Forum: Blogs
Vertrauliche LKA-Studie: Immer mehr Polizisten im Dienst verletzt
DPA

Die Spirale der Gewalt dreht sich immer schneller: In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der im Dienst verletzten Polizisten binnen eines Jahres um fast zehn Prozent erhöht. Das geht nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen aus einem vertraulichen Lagebild des Landeskriminalamts hervor. Gewalt gegen Polizisten: Immer mehr Beamte werden verletzt - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 9
c++ 06.05.2012, 13:24
80.

Zitat von Bernd.Brincken
Umgekehrt, die Verantwortung muss gerade zurück in die lokalen Strukturen; in die Amtsstuben, Dienststellen, Gerichte.
Man könnte ja nicht nur den OB, sondern auch den Polizeipräsidenten vom Volk wählen lassen - und auch abwählen!

Beitrag melden
Mephistodium36 06.05.2012, 15:05
81. extreme Gewalt gegen Polizisten

Bei den Ausschreitungen in Bonn am 05.05.12 haben Salafisten gezielt die Polizei attackiert, was 29 verletzte Polizisten zur Folge hatte, zwei davon wurden durch Messerstiche schwer verletzt.
Ca. 100 Personen wurden festgenommen. Es wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Schwere Messerattacke auf Polizisten: Mordkommission ermittelt gegen Salafisten

und hier kann man ein video davon sehen:
Bewaffnete Salafisten Banden marodieren in Bonn 05.05.2012, PRO NRW Demo - YouTube

Ist ja schön, dass NRW Innenminister Jäger (SPD) gegen Pro NRW vorgeht, wenn diese sich extremistisch betätigen.
Warum aber tut der Minister so wenig gegen die Islamisten und schiebt diese Verfassungsfeinde nicht ab ?
Stattdessen sehen der Minister und viele Medien die Schuld an der Eskalation bei den Rechten, die jedoch nicht gewalttätig wurden. Was ist dann aber mit Papstgegnern, Kirchengegnern und Atheisten, müssen die vor radikalen Christen beschützt werden wenn sie entsprechend kritische provozierende Transparente hochhalten ? Sind diese auch Extremisten ?

siehe hier:
Proteste gegen den Papst-Besuch - Fotoline - Kölner Stadt-Anzeiger

Wenn die Gerichte Pro NRW Demonstrationen nicht verbieten, muss man ihre Provokationen gegen den Islam als Meinungsfreiheit hinnehmen.
Ausschreitungen und Gewalt darf man aber niemals hinnehmen und diese geht von den Salafisten aus.

Die Untätigkeit der Politik, der zu lasche Umgang mit den gewalttätigen fanatischen Salafisten ist es, der in den letzten Tagen verletzte Polizisten forderte.

SpON bekleckert sich auch nicht mit Ruhm, in dem es die Ursprungsmeldung zu diesen Ausschreitungen bis jetzt nicht aktualisiert hat.

Beitrag melden
hook123 06.05.2012, 18:33
82.

Zitat von Mephistodium36
Bei den Ausschreitungen in Bonn am 05.05.12 haben Salafisten gezielt die Polizei attackiert, was 29 verletzte Polizisten zur Folge hatte, zwei davon wurden durch Messerstiche schwer verletzt. Ca. 100 Personen wurden festgenommen. Es wurde eine Mordkommission eingerichtet. und hier kann man ein video davon sehen: Na, ja. Wenn es darum geht Samstags bundesweit friedliche Fußballfans nach allen Regeln der Kunst zu drangsalieren und zu schikanieren sind die Wachtmeister doch eigentlich auch nie darum verlegen literweise Pfefferspray zu verteilen. Ist ja schön, dass NRW Innenminister Jäger (SPD) gegen Pro NRW vorgeht, wenn diese sich extremistisch betätigen. Warum aber tut der Minister so wenig gegen die Islamisten und schiebt diese Verfassungsfeinde nicht ab ? Stattdessen sehen der Minister und viele Medien die Schuld an der Eskalation bei den Rechten, die jedoch nicht gewalttätig wurden. Was ist dann aber mit Papstgegnern, Kirchengegnern und Atheisten, müssen die vor radikalen Christen beschützt werden wenn sie entsprechend kritische provozierende Transparente hochhalten ? Sind diese auch Extremisten ? siehe hier: Wenn die Gerichte Pro NRW Demonstrationen nicht verbieten, muss man ihre Provokationen gegen den Islam als Meinungsfreiheit hinnehmen. Ausschreitungen und Gewalt darf man aber niemals hinnehmen und diese geht von den Salafisten aus. Die Untätigkeit der Politik, der zu lasche Umgang mit den gewalttätigen fanatischen Salafisten ist es, der in den letzten Tagen verletzte Polizisten forderte. SpON bekleckert sich auch nicht mit Ruhm, in dem es die Ursprungsmeldung zu diesen Ausschreitungen bis jetzt nicht aktualisiert hat.

