Forum: Blogs
Vertrauliche LKA-Studie: Immer mehr Polizisten im Dienst verletzt
DPA

Die Spirale der Gewalt dreht sich immer schneller: In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der im Dienst verletzten Polizisten binnen eines Jahres um fast zehn Prozent erhöht. Das geht nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen aus einem vertraulichen Lagebild des Landeskriminalamts hervor. Gewalt gegen Polizisten: Immer mehr Beamte werden verletzt - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 9
sawendo 04.05.2012, 16:59
20.

Lieber Joolian123 wie es in den Wald rein ruft so schallt es herraus, ist schon immer so gewesen, das genügend der von Ihnen genannten Imigranten sich evtl. anders verhalten als es sein sollte stelle ich nicht mal in Frage, aber das sich genügend Polizisten verhalten wie es eben nicht sein sollte wissen viele die nicht mit dem Strom schwimmen aus eigener Erfahrung oder aus den Medien. Wachen Sie auf

Beitrag melden
chrimirk 04.05.2012, 17:03
21. Dann gehen Sie doch nicht hin!

[QUOTE=joolian123;10128669] Zitat von sawendo
So lange Polizisten mit ihren Vollpanzerungen auf Demos wild drauf ein prügeln, solange sich so genannte Vertreter des Gesetzes als das Gesetz aufführen, wird auch der Hass auf eben diese weiter angestachelt. Sie sollte man mal für ein paar Wochen als Polizist auf die Strasse in einem Migrantenviertel schicken. Mal sehen, ob Sie dann immernoch einen auf Kuschelkurs machen wollen
Der Staat kann das auch von Privaten erledigen lassen. Viel besser, gründlicher und billiger.

Beitrag melden
pauschaltourist 04.05.2012, 17:16
22. .

Zitat von sawendo
So lange Polizisten mit ihren Vollpanzerungen
Das nennt sich "Körperschutzausstattung" und rettete auch mir bereits mehrmals die Haut. Und selbst diese Protektoren schützen nicht umfassend, beispielsweise erlitt ein damaliger Kollege nach einem Treffer durch einen scharfkantigen Pflasterstein einen Schienbeinbruch.
Raten Sie mal in welcher Stadt und zu welchem Anlass...

Zitat von
auf Demos wild drauf ein prügeln,
Bereits mit dem ersten Satz Ihres Pamphlets outen Sie sich als ideologisch schwerstens vorbelastet. Sind Sie als Jugendlicher zu oft beim Mofa-Schwarzfahren vom örtlichen Dorfpolizisten erwischt worden?

Zitat von
solange sich so genannte Vertreter des Gesetzes als das Gesetz aufführen, wird auch der Hass auf eben diese weiter angestachelt.
In Anlehnung an Nina Hagen: Sie sind ein Pauschalist!
Setzen Sie Vorurteile eigentlich für sämtliche Berufs- und Gesellschafts gruppen gleich? Polizisten alle brutal, Bürger alle friedlich, Lehrer alle faul, Roma alle Diebe?

Zitat von
Damit will ich keinesfalls Gewalt gegen Polizisten gut heissen oder es relativieren.
Iwo *zwinker*

Zitat von
Aber wie will eine Jugend Respekt vor etwas haben was keinen Respekt einem selbst gegenüber hat.
Vereinnahmen Sie bitte nicht die Jugendlichen dieses Landes für Ihre populistischen Auswürfe. Meiner beruflichen Erfahrung nach stellen Jugendliche, die nach polizeilichen Personenkontrollen keine im Computer gespeicherten Ermittlungsvorgänge aufweisen mittlerweile die Minderheit, nach 2:00 Uhr sind sie so häufig wie ein Sechser im Lotto.

Den Beamten wird tatsächlich respektlos gegenübergetreten, denn wer achtet schon den Kraft Recht&Gesetz einschreitenden "Spielverderber"....

Zitat von
Ich weiss das ist wieder sehr verallgemeinert, aber es brauch 10 Gute Erfahrungen um 1 schlechte auszugleichen
Das trifft zugegebenermaßen auch für einige Kollegen zu...

Mein persönliches Schichtmotto zu Dienstbeginn lautete: "Der Typ heute kann nix für das Arschloch gestern".

Zitat von smerfs
ich finde die polizisten sind sehr empfindlich geworden in den letzten 30 jahren. was früher als berufsrisiko in kauf genommen wurde wird heute zu einer anzeige aufgebauscht!
Diese Beckenrandschwimmer aber auch...
Die perfekte Dienstschicht eines Innenstadtrevieres sollte aus Vin Diesel, Bruce Willis, Daniel Craig und Jason Statham bestehen.
Die weinen nie.

Zitat von
Uniformierte Gewalttäter kommen auffällig billig davon.
Sie kennen den Fall des Hells-Angels, der folgenlos einen Polizeibeamten vor der Tür seines Spießer-Reihenhauses in Anhausen erschoss?

