Forum: Blogs
Vertrauliche LKA-Studie: Immer mehr Polizisten im Dienst verletzt
DPA

Die Spirale der Gewalt dreht sich immer schneller: In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der im Dienst verletzten Polizisten binnen eines Jahres um fast zehn Prozent erhöht. Das geht nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen aus einem vertraulichen Lagebild des Landeskriminalamts hervor. Gewalt gegen Polizisten: Immer mehr Beamte werden verletzt - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 9
ud58 04.05.2012, 17:51
30. Die üblichen Reflexe wieder

Statt sich Gedanken darüber zu machen, wo die eigentlichen Probleme liegen, erlebt man wieder die üblichen Reflexe: härtere Strafen! Dabei ist es längst erwiesen, dass härtere Strafen in aller Regel nichts verbessern und den Hass, den diese jungen Menschen auf diesen Staat und seine Vertreter haben, nur noch weiter schürt.

Diese Jungendlichen wissen bereits seit frühster Kindheit, dass sie zu den Verlierern der Gesellschaft gehören und dass sie kaum etwas daran ändern werden können. Es ist der Hass auf eine Politik und eine Gesellschaft, die ihnen keine Chance gibt und in der sie auch keine Chance mehr haben. Und statt zu versuchen, daran etwas zu ändern, rufen Staatsvertreter und Politiker wieder mal nach härteren Strafen. Ein Trauerspiel.

Beitrag melden
sawendo 04.05.2012, 17:53
31. optional

Lieber Pauschaltourist, Ihre Ansicht der Dinge zeigt mal wieder sehr deutlisch auf wie man auf Themen antwortet die seiner eigenen Gruppe zustehen. Ich habe doch nicht mal die Polizei als solches "verdammt" oder "beschuldigt" und doch gehen wieder kopflose Beiträge hier ein nach dem Motto... ich gehöre dazu, also verteidige ich das... ich bin weder links, noch rechts aber ich bin ein Mensch und ich leben in einer "Scheindemokratie" und ich erwarte einfach das Leute wie SIE das Gesetz achten, das LEUTE wie SIE die von meinen Steuergeldern bezahlt werden, IHREN EID geschworen haben, die auch machen. Komme Sie mir nicht mit Fallbeispielen, denn die kann ich 1:1 zurück geben.

Was glauben Sie eigentlich wer Sie sind? Sie sind VERTRETER DES VOLKES... mal drüber nachgedacht in Ihren Prügelaktonen? Mal drüber nachgedacht das nicht jede Meinung die dagegen ist nicht gleich links/rechts ist, sonder einfach nur intellektuell, oder reicht dafür der Eignungsprozess bei der Polizei nicht mehr aus. Ich habe die Schnauez voll von einzelindividuen die zu dumm sind etwas mitzuschneiden und sich hinter einer institution verstecken die IHRE schwächen verstecken...

Beitrag melden
simie 04.05.2012, 17:56
32.

Zitat von pauschaltourist
Sie kennen den Fall des Hells-Angels, der folgenlos einen Polizeibeamten vor der Tür seines Spießer-Reihenhauses in Anhausen erschoss?
Hier handelte es sich höchstrichterlich festgestellt um Notwehr. Natürlich ist der zu Tode gekommene Polizist zu bedauern. Aber: Informieren sich die Polizisten nicht vor einem solchen Einsatz? Sie steigen mitten in der Nacht in ein Haus ein und wundern sich dann, dass der Betroffene, welcher nachweislich unter Todesdrohungen stand und davon ausgehen musste, dass ein Angriff auf sein Leben bzw. auf das seiner Angehörigen bevorstand, zum äußersten Mittel greift?
Im übrigen musste der Fall erst bis zum BGH gehen, um als Notwehr anerkannt zu werde, was im Grunde schon in der unteren Instanz hätte passieren müssen.

