Forum: Blogs
Verfolgung von Homosexuellen: Sepp Blatter und der Bodensatz des Verstands

Sechs arabische Länder wollen Ausländer auf Homosexualität testen, wenn diese bei ihnen arbeiten wollen. Darüber sollten wir uns aufregen. Regierungen, die Menschen für Liebe bestrafen, dürfen nicht unsere Freunde sein. Und Fifa-Funktionäre, die dazu hopsen, auch nicht. Sybille Berg über Staaten, die Homosexualität verbieten - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 23
klarschiff 09.11.2013, 13:45
1. Vielen Dank

Frau Berg herzlichen Dank für diesen Artikel. Die WM in Katar gehört boykottiert, ich hoffe immer noch, dass sich Länder mit ihren Verbänden und einzelne Spieler zu einem Boykott aufrufen und diesem unsäglichen Treiben ein Ende bereiten...Herr Beckenbauer hat ja auch keinen einzigen Sklaven in Katar gesehen, Homosexuellen wahrscheinlich auch nicht.

Beitrag melden
blauervogel 09.11.2013, 13:46
2. Moral versus Geschäft

Zitat von sysop
Sechs arabische Länder wollen Ausländer auf Homosexualität testen, wenn diese bei ihnen arbeiten wollen. Darüber sollten wir uns aufregen. Regierungen, die Menschen für Liebe bestrafen, dürfen nicht unsere Freunde sein. Und Fifa-Funktionäre, die dazu hopsen, auch nicht.
Wie Recht Sie haben liebe Frau Berg. Menschlichkeit ist nicht teilbar, auch nicht für und im Sport.
Wenn die Sportler tatsächlich für Menschenrechte einstehen würden, müssten sie solche Länder boykottieren. Den Funktionären wie Blatter oder Bach geht es vor allem um das Geschäft, aber jeder SportlerIn hat ein eigenes Gewissen und entscheidet für sich. Wie viele werden wohl ihrem gewissen folgen?

Beitrag melden
Kunstmethodiker 09.11.2013, 13:51
3. Danke Frau Sibylle!

Menschlichkeit darf nicht verhandelbar sein. Standards, die nicht hochgehalten, verteidigt und ständig verbessert werden, haben den entropischen Hang zur Degeneration. Wer den Ist-Zustand verteidigt, wird leider zum Anwalt des Verfalls! Bei wirtschaftlicher Entwicklung und Innovation scheint das leicht verständlich zu sein.

Beitrag melden
chefrationalist 09.11.2013, 14:01
4. Mal eine andere Platte auflegen!

Ja, es ist bekannt, dass viele Staaten Minderheiten aus verschiedenen Gründen diskriminieren. Genauso ist bekannt, dass einzelne Vertreter der FIFA, vorsichtig ausgedrückt, gerne mal Geschenke für wohlgefällige Entscheidungen entgegen nehmen. Also zusammen genommen: die Welt ist schlecht! Man kann es sich nun zur Mission machen, diese Übel zu bekämpfen. Aller Ehren wert, keine Frage. Aber ist es Bürgerpflicht, gegen Korruption im Sportverbänden und gegen Diskriminierung von Homosexuellen in muslimischen Ländern vorzugehen? Doch wohl kaum! Also werde ich deshalb die Spiele der WM in Katar boykottieren? Ganz sicher nicht!

Beitrag melden
shardan 09.11.2013, 14:04
5. Sehr geehrte Frau Berg,

Für den Artikel muss ich ganz ausdrücklich mal "Danke" sagen. Wie es ein bekannter mal formulierte: "Uns geht es einfach voll zu fett!". Erst kommt das fressen, dann die Moral. Länder die "andere" Menschen verachten und unterdrücken, seien es Homosexuelle oder Frauen, die z.B. ein Auto fahren wollen, können keine Freunde sein. Vergessen Sie auch nicht Saudi-Arabien. Wie die dortigee, reiche Oberschicht die eingekaufeten Gastarbeiter mitunter behandelt, hat wenig mit heutigen bedingungen,. aber viel mit Sklaverei nach ältester Tradition zu tun. Ja, boykottieren wir die WM in Katar. Eine Frage bleibt dann aber offen: Was ist mit Olypia im aggressiv-homosexuellenfeindlichen Russland?

Beitrag melden
thapk 09.11.2013, 14:06
6. Kästner

Ragout fin de siècle
(Im Hinblick auf gewisse Lokale)

Hier können kaum die Kenner
in Herz und Nieren schauen.
Hier sind die Frauen Männer.
Hier sind die Männer Frauen.

Hier tanzen die Jünglinge selbstbewußt
im Abendkleid und mit Gummibrust
und sprechen höchstens Diskant.
Hier haben die Frauen Smokings an
und reden tief wie der Weihnachtsmann
und stecken Zigarren in Brand.

Hier stehen die Männer vorm Spiegel stramm
und schminken sich selig die Haut.
Hier hat man als Frau keinen Bräutigam.
Hier hat jede Frau eine Braut.

