Forum: Blogs
Vermeintliches Sturmgewehr: Polizisten erschießen 13-Jährigen in Kalifornien
AP/ Lopez Family

Im kalifornischen Santa Rose haben Polizisten einen Schüler erschossen, der vermeintlich mit einem Sturmgewehr unterwegs war. Tatsächlich trug der 13-Jährige lediglich ein Soft-Air-Gewehr bei sich. Der Vorfall löst erneut Kritik an Polizeigewalt aus. USA: 13-Jähriger wegen vermeintlichem Sturmgewehr erschossen - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 5
anders_denker 24.10.2013, 13:23
10. es muss ja jemand schuld sein!

Und es ist viel einfacher jemanden anzugreifen, als zu akzeptieren das jeder vernünftige Mensch zum Selbstschutz so hätte handeln müssen.
Tut die Polizei nicht und der Kerl läuft Amok kommt wieder das Geschrei warum man denn untätig war.
Wer ein Sturmgewehr oder was das so aussieht offen (und damit schussbereit) herum trägt muss wohl damit rechnen das so etwas passiert. Auch wenns hart klingt, Dummheit gehört bestraft, hat sich hier zum Glück mal wieder bewahrheitet.

Beitrag melden
TheRealNik 24.10.2013, 13:27
11. Notwehr

Zitat von sysop
Im kalifornischen Santa Rose haben Polizisten einen Schüler erschossen, der vermeintlich mit einem Sturmgewehr unterwegs war. Tatsächlich trug der 13-Jährige lediglich ein Soft-Air-Gewehr bei sich. Der Vorfall löst erneut Kritik an Polizeigewalt aus.
In einer Notwehrsituation wird nicht auf die Beine geschossen. Es wird geschossen, um den Gegner kampfunfähig zu machen. Und hier war es Notwehr, genauer gesagt Putativnotwehr.

Die Polizisten sahen eine Person mit einem Sturmgewehr. Sie haben diese Person aufgefordert, die Waffe zu Boden zu legen. Die Person hat leider nicht richtig reagiert, sondern die Waffe gegen die Polizisten gerichtet. In einer solchen Situation hätten nicht nur US-Polizisten geschossen, sondern Polizisten überall auf der Welt.

Beitrag melden
Matzimaus 24.10.2013, 13:31
12. Genau.

Zitat von ohne_mich
Polizisten schießen leider mit *Vorliebe* bei Vedächtigen auf die Beine: Stirnbein, Nasenbein, Schläfenbein...
Damit der Taeter die Waffe nicht mehr mit den Beinen festhaelt.

Beitrag melden
Andr.e 24.10.2013, 13:32
13.

Zitat von ablaufdatum
Und die ganzen Klugschei**er, die immer ins Bein schiessen wollen: Das schafft ihr vielleicht, wenn das Bein 30 cm vom Laufende entfernt ist.
Deshalb wäre die nächstliegende Forderung, die Ausbildung zu verbessern... Im Ernst: Der Umstand der sofortigen Liquidierung ist mit Sicherheit zu einem gut Teil dem allgemein gewachsenen Sicherheitsbedürfnis entsprungen. Das ist per se nicht schlecht, zeigt aber ziemlich häufig auch seine Schattenseiten. Ohnmachtsrufe wie der Ihre sind da wenig hilfreich.

Beitrag melden
pigtime 24.10.2013, 13:33
14.

Spiele selbst gelegentlich Airsoft. Selbst billige Markierer für unter 40,- € sind optisch kaum oder garnicht von echten Waffen zu unterscheiden. Hochwertige AirGuns sind was Material, Hapik und Gewicht betrifft fast identisch zum "Original". (und kosten oft genausoviel).

Der Schütze hatte dementsprechend keine wirklichen Alternativen.

Beitrag melden
jolip 24.10.2013, 13:35
15. Umgekehrt

Zitat von niska
Wie es der Polizist macht ist es falsch. Hätte er ihn laufen lassen und die Waffe wäre echt gewesen, wäre er auch der Buhmann gewesen. Wären Anscheinswaffen verboten, wäre das nicht passiert.
Umgekehrt wird ein Schuh draus:
Wären echte Waffen verboten, wäre die Situation nicht so eskaliert.

Beitrag melden
Andr.e 24.10.2013, 13:35
16. Eine Frage...

Zitat von anders_denker
Auch wenns hart klingt, Dummheit gehört bestraft, hat sich hier zum Glück mal wieder bewahrheitet.
Geht es um Ihr persönliches Glück oder das der Allgemeinheit?

Beitrag melden
stefansaa 24.10.2013, 13:36
17.

Zitat von ablaufdatum
Da wird oft mal erst geschossen und dann nachgeschaut. Mein Beileid an die Familie.
Sie hätten, um Ihre Meinung zu untermauern, noch ein:"und das ist gut so" dazuschreiben sollen.
Was ist das denn für eine abartige Mentalität?

Beitrag melden
pigtime 24.10.2013, 13:38
18.

Zitat von ohne_mich
Polizisten schießen leider mit *Vorliebe* bei Vedächtigen auf die Beine: Stirnbein, Nasenbein, Schläfenbein...
Auf die Beine schießt man ausschließlich zur Verhinderung einer Flucht.

Und auch hier ist die Lebensgefahr höher als bei einen Schuß in den Bauch. Ein Treffer in die Hauptschlagader führt innerhalb von Sekunden zum Tod durch verbluten.

Beitrag melden
adsum 24.10.2013, 13:38
19. Vielleicht wirkt ein solcher dragischer Fall

Zitat von ablaufdatum
aber bei den geschilderten Umständen auch verständlich. Und die ganzen Klugschei**er, die immer ins Bein schiessen wollen: Das schafft ihr vielleicht, wenn.....
auch abschreckend auf andere, nämlich keinesfalls mit "Anscheinswaffen" in der Öffentlichkeit so einfach herumzulaufen oder sofort, wenn Polizisten auftauchen und einen auffordern, die Waffe sofort wegzuwerfen unverzüglich diesem Befehl nachkommen.
Er hätte auch eine echte Waffe haben können, die auch nicht geladen gewesen wäre und das wäre auch dragische gewesen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!