Forum: Blogs
Zapfenstreich für Wulff: Abschied ohne Würde
AFP

Es war ein Zeremoniell, wie es die Republik so noch nicht erlebt hat. Der Große Zapfenstreich für den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff wurde übertönt von einem Höllenlärm, den Demonstranten mit Trillerpfeifen, Vuvuzelas und ihren Protestrufen veranstalteten. Zapfenstreich für Wulff: Abschied ohne Würde - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 49 von 63
mauimeyer 09.03.2012, 11:45
480. Montagsdemos

Zitat von hohnspiegel
Ich habe mir die Zeremonie von Anfang bis Ende angeschaut, stolz auf die Demonstranten die ihrem Unmut Ausdruck verliehen haben, dieser Unmut galt nicht dem GZS sondern der Person der er huldigen sollte. Ich wäre gerne dabei gewesen um meiner Verachtung Ausdruck zu verleihen. Mit Christian Wulff hat sich die Politik in die nächste niedere Stufe der Politikerverachtung gehebelt. 20 Jahre habe ich im europäischen Politikgeschäft gearbeitet und noch nie habe ich mich noch nie so geschämt wie für diesen Bundespräsidenten. Wann endlich werden die Dutschen aus ihrer Wohlgefälligkeit aufwachen und den Regierenden ihren Unmut zeigen wie damals die Bürger der DDR denen ich als Wessi heute noch großen Respekt zolle für diese mutige Tat. In einer Demokratie sollte man nicht vergessen " Wir sind das Volk " die Regierenden sind unsere Angestellten sie haben für und nicht gegen uns zu arbeiten.
Wir tun den Leuten von den Montags-Demos in Leipzig Unrecht, wenn wir sie mit den Tröten-Pustern vergleichen. Das Erstere war stille aber machtvolle Demonstration. Das skandieren von Losungen kam erst am Schluß dazu. Im Übrigen handelten diese Leute in Lebensgefahr während die Demonstranten in Berlin aus einer sicheren Ecke mit Vollversorgung kamen - noch dazu vom privaten TV als "Szene-Publikum" hochwillkommen!
Hätte es die nicht gegeben, hätte man sie dahinkarren müssen - oder hat man?
Kauri

Beitrag melden
kuac 09.03.2012, 11:46
481. Lapidar...

Zitat von Tom B.
Ich gestehe: ich wurde von Freunden in VIP-Bereiche von Fussballstadien eingeladen. Ich bin innerorts schon einmal mit über 50 kmh gefahren, habe andere Leute beleidigt, habe möglicherweise in meiner Steuererklärung schon mal 0,1 km zu viel Arbeitsweg eingetragen. Gerne nutze ich die Vorteile, die mir durch meinen Job gegeben werden. Ich bin Herr Wulff. Ich bin aber auch gegen Herrn Wulff und war sehr für seinen Rücktritt, da er als Bundespräsident nicht mehr tragbar war. Was mich von diesen peinlichen, lärmenden deutschen Wutbürgern mit ihren Pfeiffen e.t.c. unterscheidet? Ich kann nicht verlogen gegen andere Menschen demonstrieren, wenn ich mich nicht selbst an Verordnungen oder Gesetze halte, auch wenn die Vergehen noch so lapidar sind. Also: erstmal selbst alles richtig machen, dann die Klappe aufreißen. Und: immer schön auf die am Boden liegenden Draufkloppen ,-) Ihr Demonstranten seid sicher keine besseren Menschen als Herr Wulff. Schämt Euch!
Für diese "lapidaren" Vorgehen hätte jeder Polizeibeamter seine Stelle und seine Pensionsansprüche verloren!!

Beitrag melden
Schiebetürverriegler 09.03.2012, 11:47
482. Ich

Zitat von glen13
Ich habe mir das Spiegel Video mit den Demonstranten angesehen. Wieso hat mich diese Demo nur an Stuttgart 21 erinnert?
mir gerade auf ARD Extra die Nachrichten an. Verdi demonstriert heute mit Trommeln, Pfeifen, Akkordeons usw. auf den Straßen. Erinnert mich irgendwie an Demokratie....