Hier wurden vor lauter Perversion
vereinzelte wieder normal.
Und käme Dante in eigner Person –
er fräße vor Schreck Veronal.

Hier findet sich kein Schwein zurecht.
Die Echten sind falsch, die Falschen sind echt,
und alles mischt sich im Topf,
und Schmerz macht Spaß, und Lust zeugt Zorn,
und Oben ist unten, und Hinten ist vorn.
Man greift sich an den Kopf.

Von mir aus, schlaft euch selber bei!
Und schlaft mit Drossel, Fink und Star
und Brehms gesamter Vogelschar!
Mir ist es einerlei.

Nur, schreit nicht dauernd wie am Spieß,
was ihr für tolle Kerle wärt!
Bloß weil ihr hintenrum verkehrt,
seid ihr noch nicht Genies.

Na ja, das wäre dies.

Erich Kästner

Beitrag melden
karsten rohde 09.11.2013, 14:07
7.

Zitat von sysop
Oder gehen die Herren, vertreten durch Jusuf Midkar vom kuwaitischen Gesundheitsministerium, wirklich davon aus, dass (gleichgeschlechtliche) Liebe zwingend etwas mit Penetration zu tun hat und wollen sich die Geschlechtsteile mal ganz genau anschauen?
Ist diese Frage ernstgemeint?

Von Ihnen vielleicht nicht, aber die potentiellen Homotester haben sich sehr wohl damit beschaeftigt und in arasbischen Medien ist die Loesung angesprochen worden.
Es ist eine Art Kegel mit Markierungen.

Beitrag melden
Zynischer_Optimist 09.11.2013, 14:15
8. Danke Frau Berg

Vielen Dank, Frau Berg, für diesen Beitrag. Ihre messerscharfen und topformulierten Kolumnen sind eine der wenigen Gründe, warum ich nicht die Hoffnung verlieren, dass die Menschheit noch ein kleines bisschen Gehirnschmalz besitzt. Setzen wir es dann auch ein! Wir haben als Menschen die in unglaublich privilegierten Umfelden aufgewachsen sind (und zu privilegiert zähle ich nicht dass Papa einen BMW hat, sondern dass wir zur Schule gehen konnten) so viele Möglichkeiten um uns aufzuregen und danach zu handeln. Nicht zur WM gehen, auch nicht den Fernseher anschalten um die WM zu gucken. Katar verletzt die Rechte des Menschen. Liebe ist Liebe, und eines der Grundrechte um menschenwürdig leben zu können!
MfG.

Beitrag melden
raber 09.11.2013, 14:18
9. Respekt vor Kulturen und Weltoffenheit

In vielen Ländern, ich glaube auch Deutschand, müssen Nicht-EU-Ausländer gesundheitliche Tests durchlaufen bevor sie eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten; auch wenn sie eine deutsche Freundin oder Freund haben und wegen dieser Liebe dann eine Extra- oder Strafrunde durchgehen müssen. Warum sollen arabische Lander nicht Homosexuelle diskriminieren wenn es ihrer Kultur entspricht? Schliesslich ist auch ein grösserer Teil der homo- und bisexuellen Bevölkerung an HIV infiziert als der der Heterosexuellen. Da Frau Berg schreibt, dass solche Regierungen nicht unsere Freunde sein dürfen, kann ich nur sagen, dass sie gefälligst keine Kriterien für die Freundenauswahl festlegen soll. Das ist nicht ihr Bier. Die sucht man sich noch selber aus. Wie sieht Frau Berg denn die Vermischung der Religion mit Politik und Staat in Deutschland wo Jahr für Jahr staatliche Subventionen (inklusive die der kirchlichen Sozialeinrichtingen) von mehr als 20 Milliarden Euro erfolgen und dies wegen mangelnder Entwicklung der Hirne vieler Politiker die noch ein uraltes Dokument würdigen, das der RKK Vorrang gibt. Ich würde die von Frau Berg genannten Tests auf keinen Fall mit "drolliges Unterfangen" bezeichnen. Das klingt wie eine Verharmlosung wie die damals von den so weltoffenen Nazis durchgeführten Versuche. Ich bin auch gegen diese Diskriminierung, respektiere aber die Traditionen und Kulturen der einzelnen Länder und würde nicht befürworten nackte Einwohner eines Urwaldes bekleiden zu müssen, die Essgewohnheiten eines Landes auf deutsche Sitten zu ändern, usw. Weiss Frau Berg was Asiaten, Afrikaner, Lateinamerikaner über unsere Gesetze, Kultur und Traditionen denken? Damit hat sie recht wenn sie schreibt "Was wäre wenn ich nicht weisshäutig, heterosexuell und in einer relativen Freiheit geboren wäre?" wobei mir dabei der Eindruck entsteht, dass sie es als besser empfindet, was aber nicht immer so empfunden wird; nicht alle wollen in Deutschland leben. Man braucht nicht allen Ländern und Kulturen die eigene Denkweise aufdrängen zu wollen. Das ist schon einmal schiefgegangen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!