Forum: Blogs
Weihnachtsmesse mit Kardinal Meisner: Grüne verurteilen Femen-Aktion im Kölner Dom
DPA

Für den Erzbischof war die barbusige Protestaktion schnell erledigt: Kardinal Meisner weihte den Altar im Kölner Dom erneut und schloss die Femen-Aktivistin in seine Gebete ein. Andere sparten nicht mit Kritik - darunter der Grüne Volker Beck. Kölner Dom: Grüne halten Femen-Aktion für respektlos - SPIEGEL ONLINE

Seite 45 von 49
dixfaelschersohn80 27.12.2013, 10:40
440. Sehr Schade...

Geniale Aktion... Gerade in Deutschland, wo Frauen durch die katholische Kirche dermaßen bedrängt, erniedrigt und diskriminiert werden... /Ironie off
Jetzt mal ehrlich, es ist schade, dass die Dame hiermit nur die Vorurteile über diese Gruppe und ihre "hehren Ziele" bei der Bevölkerung bestärkt. Im Grunde genommen war diese Aktion kontraproduktiv und hatte nur Fremdschämfaktor. Und bevor sich nun wieder die masse der Empörten auf meinen Kommentar stürzt, wie Fliegen auf einen Haufen Sch***e... Weder bin ich konservativ noch Christ oder gar frauenfeindlich. Aber hier tritt mal wieder der Fanatismus, ohne Nachzudenken (und dass, obwohl die Dame Philosophie studiert...), zu Tage. In Ordnung, Kommentar zum Zereissen freigegeben... PS:Hähme und Hohn Anderer grämt mich nicht. ;-)

Beitrag melden
ollowain13 27.12.2013, 11:58
441.

Zitat von sysop
Für den Erzbischof war die barbusige Protestaktion schnell erledigt: Kardinal Meisner weihte den Altar im Kölner Dom erneut und schloss die Femen-Aktivistin in seine Gebete ein.
Tja, der Schuss ging dann wohl nach hinten los. Es zeigt sich der wahre Charakter sowohl der "bösen" katholischen Kirche in D als auch der ach so bewundernswerten Vorkämpfer für Freiheit und Gleichheit von Femen. Wenn die gute Frau gedacht hatte, mit nackten Brüsten Entsetzen bei einem 80jährigen auszulösen und so einen Eklat zu produzieren, muss sie ja jetzt sehr enttäuscht sein, denn die Reaktion des Bischofs war absolut souverän, gütig und nebenbei auch bestens geeignet, bei den Gottesdienstbesuchern den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Femen hingegen zeigt sich als das, was sie immer schon waren: Ein durchgeknallter, militanter Haufen, der unter dem Deckmantel der Verteidigung von persönlicher Freiheit anderen genau das nimmt: Die Freiheit ihre Religion in Frieden auszuüben oder einfach nur einen festlichen Gottesdienst ungestört zu erleben. Sorry, aber das ist allerunterste Schublade. Nett und christlich gedacht vom Bischoff, wenn der der Frau explizit den Segen ausspricht, aber nach meinem Empfinden gehören solche Chaoten eher übers Knie gelegt als gesegnet.

Beitrag melden
maginot2 27.12.2013, 12:23
442. Steht doch drauf dass sie Gott ist

Zitat von Berg
Wie ein Gericht die Gotteslästerung bewertet, ist eine zweite Frage. Es kommt sicherlich auch darauf an, ob die Kirche überhaupt Anzeige erstattet, oder ob ein Staatsanwalt von sich aus Anklage erhebt. Das ist für mich aber zweitrangig. Ich halte aber fest: die Aufschrift "I am God" ist eine Lästerung Gottes. - Und ob diese Josephine nur den Hausfrieden brechen wollte, ist stark zu bezweifeln. Immerhin hat sie sich konkret gegen die Kirche/den Kardinal gewandt.
Na, wenn Gott sich tatsächlich durch diese Aktion beleidigt fühlt (glauben eigentlich nur die die es gerne glauben möchten), dann kann er sich ja beschweren, oder dagegen vorgehen. Macht er aber nicht, wetten. Und was macht sie so sicher, dass die junge Dame nicht selbst Gott ist. Steht doch drauf dass sie Gott ist. Ist das nicht ein eindeutiges Zeichen?

