Forum: Blogs
Wegen Fotos auf Instagram: Wie eine Jägerin zur Gejagten wurde

Sinah Marie hat eine Leidenschaft, die nicht jedem gefällt: Sie geht auf die Jagd. Als sie im Netz Fotos davon postet, drohen ihr Fremde mit dem Tod. Doch die Studentin will sich nicht einschüchtern lassen.

Seite 33 von 38
chasseur 28.01.2019, 11:31
320. Das ist wohl wahr

Zitat von thinkthrice!
...der stolz Bilder seines täglichen Werkens auf Facebook oder Instagram postet. Von daher könnte es nachvollziehbar sein, dass die Kombo aus Stolz und Töten bei vielen Menschen nicht nur Abneigung sondern auch das Gefühl der Abscheu weckt und in Hass umschlagen kann. Egal, ob das Töten in diesen Fällen nun moralisch begründbar ist oder nicht. Ich frage mich: warum "teilen" manche Menschen überhaupt ihre Tötungserfolge? Eine gewisse Sensibilität bei diesem Thema sollte doch jedem Menschen irgendwann vermittelt worden sein (...insbesondere denen mit Waffenschein).
Bereits gestern habe ich , als Jäger, mein Unverständnis über solche Aktionen zum Ausdruck gebracht . Jagd ist Handwerk, und kein Maler postet Bilder über eine geklebte Rauhfaserwand .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 28.01.2019, 11:41
321.

Zitat von markus_wienken
Wer Beleidigungen und Drohungen auch und insbesondere anonym in Internet verteidigt, gutheißt oder auch nur verharmlost und als "normale" Reaktionen hinstellt ist Teil des Problems und nicht die Jägerin, die diese Bilder veröffentlicht hat. Diese Täter-Opfer Umkehr ist einfach nur widerlich.
Anderen Dinge unterstellen können Sie noch besser, als so mancher dieser Social Media-Nutzer, gelle?

Ich habe an keiner Stelle irgendwas gutgeheissen. Ich sage wie es ist. Und wenn Ihnen (oder der lieben Sinah Marie) nicht gefällt, dann müssen Sie halt was dagegen tun. Das Übliche wäre sich fernzuhalten, sprich mit den Jagdergebnissen nicht mehr öffentlich zu protzen. Gibt auch null Gründe dafür das zu tun, außer Narzissmus und Infantilität.

Damit zu des Pudels Kern: wenn ich weiß, daß ich mich verbrühe,so ich meine Hand in kochendes Wasser stecke, dann tue ich das eben nicht. Das hat man - vielleicht, wenn man bereits als Kind fehlende Beobachtungsgabe hatte - ein einziges Mal, und dann nie wieder. Oder man guckt zu, wie es andere machen, und läßt es aufgrund eigener logischer Fähigkeiten. So, hier also eine kurze, knackige Liste der JägerInnen, die sich genauso blöd angestellt haben wie Sinah Marie:

Kristen Lindsey
Walter Palmer
Larysa Switlik
Tess Thompson Talley
Aryanna Gourdin

Anscheinend sind insbesondere weibliche Jäger publicitygeil und zu doof, zu kapieren, daß der Schuß nach hinten losgehen wird. Aber, wie schon gesagt, eigentlich muß man sich nur einmal verbrühen. Oder zuschauen wie einer sich verbrüht, um das vermeiden zu können.

Und wenn Sie den Unterschied in meiner Argumentation zur Ihren immer noch noch nicht erkennen, kann ich Ihnen nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxl 28.01.2019, 11:44
322. Haben Sie nicht? Dann sind Sie Blind!

Zitat von thinkthrice!
...der stolz Bilder seines täglichen Werkens auf Facebook oder Instagram postet. Von daher könnte es nachvollziehbar sein, dass die Kombo aus Stolz und Töten bei vielen Menschen nicht nur Abneigung sondern auch das Gefühl der Abscheu weckt und in Hass umschlagen kann. Egal, ob das Töten in diesen Fällen nun moralisch begründbar ist oder nicht. Ich frage mich: warum "teilen" manche Menschen überhaupt ihre Tötungserfolge? Eine gewisse Sensibilität bei diesem Thema sollte doch jedem Menschen irgendwann vermittelt worden sein (...insbesondere denen mit Waffenschein).
Der Metzger/Schlachter drückt seinen Stolz in der Form aus, dass er damit wirbt nur Produkte aus eigener Schlachtung zu vermarkten. Er zeigt vielleicht nicht sein Schlachthaus, aber seine Produkte aus dem Schlachthaus setzt er appetitlich in Szene. Er ist wenig sensibel bezüglich dem Thema Töten, aber er weiß um die Doppelmoral seiner Kundschaft, welche ihm das Töten der Tiere für ihren Genuss überlässt, ja, von ihm erwartet! Fast alle wollen Fleisch essen, aber tatsächlich Tiere töten will keiner!
Ich meine; wer's tötet, darf's auch essen! Jeder der Fleisch isst, tötet; entweder selber, wie die Jäger, oder mittelbar durch den Schlachter/Jäger und dem Einkauf bei Selben!
Und; bevor jetzt wieder einer jault, der Fuchs wurde ja nicht gegessen.....Füchse sind in Deutschland nicht lebensmittelfähig, das heißt: dürfen nicht als Lebensmittel in Verkehr gebracht werden!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxl 28.01.2019, 11:53
323. Erklären Sie bitte........

