Forum: Blogs
Vegetarischer Sternekoch: Gemüse ist sein Fleisch
Astrid Knie

Sternekoch und Vegetarier, das ist eine Seltenheit. Paul Ivic ist damit erfolgreich - in der Schnitzelhauptstadt Wien. Im Interview sagt er, warum er Kochen für politisch hält und wieso vegetarische Soßen teurer sind als Fleischprodukte.

Seite 3 von 7
twister-at 10.11.2014, 17:47
20.

Zitat von A. Tetzlaff
Die Frage ist, was man als "Fleisch" definiert. Wenn man als Fleisch lediglich das magere Muskelfleisch definiert, dann essen wir heute deutlich mehr. Definiert man als Fleisch, alles was beim Schlachten gewonnen wird (Innereien, Fett, Knochen) und man nachher daraus macht (Wurst, geräuchertes, Speck etc.) dann aßen die Menschen früher mehr "Fleisch". Und eines darf man nicht vergessen. Die Menschen haben früher auch mehr Fisch gegessen. Heringe z.B. waren Arme-Leute-Essen.
DAs stimmt natürlich - es wurde aber stets auch mit unterschiedlich viel Gemüse kombiniert und eben komplett verwertet, was die Nose-to-Tail-Bewegung ja auch propagiert. Statt nur das Filet wurde eben von der Klaue bis zum Zähnchen alles, was nur ging, verwertet, der Darm war dann gleich Hülle für die Wurst usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PiefkeInWien 10.11.2014, 17:52
21. Falsche Bildbeschreibung

Liebe SPON Redaktion, Chef de Patissier im Tian Vienna ist Thomas Scheiblhofer, Jürgen Hammerschmid ist "nur" der Fotograf der Bilder.
Freue mich Paul Ivic auch hier im SPON zu sehen; wer einmal in Tian essen war wird das nicht mehr vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 10.11.2014, 17:52
22.

Zitat von realpress
und genauso meinte ich es auch ! Wenn man vorher eine Kürbissuppe z.B. isst, dann steht doch auf der Karte nicht dass diese Suppe vegetarisch ist, oder ?
Das kommt darauf an - z.B. wird manchmal als Geschmacksverstärker Speck angeröstet, dadurch wäre die Suppe dann nicht mehr vegetarisch. Bei einer Bindung mit Hilfe von Eigelb oder Sahne wäre sie nicht vegan, daher die Einzelbezeichnungen damit jedes Tierchen sein Pläsierchen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mail2 10.11.2014, 17:59
23.

Wenn Kunstdünger schlecht ist, müssen die Pflanzen mit tierischem Dünger versorgt werden. Und damit ist das Veggie-Dilemma perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpress 10.11.2014, 18:15
24. Klartext

Wenn in Europa der Viehstapel rigorös eingeschrumpft würde, der Fleischkonsum, sowie die Produktion von Milchprodukten damit automatisch z.B. halbiert würde, dann könnten sich die hungernden auf dieser Welt mit leichtigkeit den Bauch vollschlagen ! Unsere Umwelt hätte nicht zu leiden unter eine unendliche Güllewelle, die Landschaft in Friesland (NL) würde nicht mehr aussehen wie eine endlos glatte grüne Produktionswüste, wo der Wasserspiegel gesenkt wurde damit die Maschinen gross wie ein Leopard II nicht darin versinken.
Wann oh wann werden wir kapieren dass wir uns ernähren durch endlos zu töten, zu töten, zu töten, zu töten, zu töten, zu töten................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 10.11.2014, 18:29
25.

Zitat von realpress
Wann oh wann werden wir kapieren dass wir uns ernähren durch endlos zu töten, zu töten, zu töten, zu töten, zu töten, zu töten................
Mal den Pathos beiseite gelassen. wann wäre das jemals anders gewesen? Die Welt ist nicht so simpel, dass einfach alle Vegetarier werden und gut ist - das ist ein heiles Weltbild, das vieles ausblendet, z.B. die Frage, wie viele Menschen, die jetzt von Viehzucht, Viehverwetung leben sollen. Die Ernährung vieler, auch von Veganern und Vegetariern so bedauerten Tierchen ist z.B. in Bezug auf Carnivore nur bedingt vegan möglich, da fehlt z.B. schlichtweg dann die Frage, inwiefern die Zähne auch gefordert werden etc. Mit reiner Emotionsduselei kommt man also nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 10.11.2014, 18:29
26.

Mal den Pathos beiseite gelassen. wann wäre das jemals anders gewesen? Die Welt ist nicht so simpel, dass einfach alle Vegetarier werden und gut ist - das ist ein heiles Weltbild, das vieles ausblendet, z.B. die Frage, wie viele Menschen, die jetzt von Viehzucht, Viehverwetung leben sollen. Die Ernährung vieler, auch von Veganern und Vegetariern so bedauerten Tierchen ist z.B. in Bezug auf Carnivore nur bedingt vegan möglich, da fehlt z.B. schlichtweg dann die Frage, inwiefern die Zähne auch gefordert werden etc. Mit reiner Emotionsduselei kommt man also nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testpilot1 10.11.2014, 18:35
27. Lecker

Auf meiner Wunschliste für den nächsten Kurzurlaub, seht jetzt Wien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adbnd 10.11.2014, 18:36
28. Wie möchten Sie das ändern?

Nette Frage, "Wie möchten Sie das ändern?"

Die Presse kennt ebenfalls die Fakten. Wieso soll nur ein einzelner Koch helfen was zu ändern? Die Presse ist mitverantwortlich für die Aufklärung der Gesellschaft. Es ist vor allem auch Aufgabe der Presse hier denjenigen zu helfen, die Fakten zu verbreiten. Gute Beispiele mit dem Weizen und dem Salz - es gibt noch viel mehr!

Was seitens der Lebensmittel- und Chemieindustrie mit dem Essen gemacht wird gleicht einer Verschwörung gegen die Gesellschaft.

Am besten werden wir alle durch Zucker so fett und dumm gemacht, so dass wir nicht mehr auf die Straße demonstrieren gehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 10.11.2014, 18:43
29.

Zitat von testpilot1
Auf meiner Wunschliste für den nächsten Kurzurlaub, seht jetzt Wien.
Wien hat neben dem vegetarischen Menü auch diverse andere Möglichkeiten, vegetarisch zu essen.
http://www.wien.info/de/einkaufen-essen-trinken/restaurants/vegetarische-restaurants

sher zu empfehlen:
http://www.hollerei.at/essen-trinken/speisekarte

http://www.stadtbekannt.at/vegan-essen-in-wien/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7