Forum: Blogs
Vatikan-Papiere: Alter Papst verstieß 400 Priester wegen Kindesmissbrauchs
Getty Images

Jetzt bekannt gewordene interne Papiere des Vatikans belegen: In den letzten zwei Jahren seiner Amtszeit entließ Papst Benedikt XVI. rund 400 Priester wegen Kindesmissbrauchs - ein dramatischer Anstieg zu den Vorjahren. Der Vatikan bestritt die Zahl zunächst, musste dann aber umschwenken. Vatikan: Papst Benedikt verstieß 400 Priester wegen Kindesmissbrauchs - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 12
nurmalso2011 18.01.2014, 11:04
1. die Statistik zeigt,

dass Benedict also durchgriff und nicht alles verharmloste.

Beitrag melden
geduldiger beobachter 18.01.2014, 11:10
2. Nur Mut!

Schlechter kann der Ruf der kath. Kirche kaum noch werden. Vertuschen, Verstecken und Verheimlichen nützen niemandem. Aufklärung, Offenheit und endlich ein Nachdenken über die Ursachen sind notwendig. Was macht gerade Kirchenmänner so anfällig für Verbrechen, bei denen all ihre Werte und Lehren mit Füßen getreten werden? Was macht "Gottesmänner" zu "Sübdern" und Verbrechern?

Beitrag melden
theodore96 18.01.2014, 11:10
3. Wie ist das zu bewerten?

Auf den ersten Blick gewinnt man den Eindruck, da will der Vatikan wieder mal Dinge verschleiern oder gar verdunkeln. Die Art des Berichtes legt das nahe. Doch geht die Sache in eine ganz andere Richtunng. In seiner Amtszeit warf man Benedikt immer Zögerlichkeit und Ungeschicktheit beim Missbrauchsskandal vor. Nun zeigt sich, dass mehr passiert ist. Für rund 400 Priester die "Höchststrafe", das ist doch bemerkenswert. Das wirft auch im Nachhinein ein anders Licht in dieser Angelegenheit auf Benedikt.

Beitrag melden
marsupilama 18.01.2014, 11:11
4. oder

das es einige wenige Einzelfälle gab, die sich wirklich nicht mehr vertuschen ließen.

Beitrag melden
minando 18.01.2014, 11:11
5. Vielleicht...

...wäre es eine gute Idee das Mindestalter für Priester kräftig anzuheben. So ab achzig oder so, dann droht den Kindern keine Gefahr mehr.

Ernsthaft: einigen schwarzen Schafen im Klerus fehlt anscheinend das, was man "moralische Reife" nennen könnte. Ich kann mir ungefähr vorstellen wie so ein Leben verläuft: von der Schule direkt ins Priesterseminar und von dort direkt ins "Berufsleben", ohne was von der Welt zu erfahren oder Lebenserfahrung zu sammeln.

Das kann nicht gutgehen.

Vielleicht sollte man ein paar "Wanderjahre" einführen, eine Zeit in der sich der Kandidat darüber klar werden kann ob er wirklich den für sich richtigen Weg gewählt hat.
Oder gibt es das schon ?

Wenn ja, ist es offenbar nicht sonderlich effektiv.

Beitrag melden
petrapanther 18.01.2014, 11:11
6.

Zitat von nurmalso2011
[die Statistik zeigt,] dass Benedict also durchgriff und nicht alles verharmloste.
Aber wie viele von diesen Verbrechern wurden auch der Polizei ausgehändigt? Oder ist und bleibt ein internes Disziplinarverfahren das Schlimmste, was ein pädophiler Priester zu befürchten hat?

Beitrag melden
wkrüger 18.01.2014, 11:12
7. Hart aber herzlich

Benedikt war schon als Präfekt der Glaubenskongregation für ein hartes Durchgreifen bei solchen kriminellen Handlungen gegenüber Kindern bekannt. So veranstaltete er meines Wissens zusammen mit dem Psychiater Manfred Lütz im Jahr 2002 oder 2003 einen Kongress im Vatikan, wie man sexuellem Missbrauch vorbeugen kann. Mehrmals hat Benedikt sich selbst mit Missbrauchsopfern getroffen und ihnen vor allem zugehört, so auch 2011 in Deutschland (Erfurt). Und Franziskus führt diese harte Linie zum Glück fort.

Beitrag melden
Deepthought42.0815 18.01.2014, 11:13
8. Nichts als Vertuschung

... denn was ist mit Bestrafung im realen Leben?

Beitrag melden
wurzelbär 18.01.2014, 11:13
9. Das ist die Kirche der Gläubigen

Zitat von nurmalso2011
dass Benedict also durchgriff und nicht alles verharmloste.
richtig, in den beiden Jahren vor seinem erzwungenen Amtsverzicht hat Papst Benedikt XVI. fast 400 Priester wegen Fällen von Kindesmissbrauch verstoßen. Die pädophilen Connection im Vatikan ist doch zu stark !

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!