Forum: Blogs
US-Missbrauchsskandal und Konklave: Kardinal Mahony soll draußen bleiben
AP

Systematisch soll Kardinal Roger Michael Mahony sexuellen Missbrauch in seiner Diözese verheimlicht haben. Dennoch darf er zum Konklave nach Rom fahren und einen neuen Papst wählen. Ein Skandal, finden progressive Katholiken und fordern einen Reiseverzicht. Missbrauchsskandal und Konklave: Kardinal Mahony soll draußen bleiben - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 8
joachim enders 20.02.2013, 07:16
1. Nur zwei Dinge...

... können Kardinal Mahony vom Konklave fernhalten: (1) Die Einsicht, dass er durch seine Schuld kein guter Repräsentant seiner Kirche im Konklave ist oder (2) ein Haftbefehl wegen Vertuschung einer Straftat. Die Einsicht zu (1) würde man ihm vielleicht wünschen. Offenbar reicht es - vielleicht wegen Verjährung, aber das weiß ich nicht - nicht zu Punkt (2). In der Tat hat Mahonys Nachfolger Gomez seine "Entbindung" Mahonys von allen offiziellen Aufgaben der Diözese relativiert und festgestellt, dass Mahony und Weihbischof Curry "in good standing" seien und jederzeit ihren bischöflichen Aufgaben mit der Spendung von Sakramenten in der Erzdiözese L.A. nachkommen dürfen. Gomez hätte auch überhaupt keine Handhabe gegen Mahony, das hat nur die weltliche Gerichtsbarkeit. Es ist nämlich vom Kirchenrecht zwar vorgesehen, dass ein Papst zurücktritt, nicht aber, dass ein Kardinal auf Grund eines "weltlichen" Vergehens seine Kardinalwürde verliert. Vom "Schutz der Hierarchie" kann daher keine Rede sein. Interessant (tragisch?) ist es freilich, dass gerade Mahony das Vertuschungsspiel mitgespielt hat, obwohl er zu den "Progressiven" zählt.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 20.02.2013, 07:30
2. Mahony soll fahren

Zitat von sysop
Systematisch soll Kardinal Roger Michael Mahony sexuellen Missbrauch in seiner Diözese verheimlicht haben. Dennoch darf er zum Konklave nach Rom fahren und einen neuen Papst wählen. Ein Skandal, finden progressive Katholiken und fordern einen Reiseverzicht.
Es wurden schließlich soooo viele nicht vergewaltigt.
Und 550 Opfer in 20 Jahren - das ist ja gar nichts.
Und jedes dieser Opfer ist ja jetzt auch noch Millionär.
Hat sich doch für alle Beteiligten gelohnt.

Wenn da nicht die Dunkelziffer wäre.
Wenn der Mißbrauch sich nicht ständig, auch noch in unseren Tagen wiederholen würde.
Wenn die katholische Kirche endlich einsichtig werden würde.
Die Macht der alten Männer, die Homosexualität verdammen und selbst reihenweise kleine Jungs vernaschen ist ungebrochen.

Man liebt die unbefleckte Maria und den Zölibat und lässt vergewaltigte Frauen allein in ihrer Pein.

Man bewundert den Heiligen Martin und fliegt First Class in den Steinbruch nach Indien, um Kindern bei der Arbeit zuzusehen.

Man predigt Bescheidenheit und baut sich selbst Prunkpaläste.

Man beschützt das ungeborene Leben und bringt Millionenfach den Tod, weil man in Afrika Kondome als Sünde verbietet.

Was für eine weltoffene, moderne Einrichtung.

Beitrag melden
sikasuu 20.02.2013, 07:47
3. So lange die RKK Täter und Helfer.......

... mit dem fadenscheingen Argument der "Nachstenliebe" weiter deckt kann man SIE vergessen.
.
Die Kirche kann sich sehr schnell ändern. (vergl. die ersten 500 Jahre von der Kirche der Armen zum Machtkartell) wenn sie das nicht auch heute wieder schafft (vom Machtkartell zurück zu den Wurzeln) wird sie in den Gegenden in denen die Menschen erst denken und dann glauben immer weniger werden.
"Ich halt sie dumm du hältst sie arm!" geht vielleicht noch einige Jahre, aber dann hat auch der letze "Gläubige" begriffen, was die RKK für eine Institition ist!

