Forum: Blogs
US-Studie: Republikaner werden zur Anti-Wissens-Partei

Religion gewinnt, Bildung verliert - in den USA wird das naturwissenschaftliche Weltbild zurückgedrängt. Eine aktuelle Studie lässt den Hauptgrund erahnen: Die politische Rechte driftet in eine vormoderne Gedankenwelt ab. Pew-Studie: Republikaner in USA lehnen Wissenschaft ab - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 31
prozaque 04.01.2014, 08:00
1.

Bobby Jindal ist einer der radikalsten Unterstützer der Idee Kreationismus im Schulunterricht seines Heimatstaates Louisiana einzuführen (Of Pandas and People). Leute wie er prägen das Bild des dummen Republikaners. Er lässt sich sogar von einem High School Schüler vor dem gesamten Land vorführen und landesweit lächerlich machen.

Beitrag melden
rgw_ch 04.01.2014, 08:08
2. Und hier?

Eine analoge Befragung in Europa fände ich sehr interessant und möglicherweise auch aufschlussreich - könnte ein paar oft gehörte Vorurteile entweder bestätigen oder widerlegen.

Beitrag melden
WernerT 04.01.2014, 08:13
3. Wie kann ein gläubiger Christ an die Evolution glauben?

Die Studie zeigt eher, wie groß der Anteil der Opportunisten in den jeweiligen Gruppen ist. Es gibt genug Widersprüche zwischen den gesicherten Erkenntnisse und den Religionen, dass jede Bildung den Glauben infrage stellen muss.

Beitrag melden
dreckswerbung73 04.01.2014, 08:21
4.

Ich konnte nie verstehen, wie ein so ungebildetes Volk eine Weltmacht werden konnte. Offenbar waren einige weltoffene Pioniere genug, um dies zu erreichen. Aber man muss kein Prophet sein, um zu sehen, dass Amerika in hundert Jahren keine entscheidende Rolle mehr in der Welt spielen wird.

Beitrag melden
jozu2 04.01.2014, 08:22
5. Der Weg zu Radikalismus und Borniertheit

Wenn die Entwicklung so weiter geht, sind die Amerikaner ja bald so wie die radikalen Islamisten. Die christliche Religion hat im Mittelalter bewiesen, dass sie diese Spielart auch gut beherrscht.
Vielleicht kommt die islamische Welt in der Zeit wieder zu einer kulturellen Blüte und marschiert zur Demokratiesierung in den USA ein?!?

Beitrag melden
Maya2003 04.01.2014, 08:30
6.

Zitat von sysop
Religion gewinnt, Bildung verliert - in den USA wird das naturwissenschaftliche Weltbild zurückgedrängt. Eine aktuelle Studie lässt den Hauptgrund erahnen: Die politische Rechte driftet in eine vormoderne Gedankenwelt ab.
Die Vereinigten Staaten erleben jetzt, daß der Keim der unter der Präsidentschaft Reagans gepflanzt worden ist aufgeht. Die Verquickung von Politik und Religion, von Welt und Glauben.
Nur um kurzfristig politische Erfolge zu verbuchen hat die republikanische Partei ihre Seele (und ihren Verstand) an Menschen verkauft die gedanklich noch tief in der Vergangenheit verwurzelt sind.

Die Tea Party und andere radikale Ableger der Grand Old Party sind jetzt das Ergebnis.
Sollte es der "alten Elite" nicht gelingen die Partei von diesen reaktionären Kräften zu reinigen, und es sieht nicht so aus, wird die Partei Lincolns bald Geschichte sein und der Riss der jetzt schon durch die US Gesellschaft geht noch stärker und größer werden.

Die USA sind dabei sich ihr eigenes Grab zu schaufeln. Der Irrweg der "Einzigartigkeit" und angeblichen göttlichen Schutzes für "gods ownb country" wird aus den USA im 21.Jh. ein rückwärtsgewandtes, glorreichen Zeiten nachtrauerndes Land machen das mit "Bibel und Bombe" zur Gefahr für die Welt werden kann.

Man wird sehen ob eine Supermacht deren technologische und wissenschafliche Basis langsam erodiert und ideologisch ausgehölt wird auf Dauer diese Position halten kann. China jedenfalls wird sich ein Lächeln nicht verkneifen können und wissen daß die Zeit gegen die USA spielt.
Aber die Geschichte zeigt, daß Großmächte in der Phase ihres Niedergangs oft zu Militarismus und irrationalen Handlungen neigen - man kann nur hoffen daß die USA, fest im Glauben :), diesen Weg nicht gehen.
Ansätze sind ja leider schon erkennnbar.
Und ein Land das weltanschaulich so geteilt ist wie Amerika wird hoffentlich der Versuchung widerstehen seine inneren Probleme mit äußerer Machtentfaltung zu übertünchen.

Erst wenn die Amerikaner akzeptieren daß sie NICHT einzigartig sind wird die Welle der Irrationalität die seit drei Jahrzehnten über das Land schwappt ihre Wirkung einbüßen. Der Versuch die traurige Realität durch Wegträumen in eine "bessere" Vergangenheit auszublenden wird scheitern - und, je länger es dauert, das Erwachen wird schmerzhaft werden.

Beitrag melden
jaxom 04.01.2014, 08:31
7. Keine Sorge

Zum Glück gibt es da ja noch die NSA, die jegliche mögliche Terroranschläge religiöser Fundamentalisten von rechts rechtzeitig verhindern wird.

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 04.01.2014, 08:36
8.

Zitat von sysop
Religion gewinnt, Bildung verliert - in den USA wird das naturwissenschaftliche Weltbild zurückgedrängt. Eine aktuelle Studie lässt den Hauptgrund erahnen: Die politische Rechte driftet in eine vormoderne Gedankenwelt ab.
Wahrscheinlich die Untersuchung eines linken Thinktanks, der die Skepsis gegenüber der "Klimapolitik" gerne mit Weigerung gegen "naturwissenschaftliche" Erkenntnisse gleichsetzen will.
Vor allem ist die linke, politische Korrektheit genau dafür bekannt - Fakten zu leugnen, wenn sie nicht in das Weltbild passen ;)

Beitrag melden
WernerS 04.01.2014, 08:43
9. Das ist doch ein völlig korrektes Weltbild

Bei den Evangelikalen findet keine Evolution statt.
Die hat bei denen vor mindestens 5000 Jahren aufgehört.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!