Forum: Blogs
Versteckt in Deutschland: Der Folterer von nebenan

Ein Mann aus Syrien kommt nach Deutschland, beantragt Asyl, lebt unauffällig in Münster. Doch ein Landsmann kennt ihn besser: Es ist Abu Dieb, der "Wolf von Aleppo", und er soll auf bestialische Weise getötet haben. Wird es Gerechtigkeit geben?

hmueller0 15.08.2017, 11:15
1. Keine grosse Überraschung

Höchstens, dass es aufgefallen ist und einen Artikel darüber gibt. Wer kann denn ernsthaft glauben, dass ausschließlich die guten, rechtschaffenen und verfolgten kommen - also nur Opfer und keine Täter. Zumal man das oftmals nicht so schwarf trennen kann, weil evtl. ein Täter später selbst Opfer wird, wenn die Gegenseite an die Macht kommt - oder auch umgekehrt (Spezialfall: siehe zB Kindersoldaten - erst entführt, später mordend). Dazu kommen dann noch die "weder noch", die aber ggf. so stark traumatisiert sind, dass sie sich nicht (mehr) in eine Gesellschaft einfügen können - erst recht nicht, wenn diese Gesellschaft so ganz anders ist als die, in der Heimat. Aber alles eigentlich keine neuen Erkenntnisse sondern seit Jahrzehnten bekannt - außer offenbar hier bei Teilen der Regierung und Presse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 15.08.2017, 11:21
2. Ich habe es bereits mehrfach an anderer Stelle geschrieben

Wer glaubt, dass nur Opfer und Verfolgte kommen, ist nur naiv.
Tunesien und auch Ägypten haben während des arabischen Frühlings die Gefängnisse mit einer Generalamnestie geleert. Auch Schwerstkriminelle kamen frei und wer ist so dumm zu glauben, die bleiben dort, wo Familien der Opfer leben.
In Syrien ändern sich die Machtverhältnisse permanent. Auch da waren nicht wenige gezwungen, die Beine in die Hand zu nehmen, nachdem man seinen Sadismus ausgelebt hat und das ehemalige Opfer jetzt auf der stärkeren Seite steht.
Deshalb finde ich es sehr fragwürdig, dass die Politik der offenen Grenzen beibehalten wird. Kriminelle und Kriegsverbrecher werden mit tatsächlich Hilfebedürftigen vermischt.
Genau das ist die Ursache für die sinkende Akzeptanz in der Bevölkerung auch für wirklich Schutzbedürftige, die dann noch mit anschauen müssen, wie es ihren Peinigern hier leicht gemacht wird, mit einer (oder auch 12) Identitäten Sicherheit zu finden und einer Strafverfolgung zu entgehen.
Das muss einem erlebtem Trauma dann wirklich noch die Krone aufsetzen. Sich dann durch den Dschungel unserer Links-grünen Kuscheljustiz klagen, ist doch eigentlich unzumutbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluejuly 15.08.2017, 11:30
3.

Bei all den negativen Schlagzeilen über Sicherheitslücken tut es auch gut zu lesen, dass das System auch funktionieren kann, wenn alle Stellen korrekt zusammenarbeiten. Wobei es schwierig sein wird hier zu einem akzeptablen Urteil zu kommen, wenn derart unterschiedliche (Gerechtgkeits- und Gerichts)Kulturen aufeinandertreffen. Ich fürchte solche Fälle werden uns in Zukunft häufiger beschäftigen, obwohl es natürlich eigentlich ein positives Zeichen ist, dass Verbrechen der Vergangenheit selbst unter schwersten Bedingungen aufgeklärt und (soweit möglich) auch bestraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 15.08.2017, 11:44
4. Falls es diesen Fall tatsächlich geben sollte

Kein Asyl, Abschiebung in sein Herkunftsland und übergabe an die dortige Justiz um entsprechend verfahren zu können. Falls dies, weil Grüne, Linke und Weltverbesserer dagegen sein sollten, nicht möglich ist, Den Haag, Kriegsverbrechertribunal! Was sind das für Menschen die solche Taten begehen und dann noch ruhig schlafen können? Diese Menschen sehen bis heute nicht ein das das was sie getan haben falsch ist. Sie werden es auch nie einsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 15.08.2017, 11:56
5. Genau das

berichtete mir bereits vor 1. 1/2 Jahren eine syrische Familie, die seit knapp 30 Jahren hier lebt. "Ihr seid total verrückt. Es kommen auch schwerkriminelle Räuber, Folterer, Mörder und IS Anhänger. Ihr arbeitet für die und habt selbst niedrige Löhne, hohe Abzüge und geplünderte Rentenkassen." Insbesondere der Mann und Vater ist stinksauer. Er sagt, dass ihm Niemand geholfen hat damals mit 4kleinen Kindern, ohne Wohnung, Arbeit, Geld.
"Jetzt finanziert Ihr Millionen die teilweise vor Strafen flüchten."
Was sagt Merkel? Ach so, klar - nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren