Forum: Blogs
Volle Kassen, geschröpfte Bürger: Runter mit den Steuern!
A. Chudowski/WirtschaftsWoche

Der Staat erzielt im ersten Halbjahr 2016 stolze 18,5 Milliarden Euro Überschuss. Höchste Zeit, dass die Politik Bürger und Wirtschaft mit einer Steuerreform entlastet. Lesen Sie hier die umfassende SPIEGEL-Titelgeschichte zum Steuerstaat Deutschland. Von Christian Reiermann und Cornelia Schmergal

Seite 7 von 12
Jarek M 24.08.2016, 14:56
60. Volle Kassen, geschröpfte Bürger?

Hm, für einen ausufernden Steuerstaat ist die Steuerquote der BRD erstaunlich konstant:

http://www.agpolitischetheorie.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/06/Grafik-41_Steuerquote.png

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 24.08.2016, 14:57
61.

Zitat von normanr
Müller. Und es gibt viele Lieschen.....leider.
:-) Also ich bin Volkswirt und Sie?

Aber bezeichnend, dass Sie auf die Aussagen gar nicht eingehen.... Ist doch eigentlich ne simple Frage: Wie hoch sind die Geldvermögen, wenn es keine geldschulden gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayato_kasaki 24.08.2016, 14:59
62.

Zitat von muellerthomas
Nö, ist es nicht. Ein einzelner, privater - und damit sterblicher - Schuldner muss natürlich seine Schulden tilgen. Institutionen machen das üblicherweise gerade nicht. Der Kapitalismsu würde nicht funktionieren, wenn alle ihre Schulden tilgen...
Dass das derzeitige Finanzsystem nur funktioniert, solange Schulden aufgenommen werden und die mit Zinsen zurückgezahlt werden, haben Sie recht und das ist mittlerweile eine Binsenwahrheit.
Absolut notwendig dafür ist ein stetiges Wirtschaftswachstum bis in alle Ewigkeit.
Wenn Sie jetzt noch die Güte hätten, das den Foristen zu erklären, wie das funktionieren soll, wären wir Ihnen dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nowa1 24.08.2016, 15:08
63. Offene Problemfelder in Deutschland lösen, anstatt pauschale Steuersenkung

In Deutschland gibt es noch zu viele ungelöste, dringende Problemfelder, die sich jetzt durch die bessere Finanzlage zumindest lindern liessen.Eine pauschale Steuersenkung währe daher allein, also ohne flankierende Massnahmen nicht optimal.Die Prioritäten aus meiner Sicht sind:
1. Rentenproblem.
Sinkende Renten und zu Altersarmut führende Mini- Renten sind ein sehr dringendes Problem. Die Strategie der Alters-Privatvorsorge hat auch aufgrund der aktuellen Null-Zinspolitk versagt. Daher muss das gesetzliche Rentensystem gestärkt werden mit dem Ziel einer auskömmlichen Mindestrente und einer Rente mit 50 % des letzten Einkommens.Für diese Ziele sollten die zusätzlichen Steuereinnahmen entweder direkt in das staatliche Rentensystem überführt werden, oder eine Steuersenkung mit einer Erhöhung der Rentenbeiträge so erhöht werden, das die jährliche Abgabenbelastung des Steuer- +Rentenversicherung -Zahlers in der Summe gleich bleibt.
2. Infrastruktur.
Damit die Wirtschaft auch weiter gut funktioniert ist die Infrastruktur auf den neusten Stand zu bringen.
3. Bildung
Die Bildungsinvestitionen sind die strategischen Vorraussetzungen für eine weiter anhaltende positive ökonomische Entwicklung und daher muss auch hier mehr investiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.vari 24.08.2016, 15:11
64. Nach der Lektüre

Zitat von muellerthomas
Nunja, bisher hat die Bundesrepublik nioch jede einzelne Anleihe pünktlich und in voller Höhe bedient. Sie meinen aber vermutlich eine Tilgung der Gesamtschulden: Weshalb sollte man das anstreben? Wie in den 1920ern? Also ja, da gibt es Parallelen, aber wo sehen Sie die? Massenarbeitslosigkeit (in der Eurozone), stagnierende Löhne, Dauerrezession, (beinahe-)Deflation..... Und ja, das wäre eigentlich eine Situation für expansive Fiskalpolitik.
Ihrer Beiträge, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass sie zu Ihren Aufgaben erklärt haben, den Foristen die Worte im Mund umzudrehen; und das wider besseren Wissens, schreiben Sie doch, dass Sie Volkswirt sind; und somit die Situation beherrschen und adäquat beschreiben könnten. Einen Gruß an AM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 24.08.2016, 15:14
65. www, Wolle will's wissen

Wann hat er nur endlich Ebay gehackt, die Weltherrschaft übernommen und sein erstes Passagierflugzeug abschießen lassen, der Wolle?

Und Frau Böhmer, Sie sind doch die beste Freundin von der Frau A.Nahles. Wann werden denn nun endlich alle Menschen, die sich in Deutschland aufhalten, ganz offiziell unter einen Generalverdacht gestellt und nicht nur diese blöden Biodeutschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayato_kasaki 24.08.2016, 15:18
66.

Zitat von muellerthomas
:-) Also ich bin Volkswirt und Sie?
Das kann jeder behaupten. Hier wimmelt es nur so von selbsternannten Volkswirten, die dauerhaft Unsinn schreiben, weil denen die einfachsten menschlichen Regeln abgehen.
Volkswirte:
Man kann sich gegen alles versichern, man kann diese Versicherungen bündeln und weiterverkaufen, dadurch wird das Risiko gestreut und alle sind glücklich und werden reich. So wollten Volkswirte die Armut bekämpfen. Es hatte nicht geklappt, weil die Welt endlich ist, deshalb funktionieren auch keine Schneeballsystem auf Dauer und auch das auf Kredite angewiesene derzeitige Finanzsystem nicht.
Madoff läßt grüßen.
Heute geistern Devirate im Wert von 600 Billionen (dt), amerikanisch Trillionen um die Welt. Davon ca. 500 Billionen, die sogenannten OTC's (over the counter certificates), die sich vollkommen im rechtsfreien Raum befinden. Wo soll das hinführen, Herr "Volkswirt" Mueller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 24.08.2016, 15:21
67.

Könnt ihr noch so viele Berichte bringen. Es wird keine Entlastung, auch keine Beendigung der kalten Progression geben. Sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urlauber2016 24.08.2016, 15:26
68.

Eher wird der gierige Finanzminister uns normale Bürger mit noch mehr Steuern und Abgaben belasten und uns ausquetschen wie eine Zitrone,bevor er auch nur einen Cent zurück gibt.Schließlich müssen Frau Merkels neue Facharbeiter,Ingeneure,Ärzte und Akademiker auch von was leben.Da bleibt für Steuergerechtigkeit und Steuersenkungen kein Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malto Cortese 24.08.2016, 15:28
69.

Wir brauchen allein sieben Mrd. jährlich für den Erhalt von Straßen und Autobahnen, die übrigen Baustellen von Merkeldeutschland haben meine Vorredner erschöpfend benannt. Am Ende wird eine Nachfolgeregierung feststellen, daß die entstandenen Haushaltslöcher nun durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer gestopft werden müssen - die können wir ehrenhalber dann endgültig Merkelsteuer nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12