Zitat von e_rybin
anstatt z.B. kritische Beiträge über das Aussterben vieler Tierarten in den letzten Jahrzehnten zu bringen. So wurde selbst der Feldhase auf die rote Liste gefährdeter Tierarten gesetzt. Aber es ist halt leichter einer süßen Jägerin (und Instagram Provokateurin) zu glauben als selbst recherchieren zu müssen
welche Tierarten, also nicht nur Wild, ist in Deutschland seit dem Inkrafttreten des Bundesjagdgesetzes durch den Einfluss der Jagd ausgestorben oder an den Rande der Existenz gebracht worden?
Der Feldhase bestimmt nicht durch die Jagd, sondern durch Lebensraumverlust infolge industrialisierter Landwirtschaft (Flurbereinigung, Herbizideinsatz, umzackern und Neueinsaat unmittelbar nach der Ernte, uvm.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 28.01.2019, 11:58
324. Danke für ihren Beitrag.

Zitat von hegoat
Ich bin selbst Jäger und das allgemeine Jäger-Bashing geht mir ziemlich auf den Geist, aber ich habe noch nie Verständnis für meine Waidgenossen gehabt, die sich mit toten Tieren an der Wand oder noch schlimmer im Internet brüsten. Der Jäger soll einen wichtigen Beitrag zum natürlichen Kreislauf leisten und ja, auch Fleisch produzieren. Aber er soll Tiere NICHT zur reinen Trophäensammelei töten. Aber genau das macht die Dame aus dem Artikel hier. Daher habe ich kein Verständnis für ihr Gejammer.
Danke für ihren wichtigen Beitrag.
Genau so muss man die Problematik abwägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 28.01.2019, 12:06
325. Falscher Stolz

Die Bilder der jungen Frau sind ähnlich daneben wie die Bilder von glücklich lachenden Schweinen beim Metzger oder am Tiertransporter, der zum Schlachthof fährt. Grundsätzlich sollte jeder Fleischesser auch töten können, aber aus dem Töten einen Sport zu machen und neben toten Lebenwesen zu posieren und das tote Tier zur Schau zu stellen ist moralisch fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 28.01.2019, 12:10
326.

Zitat von thinkthrice!
...der stolz Bilder seines täglichen Werkens auf Facebook oder Instagram postet. Von daher könnte es nachvollziehbar sein, dass die Kombo aus Stolz und Töten bei vielen Menschen nicht nur Abneigung sondern auch das Gefühl der Abscheu weckt und in Hass umschlagen kann. Egal, ob das Töten in diesen Fällen nun moralisch begründbar ist oder nicht. Ich frage mich: warum "teilen" manche Menschen überhaupt ihre Tötungserfolge? Eine gewisse Sensibilität bei diesem Thema sollte doch jedem Menschen irgendwann vermittelt worden sein (...insbesondere denen mit Waffenschein).
Gefühle der Abneigung und des Abscheus kann ich nachvollziehen...aber Hass?
Und dann beleidigen, drohen und nächtliche Besuche?
Sorry, diese Menschen sind schlimmer als es Jäger jemals sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 28.01.2019, 12:12
327.

Zitat von jkb-news
...unnötig in dieser globalisierten Gesellschaft Tiere zu töten. Wir haben jederzeit die Möglichkeit pflanzliche Kost zu uns zu nehmen. Die Studentin verniedlicht ihr Tun, wie die meisten Jäger*innen. Es ist zudem erbärmlich mit einer überlegenen Waffe dies zu tun. Einfach pervers.
Natürlich kann man auf Fleisch verzichten, aber warum? Es schmeckt (mir) gut.
Und nein, es ist nicht erbärmlich sich bei der Jagd Hilfsmitten zu bedienen, auch das ist Evolution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 28.01.2019, 12:12
328.

Zitat von foxl
Der Metzger/Schlachter drückt seinen Stolz in der Form aus, dass er damit wirbt nur Produkte aus eigener Schlachtung zu vermarkten. Er zeigt vielleicht nicht sein Schlachthaus, aber seine Produkte aus dem Schlachthaus setzt er appetitlich in Szene. Er ist wenig sensibel bezüglich dem Thema Töten, aber er weiß um die Doppelmoral seiner Kundschaft, welche ihm das Töten der Tiere für ihren Genuss überlässt, ja, von ihm....
Keiner hätte was gesagt, hätte sich Sinah Marie auf dem Wochenmarkt mit eingedostem Wildschwein beim Verkauf desselben photographieren lassen. Natürlich ohne die Flinte, ohne die blöden Sprüche, aber gerne mit Hund.

Ich persönlich kenne keinen einzigen Metzger, der mit dem noch dampfenden Kalb, Rind oder Schaf, noch im Fell und ausblutend, in seinem Laden, davor oder dahinter posiert. Nicht mal in der Schlachterei machen die das, da sind die Türen zu. Übrigens tun das auch schächtende Juden und Muslime nicht. Stattdessen erweisen sie dem getöteten Tier echten Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 28.01.2019, 12:15
329.

Zitat von pauleschnueter
Allein schon, was gibt ihr das Recht einen Fuchs zu töten und dann sowas da drunter zu schreiben? Sieht sie sich wirklich „Aug in Aug mit der Natur; im Kampf ums Überleben?“ Das Problem ist, dass sie spielt – ja, sie ballert.....
Das deutsche Recht gibt Ihr das Recht zu jagen und auch Bilder und Kommentare zu veröffentlichen.
Und ja, auch Sie dürfen einen Jagdschein machen, so wie andere Bürger auch. Da lernen Sie schnell, dass Jagd auch reglementiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 38