Forum: Blogs
Volksentscheide zu Marihuana: Legalize it!
DPA

Die US-Bundesstaaten Colorado und Washington wollen Anbau und Besitz von Marihuana legalisieren - eine Mehrheit stimmte für entsprechende Gesetzesänderungen. Beide Staaten hoffen auf neue Einkünfte aus Marihuana-Steuern, werden aber mit Bundesgesetzen in Konflikt geraten. Colorado und Washington legalisieren Marihuana - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 33
widerspiegel 07.11.2012, 10:46
10. Da war

der Wähler mal wieder pragmatischer als die Politik...
Wenn Marihuana in Deutschland legalisiert würde, hätte der Staat mehrere Milliarden Steuereinnahmen, weniger für das Thema gebundene Polizisten, eine entstigmatisierte Großgruppe und eine erleichterte Zugänglichkeit für Patienten zu einer wertvollen Medizin...
Wenn man wg Fukushima mal schnell die Atomenergie abschafft, sollte es bei solch einer schwachsinnigen und medizinisch nicht haltbaren Pösition bzgl der Legalität/Toxidität doch auch möglich sein, dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Beitrag melden
felisconcolor 07.11.2012, 10:47
11. Zwei kleine Schritte

Zitat von sysop
Die US-Bundesstaaten Colorado und Washington wollen Anbau und Besitz von Marihuana legalisieren - eine Mehrheit stimmte für entsprechende Gesetzesänderungen. Beide Staaten hoffen auf neue Einkünfte aus Marihuana-Steuern, werden aber mit Bundesgesetzen in Konflikt geraten.
in die richtige Richtung.
Und zwei Nadelstiche in die Seiten der ewig Gestrigen und Leugner der Wahrheiten.
Ok in Deutschland werde ich das wohl nicht mehr erleben, dazu sind wir hier einfach zu verklemmt und dem Mittelalter verhaftet.

Beitrag melden
jerzick 07.11.2012, 10:47
12. !

" Der Prozess werde "kompliziert" werden, "aber wir haben vor, einen durchzuziehen".

Ich finde das gut. THC zu kriminalisieren und Alkohol zu erlauben ist rein kulturell bedingt und medizinisch gesehen Blödsinn. THC macht nur in Ausnahmefällen psychisch abhängig, das ist beim Alkohol ganz anders.

Beitrag melden
duke_van_hudde 07.11.2012, 10:48
13. Hmm

Das wird ja spannend.Eins ist klar das es eine besondere Allianz geben wird den 2 wichtige Gruppen werden mit Sicherheit versuchen das das nicht durch geht.

1.Die ganz rechten in der Politik dort werden sicher eingies versuchen das das gestopt wird.
2.Die Mafia wird das ganze mit Sicherheit auch nicht wollen.Den die wird bei einer nicht zu hohen Steuer kaum noch im Geschäft bleiben und ihr Geschäft dort wegbrechen und das wird natürlich Auswirkungen auch auf die Nachbarstaaten haben und ihre Geschäfte dort.

Von daher werde die beiden alles daran setzen das der Bund das irgendwie verhindert.Mal sehen ob die beiden Gruppe auch gemeinsame Sachen machen werden.

Mir bleibt aber eh unklar wie man einen Menschen das Recht abstreiten kann sich selbst zu schädigen oder besser gesagt sich nur mit bestimmten Drogen zu schädigen.Den das man sich mit Alkohol und Zigaretten auch selbst schädigt sollte klar sein.Erst da wo man andere gefärden könnte sollte dann aber scharf eingegiffen werden.

Wer voll betrunken oder und Maihuana Auto fährt gehört dann wieder stark bestraft.Hier ist das Opfer die Person ja nicht nur selber sondern alle anderen die durch dieses Verhalten in Gefahr gebracht werden.

Wie man für etwas bestraft werden kann wo man selbst das alleinige Opfer ist wissen wohl nur Juristen normal kann das nicht sein.

Beitrag melden
zynisch 07.11.2012, 10:55
14. Warum THC u.a. illegal ist

Zitat von sysop
Die US-Bundesstaaten Colorado und Washington wollen Anbau und Besitz von Marihuana legalisieren - eine Mehrheit stimmte für entsprechende Gesetzesänderungen. Beide Staaten hoffen auf neue Einkünfte aus Marihuana-Steuern, werden aber mit Bundesgesetzen in Konflikt geraten.
Der geneigte Leser sollte sich einmal über die Eigenschaften der Rohstoffe Baumwolle und Hanf informieren und vor diesem Hintergrund einmal den Anfang des letzten jahrhunderts recherschieren.

Dann wird einem klarer, warum THC, insbesondere in den USA und Europa seitdem illegal ist (ja man stelle sich vor, dass war nicht immer so!)

Obejktiv und vor allem im Vergleich mit dutzenden anderen, legalen Substanzen gibt es keine vernünftige Grundlage, THC zu illegalisieren. Interessant, dass ausgerechnet die USA hier offenbar Änderungen einleiten...

Beitrag melden
muxonarization 07.11.2012, 11:03
15. Wen

muss ich den nächstes Jahr wählen, damit sich auch hierzulande langsam was ändert?
Die Grünen skandieren ja schon länger keine Freigabe mehr, ist das wahlkampftechnisch nicht (mehr) gesellschaftsfähig?
In meinen Augen dient die Prohibition nur der organisierten Kriminalität einschl. der Pharma- und Rohstoffbranche.

Beitrag melden
chagall1985 07.11.2012, 11:03
16. Ganz einfach

Zitat von Don Muhan
WIE kann ein freiheitlicher Rechtsstaat Teile seiner Bürger für ein Verhalten zu Kriminellen erklären, welches weder Leben, Gesundheit, Ansehen oder Eigentum eines Anderen Schaden zufügt?
Weil ein halbwegs zurechenbarer Staat nicht will das seine Bürger bekifft durch die Gegend laufen und Ihre Probleme mit Drogen oder anderen Süchten lösen.
Ihre Fragestellung dürfte sonst nämlich auch für Heroin und Cracklegalisierung genutzt werden.

Trotzdem bleibt es für mich dabei das die Strafverfolgung von Marihuana völlig sinnlos und durch nichts als Heuchelei zu rechtfertigen ist.
Mal ehrlich 3 Schnäpse und ich bin mehr benebelt als durch einen joint!
Und wenn ich das nicht bin dann nur weil ich regelmässig mehr als 3 Schnäpse drinke

Beitrag melden
stefanbodensee 07.11.2012, 11:05
17. @Rudi Gneisser ... aufwachen bitte

Zitat von Rudi Gneisser
"Die Wähler haben gesprochen und wir müssen ihren Willen akzeptieren." Der Prozess werde "kompliziert" werden, "aber wir haben vor, das durchzuziehen". --------------- God bless America! Die Politiker, die am war on drugs festhalten und damit mörderischen Verbrecherorganisationen überhaupt erst einen Milliardenumsatz garantieren, sind als Mittäter dieser Mörderbanden zu behandeln und entsprechend zu verurteilen. Wer hier in Bayern beim Konsum von Cannabis erwischt wird, dem vernichtet der Staat die Existenzgrundlage. Wer hingegen im Vollsuff einen Menschen mit dem Auto totfährt kann in Bayern immer noch Verkehrsminister werden, Amigo-Parteibuch natürlich vorausgesetzt: So einen verlogenen Heuchlerstaat kann man nicht mehr ernst nehmen. Gegen so einen Staat muss man sich wehren.
Oh 'Rudi', wieso kommen Sie nicht einfach mal runter vom Linksextremen-Trip und dem dazugehörigen Vokabular, wir sind nicht mehr in Langhans Rainer´s Kommune 1 oder bei einer Ansprache von Rudi Dutschke. Das hat alles mittlerweile einen Bart, den man zweimal um Bayerns Grenzen wickeln könnte. 'Verlogener Heuchlerstaat' und '...bekämpfen...' zeigt, daß sie im Hier und jetzt der Demokratie wohl noch immer nicht angekommen sind. Der ewige Dauerbrenner Wiesheu mit seinem 1983 (!!!) stattgefundenen Fahrerfluchtunfall ist ebenfalls bereits durch. Das war zu FJS-Zeiten und, da haben Sie wohl recht, das waren damals nicht die besten Zeiten in Bayern. FJS lebt aber nicht mehr und auch sonst hat sich in Bayern viel geändert - also, willkommen in der Neuzeit Rudi ... und --> Peace please !

Beitrag melden
krieg_ist_frieden 07.11.2012, 11:06
18.

Zitat von Freifrau von Hase
Es gibt offenbar noch nicht genug durch MTV und Alkohol verblödete Beavis & Buttheads. Denen soll jetzt die Möglichkeit gegeben werden, sich das letzte bisschen Restverstand auch noch wegzukiffen.
Der Großteil der Zombies zieht sich aber Samstag abends "Wetten Dass!?" und am Sonntag dann das Musikantenstadl rein. Mitunter ganz ohne MTV, Alkohol oder Marihuana. Also... ganz so schlimm wird's schon nicht werden. Nur die Ruhe.

Beitrag melden
Bono Beau 07.11.2012, 11:08
19. Is' nich' wahr

Zitat von duke_van_hudde
Wer voll betrunken oder und Maihuana Auto fährt gehört dann wieder stark bestraft.Hier ist das Opfer die Person ja nicht nur selber sondern alle anderen die durch dieses Verhalten in Gefahr gebracht werden.
Also: ich gebe einfach mal zu, dass ich schon betrunken gefahren bin und auch stoned. Der Unterschied: betrunken ging ich Risiken ein, die unvertretbar waren und ich bin happy, dass es gut gegangen ist; würde es heute aber wirklich lassen. Stoned: kein Problem. Schön entspannt und im flow das Fahren genossen, runder und weniger aggressiv gefahren und das auch als Taxifahrer. Und da war ich nicht der einzige - das kann ich beschwören.

Demnach: würde ich nicht gleichsetzen, wenn jemand unter Alk oder mit Dope fährt. Zum Alki würde ich mich nicht ins Auto setzen - zum Kiffer: ohne weiteres.

Beitrag melden
Seite 2 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!