Forum: Blogs
Verletzter Bayern-Star: Lahm fällt für mindestens zwei Spiele aus
DPA

Der FC Bayern muss in den kommenden beiden Spielen auf seinen Kapitän verzichten. Wie eine Untersuchung in München ergab, hat sich Philipp Lahm beim Sieg in Moskau eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen. Verletzter Bayern-Star: Philipp Lahm fällt mindestens zwei Spiele aus - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 6
jüttemann 28.11.2013, 18:23
10.

Zitat von to5824bo
Mal davon abgesehen, dass "der Philipp" ja bald wieder fit sein wird: Schmelzer für Lahm? So ein richtiger Insider scheinen Sie wohl auch nichtzu sein...
Eher Großkreutz!
Aber a) würde der lieber nur eine Millionen beim BVB verdienen als sieben bei den Bayern und b) ist der ja auch längst zum Lieblingsunsymp der Bayern-Fanboys geworden.
Wenn auch nur knapp vor Hummels, Schmelzer, Weidenfeller und Trainer Klopp.
Watzke, der mit dem BVB in sieben Jahren etwas geschafft hat, wozu Hoeneß beim FCB dreißig brauchte, den lass ich mal vorsichtshalber außen vor, damit unsere altbekannten Freunde keine Zustände bekommen :-)
Was für ein Glück für Dortmund!

Beitrag melden
fakuza 28.11.2013, 18:27
11. am besten

Zitat von to5824bo
Mal davon abgesehen, dass "der Philipp" ja bald wieder fit sein wird: Schmelzer für Lahm? So ein richtiger Insider scheinen Sie wohl auch nichtzu sein...
Am besten nicht nur den Schmelzer holen, sondern auch gleich noch den Hummels, den Subotic und den Gündogan. Aber nur, bis der Lahm in zwei Wochen wieder fit ist.

Beitrag melden
hfftl 28.11.2013, 19:03
12. .

Zitat von jüttemann
Watzke, der mit dem BVB in sieben Jahren etwas geschafft hat, wozu Hoeneß beim FCB dreißig brauchte
Zweimal in Folge Meister, einmal Pokalsieger und einmal CL-Finalist zu werden - dafür hat Hoeneß nach seinem Amtsantritt als Manager keine dreißig und keine sieben, sondern ganze drei Jahre gebraucht. Es wäre hübsch, wenn manche Leute, die den FC Bayern nicht mögen, trotzdem wenigstens in einigen wenigen Ausnahmefällen mal bei der Wahrheit bleiben würden.

Beitrag melden
shark65 28.11.2013, 19:08
13. so ein quatsch

Zitat von jüttemann
Watzke, der mit dem BVB in sieben Jahren etwas geschafft hat, wozu Hoeneß beim FCB dreißig brauchte, den lass ich mal vorsichtshalber außen vor!
Echt? Was hat er denn geschafft?
Er wird das gleiche in 50 Jahren nicht schaffen. Und zwar weil München da ist. An denen kommt er dauerhaft nie vorbei.

Beitrag melden
jjr-62 28.11.2013, 19:22
14. auf der bank...

...würde der gute Schmelzer bei den Bayern sitzen - wenns hoch kommt. Unf dass keiner den Großkreuz mag, hat gute Gründe. was der sich schon alles geleistet hat... Fußball spielen kann er ja zum Glück auch nicht so gut. Götze auspfeifen, und beleidigt sein, wenn er ein Tor macht, das idt einfach erbärmlich. Und dann jammert der Klopp auch noch in englisch rum "warum hat er nur bei uns nicht so schön getroffen" neeneenee, das geht alles gar nicht. Kein Stil halt...

Beitrag melden
nummer50 28.11.2013, 19:40
15. Jütte

Zitat von jüttemann
Eher Großkreutz! Aber a) würde der lieber nur eine Millionen beim BVB verdienen als sieben bei den Bayern und b) ist der ja auch längst zum Lieblingsunsymp der Bayern-Fanboys geworden. Wenn auch nur knapp vor Hummels, Schmelzer, Weidenfeller und Trainer Klopp. Watzke, der mit dem BVB in sieben Jahren etwas geschafft hat, wozu Hoeneß beim FCB dreißig brauchte, den lass ich mal vorsichtshalber außen vor, damit unsere altbekannten Freunde keine Zustände bekommen :-) Was für ein Glück für Dortmund!
Oh Jütte sind Sie sich mit dem Großkreutz da mal nicht zu sicher...wenn sich die Möglichkeit bietet, bei einem der besten Vereine der Welt zu kicken, wurde schon so mancher Spieler schwach auch welche vom BVB! Und wie kommen Sie darauf, dass Watzke in 7 Jahren etwas geschaffen hat, wozu Hoeneß 30 Jahre brauchte? Können Sie das irgendwie belegen, oder ist das mal wieder einer von Ihren, ins blaue getätigten Aussagen, die nachher wie ein Kartenhaus zusammenbrechen...siehe billige Dauerkarten BVB, Müller-Wohlfahrt Aussagen Doppelpass etc?

