Forum: Blogs
Warnung vor staatlicher Regulierung: Bundespräsident Gauck verteidigt Neoliberalismus
DPA

Es ist ein eindringlicher Appell für mehr Wettbewerb und gegen einen zu stark regulierenden Staat: Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Festrede den Neoliberalismus verteidigt. Er nannte es "merkwürdig", dass der Begriff so negativ besetzt sei. Gaucks neoliberales Plädoyer: Er fordert mehr Mut zum Wettbewerb - SPIEGEL ONLINE

Seite 10 von 76
pablo1 16.01.2014, 14:30
90. Bravo...

Herr Bundespräsident, aber wie eben bei Linken üblich, begreifen sie dieses wirtschaftspolitische Konzept nicht. Der Begriff Neoliberalismus ist in den 40iger Jahren entstanden und steht für die Erkenntnis, dass eine wettbewerbsorientierte Marktwirtschaft Regeln braucht. Und auf diesem neoliberalen Konzept beruht die soziale Marktwirtschaft und mit irgendwelchem Marktradikalismus hat das nichts zu tun. Mit diesen Kampfbegriffen kaschieren Linke, dass sie eben kein wirtschaftspolitisches Konzept haben, sondern nur Klassenkampfbegriffe runterleiern können.

Beitrag melden
tinus226 16.01.2014, 14:31
91.

@akkronym: Genau solche unseriösen Beiträge wie den Ihren meint der Bundespräsident. Setzen Sie sich doch mal mit den Ordoliberalismus auseinander, dann würden Sie sehen, dass dieser gerade den Sozialgedanken und die Marktwirtschaft verbinden will und die Ursachen der aktuellen Krisen, insbesondere im Finanzsektor, auf Praktiken beruhen, die diesen Gedanken fundamental widersprechen.

Beitrag melden
kdshp 16.01.2014, 14:31
92.

Zitat von joey55
Neoliberalismus ist nichts als ein Kampfbegriff. Er wird zumeist als inhaltslose Phrase und Totschlagargument mit einer Beweislastumkehr verwendet. Wer seinem Gegenüber "neoliberal" an den Kopf wirft, muss nichts mehr begründen, sondern der Gegenüber muss sich verteidigen.
Das stimmt nicht! Neoliberalismus ist ganz klar defeniert hat aber wie alle anderen vorstellungen eben ein ganz großes problem UND das ist der mensch selber. So ist auch der Kommunismus ansich ein guter gedanke hat aber was uns die geschichte gezeigt hat auch deies menschliche problem. Man kann jeden gedanken was das angeht als "Kampfbegriff" bezeichnen oder ihn dafür nutzen. Siemachen es abernicht anders indem sie das ganze umkehren und so keine kritik zulassen oder den "schwarzen peter" wieder zurückgeben.

Ich meine wer etwas fordert wie hier herr gauck sollte auch die nachteile deutlich aufführen UND das tut er nicht.

Beitrag melden
tortilla 16.01.2014, 14:31
93. optional

Gauk steht für die Mehrheit der politischen Kaste, die Probleme mit der Wahrnehmung der Realitäten hat. Dabei genügt ein Blick in die Ergebnisse des statistischen Bundesdamts, um die Ergebnisse eines eben nicht existierenden Wirtschaftsliberalismus zu bewundern.

Beitrag melden
secretum 16.01.2014, 14:31
94. Gauck...

hat mit diesen Ausführungen endgültig bewiesen, dass er nicht der Präsident des deutschen Volkes sondern der deutschen Eliten ist. Darüber hinaus offenbart er hier zum wiederholten Male, dass er keinerlei volkswirtschaftliches Verständnis besitzt, Einfühlungsvermögen für die Schwächsten dieser Gesellschaft hatte er ja ohnehin nie. Schade, dieses Land hätte gerade in dieser Zeit einen besseren Präsidenten verdient...

Beitrag melden
sofiabeo 16.01.2014, 14:31
95. das hätte ich echt nicht für möglich gehalten...

Zitat von sysop
Es ist ein eindringlicher Appell für mehr Wettbewerb und gegen einen zu stark regulierenden Staat: Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Festrede den Neoliberalismus verteidigt. Er nannte es "merkwürdig", dass der Begriff so negativ besetzt sei.
... das ich nach all seinem unerträglichen Schweigen in Sachen Ami- und Briten-Spionage diesem "freiheitsliebenden" Bundespräsidenten doch noch mal zustimmen muß. Man lernt nicht aus.

Gauck hat recht und der Begriff Neoliberalismus ist tatsächlich vor allem durch die Medien, aber auch so manch selbsternanntes Mitglied der sog. Elite fälschlicherweise so negativ besetzt.

Wer Wettbewerb "unbequem" findet, der sehnt sich nach DDR- Verhältnissen und Planwirtschaft. Das Ergebnis ist allseits bekannt.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich mal eingehender mit der Idee des Neoliberalismus zu beschäftigen.