Beitrag melden
Tom B. 09.03.2012, 11:47
483.

Zitat von gestandeneFrau
Ich bin aber auch nicht Ministerpräsident oder Bundespräsident. Und vor allem predige ich nicht anderen Wasser, wenn ich selbst Wein trinke.
Das ist richtig und der Rücktritt war daher auch zwingend nötig. Wenn Sie aber als nicht unfehlbarer Mensch gegen einen anderen dieser Sorte demonstrieren, finde ich dies - für mich - nicht richtig.

Beitrag melden
oback-barama 09.03.2012, 11:47
484.

Zitat von shezana
Die Mehrheit der Bevölkerung wollte diese feierliche Verabschiedung nicht.
Nein.
Der Mehrheit der Bevölkerung ist der Zapfenstreich sowas von egal.

Wenn die Bevölkerung angeblich so empört gewesen wäre wie uns die Medien weismachen wollen, dann hätte es gestern Abend bei der Demo, nicht lächerliche 200-300 Leute gegeben, sondern mindestens 200.000 bis 300.000

Beitrag melden
Hesekiel 09.03.2012, 11:47
485.

Zitat von ABP
Also es ist wohl unbestritten, dass Herr Wulff vermutlich Dreck am Stecken hat únd richtigerweise zurückgetreten ist. Was bei den staatsanwaltlichen Ermittlungen rauskommt, bleibt abzuwarten. Bis dahin sollte in einer Demokratie eigentlich die Unschuldsvermutung gelten.
Die gilt ja auch ohne Frage. Nicht (nur) die mutmaßlichen Verfehlungen als MP stehen im Raum, sondern auch der unrühmliche Rückzugskampf, den er als BP wegen diesen geführt hat. Der Umgang als BP mit den Vorwürfen war allein absurd genug, um ihn für das Amt zu disqualifizieren.

Zitat von ABP
Aber diesen 300 schlecht erzogenen Krawallmachern mit offensichtlichem Schaum vor dem Mund sei gesagt, dass zur selben Zeit, in der sie sich über dieses Zapfenstreichtheater und die Begleitumstände aufregen, weltweit einige Tausend Kinder den Hungertod sterben, viele Zivilisten und Soldaten in Konflikten ihr Leben lassen und Milliarden von Dollars für Rüstung ausgegeben werden. Da fällt der Ehrensold und das bisserl Büro und Chauffeur irgendwie nicht wirklich ins Gewicht. Und das Militärtheater Zapfenstreich ist ja ohnehin von vorgestern.
Mit dem Vergleich erschlägt man natürlich jegliche Aktion vollends. Verglichen mit dem versammelten Elend der Welt gibt es nichts was in dieser Relation Gewicht hätte und von Menschen bewerkstelligt werden könnte.
Ich möchte es gern anders sehen, während Sie und ich den Abend vllt. gekocht oder noch ein bisschen gearbeitet haben, haben 300 Demonstranten sich öffentlich artikuliert. Wie auch immer man die Art dabei finden mag, davon lebt Demokratie, das ist hier ein Mitmachspiel. Und für die hungernden Kinder, gegen Kriege und Rüstung können und dürfen Sie sich ja gern auch lautstark artikulieren, gerne auch nicht nur im Spon-Forum.

Zitat von ABP
Insofern war die Demonstration eher peinlich und nicht wirklich hilfreich. Die Welt brennt an allen Ecken und Enden lichterloh und die Herrschaften gehen auf die Straße, um gegen einen unbelehrbaren Schnäppchenjäger zu protestieren. Vuvuzelas gegen Herrn Assad und Konsorten, ja. Gegen Herrn Wullf - überflüssig wie ein Kropf.
Demonstrationen sind per se erstmal nie peinlich sondern die Meinungsäußerung wie auch immer eingestellter Bürger. Dass Sie selber anderswo dringenderen Bedarf sehen ist Ihre gute Meinung, trotzdem: Demonstrationen gegen Assad retten dort nicht einen Menschen. Haben sie auch nie. Und man sollte sich den Zahn ziehen, von Deutschland aus die Welt retten zu können wenn man nur gutherzig genug ist.