Beitrag melden
jocelynn 27.12.2013, 12:23
443.

Zitat von derdichter
ja ne also wenn es die pussy riot machen in russland ist es ok, aber hier in deutschland geht das gar nicht neeein -.- verdammte doppelmoral
Darüber habe ich auch nachgedacht. Der Unterschied, denke ich, liegt zum einen darin, dass Pussy Riot bekleidet waren, während die Femen-Dame oben ohne rumgehopst ist. Zum anderen ging es bei Pussy Riot vor allem um die Unverhältnismäßigkeit der Strafe und nicht um die Tat selbst. Beide Auftritte sind nicht in Ordnung, aber zwei Jahre Gefängnis bzw. russisches Straflager finde ich übertrieben. Geldstrafe reicht vollkommen.

Beitrag melden
karl-felix 27.12.2013, 12:51
444. Ich

Zitat von freddykruger
wie armselig und schwachsinnig ist diese Diskusion. Wer außer ein paar katholische Fundamentalisten interessiert sich im Jahr 2013 noch für ein paar nackte Titten in der Öffentlichkeit. Das inflationäre Auftreten von Femen verläuft sich doch langsam ins Leere.
denke nicht, dass das der Punkt ist.
Die Frage ist eher, woher ich mir das Recht nehme, andere Menschen an der Religionsausübung zu hindern. Dieses Recht steht mir nicht zu und es war wohl klug vom alten Fritz festzuhalten : In meinem Reich kann jeder nach seiner Facon selig werden und vom Grundgesetz die Religionsfreiheit und - Ausübung zu garantieren.
Die Frage in welcher Form intolerante Menschen andere an der freien Religionsausübung hindern ist dabei eher sekundär. Christenverfolgungen gab es immer, Unterdrückung andersdenkender/Gläubiger auch.
Uns Deutsche hat unsere Geschichte gelehrt, ein Zusammenleben ist nur möglich, wenn ich die Weltanschauund/Religion des anderen achte und toleriere.Und das betrifft nicht nur die monotheistischen Weltreligionen Islam,Judentum und Christentum. Auch den tibetischen Bettelmönch darf ich nicht verhöhnen, nur weil ich betrunken und in der Überzahl mich stark fühle und er an den Dalai Lama glaubt.
Dazu gibt es noch Religionen, die nicht wie das neue Testament auf die Nächstenliebe setzen, sondern den rächenden Gott des alten Testamentes präferieren: Haut mir einer eine auf die linke, hau ich ihm zwei mit der Rechten. Nicht alle Religiösen sind so friedlich und freundlich wie der greise Kardinal Meisner.

Heute, nach 500 Jahren geht das Geschichtsbewusstsein wohl in ungebildeten Schichten verloren und die alte Bauernweisheit: Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis tanzen - gewinnt wieder an Zulauf.

Beitrag melden
karl-felix 27.12.2013, 12:58
445. Und

Zitat von mhwse
den Konflikt trage ich mit Sicherheit in mir: Wieso bekommt ein privater Verein Geld aus Steuermitteln - ich meine damit nicht die Kirchensteuer - und betreibt mit eben diesem Geld Lobbyarbeit gegen Andersdenkende? Offensichtlich nuckeln auch schon die Grünen an diesem Geldhahn. Wenn die Kirche Geld aus öffentichen Quellen bekommt - muss sie Frauen wie jeder ander öffentliche Arbeitgeber gleichstellen! Oder sie verhält sich eben als privater Club - muss aber dann mit dem Geld ihrer Mitglieder auskommen. Und der Unsinn Frauen könnte nicht Priester sein wird ja vom Schwesternverein breits mit dem Gegenteil bewiesen. Die Kirche ist eine reine Showveranstaltung - per Definition - eine Gegenshow ist da also durchaus legitim.
deshalb nehmen Sie sich das Recht, nackt auf dem Altar zu tanzen ?
Ich glaube kaum, dass das Ihren Konflikt löst.
Und spätestens, wenn Milliarden Menschen das als nicht legitim empfinden, bekommen Sie ein Problem mit dem Arzt Ihres Vertrauens. Sprechen Sie v o r h e r mit ihm, wenn Sie vorhaben nackt auf dem Kirchenaltar zu verkünden Sie seien Gott und für das Frauenrecht auf Priesterinnenweihe. Ihr Arzt wird Ihnen helfen.

