Forum: Blogs
Vegetarischer Sternekoch: Gemüse ist sein Fleisch
Astrid Knie

Sternekoch und Vegetarier, das ist eine Seltenheit. Paul Ivic ist damit erfolgreich - in der Schnitzelhauptstadt Wien. Im Interview sagt er, warum er Kochen für politisch hält und wieso vegetarische Soßen teurer sind als Fleischprodukte.

Seite 7 von 7
twister-at 11.11.2014, 12:54
60.

Zitat von shooop
Wieder Mal die lästige Belehrerei, dass vegetarisch und vegan ja DIE gesunde und tollste Art und Weise wäre, sich zu ernähren und alle anderen wüssten ja nicht, wie toll und gesund ein rohes Stückchen Rote Beete ist. Auf so einen Text reagiere ich genervt. Man kann sich auch sehr gut pflanzlich ernähren, ohne immerzu den Veganismus vor sich her zu tragen. Kein Wunder, dass der so einen schlechten Ruf hat, wenn die Leute damit nur missionieren gehen.
Aehm, da hast du mich aber komplett missverstanden. Ich habe erläutert, welche Philosophie hinter veganem und vegetarischem Essen steckt. Ich habe weder behauptet, dass diese richtig ist noch dass ich sie selbst verfolge. Ich freue mich z.B. auf mein heutiges Hähnchen in salbeisauce ;)
Mir ging es eher darum aufzuzeigen, dass es seinen Grund hat, wenn zwischen fleischlos/vegan/vegetarisch lebend unterschieden wird und dass auch Genuss ohen Fleisch möglich ist.
Das heißt nicht, dass ich irgendjemandem vorschreiben möchte, was er isst, wie viel und warum. Im Gegenteil - mich nerven diese Missionierenden und ich bin für Selbstbestimmung, auch beim Essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 11.11.2014, 13:23
61.

Zitat von twister-at
DAs stimmt natürlich - es wurde aber stets auch mit unterschiedlich viel Gemüse kombiniert
In England hat man generell wenig Gemuese gegessen. Aus den Parlamentsreden um 1800 wird deutlich, dass man Gemuese eher als Luxus betrachtet hat, nicht als Nahrungsmittel. Es wurde vor allem Brot und Kaese und Eier gegessen und in den finanziell besser gestellten Gesellschaften wurde vor allem Fleisch und helles Brot gegessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merty 11.11.2014, 13:43
62. Vegetarisch vs fleischlos

Fleischlos ist nicht gleich vegetarisch - Pesto z.B. ist zwar fleischlos, aber normalerweise nicht vegetarisch, wenn Grana Padano mit Lab aus Kälbermagen drin ist (@shooop). Leider werden Lebensmittel in Deutschland nur selten als vegetarisch gekennzeichnet, anders als in Großbritannien etwa. In London z.B. gibt es auch einige hervorragende vegetarische Restaurants mit vergleichsweise günstigen Menüs. Hut ab vor Paul Ivic, etwas ähnliches in Wien aufzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 11.11.2014, 13:56
63.

Es gibt tolle Gerichte ohne Fleisch. Z.B. eine leckere Erbsensuppe. Man muss auch nicht jeden Tag Fleisch essen. Wer jedoch ständig auf Fleisch verzichtet, verzichtet wirklich auf etwas.

Bei Vegetariern und insbesondere Veganern ist mir die Ideologie zu ausgeprägt, verpackt in oftmals unhaltbaren Behauptungen. Warum eine Nutztierhaltung schlimm sein soll und die Gemüse"haltung" gut, ist so ein idologischer Grundsatz. Da wird eine Ideologie schnell zur Religion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymous123a 11.11.2014, 14:04
64.

Zitat von twister-at
...Eine Sauce aus süß-salzig eingelegten Pflaumen, mit Riesling und Austernsauce verfeinert beispielsweise...
Nur ist das mit der Austernsauce natürlich nicht mehr vegetarisch. Dann kann man ja gleich die Rindsbrühe nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymous123a 11.11.2014, 14:06
65.

