Forum: Blogs
Weihnachtsmesse mit Kardinal Meisner: Grüne verurteilen Femen-Aktion im Kölner Dom
DPA

Für den Erzbischof war die barbusige Protestaktion schnell erledigt: Kardinal Meisner weihte den Altar im Kölner Dom erneut und schloss die Femen-Aktivistin in seine Gebete ein. Andere sparten nicht mit Kritik - darunter der Grüne Volker Beck. Kölner Dom: Grüne halten Femen-Aktion für respektlos - SPIEGEL ONLINE

Seite 48 von 49
klatu 29.12.2013, 01:01
470.

"Ganz souverän" hat Meißner laut seinen Jüngern die Situation gemeistert. Das Video zeigt ein anderes Bild. Die Frau wird von mehreren Leuten unter Anwendung massiver Gewalt inclusive einer Ohrfeige aus der Kirche geschliffen. Hierzu hatten die Kirchenmitarbeiter/-mitglieder kein Recht. Sie hat gewaltfrei protestiert + daher war der Einsatz von Gewalt völlig unnötig. Das Gewaltmonopol hat bei uns der Staat. "Ganz souverän" wurde Frau Witt dann noch von der Kirche angezeigt. Dafür hat Meißner ihr aber großzügigerweise noch seinen Segen erteilt + sie in sein Gebet eingeschlossen. Na schönen Dank dafür. Das ist doch Bigotterie pur.

Beitrag melden
normalo3006 29.12.2013, 08:37
471. Ewige Flucht ins 'Gleichnis'

[QUOTE=Berg;Bibel ... quasi wie Märchen ... neben eine Kirche sollte kein Agnostiker ziehen.[/QUOTE] Jedesmal wenn man mit 'Gläubigen' die Diskussion sucht, flüchten die ins Relativieren - Naja, das sei nicht wörtlich zu nehmen, alles nur ein Gleichnis. Gleichzeitig wird mit allen Mitteln versucht (vgl. gesetzl. Tanzveranstaltungsverbot) ganz konkret das Leben aller zu steuern. Das Verbot ist dann nicht als Gleichnis zu verstehen sondern ist ganz real, mit hoher Geldstrafe belegt. Zur Sicherheit - denn sollte es doch kein Jenseits geben wo der 'Sünder' 'bestraft' wird für das Tanzen, muss er schon mal hier 'Buße' tun. Und das schulterzuckende 'Agnostiker sollten halt gewisse Gegenden meiden' ist vielsagend zum Thema Toleranz. Ich habe früher in einer kath. Großstadt gelebt. Auch dort erschienen nur etwa 2% der Einwohner zur Sonntagsmesse doch die Glocken gingen volles Rohr schon um Acht, da gibt es kein Entrinnen. Nur in islamischen Ländern ist der Religionsdruck noch penetranter. Noch ne Frage: Was würden Sie fühlen wenn am Darwin-Day (12.Feb.) ein gesetzliches Verbot von 'Gottesdiensten' bestünde? Mit Strafen von über EUR 10,000. Absurd? Intolerant? Unethisch? Exakt!

Beitrag melden
niska 29.12.2013, 09:29
472.

Zitat von mundi
Es war ein klassischer Hausfriedensbruch. Da braucht man keinen Paragraphen aus ferner Zeit. Es wäre auch strafbar, wenn diese Störung bei einer Geburtstagsfeier oder Begräbnis stattgefunden hätte. Was gibt es hier noch für einen vernünftigen menschen zu verteidigen?
Hausfriedensbruch wäre es nur gewesen, wenn sie sich nicht rauswerfen hätte lassen. Schliesslich war die Kirche und die Veranstaltung offen zugänglich.
Exhibitionismus war es auch nicht wirklich, da nur bescheidene sekundäre Geschlechtsmerkmale gezeigt wurden, wie man sie heuer überall (Schwimmbad, Park, Balkon, Werbung etc.) strafffrei sieht.
§ 166, der eh weg gehört, passt auch nicht, da niemand 'beschumpfen' wurde.
Bleibt noch § 167, der auch weg gehört. Hier könnte man Nr. 1. bemühen, wenn man in dem Auftritt eine 'Störung in grober Weise' erkennen mag.

Man könnte sie eventuell nach §132 StGB belangen... ;o]

Beitrag melden
owain123 29.12.2013, 10:17
473.

