Forum: Blogs
Verkehr: Allein auf der Autobahn

Minister Ramsauer fordert mehr Geld für den Fernstraßenbau. Forscher halten viele Projekte für überflüssig - und die Wachstumsprognosen zum Autoverkehr für übertrieben.

Seite 16 von 20
sto8 02.12.2011, 19:47
150. öpnv

Zitat von jakm
Nur in abgelegenen Räumen ist das niemals bezahlbar.

richtig. abgelegene räume haben aber auch ein generelles, siedlungsstrukturelles problem. nicht nur die abwanderung von jungen menschen in die städte sondern auch die steigenden infrastrukturkosten und fehlende arbeitsplätze stellen ein ernsthaftes problem in der zukunft dar. hier muss man sich die frage stellen, welche ländlichen räume in zukunft ganz aufgegeben werden müssen (ausgenommen die landwirtschaft). ballungsräume und großstädte werden einen großteil der menschheit beheimaten, hier sollten wichtige investitionen in umweltfreundliche infrastruktur stattfinden. von daher sind autobahnprojekte in wenig besiedelten räumen umso fragwürdiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derflieger 02.12.2011, 20:02
151. Kölner Stauring

Ich wüsste ein sinnvolles AB-Projekt: den fünf- oder besser noch sechspurigen Ausbau des Kölner Rings. Der wird gerade auf 4 Spuren verbreitert, aber das das nicht reicht, kann man in den täglichen Staus besichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beuerlein 02.12.2011, 20:15
152. Es stimmt

auf der A31 ist tatsächlich nicht viel Verkehr. Die Autobahn ist trotzdem für die Region wichtig, damit sie sich entwickeln kann. Und es sind doch in den letzten Jahren etliche Gewerbegebiete entlang der Autobahn entstanden, die verhindern, dass die Region ausblutet. Es kann doch nocht Ziel sein einige Regionen völlig von der Entwicklung abzuhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 02.12.2011, 20:18
153. Wohin mit dem Fernverkehr?

Zitat von sto8
... von daher sind autobahnprojekte in wenig besiedelten räumen umso fragwürdiger.
Zum grössten Teil sind Autobahnen als Fernstrassen gedacht und nicht als Erschliessungsgrundlage für neue Vorortsiedlungen oder zur Versorgung der "Prärie".
Das sind (meist) lediglich Begleiterscheinungen, die aber natürlich auch berücksicht werden müssen und weitere Vorteile bringen.

Auch Tourismus und Landwirtschaft sind grosse Wirtschaftszweige, die selbstverständlich abseits der Metropolen angesiedelt sind und natürlich auch so erschlossen sein müssen, dass der Verkehr funktioniert.
Und da ist die Bahn sehr oft sehr wenig geeignet..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avollmer 02.12.2011, 20:32
154. Wo wohnt der Autor der Prognose?

Zitat von sysop
Diese Rechnung geht allerdings von einem sinkenden Ölpreis
Wenn der Mann in der Schweiz wohnt, dann entspricht das seiner Lebenserfahrung. Schließlich ist der Dollar gegenüber dem Franken immer stärker gefallen als der Ölpreis gestiegen ist.

Alles nur eine Frage des Standpunkts.

Deshalb investiert der Schweizer Staat auch ... in den Schienenverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbr 02.12.2011, 20:38
155. Was soll das Gejammer "220km/h Fahrer sind potentielle Mörder"?

Zitat von zweifler001
diesen Gefallen tue ich Ihnen nicht. Wenn Sie so schnell fahren, nehmen Sie zumindest den Tod anderer billigend in kauf.
Die Definition trifft auf jeden Autofahrer zu, denn die Nutzung eines solchen ist eben mit diesem potentiellen Risiko verbunden. Manche Fahrer sind auch schon bei 100 km/h überfordert. Und dazu noch der sinnfreie Satz "..ich bin beileibe kein Beführworter von Geschwindigkeitsbeschränkungen aber 220 km/h gehören verboten" (sinngem.). Was denn nun - beschränken oder nicht? Was soll das Palaver?

Noch schlimmer ist übrigends Hausarbeit, da passieren statistisch die meisten Unfälle. Sollte man unbedingt verbieten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cc1958 02.12.2011, 20:47
156. Oh weh...

Immer wieder landen die Diskussionen bei Themen um das Auto bei einer Diskussion um die Geschwindigkeit.

