Forum: Blogs
Verkehr: Allein auf der Autobahn

Minister Ramsauer fordert mehr Geld für den Fernstraßenbau. Forscher halten viele Projekte für überflüssig - und die Wachstumsprognosen zum Autoverkehr für übertrieben.

Seite 18 von 20
babblefish 03.12.2011, 11:45
170. Nein

Zitat von Anndy
Das heisst dann wohl das man mehrspurige Autobahnen braucht, oder nicht? Mehr Dichte = Mehr Spuren, einfache Mathematik Davon abgesehen gibts sowohl in Frankreich als auch in den USA Bevölkerungsdichten wie in Deutschland. Ansonsten könnte man in deutschen Flüssen auch nicht ertrinken, weil sie durchschnittlich weniger als nen halben meter tief sind....
Nein,das heißt, der Weg mehr Autobahnen und Straßen ist nicht mehr möglich und es muss umgedacht werden.

Z.B. Ausbau der Datenbahn, Breitbandversorgung im ländlichen Raum. Angebote schaffen, dass die Menschen vor Ort arbeiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 03.12.2011, 11:55
171. .

Zitat von ralphofffm
Warum wird die digitale Dividende nicht gehoben? Jeden Morgen stehen Millionen Menschen in Deutschland von einem tisch auf um 1 oder 2 Std spter an einem anderen Tisch platzzunehmen um auf Daten zuzugreifen und ihre Arbeit zu machen. Diese Leute könne auch von zuhause aus arbeiten. es genüg völlig wenn sie 1 oder 2 mal pro Woche ins Büro
Weil die Manager heutzutage nur noch soziale Softskills haben und nicht mehr selber die Technik anfassen? Weil die Eulen nicht mehr auf den Lerchen herumhacken können? Weil die Arbeit anders entlohnt werden müßte, wenn die Zeit nicht mehr zu überwachen ist und somit Mauscheleien wie SAP/CATS schwer fallen? Weil sich die Provinzfürsten nur noch selten am Anblick ihrer Leibeigenen erfreuen können? Weil die geselligen die Einsamkeit nicht ertragen können und den Einzelgängern die Ruhe nicht gönnen? Weil es schwieriger ist durch Teamwork die Leistung weniger zu verallgemeinern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 03.12.2011, 12:16
172. letzter BA der A 100 kann in zehn Jahren fertig sein

Zitat von Robert_Rostock
Das stimmt nicht. Die jetzt anstehende Verlängerung der A100 endet von Neukölln kommend am S-Bahnhof Treprower Park, vor der Elsenbrücke, südlich der Spree. Ergo werden noch mehr Autos sich durch Friedrichshain quälen, rings um das Ostkreuz stauen. Die Untertunnelung des Ostkreuzes ist der angedachte nächste Bauabschnitt. Kommt wenn überhaupt so in 20-30-40 Jahren.
Das Planfeststellungsverfahren für den letzten Bauabschnitt der Verlängerung der A 100 bis zur Frankfurter Allee ist jetzt schon bereits von der großen Koalition im Berliner Abgeordnetenhaus beantragt (dieser Abschnitt verläuft weitgehend im Tunnel). Es ist davon auszugehen, dass diesem letzten und wichtigsten Abschnitt im Fernstrassenneubauplan des Bundes eine hohe Dringlichkeit eingeräumt wird, sodass die A 100 in zehn Jahren vollständig fertig sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ivy Mike 03.12.2011, 12:26
173. Geldverschwendung bei der Bahn

Zitat von ulli7
w "die vieldiskutierte Verlängerung der Berliner Stadtautobahn A100: sechs Kilometer Autobahn für 420 Millionen Euro. Eine Investition, die Verkehrsexperte Becker für überflüssig hält."
1/10 der Investitionen für S21, voraussichtlich.