Zitat von klatu
"Ganz souverän" hat Meißner laut seinen Jüngern die Situation gemeistert. Das Video zeigt ein anderes Bild. Die Frau wird von mehreren Leuten unter Anwendung massiver Gewalt inclusive einer Ohrfeige aus der Kirche geschliffen. Hierzu hatten die Kirchenmitarbeiter/-mitglieder kein Recht. Sie hat gewaltfrei protestiert + daher war der Einsatz von Gewalt völlig unnötig. Das Gewaltmonopol hat bei uns der Staat. "Ganz souverän" wurde Frau Witt dann noch von der Kirche angezeigt. Dafür hat Meißner ihr aber großzügigerweise noch seinen Segen erteilt + sie in sein Gebet eingeschlossen. Na schönen Dank dafür. Das ist doch Bigotterie pur.
Diese Frau ist nicht freiwillig vom Altar heruntergestiegen, sie hat auch nciht freiwillig das Gebäude verlassen. Sie musste hinausgetragen und vom Altar heruntergeholt werden, dabei hat sie sich dagegen gewehrt. Das ist kein gewaltfreier Protest. Gewaltfrei wäre es gewesen wenn Sie freiwillig vom Altar und aus der Kirche gegangen wäre, das hat sie aber nicht getan, sondern wie erwähnt sich dagegen gewhert.

Die Anzeige ist deshalb meiner Meinung nach gerechtfertigt.

Beitrag melden
bosemil 29.12.2013, 10:17
474. Wo ist eigentlich das Problem?

Zitat von klatu
"Ganz souverän" hat Meißner laut seinen Jüngern die Situation gemeistert. Das Video zeigt ein anderes Bild. Die Frau wird von mehreren Leuten unter Anwendung massiver Gewalt inclusive einer Ohrfeige aus der Kirche geschliffen. Hierzu hatten die Kirchenmitarbeiter/-mitglieder kein Recht. Sie hat gewaltfrei protestiert + daher war der Einsatz von Gewalt völlig unnötig. Das Gewaltmonopol hat bei uns der Staat. "Ganz souverän" wurde Frau Witt dann noch von der Kirche angezeigt. Dafür hat Meißner ihr aber großzügigerweise noch seinen Segen erteilt + sie in sein Gebet eingeschlossen. Na schönen Dank dafür. Das ist doch Bigotterie pur.
Die Dame hat sich nur fragwürdig benommen. Für eine Philosophie-Studentin schon etwas eigenartig. Hausfriedensbruch führt nun mal zur Anzeige und Bogotterie in einer Kirche ist ja wohl nichts ungewöhnliches. Hätte der Kardinal die Dame zusätzlich noch mit den Worten seines Herrn trösten sollen : "Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr".

Beitrag melden
Berg 29.12.2013, 10:23
475.

Zitat von klatu
"Ganz souverän" hat Meißner laut seinen Jüngern die Situation gemeistert. Das Video zeigt ein anderes Bild. Die Frau wird von mehreren Leuten unter Anwendung massiver Gewalt inclusive einer Ohrfeige aus der Kirche geschliffen. Hierzu hatten die Kirchenmitarbeiter/-mitglieder kein Recht. Sie hat gewaltfrei protestiert + daher war der Einsatz von Gewalt völlig unnötig. Das Gewaltmonopol hat bei uns der Staat. "Ganz souverän" wurde Frau Witt dann noch von der Kirche angezeigt. Dafür hat Meißner ihr aber großzügigerweise noch seinen Segen erteilt + sie in sein Gebet eingeschlossen. Na schönen Dank dafür. Das ist doch Bigotterie pur.
Alle Anwesenden werden sich diebisch gefreut haben, dass sich einer gefunden hatte, der diese Ohrfeige ausgeteilt hat. - Und Ihre Auslegung von "Gewalt" ist mindestens unvollständig. Vergleichen Sie bitte mal den Bußgeldkatalog für Worte und Handbewegungen gegenüber Polizisten, Knöllchenverteilerinnen usw. Es mag sein, dass es noch keine "Gewalt" ist, nackt dem Kardinal auf den Tisch zu springen und in Schrift und Ton gotteslästerliche Losungen zu verbreiten. Ein "Recht" dazu hatte diese sog. Femen-Aktivistin allerdings auch nicht.

