Forum: Blogs
"World of Warcraft", "Second Life": NSA überwachte Online-Spiele

Die NSA interessiert sich auch für Online-Spiele: Aus einem internen Papier geht hervor, dass Mitarbeiter des Geheimdienstes zwischen Elfen und Orks nach Terroristen suchen. US-Dienst und britisches GCHQ überwachten "World of Warcraft", "Second Live" und Xbox Live. World of Warcraft: NSA und GCHQ überwachten Online-Spiele - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 8
kannseinaber 09.12.2013, 16:38
20.

Also waren die umherirrenden Spieler doch keine Noobs oder chinesische Gold-Farmer, sondern amerikanische Informationsfarmer! "Giev infoz plz"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 09.12.2013, 16:40
21. ...

NSA-Mitarbeiter in Großbritannien sollen auf Drängen des britischen Dienstes den Internet-Datenverkehr nach "World of Warcraft"-Nutzern durchkämmt haben. Dabei stießen sie den Dokumenten zufolge auf Ingenieure von Telekommunikationsfirmen, Fahrer von Botschaften, Wissenschaftler, Militärs und Mitarbeiter anderer Geheimdienste.

Nachher waren noch echte Menschen darunter. Wie schrecklich. Was so ein echter Geheimagent ist, der kennt ja niemanden, der hat kein Leben...da ist es logisch, daß man sich das "Leben der Anderen" auch im Online-Spiel anschauen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 09.12.2013, 16:41
22. Die spinnen, die Geheimdienstler

Zitat von sysop
Die NSA interessiert sich auch für Online-Spiele: Aus einem internen Papier geht hervor, dass Mitarbeiter des Geheimdienstes zwischen Elfen und Orks nach Terroristen suchen. US-Dienst und britisches GCHQ überwachten "World of Warcraft", "Second Live" und Xbox Live.

Wie würden die Gallier sagen? " Die spinnen, die Geheimdienstler! "

Also, ehrlich, das artet bei denen langsam in eine Paranoia aus, würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicosx 09.12.2013, 16:43
23. Teamspeak

Frage mich wenn rauskommt, dass TEAMSPEAK massenhaft überwacht wird. Warum auch nicht? Taktische Absprachen, auch wenns nur Spiele sind, werden dort getroffen. Wenn mans richtig auswertet dürfte das ein guter Schatz sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 09.12.2013, 16:44
24. Vorsicht bei virtueller Ladentür!

Wollte eigentlich etwas dazu schreiben. Fahre aber lieber los, um meine Mensch-ärgere-dich-nicht-Pöppel auf Chips, Sender usw. röntgen zu lassen. Mittlerweile halte ich ja alles für möglich.
Sagt mal: für WIE DOOF hält die NSA eigentlich Terroristen? Bei den Trilliarden Möglichkeiten der Kommunikation heutzutage findet man ja eher die berühmte Nadel im Heuhaufen.
Was wohl passiert, wenn jemand bei Second Life das Schild "Bin im Laden" an seine virtuelle Ladentür pappt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirko ruh 09.12.2013, 16:45
25. Vielleicht sollten

Terroristen jetzt vielleicht auf Schach oder Barbie Online umsteigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 09.12.2013, 16:46
26.

Zitat von sysop
Die NSA interessiert sich auch für Online-Spiele: Aus einem internen Papier geht hervor, dass Mitarbeiter des Geheimdienstes zwischen Elfen und Orks nach Terroristen suchen. US-Dienst und britisches GCHQ überwachten "World of Warcraft", "Second Live" und Xbox Live.
Endlich trifft es die richtigen. Alle Killerspieler sind natürlich potentielle Terroristen und müssen lückenlos überwacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F1lou 09.12.2013, 16:50
27. Halbwissen

Tom Joad, wenn man keine Ahnung hat...

Das Spiel existiert jetzt über 10 Jahre. Über 3 Milliarden Dollar Umsatz durch virtual goods. Monatlich immer noch um die 1 Millionen Spieler von bisher 36 Millionen Accounts. Monatlich ca. 400.000 neu angemeldete Accounts. Ist zwar nicht das Top MMO auf dem Markt, aber von einer Nullnummer wohl weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 09.12.2013, 16:52
28.

Zitat von mischnik
Irgendwie nicht wirklich überraschend. Ein großer Teil der Kommunikation läuft aber über externe Teamspeak Server, deren Adresse aber in der Gildeninformation angegeben ist. Wird hier dann auch mit gelauscht, wenn die Spieler sich private Sachen anvertrauen, die außerhalb nicht bekannt werden sollen?
Dazu kann man doch in einen verschlüsselten Channel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefkochvonmorgen 09.12.2013, 16:52
29. Überwachung 2.0

Das ist doch einfach nur noch arm, was aus dieser Welt geworden ist. Keine Privatsphäre mehr, und viele der Betroffenen scheren sich nicht darum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8