Beitrag melden
arnold_s 09.03.2012, 11:48
486.

Zitat von sysop
Es war ein Zeremoniell, wie es die Republik so noch nicht erlebt hat. Der Große Zapfenstreich für den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff wurde übertönt von einem Höllenlärm, den Demonstranten mit Trillerpfeifen, Vuvuzelas und ihren Protestrufen veranstalteten.
Würdelos war es - das Spektakel drumherum. Vermutlich hat das Gezeter der Vuvuzelas Wulff und Frau in ihrem Glauben an sich und die eigene Würde nur bestärkt.

Beitrag melden
meergans 09.03.2012, 11:48
487. Aber, nein doch !

Zitat von politikverdrossenheit
taktlosigkeit ist der lästigste und widerwärtigste der menschlichen fehler,denn du kannst dich nicht gegen sie verteitigen,nicht einmal durch grobheit
Taktlosigkeit kann man durch Grobheit glorios über ihre eigenen
Füsse stolpern lassen. Wirklich! Glauben Sie mir.....

Wo haben Sie nur diese völlig resignative Weisheit her?

Da gibt die Volksweisheit vom groben Keil, der auf einen groben Klotz gehört, weit mehr her,
. Für die Lebenspraxis, meine ich.

Beitrag melden
meergans 09.03.2012, 11:51
488. Wunderschoen gereimt,

Zitat von politikverdrossenheit
es gibt wohl zeiten die der irrsinn lenkt dann sinds die besten köpfe die man hängt
doch auf den buerger wulff nie und nimmer zutreffend.

Beitrag melden
Anstaltsleiter 09.03.2012, 11:53
489. Es sind nicht die "Vergehen", die zählen, ...

... sondern der Umgang damit.

Ich bin der Meinung, dass auch ein Bundespräsident das Recht auf eine Vergangenheit hat. In der er durchaus auch mal Fehler machen darf, warum denn nicht, auch er ist ein Mensch, und Menschen machen Fehler. Nehmen Vorteil!
Ich glaube, die Wenigsten dieser laut schreienden "Moralapostel" jeder couleur und jeden Ranges, haben eine blütenweiße Weste, wenn man nur lange genug sucht, findet man wahrscheinlich irgend etwas. Und unser Herr Wulf hatte nun auch ein paar Leichen im Keller. Viele Leichen. Vorteilsnahmen. Na und? Ein Mensch wie andere Menschen, der aus dem, was er ist, was er tut, Vorteil nimmt. Wen wundert's?

Was allerdings wirklich sträflich ist, ist der Umgang damit, diese Vertuschungsstrategie, dieses Versprechen, Aufklärung zu betreiben, und dann doch wieder nicht zu agieren. DAS ist es, was den Mann für mich untragbar macht.
Hätte er sich hingestellt und offen und ehrlich zugegeben: "Ja, ich habe in meiner Vergangenheit Fehler gemacht, ich kläre diese mit auf, aber ich werde das Amt noch nicht abgeben, da ich noch vieles erreichen und bewirken will!", hätte ich ihm gerne verziehen. Das wäre aus meiner Sicht ein Bundespräsident gewesen, zu dem man aufschauen kann, ein klares Vorbild, das zu seinen Fehlern steht, und versucht, in Zukunft besser zu werden.

Aber Rückrat ist etwas, das man heutzutage bei unseren Politikern vergeblich suchen muss. Nicht ohne Grund soll der nächste Bundespräsident kein aktiver Politiker sein, zumindest wenn es nach SPD und Grüne ginge. Die kennen diese Gattung Mensch aus eigener Erfahrung und wissen ganz genau, dass so jemand nicht als Ikone eines Staates taugt!

Beitrag melden
Seite 49 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!