Forum: Blogs
Volksentscheide zu Marihuana: Legalize it!
DPA

Die US-Bundesstaaten Colorado und Washington wollen Anbau und Besitz von Marihuana legalisieren - eine Mehrheit stimmte für entsprechende Gesetzesänderungen. Beide Staaten hoffen auf neue Einkünfte aus Marihuana-Steuern, werden aber mit Bundesgesetzen in Konflikt geraten. Colorado und Washington legalisieren Marihuana - SPIEGEL ONLINE

Seite 23 von 33
Redemption 07.11.2012, 15:37
220. Erklärung THC

Zitat von altebanane
Was ich eh nicht kapiere und worüber ich mal gerne informiert werden würde ist folgender Sachverhalt : THC ist als Wirkstoff in Medikamenten im Einsatz, ebenso wie Morphium. Woher kommen die Grundstoffe ? Oder wird das alles synthetisch hergestellt ?
Also, ich versuche es dir kurz und verständlich darzustellen.
Der Wirkstoff THC kommt in weiblichen Cannabispflanzen vor. Er ist also nicht chemisch hergestellt. der korekte Ausdruck lautet auch "Delta 9 Tetrahydrocannabinol". In den Medikamenten findet man die so genannten Cannabinoide.Das Delta 9 Tetrahydrocannabinol kommt ausschließlich in den Blüten der weiblichen Cannabispflanze vor. Es gibt natürlich auch noch andere Cannabinoide, die dann durch chemische Veränderung eine andere Strukturformel besitzt. In Deutschland sieht es laut Gesetzt so aus, dass das Delta 9 Tetrahydrocannabinol verboten ist. Jedoch gibt es Möglichkeiten die Strukturformel vom "natürlichen Cannabis" so zu Verändern, dass es in Deutschland nicht verboten ist, da im BTMG nur das Delta 9 Tetrahydrocannabinol als illegal gilt. Dies ist eine Gesetzeslücke, welche von manchen Firmen ausgenutzt wird. In den Medien war mal die Rede von den "legal Highs". Sie besitzen meist eine Veränderte Strukturformel und sind somit, wie der Name schon sagt, legal! Leider haben diese legal Highs sehr starke Nebenwirkung und sind stärker und gefährlicher als das normale Cannabis! Um wieder auf deine Frage zurück zu kommen: In den Medikametnen sind ausschließlich natürliche Cannabinoide! Sprich die des Delta 9 Tetrahydrocannabinol und keine chemisch hergestellten.
Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

Beitrag melden
laller 07.11.2012, 15:39
221.

Zitat von otto_iii
...... Außerdem - und das ist nicht von der Hand zu weisen - kostet derjenige, der seine Gesundheit durch Drogen ruiniert ohne gleich dran zu sterben die Krankenkassen und damit die Allgemeinheit einen Haufen Geld.
Das stimmt nicht ganz, denn diese Leute sterben dafuer frueher und koennen dann gar nicht mehr krank werden und auch nicht mehr ihre Rente abholen, was sich guenstiger fuer die Rentenversicherung und die Krankenkassen auswirkt, als wenn diese Leute 95 werden wuerden.

Beitrag melden
dale_gribble 07.11.2012, 15:44
222.

Zitat von vali.cp
Ich habe schon völlig benebelt Vorlesungen und Übungen gehalten. Was den Studierenden nicht mal aufgefallen ist. So viel mal dazu...
Ich hatte in meinem E-Technikstudium einen Mathematikprofessor der mit wunderbar roten Augen uns Studis das Berechnen konjugiert komplexer Nennernullstellen erklaert hat.