Der Mörder der beiden während der Startbahn-West-Ausschreitungen erschossenen Polizeibeamten wurde auch nicht wegen Mordes verurteilt, da Polizisten im Demo-Einsatz höchstrichterlich keine "Arglosigkeit" in Bezug auf gesundheitsgefährdende Attacken zugebilligt wird und demnach das entsprechende Mordmerkmal nicht gegeben sei. Nach wenigen Jahren war der Täter wieder ein freier Mann.

Der Kasache, der Ende der 90er in Ludwigsdorf im Reisebus zwei Zollbeamte erschoss wurde nach kurzer psychatrischer Inaugenscheinnahme ebenfalls als freier Mann entlassen, da er sich in einem "vorrübergehenden Wahnzustand" befand und für die Auslöschung zweier Leben demzufolge nicht belangt werden kann.

Warum gestehen Sie den Beamten ähnliche juristische Entscheidungen nicht ebenfalls zu?

Beitrag melden
spügel 04.05.2012, 17:31
23. Spirale

Zitat von sysop
Die Spirale der Gewalt dreht sich immer schneller: In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der im Dienst verletzten Polizisten binnen eines Jahres um fast zehn Prozent erhöht.
Spirale ist der richtige Ausdruck. Am 1. Mai durfte ich in Hamburg wieder beobachten, wie eine Horde uniformierte Feiglinge über ein par harmlose Punx herfielen, die sich wie gewohnt am Altonaer Bahnhof aufhielten.

Die Herren Polizei müssten sich eigentlich an zwei Fingern ausrechnen können, das ihre Opfer dadurch böse - und später dann auch zu Tätern werden.

Eigentlich sollte die Polizei die Bürger beschützen. So lange das nicht geschieht, werden wir wohl mehr und mehr für die Behandlung der Verletzungen dieser Uniformträger verschleudern müssen.

Beitrag melden
filder 04.05.2012, 17:33
24. Aggressivität

Zitat von pauschaltourist
Bereits mit dem ersten Satz Ihres Pamphlets outen Sie sich als ideologisch schwerstens vorbelastet.
Sie sind, passedn zum Artikel aggressiv ausfällig. Das ist bezeichnend.

Zitat von
Sind Sie als Jugendlicher zu oft beim Mofa-Schwarzfahren vom örtlichen Dorfpolizisten erwischt worden?
Waren Sie schon so drauf, bevor Sie zur Polizei gingen und leben Ihre Neigungen jetzt dort aus? Reicht Ihnen das nicht, müssen Sie hier auch noch beleidigend werden?

Zitat von
Sie kennen den Fall des Hells-Angels, der folgenlos einen Polizeibeamten vor der Tür seines Spießer-Reihenhauses in Anhausen erschoss?
Er erschoss jemanden, der sich nach vorangegangenen Bedrohungen im Morgengrauen gewaltsam an seiner Tür zu schaffen machte und von seinem Einbruchsversuch auch nicht abließ, als der Hausbewohner Licht machte, also erkennbar den Einbruchsversuch bemerkt hat. Im Übrigen war bekannt, dass der Mann ganz legal Waffen besitzen durfte. Aber er war ja ein böser 'Rocker', da muss dann wohl das SEK anrücken, schon wegen der Schlagzeilen ...

Zitat von
Warum gestehen Sie den Beamten ähnliche juristische Entscheidungen nicht ebenfalls zu?
Weil es bei der Polizei System hat.

"Selbst wenn Opfer Anzeige erstatten, verlaufen diese meist ohne Ergebnis."

Polizeigewalt in Deutschland: Schläger in Uniform | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Aber das wissen Sie ja auch ganz genau, so wie Sie hier auftreten...

Beitrag melden
Fischkopp-Cop 04.05.2012, 17:33
25.

Zitat von Bernd.Brincken
Man sollte ja meinen, dass ein tätlicher Angriff auf einen Polizisten eine schlechte Idee ist, weil dann nicht erst die Polizei gerufen werden muss, um den Täter zu stellen. Aber entweder fehlt es dann an Entschlossenheit, den Täter festzusetzen und / oder ist die Justiz bei Körperverletzung viel zu nachsichtig. Es ist schwer verständlich, wenn bei Ladendiebstahl mit großer Beharrlichkeit angeklagt und dann auch geurteilt wird, während Körperverletzung mit deutlich geringeren Strafen, wenn überhaupt, geahndet wird. Hier hat das Rechtssystem häufig den Bezug zum Bürger und dessen Rechtsempfinden, aber auch zur eigenen Verantwortung, verloren.
Dazu kommt eben auch, dass vielfach Staatsanwälte oder Richter nicht geneigt sind, Gewalt gegen Polizeibeamte adäquat zu ahnden. Hier im Norden, wo gerade auf Richterstühlen die Alt-68er nach dem Marsch durch die Institutionen sitzen, werden schon mal aberwitzige Begründungen geliefert. So hat vor einiger Zeit ein Richter in einem Zivilprozess gg. einen Täter nach Körperverletzung zum Nachteil eines Beamten geurteilt, dem Beamten stünde kein Schmerzensgeld zu, da er ja (sinngemäß) als Polizeibeamter mit Widerstand und Verletzung rechnen müsse (AG HL). Noch Fragen?
Erinnert sei auch an merkwürdige Entscheidungen bzgl. angeblicher Putativnotwehr. So blieb ein Täter daher straffrei, nachdem er zwei Zollfahnder mit einem Messer verletzt hatte (StAnw. Fl), oder der getötete SEK-Beamte beim Einsatz gg. den Hells Angel (oder war's Bandido? Egal).
Täter haben in erster Linie nicht nur keinen Respekt vor der Polizei, sondern einen Mangel an Respekt vor der Justiz. Sie wissen halt, dass sie oft mit Nachsicht rechnen dürfen.

