Forum: Blogs
Wertverlust bei Autos: Die Geldvernichtungsmaschine
DPA

Wer ein Auto kauft, verliert Geld, sobald er vom Hof des Händlers fährt. Wie hoch der Wertverlust bei Neuwagen ist, wird regelmäßig ermittelt. Jetzt sind die neuen Zahlen da - und offenbaren überraschende Wertmeister. Wertverlust bei Autos: Neue Zahlen vom Fahrzeugbewerter Schwacke - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 11
Romiman 28.10.2013, 18:24
1. Alles eine Frage der Perspektive!

Denn bei den Wertverlust-Königen macht der schlaue Gebraucht-Käufer ein Schnäppchen, wenn er den Wagen anschließend länger behält.
Ich kaufe Autos jedenfalls tendenziell eher für mich als für meinen Nachbesitzer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitronen 28.10.2013, 18:26
2. Am Ende entscheidet, was...

... hintenbei rauskommt. Ein 10.000@-Wagen mit 70% Wertverlust ist (für Privatpersonen!) immer noch günstiger als ein Cheyenne mit knapp 25%.

Die im Artikel genannte Rechnung hört man aber immer wieder bei Fahrern von Mercedes- und BMW-Modellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegengleich 28.10.2013, 18:43
3.

Zitat von sysop
Den höchsten Restwert in der Mittelklasse hat der VW Passat Variant 2.0 TDI 4Motion DSG Blue Motion Comfortline[/url]
... kann ich gar nicht glauben. Bis ich den Namen der Karre ausgesprochen habe, ist ja aus dem Neuwagen schon ein Jahreswagen geworden..

Außerdem: In anderen, ähnlichen Vergleichsstudien sind immer wieder Autos der Marke Dacia zu finden. In dieser wird kein Wort über die Rumänen verloren!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Mergenthaler 28.10.2013, 18:53
4. Was stimmt hier nicht?

Richtig, bei Schwacke wird der Listenpreis als Bezugsgrundlage genommen. Wer eine Preisoptimierungsmaschiene bemüht wird feststellen, dass dieser Listenpreis kaum je bezahlt werden muss. Nachlässe von bis zu 39 % etwa bei Rnault und immerhin über 9 % beim Porsche Panamera ergeben ein ganz anderes Bild. Wohlgemerkt, das sind keine EU-Importe, die Fzg. werden von deutschen Fachhändlern ausgeliefert. Wenn ich aber nur 60 oder 70 % des Listenpreises für den Neuwagen bezahle, dann ist es nicht verwunderlich, wenn ich nach 3 Jahren nur noch weniger als 50 % bekomme.

Seriös wäre es gewesen, die tatsächlichen Neuwagenpreise als Basis zu nehmen. Nur würde man dann keine Schlagzeile mehr bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ncc1701 28.10.2013, 18:56
5. Beim absoluten Wertverlust in €

dürfte wohl Dacia und andere Fahrzeuge dieser Preislage am wirtschaftlichsten sein. Sogenannte "Premium" Fahrzeuge sind immer ein Verlustgeschäft mit einer Ausnahme: Ferrari.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 28.10.2013, 19:12
6.

Zitat von ncc1701
dürfte wohl Dacia ... sein. Sogenannte "Premium" Fahrzeuge sind immer ein Verlustgeschäft mit einer Ausnahme: Ferrari.
Der Dacia schnitt beim TÜV-Bericht sehr schlecht ab. Nach wenigen Jahren war er voller Mängel. Oftmals werden die billigen Autos auch billig (gar nicht) gepflegt, Keine Durchsicht, kein Öl, die billigsten Reifen und der viel zu schwache Motor wird immer gequält.

Überdies frage ich mich, wer sich einen Neuwagen leistet, um in 3 Jahren 30.000km zu fahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maaark 28.10.2013, 19:25
7. Praktisch irrelevante Sinnlos-Statistik

Zitat von sysop
Wer ein Auto kauft, verliert Geld, sobald er vom Hof des Händlers fährt. Wie hoch der Wertverlust bei Neuwagen ist, wird regelmäßig ermittelt. Jetzt sind die neuen Zahlen da - und offenbaren überraschende Wertmeister.
Ehrlicht gesagt sehe ich hier weder überraschendes, noch irgendwelche "Wertmeister". Dazu müssten man zunächst mal eine passende Einheit für den Vergleich wählen: die entsprechende Landeswährung, also den Euro. Nach etlichen Jahren "Wertmeisterei" hat das sogar die Springer-Presse langsam begriffen.

Wertverlustvergleiche in Prozent taugen höchstens dazu, sich irgendwelche überteuerten Premium-Fahrzeuge am Stammtisch schön zu reden. Nicht mehr, nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seikor 28.10.2013, 19:25
8. wer kauft schon Neuwägen?

bzw. wer kann das noch bezahlen?

Da lob ich mir doch meinen 8 Jahre alten Peugeot 807, den ich mir für ca. 4000 Euro (Diesel, 170tkm, Austauschmotor) gerade gebraucht gekauft hatte. Sieht genauso aus, wie ein neues Modell...
Neupreis? Interessiert mich nicht.

Wirtschaftlich ist nur ein gebrauchtes Auto, dass günstig in der Anschaffung und günstig im Unterhalt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_beidel 28.10.2013, 19:34
9.

lieber kommentar nr.8:

ich lese aus ihrer argumentation, dass sie gebrauchtwagen für das einzig sinnvolle halten und doch bitte jeder nur noch gebrauchtwagen kauft.

und dann? wenn niemand neuwagen kauft, wird es auch irgendwann mal keine gebrauchtwagen geben.
hirnlose argumentation ihrerseits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11