Beitrag melden
friedi234 07.11.2012, 15:47
223. Die Forderungen einer Minderheit

Zitat von pariah_aflame
geschätzt etwa 6 millionen alkoholkranke derzeit in D, denen etwa 3 mio regelmäßige kiffer gegenüberstehen. leute, die sich totsaufen pro jahr: etwa 6.000 (und da sind keine autounfälle oder sonstige sekundärprobleme enthalten). tote kiffer: null. mehr muss man eigentlich nicht sagen.
nach Legalisierung. Sie meinen zu den 6 Mio Problemalkis haben wir 3 Mio Problemkiffer. Das glaube selbst ich nicht.
Nach konserativen Schätzung kiffen 2% der Bevölkerung ab 18 regelmässig. Das sind so 1,0 - 1,3 Mio. Erwachsene. Davon 10% suchtgefährdet/ süchtig . Damit kommen wir auf 130.000 Problemfälle.
In den NL ist Fahren unter Cannabis übrigens die zweithäufigste Unfallursache! (2006).
Man muss sich übrigens nicht totsaufen um am Leben nicht mehr teilhaben zu können.

Beitrag melden
Oberleerer 07.11.2012, 15:49
224.

Zitat von kdshp
ES sollte genau andersrum sein sprich alkohol verbieten! WIE konnte es soweit kommen?
Gesetze werden oft nur gemacht, wenn finanzielle Interessen dahinter stehen, um nachweisbare Fakten geht es nicht.

Ausnahmen (Prohibition) bestätigen die Regel.

Am Alkohol verdienen hier einflußreiche Leute.
Am Hanfverbot verdiente DuPont durch die Marktchancen von Nylon.

Beitrag melden
review 07.11.2012, 15:52
225.

Zitat von friedi234
mit welchen Mitteln die Kifferfraktion ihr Recht auf rosa Wolken verteidigt und wo überall Unterdrückung vermutet wird und hat schon was Psyschotisches. [... ...] Jeder der meint dass Kiffen kein Problem darstellt, möge einfach mal einen Streetworker in Frankfurt begleiten oder einen Ausflug nach Kiedrich in die Klinik machen und sich die Karrieren der Menschen ansehen. [...]
Wer das gemacht hat weiß, dass diese Personen Ihrer Aussage widersprechen würden. Wenn Sie es nicht glauben kann ich Ihnen gerne einen Gesprächestermin vermitteln. Wir könnten uns auch gerne persönlich vor dem "M" oder Kaffee "Fix" treffen.

Beitrag melden
Stampfi-Gang 07.11.2012, 15:53
226.

[QUOTE=friedi234;11298326]bleibt es mir unbekannte Orte und deren Leistungsbild in der Schweiz zu ergoogeln.

Auch diese ist in D nicht anderes. Jedoch haben sie eigentlich zu 100% Mehrfachmissbrauch. Sie stimmen mir hoffentlich zu, dass diese Menschen krank sind. Warum sollten wir krankmachende Substanzen frei tolerieren? Weil sie nicht alle Personen krank machen? Cannabisprodukte gehören in den....
QUOTE]

Das Menschen die in Suchtklinik untergebracht sind krank sind, ist nicht zu bezweifeln. Ihre Schlussfolgerung das dies am Cannabis liegt, finde ich jedoch sehr weit hergeholt. Sie schreiben ja selbst, dass es sich bei den eingewiesenen Leuten um Mehrfachkonsumenten handelt...

Zudem sagen Sie auf der einen Seite, dass man auch Substanzen verbieten soll (eben Cannabis), die nicht alle Menschen krank machen. Gleichzeitig scheint das beim Alkohol aber kein Thema zu sein da es halt unsere Kulturdroge ist. Das sich so eine Substanz zu "unserer" Droge gemausert hat, gibt mir an sich schon genug zu denken. Und macht die ganze Diskussion auch so absurd. Nur schon weil beim Alkohol nicht nur die psychische Sucht ein Problem ist sondern auch die körperliche Abhängigkeit. Dass sich ein Verbot politisch nicht durchsetzen lässt, ist mir schon klar. Das ist ja gerade eben das verlogene an der Situation bzw. der Diskussion an sich.