Was auch in Berlin an unötigen Luxusbahnhöfen in den letzten 10 Jahren gebaut wurde, das ist unerträglich. Alleine schon die Vorortbahnhöfe Südkreuz und Gesundbrunnen haben vollkommen unnütze riesige Dimensionen, da kommt einem das kalte Grauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaitou1412 03.12.2011, 15:12
174. a38

Zitat von travelfox42
Die A38 mag zwar oft leer sein, aber schneller kommt man aus dem Westen kaum nach Leipzig. :-)
Ab Kassel bin ich in einem Wimpernschlag in Leipzig. von da bis Berlin ists auch nicht mehr weit. Alles davor ist eine Qual. Die ganzen Trottel, die sich von Rheinruhr nach Berlin über Hannover und so quälen: Naja, selbst Schuld.

Auch die A14 ist wichtig, auch für die Region. Mal auf die Karte gesehen? In den Autobahnzwischenraum Berlin-Hamburg-Hannover passt ganz Thüringen oder Hessen rein. Kein Wunder, dass sich dort keine grössere Industrie ansiedelt (Arbeitsplätze). Und aus dem Raum München/Nürnberg/Leipzig würde man sonst nur über den Raum Hamburg oder Berlin ans Ostseetor Schwerin rankommen.

Generell zum Autoverkehr: Sobald Elektromobilität sich etabliert hat, wird man auch die Autobahnen ausgelastet genug vorfinden. Ich hätte weniger Hemmungen, von Wind- und Solarenenergie angetriebene Fortbewegungsmittel zu benutzen, um in und durch schöne Landschaften zu reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 03.12.2011, 15:18
175. Unrichtige Aussage

Oder zumindest irreführend.

Zitat von avollmer
Wenn der Mann in der Schweiz wohnt, dann entspricht das seiner Lebenserfahrung. Schließlich ist der Dollar gegenüber dem Franken immer stärker gefallen als der Ölpreis gestiegen ist.
Seit Anfang 2006 (oder auch Anfang 2007) bis heute ist auch in der Schweiz der Ölpreis gestiegen.
In CHF zwar nur um rund 20% ggü. 50% in Euro und über 60% in USD, aber gestiegen.
Einen regelrechten Schock löste es im Sommer 2008 aus, als der Ölpreis in CHF sogar bedeutend stärker angestiegen war, als in Euro.

Allerdings muss auch angemerkt werden, dass die derzeitige Steigerung in CHF der Währungsstabilisierung geschuldet ist, ohne die der schweizer Export noch sehr viel mehr unter der Frankenstärke leiden müsste, als es ohnehin der Fall ist.

http://img88.imageshack.us/img88/4724/oelpreis.png

Zitat von avollmer
Deshalb investiert der Schweizer Staat auch ... in den Schienenverkehr.
Eben nicht "deshalb"!
Bezogen auf Einwohner und Fläche ist die Schweiz bedeutend mehr Transitland als Deutschland.
Noch ärger sieht es aus, wenn man dazu noch die Topographie betrachtet.

Brücken und Tunnel machen den Transit eh teuer, während Unfälle an solchen Stellen mangels Ausweichstrecken schnell den gesamten Verkehr langfristig zum Erliegen bringen.

Man sollte keine Kartoffeln mit Salat vergleichen. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joderbaer 03.12.2011, 16:12
176. A31 und A20 finde ich klasse 8-)

Wo sonst kann man quasi eine Stunde am Stück 200 fahren? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 03.12.2011, 16:19
177. Ist das wirklich so?

Zitat von derlabbecker
man muss... ... das Problem an der Wurzel packen: LKW von der Strasse. Es muss nicht jeder Apfel von A nach B mit dem LKW gefahren werden.
Hätte ich auch gerne.
Aber wie dann?

LKW auf die Schiene geht nicht. Dem widerspricht das "Lichtraumprofil" in Deutschland/Europa.
Lkw-Höhe 4m, selbst Niederflurwagen um/über 1m, Eisenbahnnetz 15KV, Stromdrahthöhe um 5,3m..
Und nach der Fahrdrahthöhe sind nun einmal Tunnel und die Gleise querende Brücken ausgerichtet..

http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtraumprofil

Zitat von derlabbecker
Wie oft sehe ich 40 Tonner in die Innenstädte fahren, die halten dann in zweiter Reihe vor einem Laden, und da wird dann eine Palette ausgeliefert. Sorry, die hätte auch in einen Sprinter gepasst.
Und?
Mal ehrlich, falls es wirklich so ist: Wieweit behindert Sie der 40-Tonner mehr als der Sprinter in zweiter Reihe?
Beide blockieren während des Halts eine Fahrspur.
Der 40-Tonner ggf. 10m mehr davon, die 50cm mehr an Breite dürfte nicht stören.
Aber ändert das in dem Augenblick grossartig etwas am Verkehrsfluss?
Oder insgesamt?
Oder ist das insgesamt nicht sogar positiv für den Verkehrsfluss ggü. der Sprinterflotte?