Beitrag melden
immerfreundlich 07.05.2012, 19:30
83. Bitte Details beachten

Zitat von Mephistodium36
Bei den Ausschreitungen in Bonn am 05.05.12 haben Salafisten gezielt die Polizei attackiert, was 29 verletzte Polizisten zur Folge hatte, zwei davon wurden durch Messerstiche schwer verletzt. Ca. 100 Personen wurden festgenommen. Es wurde eine Mordkommission eingerichtet. ... Die Untätigkeit der Politik, der zu lasche Umgang mit den gewalttätigen fanatischen Salafisten ist es, der in den letzten Tagen verletzte Polizisten forderte. SpON bekleckert sich auch nicht mit Ruhm, in dem es die Ursprungsmeldung zu diesen Ausschreitungen bis jetzt nicht aktualisiert hat.
Hallo,

bitte beachten Sie
1.) Viele Salafisten sind deutsche Staatsbürger - keine Ausländer aus Nicht-EU-Ländern. Die können Sie nicht ausweisen
2.) Die Beobachtung der Pro-Dingsbums-Fäkalie ist notwendig, trotzdem haben die - solange nicht verboten - das Recht auf ihrer Seite. Weshalb die radikal-Islamisten eben auf Karikaturen von Mohamed ertragen müssen. Tun sie es nicht und wenden Gewalt an kann man sie doch - dank Videobeweis für SEHR lange Zeit ins Gefängnis stecken, ich würde pauschal bei Salafisten (oder anderen die aus religiös-fanatischen Gründen schwere Straftaten verüben) Sicherungsverwahrung anordnen.

3.) verletzte Polizeibeamte sind eine Tatsache welche leider viel zu viele Menschen dieses Landes erfreut. Sei es aus dem radikal-muslimischen, braun-fäkalem oder links-fäkalem Eck. Wenn man Polizistengewalt strenger ahndet (strafverschärfend weil im Dienst) sollte ein Angriff gegen Polizeibeamte im Dienst ebenfalls strafverschärfend wirken. Der 26jährige Salafist sollte wegen besonders schwererm Fall von Mordversuch verurteilt werden, seine Hirnleere (aka Salafisten-Fäkalie) sollte NICHT strafmildernd sondern als Tat im Zusammenhang einer verbrecherischen Organisation immer die Höchststrafe nach sich ziehen.

4.) mich freut dass von 4 Millionen Muslimen in Deutschland 5000 Idioten sind. Die anderen nicht .... das find ich prima

Beitrag melden
Mephistodium36 07.05.2012, 20:35
84. ...

Zitat von immerfreundlich
Hallo, bitte beachten Sie 1.) Viele Salafisten sind deutsche Staatsbürger - keine Ausländer aus Nicht-EU-Ländern. Die können Sie nicht ausweisen 2.) Die Beobachtung der Pro-Dingsbums-Fäkalie ist notwendig, trotzdem haben die - solange nicht verboten - das Recht auf ihrer Seite. Weshalb die radikal-Islamisten eben auf Karikaturen von Mohamed ertragen müssen. Tun sie es nicht und wenden Gewalt an kann man sie doch - dank Videobeweis für SEHR lange Zeit ins Gefängnis stecken, ich würde pauschal bei Salafisten (oder anderen die aus religiös-fanatischen Gründen schwere Straftaten verüben) Sicherungsverwahrung anordnen. 3.) verletzte Polizeibeamte sind eine Tatsache welche leider viel zu viele Menschen dieses Landes erfreut. Sei es aus dem radikal-muslimischen, braun-fäkalem oder links-fäkalem Eck. Wenn man Polizistengewalt strenger ahndet (strafverschärfend weil im Dienst) sollte ein Angriff gegen Polizeibeamte im Dienst ebenfalls strafverschärfend wirken. Der 26jährige Salafist sollte wegen besonders schwererm Fall von Mordversuch verurteilt werden, seine Hirnleere (aka Salafisten-Fäkalie) sollte NICHT strafmildernd sondern als Tat im Zusammenhang einer verbrecherischen Organisation immer die Höchststrafe nach sich ziehen. 4.) mich freut dass von 4 Millionen Muslimen in Deutschland 5000 Idioten sind. Die anderen nicht .... das find ich prima

Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu, verweise aber bereits auf meinen Beitrag #53 hier im Thread.

zu 1) Ich denke, die meisten Salafisten sind immer noch Ausländer. Allerdings sind sie recht erfolgreich darin, deutsche Idioten zu bekehren.

zu 4) Wenn die ca. 2500-5000 Salafisten in Deutschland alle so gewaltbereit sind, dann ist das kein Grund zu Freude sondern zur Besorgnis.
Die meisten Muslime sind zwar friedlich, reagieren auf Provokationen gegen ihre Religion jedoch meist viel heftiger als die z. B. die Mehrheit der Christen.

zentralrat.de / ZMD Pressemitteilungen / 07.05.12 ZMD zu Gewaltausbrüchen bei "Pro NRW"-Demo in Bonn
Es ist gut, das der Zentralrat der Muslime (ZMD) sich von der Gewalt distanziert. Die heftigen Provokationen von Pro NRW aber als Meinungsfreiheit anzuerkennen, ist er nicht bereit (das ist eben seine Meinungsfreiheit). Fragt sich, wie weit Islamkritik nach Meinung des ZMD und der Mehrheit der Muslime (also gerade in Deutschland) gehen darf ?

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!