Wenn Ihnen der therapeutische Wert von MDMA nicht bekannt ist, kann ich Ihnen nur raten Ihren eigenen Ratschlag zu beherzigen und nach Ihnen nicht bekannte Informationen zu googeln...

Beitrag melden
Torfkopp 07.11.2012, 15:56
227. Hmmm....

Zitat von otto_iii
[...] Durch die NAchfrage des Einzelnen wird ein Angebot unterstützt, das sich auch auf andere auswirken könnte. Außerdem - und das ist nicht von der Hand zu weisen - kostet derjenige, der seine Gesundheit durch Drogen ruiniert ohne gleich dran zu sterben die Krankenkassen und damit die Allgemeinheit einen Haufen Geld.
ersetzen Sie doch einmal "Drogen" durch "Autos" bzw. deren Abfallprodukte aus dem Auspuff - den Rest können Sie stehen lassen.

Jaaa jaaaaaa......der moderne Mensch halt - homo oeconomicus.
Gottlob ist man ja von sapiens sapiens wieder weggekommen.

Beitrag melden
s.n.a.f.u 07.11.2012, 15:57
228.

Zitat von maledicto
Das ist einfach nicht richtig. "Für die "Coronary Artery Risk Development in Young Adults" (CARDIA)-Untersuchung wurden bei 5.115 Männern und Frauen seit 1985 regelmäßig die Lungen und das Atemvolumen untersucht. Ein Drittel der Probanden rauchte gelegentlich oder regelmäßig Marihuana. Sie zeigten - anders als TabakkonsumentInnen - auch nach ......
Das Problem dabei ist, das diese Studien von purem, gelegentlichen Hanfkonsum ausgehen. Das [pur] ist aber in D unüblich.

Hier wird nunmal vermehrt mit Tabak zusammen geraucht
(9von10 Kiffern). Von der Problematik der Blättchen mal ganz abgesehen.

Das 2. große Problem ist die Sauberkeit des verfügbaren Materials.
Die Gefährlichkeit von Streckmitteln ist sicher nicht von der Hand zu weisen. Und klar ist das ein Problem der Kriminalisierung, aber nunmal Realität.

Das sich das Lungenvolumen vergrößert hängt wohl eher damit zusammen, das beim Bong rauchen halt eine große Menge an Rauchgas in die Lunge eingeatmet wird und man ja auch versucht ist, das so lange wie möglich drin zu lassen. Das hat aber meiner Meinung nichts mit Hanf an sich zu tun.

Ich bin kein wissenschaftler - ich kann nur aus langjähriger Erfahrung berichten.

Und ja ich trinke zu meiner Tüte in der auch Tabak ist, gern ein Bierchen... :)

Beitrag melden
Makai 07.11.2012, 15:59
229.

Zitat von s.n.a.f.u
2. Das THC ist in einer Art zähen Flüssigkeit (Ätherische Öle, Teer, etc.) enthalten. Diese Ölige Substanz setzt sich in den Bronchien fest. (Ich huste "schwarzen schleim" nach dem Genuss besonders starkem, aber 100% sauberem Weed)
Richtig ist, dass das ölige THC eine dunkle Farbe hat. Unrichtig ist, dass das THC "schwarzen Schleim" verursacht.
Das lässt sich ganz einfach belegen: statt einen Joint zu rauchen benutzt man einen Vaporizer um die Wirkstoffe zu verdampfen. Falls dann Schleim abgehustet wird (z.B. weil man keinen Filter benutzt hat oder weil man gerade krank ist), dann ist der klar/transparent.
Dass es sich in den Bronchien festsetzt stimmt auch. Da wollen wir es ja schliesslich auch haben, damit es von dort in die Blutbahn übergeht. Allerdings wird das im Gegensatz zu Teer, der generell beim verbrennen von Pflanzen entsteht, relativ schnell wieder vom Körper abgebaut.

Beitrag melden
Seite 23 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!