Beitrag melden
hasenmann123 29.12.2013, 10:29
476. optional

Etwas mediengeileres als diese Frau hab ich noch nie gesehen. Ist sie als Studentin so schlecht das sie nur dadurch Karriere machen kann indem sie ihre Kleider von Leib reisst? Oder wurde sie im Strip Club nicht genommen und ist deswegen sauer. Ich hoffe nur das sie jetzt nicht bald in die Talkshows kommt und für die bekloppten Aktionen noch nen dicken Batzen Geld kassiert oder ein Buch schreibt (bzw. schreiben lässt) welches dann irgendwelche Leute auch noch kaufen .
Am besten sollte man die Dame einfach ignorieren...Sie möchte mit den Aktionen nur Geld machn und publicity bekommen.

Beitrag melden
niska 29.12.2013, 10:45
477.

Zitat von owain123
Diese Frau ist nicht freiwillig vom Altar heruntergestiegen, sie hat auch nciht freiwillig das Gebäude verlassen. Sie musste hinausgetragen und vom Altar heruntergeholt werden, dabei hat sie sich dagegen gewehrt. Das ist kein gewaltfreier Protest. Gewaltfrei wäre es gewesen wenn Sie freiwillig vom Altar und aus der Kirche gegangen wäre, das hat sie aber nicht getan, sondern wie erwähnt sich dagegen gewhert. Die Anzeige ist deshalb meiner Meinung nach gerechtfertigt.
Da sind Sie mit der aktuellen Rechtswirklichkeit nicht vertraut.
Die Aktivistin hatte bei der ganzen Aktion die Arme gehoben, hat sich trotz Schlag ins Gesicht nicht gewehrt, und hat sich als sie gewaltsam zu Boden gebracht wurde, gewaltlos abtragen lassen. Das Video zeigt die Gewaltlosigkeit auf seiten der Feme sehr detailliert.
Auch nicht verwunderlich, die trainieren das ja sogar.

Der Nötigungstatbestand ist daher nicht erfüllt, da nicht mit körperlicher Kraftentfaltung auf einen anderen eingewirkt wurde, etwa durch Stoßen oder Schlagen. Eine mögliche psychische Nötigung durch reine Passivität hat das BVerfG schon 1995 verneint.

Beitrag melden
niska 29.12.2013, 10:51
478.

Zitat von Berg
Alle Anwesenden werden sich diebisch gefreut haben, dass sich einer gefunden hatte, der diese Ohrfeige ausgeteilt hat. - Und Ihre Auslegung von "Gewalt" ist mindestens unvollständig. Vergleichen Sie bitte mal den Bußgeldkatalog für Worte und Handbewegungen gegenüber Polizisten, Knöllchenverteilerinnen usw. Es mag sein, dass es noch keine "Gewalt" ist, nackt dem Kardinal auf den Tisch zu springen und in Schrift und Ton gotteslästerliche Losungen zu verbreiten. Ein "Recht" dazu hatte diese sog. Femen-Aktivistin allerdings auch nicht.
Gotteslästerung ist es auch nicht, weil wir alle Gott sind, da Jesus in uns wirkt. Meint zumindest die Bibel.
Der Bürger hat das Recht gegen Misstände in staatlichen und im von ihm finanzierten Einrichtungen zu protestieren. So lange der Protest gewaltfrei bleibt und niemand gefährdet wird ist das im Rechtsstaat OK.

Beitrag melden
niska 29.12.2013, 10:55
479.

Zitat von hasenmann123
Etwas mediengeileres als diese Frau hab ich noch nie gesehen. Ist sie als Studentin so schlecht das sie nur dadurch Karriere machen kann indem sie ihre Kleider von Leib reisst? Oder wurde sie im Strip Club nicht genommen und ist deswegen sauer. Ich hoffe nur das sie jetzt nicht bald in die Talkshows kommt und für die bekloppten Aktionen noch nen dicken Batzen Geld kassiert oder ein Buch schreibt (bzw. schreiben lässt) welches dann irgendwelche Leute auch noch kaufen . Am besten sollte man die Dame einfach ignorieren...Sie möchte mit den Aktionen nur Geld machn und publicity bekommen.
Protest will natürlich Öffentlichkeit. Sonst ist er sinnlos.
Und das mit dem Geld hat bisher nicht so recht geklappt.
Aber vielleicht tritt sie ja mal in die Fusstapfen von Alice Schwarzer und verkauft ihre Ideale. Man will es nicht hoffen.
Rein optisch aber schonmal eine Verbesserung.

Beitrag melden
Seite 48 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!