Im Allgemeinen ist es für einen Bürger, welcher Opfer von Polizeigewalt wurde, kaum möglich Genugtuung in Form einer Verurteilung der Täter vor Gericht zu erlangen. Zu häufig schließen sich aus falsch verstandenem Korpsgeist die Reihen der Polizei um ihre schwarzen Schafen. Wie häufig wird eine Anzeige mit einer Gegenanzeige der Polizei gekontert? Wie häufig sind denn die Videoaufnahmen der Polizei in solchen Fällen zufälligerweise verschwunden? Nur in den seltenen Fällen in denen dann mal Filmaufnahmen von unabhängiger Seite vorliegen gibt es wohl tatsächlich Chancen die schwarzen Schafe zu verurteilen - wenn dann nicht die fehlende Kennzeichnung die Identifizierung der prügelnden Polizisten unmöglich macht. Das alles trägt nicht dazu bei, dass die Polizei als Gesamtheit Respekt verdient. Dazu müsste auch konsequent gegen die sich rechtswidrig verhaltenden Polizisten vorgegangen werden.
Ein Anfang wäre schon damit gemacht, dass die einzelnen Polizisten nicht auf die Frage nach ihren Daten ausweichend reagieren und häufig so tun als ob sie diese nicht rausrücken müssten.

Beitrag melden
cato. 04.05.2012, 18:01
33. ...

Zitat von ud58
Statt sich Gedanken darüber zu machen, wo die eigentlichen Probleme liegen, erlebt man wieder die üblichen Reflexe: härtere Strafen! Dabei ist es längst erwiesen, dass härtere Strafen in aller Regel nichts verbessern und den Hass, den diese jungen Menschen auf diesen Staat und seine Vertreter haben, nur noch weiter schürt. Diese Jungendlichen wissen bereits seit frühster Kindheit, dass sie zu den Verlierern der Gesellschaft gehören und dass sie kaum etwas daran ändern werden können. Es ist der Hass auf eine Politik und eine Gesellschaft, die ihnen keine Chance gibt und in der sie auch keine Chance mehr haben. Und statt zu versuchen, daran etwas zu ändern, rufen Staatsvertreter und Politiker wieder mal nach härteren Strafen. Ein Trauerspiel.
Härtere Strafen sollen nicht der Resozialisierung, sondern dem Schutz der Bevölkerung dienen. Insofern läuft ihr Argument ins Leere...
Das Haftstrafen die Bevölkerung vor Gewalttätern und anderen Verbrechern schützen ist durchaus erwiesen.

Beitrag melden
thinkrice 04.05.2012, 18:03
34.

[QUOTE=chrimirk;10128850] Zitat von joolian123
Der Staat kann das auch von Privaten erledigen lassen. Viel besser, gründlicher und billiger.
Im Osmanischen Reich gab es in einiges Städten private Feuerwehren. Wurden diese privaten Feuerwehren zu einem Löscheinsatz gerufen, wurde erstmal vor Ort mit den Inhabern der Häuser um den Preis des Löscheinsatzes gefeilscht. Je nachdem ob mehrere private Feuerwehren vor Ort waren, oder der Brand auf benachbarte Häuser übergriff sank bzw. stieg der Preis für den Löscheinsatz.

Das wünschen wir uns natürlich auch für Deutschland. Mit Geld lässt sich dann alles regeln.

Beitrag melden
ud58 04.05.2012, 18:03
35.

Zitat von markusb1976
Immer wieder: "Schuld ist die Polizei..." und: "Wir müssen die sozialen Ursachen bekämpfen..." Wie wäre es zur Abwechslung mal mit: "Schluss mit lustig" ???
Und Sie glauben wirklich, dass härtere Strafen etwas ändern?

Zitat von markusb1976
Straftaten sollten generell konsequenter geahndet werden und wenn Totschläger mit Bewährung davon kommen ist das sicher nicht "im Namen des Volkes"
Wenn es nach dem Volk ginge, würde in diesem Land jeder Sexualstraftäter kastriert, der wütende Mob würde Verdächtige bereits nach der Festnahme lynchen und überführte Mörder und Kinderschänder würden einen Kopf kürzer gemacht.

