Forum: Blogs
US-Strategie gegen Assad: Pentagon plant offenbar härteren Militärschlag in Syrien
REUTERS/ US Navy

Barack Obama arbeitet noch an einer Zustimmung des US-Kongresses für seinen Militärschlag gegen Syrien. Jetzt berichtet die "Los Angeles Times": Der Angriff soll länger und umfassender werden als bisher geplant. Das Verteidigungsministerium erweitert offenbar die Liste möglicher Angriffsziele. Syrien-Konflikt: Pentagon plant angeblich intensiveren Militärschlag - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 13
paulroberts 08.09.2013, 16:45
1. nun

Zitat von sysop
Barack Obama arbeitet noch an einer Zustimmung des US-Kongresses für seinen Militärschlag gegen Syrien. Jetzt berichtet die "Los Angeles Times": Der Angriff soll länger und umfassender werden als bisher geplant. Das Verteidigungsministerium erweitert offenbar die Liste möglicher Angriffsziele.
Die Vorgaben gibt die Rüstungsindustrie. Es geht halt nicht um humanitäre Dinge, sondern um Umsatz.

Beitrag melden
kuac 08.09.2013, 16:46
2.

Zitat von sysop
Barack Obama arbeitet noch an einer Zustimmung des US-Kongresses für seinen Militärschlag gegen Syrien. Jetzt berichtet die "Los Angeles Times": Der Angriff soll länger und umfassender werden als bisher geplant. Das Verteidigungsministerium erweitert offenbar die Liste möglicher Angriffsziele.
Frau Merkel und Westerwille haben auch einen Militärschlag zugestimmt. Warum? Nicht mal die NSA und CIA konnten beweisen, dass Assad Giftgaseinsatz befohlen hat. Oder, darum geht es gar nicht?

Beitrag melden
ichbininrente 08.09.2013, 16:47
3. Beim G20 Gipfel

noch von Strafe gesprochen. Jetzt wo auch Frau Merkel
unterschrieben hat, wird deutlich was die USA wirklich vorhaben. Es ist an der Zeit Obama den Friedensnobelpreis anzuerkennen.

Beitrag melden
Hilfskraft 08.09.2013, 16:48
4. nur Planspiele?

wie sollten dann Putins "Planspiele" aussehen, wenn der darauf einginge?
Und, davon müssen wir wohl leider ausgehen.
Obamas Vorpreschen werden wir alle sehr, sehr teuer bezahlen müssen.

Beitrag melden
Dr.Q 08.09.2013, 16:48
5. Alle entwaffnen

Ist zwar nur Wunschdenken, aber theoretisch muessten die UN in der Lage zu sein eine Armee von 1 Mio Mann dort reinzuschicken, allen die Waffen wegzunehmen.
Dauert ein paar Tage, dann ist Ruhe.

Wenn die sich immer noch die Schaedel einschlagen muessen, koennen sie das dann mit Stoecken, Aexten und Steinen tun.

Beitrag melden
winnie123 08.09.2013, 16:49
6. Humanitäre Hilfe vor dem nächsten Winter

Es muss alles getan werden, damit endlich der Vernichtungskrieg, den das Assad Regime gegen deinen Teil der Bevölkerung seines Landes führt, gestoppt wird und dass noch vor dem nächsten Winter umfassend humanitäre und medizinische Hilfe an die Not leidende Bevölkerung geleistet werden kann. Dafür ist auch ein militärischer Einsatz moralisch gerechtfertigt. Die UNO mit ihrem Herumgeeiere kann hier gar nichts bewirken. Leider wurden im UN-Sicherheitsrat wirksame Massnahmen durch das Veto Russlands und anderer Staaten immer wieder verhindert.

Beitrag melden
KurtFolkert 08.09.2013, 16:50
7.

Naja. Die Vorbereitungen laufen schon in Form von Planspielen seit über einem Jahr. Jetzt werden nur noch die Truppen verlegt und die letzten Feinheiten vorgenommen. Die Effektivität wird bombig sein, was soviel heißt, dass es wieder schnell verbei sein wird. Militärtaktisch wird das kein besonders langes und großes Feuerwerk sein. Der Kniff ist, man hat ja inzwischen gelernt, der Übergang zu dem was nach dem SChlag (der voraussichtlich 2 Wochen dauern wird) passiert. Sprich, ob es möglich wird, eine Regierung zu installieren, die alle unter einem Hut vereint oder ob das Land geteilt werden muss.
Es dürfte nach aktuellen Schätzungen ein stabiles Land (Assad) und ein instabiles (Rebellen) geben, welches für sich bleiben will und parallel immer wieder die andere Region angreifen wird (Rache). Dazu kommen die Kurden im Norden, welche sich noch mehr abschotten wollen dürften.
Entscheidend sind die Extremisten, welche auf Seiten der Rebellen noch immer kämpfen. Wenn man sich Videos aus dem Krieg dort anschaut wird einem klar, dass nach den verübten Exzessen beider SEiten ein effektiver Friede für die nächsten 70 Jahre auszuschließen ist.

Beitrag melden
mat_yes 08.09.2013, 16:54
8. War doch klar

...von vornherein war ab zu sehen, dass nicht mal eben 20-60 Marschflugkörper reichen würden.
Es sind alleine 20 Flughäfen und bestimmt mehr als 30 Militärstützpunkte in Syrien.
Dazu noch die bekannten Forschungszentren und die Geheimen.
Da muss schon etliches mehr her um wirklich was zu bewirken.
Aber es ist nach wie vor Unrecht, solange keine eindeutigen Beweise vorliegen, wer den Befehl gegeben hat und wer die Gasangriffe wirklich durchgeführt hat.
Abgesehen davon sollten die Amerikaner sich wirklich gründlich überlegen ob solch ein "Großer Schlag" nicht am Ende für die gesamte westliche Welt in einen Pyrussieg verwandelt.
Ich hoffe immer noch auf die amerikanischen Abgeordneten.
Da Obama bereits sein Ansehen verloren hat, würde es auch nichts ausmachen, wenn Kongress und Senat einen Angriff ablehnen würden.
Obama sollte dann abtreten und Neuwahlen stattfinden.

Beitrag melden
68bella68 08.09.2013, 16:56
9. Nein zum Krieg gegen Syrien

Kriegsherr Obama rückt mit der Wahrheit heraus, er will mehr Menschen töten, als bisher zugegeben.
Schlimm auch die deutsche Presse, die sich von SPON bis zur Zeit der Kriegspropaganda verschreiben hat. Das sollte bestraft werden. Ich jedenfalls habe gestern mein Spiegel-Abo gekündigt und der kriegslüsternen Lokalzeitung droht dasselbe Schicksal

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!