Beispiel:
es wird sich beklagt über hohe Preise für Medikamente in Deutschland im Vergleich zu manch Ausland. Es wird auf die Pharmaindustrie geschimpft und "die kalten, neoliberalen Manager" dieser Unternehmen.
Problem ist aber eher der fehlende Wettbewerb der Apotheken, der von mächtigen Lobbygruppen und dem Staat verhindert wird. Angeblich wegen der hohen Anforderung an die Beratung. Wer schon mal so eine Beratung hatte bzw. etwas gefragt hat, was nicht Standard ist, der weiß, dass am Ende auch nur der Apotheken- PC befragt wird und der Apotheker auch im Zweifel etwas empfiehlt, was seinen Profit steigert.
Wenn es hier Wettbewerb gäbe, würden die Preise sinken und die Beratungsqualität nicht darunter leiden. Alle hätten einen Vorteil außer dem Apotheker, der sich endlich mal als Dienstleister anstengen und sich um seine Kunden bemühen müßte.

Es gibt unendlich viele, weitere Beispiele...

Beitrag melden
bugs bunny 16.01.2014, 14:31
96. Vom Paulus zum Saulus

Ja da haben sich die Sozis und die Grünen ja eine Laus in den Pelz gesetzt. Präsident Schweigen zum NSA-Skandal und die merkwürdige Absage an Sotschi kommen nicht von ungefähr.

Beitrag melden
ratzmatz 16.01.2014, 14:32
97. Tolle Verteilung

Dieser Typ sollte sich mal die Auswirkungen der Neoliberalen Politk anschauen bevor Er solche Sachen von sich gibt.Ergebnis der letzten 20 Jahre:Alle Staaten sind pleite,alles was noch zu versilbernnist wird versilbert.Die meisten Menschen können schauen wo Sie bleiben.Und dann gibt es noch die paar Menschen denen das meiste mittlerweile gehört.So wird es nicht mehr weiter gehen Hr.Gauk.Dies sit eins was sicher ist.

Beitrag melden
h.ditges 16.01.2014, 14:33
98. Dieser Mann ist................

unberechenbar in seinen Aussagen. Man ist immer wie vor den Kopf geschlagen wenn dieser BPrä was los lässt. Mal sozial dann wieder neoliberal.Allein schon sich "zu Wundern" das Neoliberal so negativ besetzt ist zeugt von Lebensfremdheit

Beitrag melden
spon-facebook-10000009156 16.01.2014, 14:35
99. Neoliberalismus

Zitat von sysop
Es ist ein eindringlicher Appell für mehr Wettbewerb und gegen einen zu stark regulierenden Staat: Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Festrede den Neoliberalismus verteidigt. Er nannte es "merkwürdig", dass der Begriff so negativ besetzt sei.
Die kapitalistische Revolution frisst ihre Kinder. Und sie wird auch die Politiker fressen, wenn diese nicht tun, wofür sie gewählt sind: nämlich Politik für die zu betreiben, die sie gewählt haben.
Viele Politiker in Deutschland und anderswo baden sich in Selbstmitleid. Durch die Globalisierung der Wirtschaft und die freien Märkte könnten sie die wirtschaftlichen Entwicklungen kaum noch beeinflussen, entschuldigen sie sich.

Mit diesem traurigen Eingeständnis ignorieren sie, dass die Politik die Verantwortung für die kapitalistische Revolution trägt.
In den achtziger Jahren setzte sich der Neoliberalismus durch, in vielen Ländern der Welt, überall mit dem gleichen Ergebnis: Die Wachstumsraten stiegen, die Unternehmungsgewinne explodierten, neue Technologien eroberten die Märkte.

Doch gleichzeitig wuchs die Kluft zwischen Arm und Reich; weltweit stiegen die ökologischen Kosten eines Wachstumsprozesses, der immer mehr Ressourcen verschlang. Statt gegenzusteuern, verteidigten die meisten Wirtschaftspolitiker die Freiheit des Marktes gegenüber der Politik. Dies war der erste große Schritt weg vom sozial gebändigten Kapitalismus.

Der Kapitalismus hatte gesiegt. Die Wirtschaftspolitiker aller Länder vereinigten sich und bauten (fast) alle Grenzen und Kontrollen für das Kapital ab. Jetzt konnte sich der Flaschengeist des Kapitalismus so richtig austoben- und er tat dies weidlich.
Vor allem an den Börsen.
Der heutige Kapitalismus ist zu einem Spielcasino verkommen.
Der Finanzmarkt ist getrieben von Gier.
Es wird in einem Ausmaß spekuliert, das katastrophale Auswirkungen hat.
Das sind alles Dinge, mit denen es ein Ende haben muss!!

Beitrag melden
Seite 10 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!