Man hätte auch noch erwähnen können, dass es seit Kurzem auch in München einen Ableger des Tian gibt. Direkt am Viktualienmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpress 11.11.2014, 14:44
66. Bin gespannt

Zitat von AlaskaSaedelaere
Esse? Das ist eine offene Feuerstelle mit Abzug. Meinen Sie vielleicht "Iß" (rechtschreibdeformiert "Iss")?
ob Ihre Kenntnisse meiner Sprache (NL) über die 2%-Grenze reichen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenneth2002 12.11.2014, 04:31
67. ist schon lustig

wenn man das so liest als Vegetarier wie die Fleischesser sich über uns aufregen.Lasst uns doch in Ruhe
Ich würde nie jemand bevormunden wie das hier geschieht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 12.11.2014, 12:07
68.

"Weizen war mal das wichtigste Nahrungsmittel. Aber was hat die Industrie daraus gemacht, dass jetzt so viele Leute eine Glutenallergie haben!"

Es ist immer etwas Schade, dass Leute wie Ivic die gebotene Plattform nutzen, um Mythen und Irrglauben zu verbreiten - und damit letztlich die eigentlich sinnvolle Botschaft untergraben.

Denn es ist eben gerade nicht so, dass plötzlich so viele Leute eine Glutenallergie haben, der Anteil der richtigen Zöliakie-Erkrankten zeigt im Schnitt kaum Veränderungen, dafür grosse Unterschiede zwischen einzelnen Ländern, und allfällige lokale Trends werden primär mit veränderten Essensgewohnheiten, etwa bei Säuglingen, in Verbindung gebracht als dem Weizen an sich. Ivic bezieht sich darum wohl eher darauf, dass immer mehr Leute meinen, Gluten sei böse (obwohl sie nicht einmal wissen warum) und sich darum maximal eine Allergie einbilden. Das ist aber nicht die Schuld der Weizenproduzenten, sondern das Produkt einer geschickten Marketingkampagne von gewissen Ernährungsratgebern und Anbietern glutenfreier Produkte.

Ausserdem dürfte es kaum sinnvoll sein, die Landwirtschaft einfach um 100 Jahre zurück drehen zu wollen. Das ist schlicht naiv und ignoriert die enormen Fortschritte, die etwa auch beim Wissen um die ökologische Landwirtschaft erzielt wurden. Das Gegenteil wäre also nötig: Nicht zurück in die Vergangenheit, sondern dass die Landwirtschaft einen Schritt vorwärts macht, unter Nutzung aller modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen unter Einschluss aller Konzepte, von ökologischer Landwirtschaft bis zu Gentechnik.

PS: Bestimmte Nahrungsmittel auszuschliessen ist per se eine (bewusste) Einschränkung. Das muss nicht schlecht sein, aber die schlichte Tatsache zu leugnen ist auch eher seltsam..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taschenkrebs 13.11.2014, 11:51
69. Kürbissuppe vegetarisch

Zitat von realpress
Wenn man vorher eine Kürbissuppe z.B. isst, dann steht doch auf der Karte nicht dass diese Suppe vegetarisch ist, oder ?
Die Kürbissuppe besteht zwar großteils aus Gemüse, muss aber nicht vegetarisch sein. Als jemand, der keine Produkte vom toten Tier isst, macht das für mich schon einen Unterschied, ob die Kürbissuppe mit Rindsfond aufgegossen ist oder nicht, ob das Gericht "Semmelknödel mit Pilzrahmsauce" Speck enthält oder nicht, ob in der "Gemüsesuppe mediterrane Art" Chorizo ist, und so weiter.
In vielen Restaurants (teurere wie günstigere gleichermaßen) steht es übrigens schon gesondert auf der Karte, ob solche Gerichte vegetarisch sind oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7