Forum: Blogs
Vermeintliches Sturmgewehr: Polizisten erschießen 13-Jährigen in Kalifornien
AP/ Lopez Family

Im kalifornischen Santa Rose haben Polizisten einen Schüler erschossen, der vermeintlich mit einem Sturmgewehr unterwegs war. Tatsächlich trug der 13-Jährige lediglich ein Soft-Air-Gewehr bei sich. Der Vorfall löst erneut Kritik an Polizeigewalt aus. USA: 13-Jähriger wegen vermeintlichem Sturmgewehr erschossen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 5
Philibus 24.10.2013, 12:58
1.

Zitat von sysop
Im kalifornischen Santa Rose haben Polizisten einen Schüler erschossen, der vermeintlich mit einem Sturmgewehr unterwegs war. Tatsächlich trug der 13-Jährige lediglich ein Soft-Air-Gewehr bei sich. Der Vorfall löst erneut Kritik an Polizeigewalt aus.
Warum überrascht mich das nicht? In einem Land, wo "shoot first, ask later" schon fast als offizielle Doktrin gilt, sollte man einfach nicht wie ein Gangster rumlaufen, wenn man nicht wie einer behandelt werden will. Das gilt übrigens auch für den gut pigmentierten Jungen, der kürzlich einen 350 Dollar Gürtel kaufen wollte, um seinen Hosen auf Kniehöhe besser arretieren zu können. Der wurde "immerhin" nicht gleich erschossen, sondern "nur" auf den Posten mitgenommen. Nicht dass ich kollektive Paranoia gutheissen würde, aber wundern braucht man sich über solche Zwischenfälle nicht.

Beitrag melden
spon-facebook-694210307 24.10.2013, 13:01
2. optional

kann ich gut verstehen. in einem land wo jeder waffen besitzt, amokläufe regelmäßig vorkommen...leider leider. krankes system in einem kranken land.

Beitrag melden
niska 24.10.2013, 13:01
3.

Zitat von sysop
Im kalifornischen Santa Rose haben Polizisten einen Schüler erschossen, der vermeintlich mit einem Sturmgewehr unterwegs war. Tatsächlich trug der 13-Jährige lediglich ein Soft-Air-Gewehr bei sich. Der Vorfall löst erneut Kritik an Polizeigewalt aus.
Wie es der Polizist macht ist es falsch. Hätte er ihn laufen lassen und die Waffe wäre echt gewesen, wäre er auch der Buhmann gewesen.
Wären Anscheinswaffen verboten, wäre das nicht passiert.

Beitrag melden
Marib 24.10.2013, 13:13
4. optional

Nunja, bevor jetzt hier gleich wieder auf schießwütigen Amerikanern rumgehackt wird:
Die Softair-Hersteller haben 1:1 das gleiche Aussehen wie die echten Modelle. Das geht von der Pistole bis zum Sturmgewehr. Es ist auch so gewollt.
In Deutschland gibt es diese ab 18 mit einem kleinen F oder anderen Markierungen an der Seite.
Wenn jemand damit vor dem Gesicht anderer herumfuchtelt, ist der Unterschied nicht zu bemerken.
Wer mit so einer Waffe in der Öffentlichkeit rumrennt und dann noch Dumme Bewegungen vor Polizisten damit macht, der würde auch hier in Deutschland Kugeln fangen.

Beitrag melden
testthewest 24.10.2013, 13:14
5.

Zitat von sysop
Im kalifornischen Santa Rose haben Polizisten einen Schüler erschossen, der vermeintlich mit einem Sturmgewehr unterwegs war. Tatsächlich trug der 13-Jährige lediglich ein Soft-Air-Gewehr bei sich. Der Vorfall löst erneut Kritik an Polizeigewalt aus.
Live by the Gun & Die by the Gun

Wenn 13jährige mit Kalashnikow-Imitaten rumlaufen und dann eine falsche Bewegung machen, dann endet es eben tödlich.
Es gibt eben keine andere Wahl für jemanden als zu schiessen, wenn jemand eine Waffe auf ihn richten möchte.

Es ist tragisch, aber die unvermeidbare Konsequenz, wenn man eben ein bewaffnetes Volk haben will.

Beitrag melden
Andr.e 24.10.2013, 13:17
6. Falscher Logikschluss

Zitat von niska
Wären Anscheinswaffen verboten, wäre das nicht passiert.
Das Verbot einer Sache verhindert nicht deren Verbreitung.

Beitrag melden
ohne_mich 24.10.2013, 13:18
7. Ins Bein schießen....?

Polizisten schießen leider mit *Vorliebe* bei Vedächtigen auf die Beine:
Stirnbein, Nasenbein, Schläfenbein...

Beitrag melden
expat_ja 24.10.2013, 13:18
8.

Zitat von niska
Wie es der Polizist macht ist es falsch. Hätte er ihn laufen lassen und die Waffe wäre echt gewesen, wäre er auch der Buhmann gewesen. Wären Anscheinswaffen verboten, wäre das nicht passiert.
Richtig. Und wäre die grell-rote (gesetzlich vorgeschriebene) Kappe am Lauf vorhanden gewesen, hätten die Polizisten die Anscheinswaffe als solche erkennen können.

Beitrag melden
ablaufdatum 24.10.2013, 13:20
9. Tragisch ...

aber bei den geschilderten Umständen auch verständlich. Und die ganzen Klugschei**er, die immer ins Bein schiessen wollen: Das schafft ihr vielleicht, wenn das Bein 30 cm vom Laufende entfernt ist. Nicht umsonst ist in D das Tragen von "Anscheinswaffen" in der Öffentlichkeit verboten - man kann die Dinger von echten Waffen nur unterscheiden, wenn man sie in die Hand nimmt. Läuft man in USA mit sowas rum, kann man sich den Ablauf so einer Situation lebhaft vorstellen. Da wird oft mal erst geschossen und dann nachgeschaut. Mein Beileid an die Familie.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!