Forum: Blogs
Vatileaks-Skandal: Papst Benedikt kritisiert die Medien
REUTERS

Benedikt XVI. hat sich erstmals persönlich zum Skandal um Geheimnisverrat im Vatikan geäußert - und die Medien kritisiert. Das Bild, das in der Öffentlichkeit vom Heiligen Stuhl verbreitet werde, habe "nichts mit der Realität zu tun", sagte der Papst in Rom. Er selbst sei tief traurig. Papst Benedikt XVI. äußert sich zum VatiLeaks-Skandal - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 11
sarandanon 30.05.2012, 15:45
40. Glauben

Zitat von fordp
..../ männlich sein. im normalen leben ist das abartig. soldaten und burschenschaften als vergleich ist da für ihre argumentation nicht wirklich hilfreich. "Euch Katholiken" ist in Ihrem Bezug wohl sehr pauschalisiert. Meine Meinung als Katholik vertritt dieser Forist jedenfalls nicht. warum glaubt nicht jeder für sich allein und tut gutes wenn ihm danach ist? dann würden uns die gläubigen weltweit nicht immer mit ihren glaubenskriegen das leben schwer machen.
Ganz so einfach isses nicht: Glaube beschränkt sich nicht allein auf Religion sondern erweitert sich auf wirklich profane Dinge, wie z.B. Geld, Macht, das eigene Ego, Liebe, Hass, Wut, etc. Eigentlich kann Glaube sich auf alle Charakteristika beziehen, welche menschlich sind.

"Glauben" Sie also nicht, dass, wenn es keine Religion gäbe, es keine Probleme zwischen den Menschen geben würde.

Beitrag melden
h.hass 30.05.2012, 15:47
41.

Zitat von deus-Lo-vult
Das, was die katholische Kirche propagiert und wie die katholische Kirche herrscht, das steht im krassen Gegensatz zu dem, was Jesus gepredigt hat!
Die RKK ist nun Mal zu einem Verein weltfremder alter Knacker verkommen, die sich nur für verstaubte Dogmen und Rituale und ihre eigene Karriere interessieren. Dass der Ratzinger an der Spitze steht, ist insofern nur konsequent. Der wird von Nicht-Katholiken als skurriler, autistischer Freak wahrgenommen, hat nie wirklich sein katholisches Studierstübchen verlassen und ist eine tragische Figur, die den Laden mehr und mehr an die Wand fährt.

Beitrag melden
neeanders 30.05.2012, 15:49
42.

Zitat von wbtext
"Einige Berichte stimmten schlicht nicht" - daraus könnte man schließen, daß andere stimmen. Vatikan-Speak mal wieder, immer im Ungefähren, Unbestimmten verharrend. Ansonsten typisches "Shooting the Messenger"-Ablenkungsmanöver mit einer gehörigen Portion Larmoyanz.
Wieso Ablenkungsmanöver?
Ratzinger lebt lange genug in Italien, um zu wissen, wie man dort seit vielen Generationen fast auf Volkssportart den Laden am laufen lässt.
Und würde er behaupten, dass es unter den 1000 Einwohnern seines Staates und dessen 2000 weiteren Angestellten keine Korruption gibt, müsste er darüber wohl selber herzlich lachen.
Selbst in Deutschland kam 2005 auf 325 Angestellte des öffentlichen Dienstes ein Fall von Korruption, warum sollte der Papst also behaupten, dass das ausgerechnet in Rom, dem Stammland eines Berlusconi, völlig ausgeschlossen ist?

Beitrag melden
jenzy 30.05.2012, 15:56
43.

Zitat von peter_1974
Wen soll das überraschen? Im Vergleich zu Missbrauch und Vertuschung ist so ein bisschen Geldwäsche ja fast schon ein Kavaliersdelikt. Das solche "Kleinigkeiten" für den Vatikan keinen Grund darstellen, die eigenen Machtstrukturen zu hinterfragen, sondern die Schuld nur in der Sichtweise aller anderen liegt, ist nun wirklich keine große Überraschung.
warum sollte der vatikan an seinen machtstrukturen rütteln?
da sind die millionen menschen gefragt die diese pompös auftretende männerriege mit irrwitzigen beträgen jedes jahr unterstützt.
anstelle des heiligen geistes hätte es zu pfingsten hirn regnen sollen...

Beitrag melden
spiekla 30.05.2012, 15:59
44. "Der Mensch ist der Fehler.."