Zum Thema zurück.
Man fahre mal die A2 durch Sachsen-Anhalt und Brandenburg nach Berlin. Vor der Wende war die Autobahn voll, heute fahre ich die Autobahn mindestens 1 x im Monat und bin selbst hier in der Woche immer allein unterwegs. Und dann wird in BRB die Geschwindigkeit Richtung Berlin die Höchstgeschwindigkeit auf 130 km/h heruntergeregelt. Da ist der Wunsch der Vater des Gedanken.
Voll sind wirklich andere Autobahnen in Deutschland, die Ballungsräume verbinden oder sie durchqueren. Hier findet ja auch die moderne Lagerhaltung auf LKW statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm 02.12.2011, 21:03
157. digitale Dividende

Warum wird die digitale Dividende nicht gehoben? Jeden Morgen stehen Millionen Menschen in Deutschland von einem tisch auf um 1 oder 2 Std spter an einem anderen Tisch platzzunehmen um auf Daten zuzugreifen und ihre Arbeit zu machen. Diese Leute könne auch von zuhause aus arbeiten. es genüg völlig wenn sie 1 oder 2 mal pro Woche ins Büro oder einen Konferenzsaal fahren um sichmit ihrenKollegendirekt zu unterhalten. Messengersysteme könne die ander Zeit über Kontakt halten.. Es wird aber leiber weiterbetoniert.. Das Problem das zuviele Menschen zur selben Zeit unterwegssein wollen7müssen löst sich dadurch nicht.. Was macht unsere Politik? Mit den Milliarden die Banken retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 02.12.2011, 22:02
158. Herr Becker ist kein guter Verkehrsexperte

wenn er solchen Schwachsinn von sich gibt:
"die vieldiskutierte Verlängerung der Berliner Stadtautobahn A100: sechs Kilometer Autobahn für 420 Millionen Euro. Eine Investition, die Verkehrsexperte Becker für überflüssig hält."
Die Verlängerung der A 100 untertunnelt das Ostkreuz, den viertgrößten Bahnhof von Berlin. Dort staut sich seit Jahren der PKW-Verkehr - nicht nur wegen der Bauarbeiten am Ostkreuz. Die Grünen mit Renate Künast hatten bei der Landtagswahl in Berlin im September eine herbe Schlappe erlitten, weil sie sich im Wahlkampf gegen den Weiterbau der A 100 ausgesprochen hatten. Die meisten Berliner wissen, was für ihre Stadt ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nairobi 02.12.2011, 22:04
159. Wo kommen Sie den her?

Zitat von Europas
Abgesehen von den meiner Meinung nach ziemlich negativen Folgen für die Stadt (wird noch mehr zur reinen Schlafstadt mit Basisinfrastruktur als sie es jetzt schon ist), gibt es dann zwei Bundesfernverkehrsstraßen in wenigen Metern Abstand voneinander. Es wird noch interessant, wenn Gemeinden und Land realisieren, dass der Bund so etwas auf Dauer selbstverständlich nicht finanziert und der Unterhalt der alten Strasse sowie deren Ausbau irgendwann zu ihren Lasten geht. Dann dürfen sich die Buxtehuder in Eigenregie um ihre Lärmschutzwände kümmern. Und es geht um 50 km Autobahn für die Anbindung zweier *kleiner* Mittelstädte von jeweils unter 50.000 Einwohnern. (Und irgendwann die Anbindung der kommenden Elbquerung, deren Anbindung eigentlich nur für die Stader interessant ist - auch kein originärer Fernverkehr.) Das ist m.E. genau das krasse Missverhältnis von Aufwand und Nutzen, dass im Artikel angekreidet wird. Die Autobahn ist einfach ein Relikt des Versprechens von Leber, dass kein Deutscher weiter als 20 Kilometer von einem Autobahnanschluss entfernt leben solle. Entsprechend lange ist sie ja auch in Planung.
Also erst mal, Buxtehude und Stade sind mit fast 40000 und fast 50000 Einwohnern schon nicht ganz klein. Beide verfügen sowohl über eine gut Einkaufsinfrastruktur als auch über größere Arbeitgeber. Als keine reinen Schlafstädte.
Und welche Entwicklungen Städte nehmen können, die gut an ihre Metropole angeschlossen sind, können Sie ein paar Kilometer weite östlich sehen: Lüneburg!
Seid diese an das Autobahnnetz angeschlossen ist, ist sie eine der am stärksten wachsende Stadt Deutschlands (in ihrer Größenordnung). Buxtehude und Stade dürften sich ähnlich entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 20