Beitrag melden
adsum 20.02.2013, 07:52
4. Als es die Ohrenbeichte noch gab,

Zitat von sysop
Systematisch soll Kardinal Roger Michael Mahony sexuellen Missbrauch in seiner Diözese verheimlicht haben. Dennoch darf er zum Konklave nach Rom fahren und einen neuen Papst wählen. Ein Skandal, finden progressive Katholiken und fordern einen Reiseverzicht.
war es eine schwere, ja sogar eine Todsünde, wenn man bewußt beim Wickeln eines Babys neugierig auf das Geschlechtsteil geblickt hätte.
Man musste sofort die Augen schließen und wegsehen und in einem Stoßgebet Gott um Verzeihung bitten; denn sonst hätte man nicht mehr zur Kommunion gehen dürfen.
Das fiel natürlich den Verwandten und Bekannten auf, wenn man sonntags zur Kirche ging.
Manche fragten einen dann, sag mal was hast du für eine schwere Sünde begangen, dass du heute nicht zum Tisch des Herrens gingst.

Naja, um zur Kommunion zu gehen, musste man nüchtern bleiben, man musste sogar aufpassen, dass man beim Zähneputzen nicht aus versehen etwas verschluckt hat.
Klar, da hatte man immer eine Ausrede. Ach, ich habe aus versehen etwas gegessen.
Also so streng waren in früheren Zeiten die Regeln.
Aber der Priester durfte niemals das Beichtgeheimnis brechen, nicht einmal einen Mörder durfte er verraten. Er musste sogar eher sein Leben opfern, auch unter gößten Foltern, das hatte uns unser Pfarrer im Religionsunterricht gesagt.

Das wussten wir Kinder und wir brauchten uns nur zu schämen wegen unserer Sünden, aber keine Angst haben, das der Priester unsere Schandtaten an die Eltern verriet oder gar der Polizei, weil wir etwas gestohlen hatten beim Nachbarn, z. B. Kirschen, Pfirsiche, Nüsse etc.

Jaja, was ist nur aus den Katholiken geworden.

Wir waren immer froh, wenn uns der Priester von unseren Sünden erlöst hatte , damit wir nicht mehr in die Hölle kamen und keinen Strafe von unseren Eltern oder gar der Polizeiausüben befürchten mussten
.
Ja, freilich diese Zeiten haben sich geändert und auch die Einstellung der progressiven Katholiken, weiter so!!! Strafe muss sein, keine Frage. :-))

Beitrag melden
ratxi 20.02.2013, 08:02
5. Warum soll er nicht hinfahren?

Zitat von sysop
Systematisch soll Kardinal Roger Michael Mahony sexuellen Missbrauch in seiner Diözese verheimlicht haben. Dennoch darf er zum Konklave nach Rom fahren und einen neuen Papst wählen. Ein Skandal, finden progressive Katholiken und fordern einen Reiseverzicht.
Warum soll er nicht hinfahren?
Vertuschen und verheimlichen sind doch zwei der obersten Maxime der Kirche.
Somit ist er ein braves Schäfchen seines Herrn.
Auch wenn man den meisten anderen Kardinälen mal in´s Gesicht schaut und einfach einmal SIEHT, wen man vor sich hat, dann wird klar, das Mahony genau dort hingehört.

Beitrag melden
fatherted98 20.02.2013, 08:03
6. Unsinn....

...wenn man ihn ausschließen will, dann muss man ihm seine Kardinalswürde nehmen...das kann nur der Papst...der macht das nicht...also kann er mitmachen.
Was ist mit dem afrikanischen Kardinal der empfohlen hat Schwule und Lesben zu verbrennen...darf der denn mitmachen?

Beitrag melden
AusVersehen 20.02.2013, 08:07
7. Kontinuität

Zitat von sysop
Systematisch soll Kardinal Roger Michael Mahony sexuellen Missbrauch in seiner Diözese verheimlicht haben. Dennoch darf er zum Konklave nach Rom fahren und einen neuen Papst wählen. Ein Skandal, finden progressive Katholiken und fordern einen Reiseverzicht.
Die RKK liebt doch die Kontinuität. Also wählt ihn zum neuen Papst.
Der alte Papst hat schließlich auch sexuellen Mißbrauch an Kindern vertuscht.

Beitrag melden
imri.rapaport 20.02.2013, 08:10
8. klassentreffen

ich versteh die Aufregung nicht. So ist er doch nicht der einzige der seine pädophilen Genossen Schutz vor der weltlichen Justiz zu gewähren suchte. warum sollte er des wegen zu Hause bleiben? Würde das für alle roten Würdenträger gelten, wird es ganz schön einsamen für die Konklave.
Kein Orbi und kein Urbi nur ein Gedenken an all die kleinen Bubis, die man nicht mehr befummeln kann.

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 20.02.2013, 08:20
9.

Zitat von adsum
....... . Ja, freilich diese Zeiten haben sich geändert und auch die Einstellung der progressiven Katholiken, weiter so!!! Strafe muss sein, keine Frage. :-))
Leider habe Sie nicht geschrieben, seit wann die Regeln der Beichte gelockert wurden. Denn dann wüsste man, seit wann er sexuellen Missbrauch durch Geistliche gab.

Offensichtlich war doch nicht alles besser, in der guten alten Zeit;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!