Beitrag melden
pigtime 27.12.2013, 13:00
446.

Zitat von katzenheld1
Ignoranz und Intoleranz ist bei Jugendlichen oftmals ausgeprägter als bei den viel gescholtenen dummen Alten. Bei dem zur Diskussion stehenden Mädchen kommt noch Fanatismus und das damit verbundene Fehlen jeglicher Empathie hinzu. Ja man könnte sogar von (krankhaftem) Narzissmus sprechen.
Da kommt ein schon ein leichtes Lächeln. Ignoranz, Intoleranz, Fanatismus, fehlende Emphatie...krankhafter Narzissmus. Ein ziemlich perferkte Beschreibung des Genossen Meisner! Ohne diese Attribute hätte er auch kaum hinter dem Altar gestanden, nein, er würde sicher Sinnvolleres tun.

Beitrag melden
lezel 27.12.2013, 13:47
447.

Zitat von pigtime
Ignoranz, Intoleranz, Fanatismus, fehlende Emphatie...krankhafter Narzissmus. Ein ziemlich perferkte Beschreibung des Genossen Meisner! Ohne diese Attribute hätte er auch kaum hinter dem Altar gestanden, nein, er würde sicher Sinnvolleres tun.
Da machen Sie es sich natürlich einfach.

Statt hinzusehen, wer in der Messe Fanatismus zeigte und wer Toleranz, erklären Sie Priester generell für fanatisch, und schon brauchen Sie gar nicht mehr zu betrachten, was tatsächlich geschah, sondern für Sie ist ein Priester fanatisch, weil er ja Priester ist, also muß er fanatisch sein, denn Priester sind ja generell fanatisch, sonst wären sie ja keine Priester.

Oder so ähnlich.

Der 80jährige Meisner hat Ihnen viel voraus.
Er hat nämlich keine Vorurteile ausgebreitet,
sondern diese Situation souverän gemeistert.

Beitrag melden
_buntspext_ 27.12.2013, 13:49
448. Verstehe ich nicht....

Zitat von Berg
Wie ein Gericht die Gotteslästerung bewertet, ist eine zweite Frage. Es kommt sicherlich auch darauf an, ob die Kirche überhaupt Anzeige erstattet, oder ob ein Staatsanwalt von sich aus Anklage erhebt. Das ist für mich aber zweitrangig. Ich halte aber fest: die Aufschrift "I am God" ist eine Lästerung Gottes. - Und ob diese Josephine nur den Hausfrieden brechen wollte, ist stark zu bezweifeln. Immerhin hat sie sich konkret gegen die Kirche/den Kardinal gewandt.
Josephine hält sich für Gott. Man beweise das Gegenteil. Falls der Titel durch irgendjemanden sonst beansprucht wird, so möge derjenige vor Gericht erscheinen und Anspruch auf den Titel erheben. Ansonsten hat er halt verloren und der Titel bleibt bis auf Weiteres bei Jospephine.

Was sonst noch passiert ist: Josephine hat uneingeladen auf einem Tisch in einem staatlich subventionierten Gebäude (halb)nackt getanzt. Bleibt also "uninvited Guest" als Tat.

Beitrag melden
etheReal 27.12.2013, 14:01
449. Gegenteil erreicht

Meiner Meinung nach hat die Aktivistin mit ihrer Aktion genau das Gegenteil dessen erreicht, was sie wollte. Durch seine ziemlich lockere Reaktion hat Kardinal Meisner Pluspunkte gesammelt, während die junge Frau von ganz Deutschland belächelt wird.

Also meiner Meinung nach ganz klar Meisner: 1, Femen: 0

Beitrag melden
Seite 45 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!