Forum: Blogs
Verkehr: Blitzende Mülleimer

Mit der Jagd auf Temposünder verdienen deutsche Kommunen Millionen. Doch die Autofahrer rüsten auf: Zehntausende lassen sich schon mit Smartphone-Apps vor Radarfallen warnen.

Seite 2 von 38
dunham 29.09.2011, 17:00
10. "verdienen"?

Zitat von sysop
Mit der Jagd auf Temposünder verdienen deutsche Kommunen Millionen. Doch die Autofahrer rüsten auf: Zehntausende lassen sich schon mit Smartphone-Apps vor Radarfallen warnen.
Wieso "verdient" ein Staat am Rechtsverstoß seiner Bürger? Wenn die Ahndung von Verkehrsverstößen jemandem zu hohe Einnahmen einbringt, sollte man sich an diejenigen halten, die die Verstöße begehen. Immerhin sind die Straßenverkehrsregeln auch zum Schutz der Schwächeren erlassen worden. Wollen Sie das wirklich preisgeben?

Ihre Artikel suggerieren wieder den armen ausgebeuteten Autofahrer. Dabei reicht zum Ausgleich der Kosten eines einzigen Unfalls oft nicht die gesammelte Kfz-Steuer aller vorbeistauenden Gaffer zusammen aus.

Wer beim Fahren übrigens den Verstand einschaltet, leidet weder unter dem Spritpreis noch unter Blitzkontrollen. Vielleicht ist ja in Deutschland einfach zu wenig Verstand unterwegs. Dann träfe es allerdings immer die Richtigen und der SPIEGEL sollte das feiern.

DH

Beitrag melden
NeZ 29.09.2011, 17:01
11. "Wut über die eigene Dummheit"

Zitat von imation
Falschparken und zu schnell fahren macht man ja immer noch freiwillig. Und zum Risiko gehört da halt ein Bußgeld. Wer das nicht will muss sich halt an die Regeln halten. Wo da jetzt die "Abzocke" sein soll erschliesst sich mir nicht.
Die Begriffe "Abzocke" sowie "Wegelagerer" entstehen durch Wut über die eigene Dummheit, mal wieder zu schnell gefahren zu sein.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 29.09.2011, 17:03
12. -

Zitat von imation
Falschparken und zu schnell fahren macht man ja immer noch freiwillig. Und zum Risiko gehört da halt ein Bußgeld. Wer das nicht will muss sich halt an die Regeln halten. Wo da jetzt die "Abzocke" sein soll erschliesst sich mir nicht.
Mir auch nicht. Bin seit 10 jahren Knöllchenfrei. Habe in der Zeit aber gesehen wie der Staat ca. 2000€ an Bußgeldern bei Anderen kassiert hat. (Blitzer,Laser,Politessen).

Tip: Immer and die Spielregeln halten. Ist kein Beinbruch und reine Gewohnheitssache.

Beitrag melden
Boesor 29.09.2011, 17:03
13. -

Zitat von Jobuch
Es ändert aber nichts an der Tatsache, daß diese Blitzerei, die unter dem Vorwand der Verkehrssicherheit betrieben wird, moderne Wegelagerei der untersten Schublade ist.
Wer zwingt Sie noch gleich zu schnell zu fahren?

Beitrag melden
felisconcolor 29.09.2011, 17:04
14. Nein

bitte nicht schon wieder eine Diskussion
über die ach so bösen schwanzverlängerten Raser die es selbst Schuld sind.
Ich denke darüber braucht man sich nicht zu unterhalten.
Was ich bedenklich finde sind die kleinen Aufmerksamkeitstest
auf bundesdeutschen Strassen.
Eben noch freie Fahrt oder 120 dann 80 oder gar 60.
100m weiter wieder freie Fahrt.
Dazwischen wird mal eben ein Blitzer aufgebaut.
Das war am Tag vorher noch nicht dort und ist am nächsten Tag
genauso spukhaft wieder verschwunden.
Ausserdem meine ich Gerichtsurteile zu kennen in denen
ganz klar beschrieben wurde das "Verkehrskontrollgeräte"
auch als solche kenntlich sein müssen.
Also nix mit aus der Mülltonne oder der angebohrten Bake
blitzen.
Ausserdem ist in der StVO beschrieben welche Kriterien
Verkehrszeichen und Lichtzeichenanlagen erfüllen müssen.
In Abmessung und Kennzeichnung.
Sind "Verkehrskontrollgeräte" keine Einrichtungen des
öffentlichen Strassenverkehrs? Nur mal so als Frage.
Sinnvolle Verkehrskontrollen sind in Ordnung und tun Not.
Was ist klar verurteile sind diese Grillveranstaltungen,
Im Raum Hildesheim wird nur bei schönem Wetter geblitzt, gelasert und Abstand gemessen.
Oder wie neulich auf einer Landstrasse gesehen, halten sich sage und schreibe 6 Polizisten am Laser fest.
Natürlich auch nur super Wetter und in kurzen Ärmeln.
Axo Sonntagszuschlag gabs auch noch.
Da darf man sich nicht wundern wenn die Mär vom Raubrittertum seine Kreise zieht.