Zitat von derlabbecker
Die Lager der Firmen, , steht auf unseren Autobahnen rum. Und gerade in Köln trifft sich halt alles.
Haben Sie dazu eine Statistik?
Neue PKW kommen selbstverständlich meist per LKW zum Händler.
Desto eher, je kleiner der Händler ist, auch aus grösserer Entfernung.
Aber wie soll das anders gehen?
6-10 neue PKW mit Fahrer auf die Strassen schicken und dem Kunden mit einigen 100km auf der Uhr als Neuwagen verkaufen?
Oder den Kleinhändler generell aussterben lassen und nur noch Grosshändler zulassen, die einen Gleisanschluss haben?
Dorf/Kleinstadt ade?

Gewerbe und Bevölkerung müssen Hand in Hand funktionieren.
Reine "Wohnorte" können nicht alleine existieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 03.12.2011, 16:31
178. Luxus und Vorort.....?

Zitat von Ivy Mike
1/10 der Investitionen für S21, voraussichtlich. Was auch in Berlin an unötigen Luxusbahnhöfen in den letzten 10 Jahren gebaut wurde, das ist unerträglich. Alleine schon die Vorortbahnhöfe Südkreuz und Gesundbrunnen haben vollkommen unnütze riesige Dimensionen, da kommt einem das kalte Grauen.

Ihnen fehlt offensichtlich der Überblick zu den Bahnanlagen
und Bahnhöfen in Berlin.
Es gab bis 1990 nur eine kleine Fernzugverbindung quer
durch Berlin von Ost nach West über die Friedrichstraße..
Nord-Süd war im und um das 3. Reich geplant,aber nicht fertig gebaut.Dafür gab es mindestens 7 Kopfbahnhöfe
(analog Stuttgart für Personen und Güterverkehr)mit riesigen Verkehrsflächen, über viele Jahrzehnte gewachsen und durch die Teilung Berlins nach 1945 weiter bedingt genutzt bzw. brachliegend aus politischen Gründen.
Ausbau.
Das an der neugebauten Nord-Südstrecke 2 Bahnhöfe mt Zugang /Übergang zur S-Bahn am S-Bahn Ring entstanden sind,
ist ja eigentlich verständlich.Die Bahnhöfe waren vorhanden,
S-und U-Bahn,mußten wegen der neuen Fernbahngleise
allerdings teilweise neu angelegt werden.
Die Bahnhöfe sind mitnichten luxeriös sondern eher wegen
der Fernverkehrszüge ausreichend lang, mit Rolltreppen,

Fahrstühlen und Anzeigen versehen.
Die Bahnhöfe sind halbwegs überdacht,mehr auch nicht.
Und:
Gesundbrunnen und Südkreuz sind wie Ostkreuz und Westkreuz
ca 7 km vom Stadtzentrum (Hauptbahnhof/Brandenburger Tor)
entfernt und für Berlin mitten in der Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bauer_Lindemann 03.12.2011, 16:32
179. .

Zitat von Flari
Hätte ich auch gerne. Aber wie dann? LKW auf die Schiene geht nicht. Dem widerspricht das "Lichtraumprofil" in Deutschland/Europa. Lkw-Höhe 4m, selbst Niederflurwagen um/über 1m, Eisenbahnnetz 15KV, Stromdrahthöhe um 5,3m.. Und nach der Fahrdrahthöhe sind nun einmal Tunnel und die Gleise querende Brücken ausgerichtet..
Ja wie geht DASS denn?

http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20100214121701

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 20