Aber ich bin überzeugt, dass Sie ein zivilisierter Mensch sind.

Beitrag melden
mad_man_walking 04.05.2012, 18:05
36. ....

"...Die vermeintlichen Ordnungshüter seien längst "zu Statisten des Sauf- und Erlebnistourismus degradiert" worden, mit denen man sich ungestraft anlegen könne. ..."


Härtere Strafen ? Das ich nicht lache !

ÜBERHAUPT mal eine Strafe ... DAS wäre doch schon mal was !
Zeitnah und spührbar...das könnte vielleicht mal helfen.

Ansonsten sollte die Politik endlich etwas Geld in die Hand nehmen. Anders wird das nämlich nix. Mehr Personal hilft nicht nur auf der Strasse, sondern auch bei der Gesundheit der Bediensteten !

Und...dann kann man sich auch über "neue" Konzepte unterhalten.
"Zero tolerance" geht nämlich nur mit mehr Personal !

Hat in New York auch geklappt.

Beitrag melden
docmed 04.05.2012, 18:07
37. Mutti Kraft in NRW

Na, DER Artikel freut aber Mutti Kraft(Currywurst ist SPD) mit ihrer grünen
Problemleugnertruppe so kurz vor der Wahl in NRW überhaupt nicht.
In NRW ist doch schließlich alles bestens, seit wir die Schuldenkönigin Deutschlands als unsere Regierungschefin haben und die Grünen am Abbau der Polizei und des Gymnasiums mitstricken....

Beitrag melden
litholas 04.05.2012, 18:08
38. ...

Zitat von pauschaltourist
... Der Mörder der beiden während der Startbahn-West-Ausschreitungen erschossenen Polizeibeamten wurde auch nicht wegen Mordes verurteilt, da Polizisten im Demo-Einsatz höchstrichterlich keine "Arglosigkeit" in Bezug auf gesundheitsgefährdende Attacken zugebilligt wird und demnach das entsprechende Mordmerkmal nicht gegeben sei. Nach wenigen Jahren war der Täter wieder ein freier Mann. ...
Für was wurde er denn dann verurteilt? Totschlag und illegaler Waffenbesitz? Ich dachte allein für den illegalen Waffenbesitz geht man jahrelang ins Gefängnis... bei der Bundeswehr wurde uns das schon für das Behalten von MunitionsTEILEN angedroht.


Zitat von pauschaltourist
... Der Kasache, der Ende der 90er in Ludwigsdorf im Reisebus zwei Zollbeamte erschoss wurde nach kurzer psychatrischer Inaugenscheinnahme ebenfalls als freier Mann entlassen, da er sich in einem "vorrübergehenden Wahnzustand" befand und für die Auslöschung zweier Leben demzufolge nicht belangt werden kann. ...
Nicht einmal illegaler Waffenbesitz?

Beitrag melden
fonzo 04.05.2012, 18:08
39. optional

...Streifenpolizisten tragen eine Schutzweste, denke das dürfte ligitim sein und ist nicht zu verwechseln mit den Körperschutzaustattungen die Beamte bei geschlossenen Einsätzen tragen (Demos)!
Ich empfehle Menschen, die dieses Auftreten als Martialisch betarchten sich bei bei einer Demo mal auf die andere Seite zu stellen. Wenn sie dann hinterher noch RESPEKT vor Ihre Gegenüber haben ziehe ich gern meinen Hut, schliesse das aber aus. Um RESPEKT, das wohl gemeinte "ich bin OK Du bist OK" in den benannten Stadtteilen wiederherzustellen schlage ich die Bundeswehr vornehmlich auslandseinsatz-erfahrene Soldaten, mit identischen Einsatzfahrzeugen vor. Diese in unserem land so verhöhnte Armee hätte es verdient ihren Landsleuten mal IM EINSATZ in Auge zu sehen, als immer und immer wieder bei Vereidigungen, Glöbnissen etc. Ausgepfiffen zu werden!

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!