Zitat von #2011-0001
In meinem "normalen" Leben ist Missbrauch in der Tat abartig. Nachdem Sie es offensichtlich nicht verstanden haben, erkläre ich es gerne noch einmal etwas ausführlicher: Missbrauch hat auch nichts mit Burschenschaften oder Soldaten ausschließlich zu tun. Dehnen Sie es für Ihr "normales" Leben auf einen Bereich aus, die Sie kennen. Im Extremfall kann das auch ein Mann alleine tun, selbst einer, der sich für einen Atheist hält und keine Freunde hat. Der Mensch ist der Fehler, nicht der Papst, nicht die Politik und nicht das System. Wir können nur das Beste daraus machen. Kindische Verallgemeinerungen und nachweislich mindestens genauso schlechte "Ersatzsysteme" helfen uns aber auch nicht weiter.
Das haben Sie durch Selbstanalyse herausgefunden? Die Evolution und ich sind anderer Meinung.

Beitrag melden
sarandanon 30.05.2012, 16:04
45. Diesseits

Zitat von spiekla
das böseste von allem: Die Ausbeutung der menschlichen Todesangst...
Das könnte man unter dem Begriff Raffsucht fassen.

Zitat von spiekla
...und Sinnsuche und Einimpfung von jenseitiger Schuld.
Es ist ja eher die Schuld, die man im Diesseits auf sich lädt und dann versucht für das Jenseits loszuwerden. Im Normalfall über die Beichte oder Sterbesakramente oder als Negativbeispiel, wie im Mittelalter praktiziert, durch die Ausbeutung der Gläubigen per Ablasshandel.

Aber Sie haben recht: Es war sicher nicht im Sinne des Glaubensstifters, dass Menschen in Todesangst versetzt oder ausgebeutet werden. Barmherzigkeit ist wahrlich kein Begriff, den die Kurie für sich in Anspruch nehmen durfte und darf.

Beitrag melden
peter_1974 30.05.2012, 16:12
46.

Zitat von jenzy
warum sollte der vatikan an seinen machtstrukturen rütteln? da sind die millionen menschen gefragt die diese pompös auftretende männerriege mit irrwitzigen beträgen jedes jahr unterstützt. anstelle des heiligen geistes hätte es zu pfingsten hirn regnen sollen...
Wissen Sie, was ich dabei am erstaunlichsten finde? Das der Papst & die RKK, trotz allem, immer noch als moralische Instanz anerkannt wird.

Millionen Menschen in DE lassen sich von den Clowns vertreten, orientieren sich an deren Ausagen hinsichtlich Moral & Ethik, das ganze Brimborium.
Und ich kapier beim allerbesten Willen nicht warum.

Beitrag melden
neeanders 30.05.2012, 16:19
47. Yepp!

Zitat von sarandanon
Barmherzigkeit ist wahrlich kein Begriff, den die Kurie für sich in Anspruch nehmen durfte und darf.
Komisch, zu viel Nachsicht und Barmherzigkeit ist es doch, die man dem Vatikan gegenüber Missbrauchstätern ziemlich lautstark (und sogart mit einigem Recht) zum Vorwurf macht.
Vielleicht einigen sich die Damen und Herren Kritiker mal ... ;-))

Beitrag melden
#2011-0001 30.05.2012, 16:22
48. Epic Fail!

Zitat von spiekla
Das haben Sie durch Selbstanalyse herausgefunden? Die Evolution und ich sind anderer Meinung.
Nett, wie Sie meinen einen Logik-Fehler kaschieren zu können, indem Sie Ihre Meinung - ganz bescheiden - mit der Evolution gleichsetzen. An Ihrem Trugschluss ändert es trotzdem nichts... ;)

Beitrag melden
kasemattenbär 30.05.2012, 16:31
49.

Zitat von peter_1974
Wissen Sie, was ich dabei am erstaunlichsten finde? Das der Papst & die RKK, trotz allem, immer noch als moralische Instanz anerkannt wird. Millionen Menschen in DE lassen sich von den Clowns vertreten, orientieren sich an deren Ausagen hinsichtlich Moral & Ethik, das ganze Brimborium. Und ich kapier beim allerbesten Willen nicht warum.
Weil die RKK die mit weitem Abstand älteste noch existieren Institution der Welt ist, ständig gewohnt, ohne Rücksicht auf den schnellebigen Zeitgeist in Jahrhunderten zu denken, und deshalb über ein Wissen und einen Erfahrungsschatz verfügt, von dem andere Staaten und Institutionen nur träumen können.

Und weil sich die Gebote, auf die sich der christliche Glauben, Ethik und Moral stützt, im Zusammenleben der Menschen bewährt hat, egal, wie sehr auch die Kritiker darüber lächeln.
Denn welcher Gegenentwurf zur christlichen Ethik und Moral kann das schon von sich behaupten?

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!