Beitrag melden
sukowsky 29.09.2011, 17:06
15. Geldmaschinen am Wegesrand

Das einzige Mittel gegen diese Wegelagerer ist die Beachtung der Geschwindigkeitshinweise.
Was für eine Scheinheiligkeit dies dient zur Verkehrserziehung. Nichts als Abzocke.
Ein Antiradar wird schon bald ein muss im geheimen.

Beitrag melden
Xany 29.09.2011, 17:07
16. ___

Zitat von JaguarCat
... Geldeingang prüfen usw. usf. Erst bei mehr als 20 km/h zu schnell heißt es richtig "Zahlemann und Söhne", ist dann aber auch richtig gerechtfertigt, zumal, wenn man innerorts so schnell fährt.
Achso. Ich wurde neulich mit 23 zu schnell geblitzt weil ich nachts um 2 eine Bundestraße durch Hamburg bei freier Fahrbahn mit knapp 70 anstatt 50 gefahren bin. 3 spurig wohlgemerkt.

Mündiger Bürger heißt auch, ab und zu mal selber entscheiden zu können, wieviel risiko angebracht und ab wann so ein blitzer abzocke ist...

Beitrag melden
itchybod 29.09.2011, 17:08
17. ganz einfach

Es gibt eine ganz einfach Methode dieser "Abzocke" zu entgehen. Einfach ans Tempo Limit halten. Ich weis das ist in der Raserrepublik natürlich nicht cool und überhaupt sind diese Tempolimits sowieso nur auf breit ausgebauten und absolut ungefährlichen Strecken und nie vor Schulen oder Kindergärten.
Man sich aber mal bewusst werden, bei wievielen Unfällen überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache angegeben wird.
Also wegen mir könnten die noch viel mehr Blitzer aufstellen, wegen mir alle 100m und gerne auch noch mehr Geld verlangen. Am Besten wäre es, wenn sich die Strafen am Gehalt orientieren würden. So bei 10 km/h Überschreitung 1/4 Monatsgehalt, bei 20 km/h ein ganzes Monatsgehalt....

Jeder, der jetzt gleich mal eine empörte Erwiederung schreiben will, der soll sich bitte einmal auf der Fahrt zur Arbeit penibel an alle Tempolimits halten (gut die 5-10 km/h Toleranz darf er gerne ausschöpfen) und die Zeit mit seiner "Raser" Zeit vergleichen.
Das eigentlich schlimme ist, dass vermutlich die Leute die gar so schnell nach Hause rasen müssen, dann am Abend vorm Fernseher versauern, statt ihre Zeit sinnvoll zu nutzen.

Beitrag melden
tobyrd72 29.09.2011, 17:08
18. Wer nicht hören will...

...muss zahlen und zwar am besten noch viel MEHR! Dem pathologischen Rasergehirn kann nicht genug abgenommen werden, bis hin zur Pfändung des Autos.

Beitrag melden
Sharoun 29.09.2011, 17:08
19. Was halten Sie davon...

Zitat von sysop
Mit der Jagd auf Temposünder verdienen deutsche Kommunen Millionen. Doch die Autofahrer rüsten auf: Zehntausende lassen sich schon mit Smartphone-Apps vor Radarfallen warnen.
Ungeheuerlich:
Deutsche Verkehrsbetriebe verdienen Millionen mit der Jagd auf Schwarzfahrer.

Ich verlange Satisfaktion .. wo bleibt die Entrüstung?!

Beitrag melden
Seite 2 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!