Zitat von
Auch die Polizei bekleckert sich - speziell in Berlin - öfter nicht mit Ruhm, wenn sie bei einer Schlägerei sehr schnell von "Nachbarschaftsstreit" spricht; da reicht es schon wenn der Angreifer behauptet, das Opfer zu kennen - und die Beamten fühlen sich nicht zuständig; erklären aber lang und breit, warum sie es nicht seien, dafür ist dann Zeit. Wenn Jugendliche diese Erfahrung öfter gemacht haben, dass die Polizei sie keinesfalls vor Gewalt schützen mag, ist der Schritt in eine Jugendbande nachvollziehbar - diese bieten erst einmal Schutz vor Übergriffen. Dass dies keine gute Lösung ist, brauchen wir nicht zu diskutieren.
Bei einfacher Körperverletzung muss nunmal ein Strafantrag gestellt werden, solange kein besonderes öffentl. Interesse bejaht wird. Und diese Antrage werden dann entweder nicht oder von beiden Parteien gestellt. Also findet entweder aus diesem Grund garnicht erst ein Ermittlungsverfahren statt oder der StA stellt ein.

Beitrag melden
aeronaut79 04.05.2012, 17:38
26. Es darf nicht sein was leider ist

Jetzt folgt das übliche Prozedere: Herrn Rettinghaus wird kruder Populismus vorgeworfen Er wird über kurz oder lang seinen Job verlieren. Die Kanzlerin wird sich einschalten und seine populistischen Aussagen als "nicht hilfreich" bewerten. Denn es darf nicht sein was leider ist.

Beitrag melden
filder 04.05.2012, 17:41
27. P.s.

Zitat von pauschaltourist
Der Kasache, der Ende der 90er in Ludwigsdorf im Reisebus zwei Zollbeamte erschoss wurde nach kurzer psychatrischer Inaugenscheinnahme ebenfalls als freier Mann entlassen, da er sich in einem "vorrübergehenden Wahnzustand" befand und für die Auslöschung zweier Leben demzufolge nicht belangt werden kann. Warum gestehen Sie den Beamten ähnliche juristische Entscheidungen nicht ebenfalls zu?
Den Polizisten zeigen Sie mir mal, der wegen Wahnvorstellungen so glimpflich davon kommt. Den gibt es nicht. Der müsste ja aus dem Dienst entfernt werden.

Für jeden 'normalen' Bürger sind Schläge mit einem Knüppel eine gefährliche Körperverletzung' - für einen Polizisten nur eine 'einfache'. Zwei 'normale Bürger' prügeln einen anderen zusammen - gemeinschaftliche KV. Zwei Polizisten tun das selbe - einfache KV. Usw. Von den üblichen Einschüchterungmaßnahmen gar nicht zu reden:

"Als das Video bekannt wurde, hieß es fälschlicherweise von der Polizei, H. habe zuvor Widerstand geleistet. Vor Gericht musste er erstreiten, dass der damalige Polizeipräsident das nicht weiter behaupten durfte. Alle Verfahren gegen den heute 40-jährigen promovierten Biologe."n sind längst eingestellt.

Üble Nachrede, falsche Verdächtigung - alleine das ist kriminell. Aber es funktioniert ja:

"Verurteilungen gegen Polizisten sind selten: 2009 wurden in Berlin 748 Strafverfahren wegen Körperverletzung im Amt eingeleitet, nur 5 endeten mit einer Verurteilung."

Polizeiattacke auf den "Mann in blau": Schwamm drüber - taz.de

Kuscheljustiz? Klar, für uniformierte Schläger.

Beitrag melden
markusb1976 04.05.2012, 17:44
28.

Immer wieder:
"Schuld ist die Polizei..."
und:
"Wir müssen die sozialen Ursachen bekämpfen..."
Wie wäre es zur Abwechslung mal mit:
"Schluss mit lustig" ???
Straftaten sollten generell konsequenter geahndet werden und wenn Totschläger mit Bewährung davon kommen ist das sicher nicht "im Namen des Volkes"

Beitrag melden
forumgehts? 04.05.2012, 17:45
29. Leider

Zitat von sysop
Die Spirale der Gewalt dreht sich immer schneller: In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der im Dienst verletzten Polizisten binnen eines Jahres um fast zehn Prozent erhöht. Das geht nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen aus einem vertraulichen Lagebild des Landeskriminalamts hervor.
wird sich diese Entwicklung auch nicht ändern, solange man noch Bewerber für den Polizeidienst findet.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!