei denn, er ist Teil einer gesellschaftlichen Institution wie z.B. der Bundeswehr und befolgt deren Regeln, die für ein Funktionieren dieser Institution per se und innerhalb der Gesellschaft sorgen. Unsere Gesellschaft hat sich nun einmal dazu entschieden, jedem Kind eine schulische Ausbildung zukommen zu lassen, und das wohl mit gutem Grund mit einer Fächerkombination, die nach Maßstäben der Bildung und nicht denen der persönlichen Befindlichkeiten der Eltern zusammengestellt ist - Mathe lässt sich auch nicht abwählen, weil es einem persönlich nicht behagt.
...ist die Sicht der Welt halt leider nicht bei allen Bürgern unserer Republik. Ihre Sicht ist so ziemlich total real.

Wie ich das sehe, ist sie auch mehrheitsfähig. Was in einem demokratischen Rechtsstaat immerhin bedeutet: Für einen stabilen Untergrund suchen wir uns die Tapeten schon selber aus.

Das religiöse Bekenntnis des Individuums steht ausdrücklich unter dem Schutz unseres Grundgesetzes. Es ist also geschützt, darf sich aber keine Eigenmacht anmaßen. Es gibt keine vom Grundgesetz gedeckten Gründe, die Religionen und deren Anhängern erlaubt, sich über allgemeine Gesetze zu erheben.

Beitrag melden
der_fruehe_vogel 01.10.2012, 00:09
113. In der Klosterschule ...

... in der ich meinen Unterricht (und natürlich auch meinen Sportunterricht) erhalten habe, sind - man glaubt es kaum - mehr als 3/4 Akadamikerinnen aus der Klasse hervorgegangen, auch in naturwissenschaftlichen Fächern, bis hin zur Universitätsprofessorin.

Die übrigen ehemaligen Mitschülerinnen sind erfolgreiche selbständige Unternehmerinnen. Ich hoffe, wir werden nicht wegen mangelnder Integration das Abi aberkannt bekommen, weil wir nicht gemeinsam mit irgendwelchen Jungs den Schwimmunterricht erlebt haben.

Übrigens haben auch alle einen Ehemann oder Lebenspartner (oder mehrere nacheinander) gefunden. Offensichtlich haben wir die Partnerbörse Schulschwimmen dazu auch nicht gebraucht.

Was ich damit sagen will: Es ist sowas von egal, ob Männlein und Weiblein in der Schulzeit gemeinsam im Wasser planschen. Ja, es ist sogar geradezu verzichtbar!
Das sind alles Scheingefechte - von beiden Seiten.

Beitrag melden
deus-Lo-vult 01.10.2012, 08:51
114. ...

Zitat von adam68161
Solch einen mutigen Richter am Bundesverwaltungsgericht hätte man sich auch beim Kirchensteuerurteil in Leipzig gewünscht! Die Anwälte der jungen Frau müssen sich fragen lassen, ob es keine sinnvolleren Mandate gibt. Aber wahrscheinlich trägt die Prozess- und Anwaltskosten die Rechtsschutzversicherung. Dass damit jegliche Integrationsbemühungen auf den Kopf gestellt wurden, ist nur eine Nebenerscheinung.
Mutig???
Feige! Sonst hätter er sich nicht auf den Einzelfall berufen und die Pubertät nicht erwähnt!

Wem aus religiösen Gründen unser Schulsystem nicht passt, der kann doch in ein muslimisches Land gehen. Dort werden alle Wünsche erfüllt!
Ich habe langsam die Nase voll, von all den Extrawürsten für Juden, Muslime, etc.
Wer hier leben will, der hat sich unsere Gepflogenheiten anzupassen. Will er das nicht, kann er gerne unsere Reisefreiheit in Anspruch nehmen.

Beitrag melden
deus-Lo-vult 01.10.2012, 08:53
115. ...

Zitat von stürmisch
Was hat das Schwimmen bitte mit Integration zu tun? Nur weil ich jemanden nicht nackt sehen möchte verwehre ich mich doch nicht der Gesellschaft. Von uns Muslimen wird keine Integration gefordert, sondern dass wir doch all unsere Werte und Moralvorstellungen über Bord werfen und uns komplett beugen. Irgendwie kontrovers, wo doch hier Toleranz und Freiheit so groß geschrieben werden. Integration muss sein, aber so nicht!
Dann nutzen Sie doch die Reisefreiheit!!!

Die Kinder sind MINDESTENS mit einer Badehose bekleidet! Nackt muss niemand gesehen werden.

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!