Beitrag melden
Greg84 28.11.2013, 19:47
16.

Zitat von jüttemann
Eher Großkreutz! Aber a) würde der lieber nur eine Millionen beim BVB verdienen als sieben bei den Bayern und b) ist der ja auch längst zum Lieblingsunsymp der Bayern-Fanboys geworden. Wenn auch nur knapp vor Hummels, Schmelzer, Weidenfeller und Trainer Klopp. Watzke, der mit dem BVB in sieben Jahren etwas geschafft hat, wozu Hoeneß beim FCB dreißig brauchte, den lass ich mal vorsichtshalber außen vor, damit unsere altbekannten Freunde keine Zustände bekommen :-) Was für ein Glück für Dortmund!
Dass Schmelzer für Bayernfans ein großer Unsympath wäre, halte ich aber für ein Gerücht. Ich denke der meisten einfach nur egal. Er ist auch keiner, der sich daneben benimmt oder ständig Interviews gibt. Viele halten ihn sicher nicht gerade für den besten Linksverteidiger der Welt aber das sind nicht nur Bayernfans. Den "Drei-Fehler-Mats" find ich persönlich auch recht amüsant ;)

Beitrag melden
fakuza 28.11.2013, 19:48
17. vielleicht

Zitat von hfftl
Zweimal in Folge Meister, einmal Pokalsieger und einmal CL-Finalist zu werden - dafür hat Hoeneß nach seinem Amtsantritt als Manager keine dreißig und keine sieben, sondern ganze drei Jahre gebraucht. Es wäre hübsch, wenn manche Leute, die den FC Bayern nicht mögen, trotzdem wenigstens in einigen wenigen Ausnahmefällen mal bei der Wahrheit bleiben würden.
Vielleicht meint der Kollege jüttemann ja andere Dinge. Überheblichkeit, Unbeliebtheit, Haarausfall, so was.

Beitrag melden
Greg84 28.11.2013, 19:50
18.

Zitat von nummer50
Oh Jütte sind Sie sich mit dem Großkreutz da mal nicht zu sicher...wenn sich die Möglichkeit bietet, bei einem der besten Vereine der Welt zu kicken, wurde schon so mancher Spieler schwach auch welche vom BVB! Und wie kommen Sie darauf, dass Watzke in 7 Jahren etwas geschaffen hat, wozu Hoeneß 30 Jahre brauchte? Können Sie das irgendwie belegen, oder ist das mal wieder einer von Ihren, ins blaue getätigten Aussagen, die nachher wie ein Kartenhaus zusammenbrechen...siehe billige Dauerkarten BVB, Müller-Wohlfahrt Aussagen Doppelpass etc?
Meinen Favoriten haben Sie allerdings vergessen: das leere Festgeldkonto.

Beitrag melden
jüttemann 28.11.2013, 20:07
19. Bayernfans Beißreflex!

Zitat von hfftl
Zweimal in Folge Meister, einmal Pokalsieger und einmal CL-Finalist zu werden - dafür hat Hoeneß nach seinem Amtsantritt als Manager keine dreißig und keine sieben, sondern ganze drei Jahre gebraucht. Es wäre hübsch, wenn manche Leute, die den FC Bayern nicht mögen, trotzdem wenigstens in einigen wenigen Ausnahmefällen mal bei der Wahrheit bleiben würden.
Wie ich es vorausgeahnt hatte: Unsere "Freunde" kriegen Zustände! :-)))

Wer hat denn dem FCB den sportlichen Erfolg in der Manager-Ära von Hoeneß abgesprochen? Niemand!
Sie kämpfen hier gegen Windmühlen und regen sich künstlich auf!

Und nur mal zur Richtigstellung: Hoeneß hat als Manager kein einziges Tor zu den damaligen Erfolgen des FCB beigetragen und ist während der Spiele auch keine Sekunde auf dem Platz gewesen. Watzke beim BVB bekanntlich auch nicht!
Denn der eine war halt nur Manager, der andere nur Geschäftsführer, und beide waren somit primär für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Vereine verantwortlich.

Und heute, im achten Jahr nach Watzkes Amtsantritt, hat der 2005 noch fast insolvente BVB den gleichen Gesamtumsatz aufzuweisen wie der FC Bayern 2008/09 nach dreißig Jahren Hoeneß--Management. Aber mit jährlichen Zuwachsraten, von denen der FCB nur träumen kann

Es wäre hübsch, wenn manche Leute, die Watzke und den BVB nicht mögen, trotzdem in einigen wenigen Ausnahmefällen bei der Wahrheit bleiben würden.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!