Forum: Blogs
Zeitschriftenprojekt "Kot & Köter": Ein Herz für Hundehasser

Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben. "Kot & Köter": Journalist Beleites plant Zeitschrift für Hundehasser - SPIEGEL ONLINE

Seite 15 von 23
josefhertl 07.11.2013, 13:14
140. Was geschähe

wenn ich wie Hund bei Ihrem Hause einen Haufen mache, ordentlich in einen Säckchen stecke und in den nächsten Hundekotkorb einwerfe? Bei Menschen geht das natürlich nicht, bei Hunden 100%-ig toleriert und als gutes Verhalten wahrgenommen. Etwas stimmt hier nicht...

Beitrag melden
linus65 07.11.2013, 13:16
141.

Zitat von sysop
Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben.

Beleites sollte bei den Paketdiensten werben, da kriegt er alleine bestimmt 4000/5000 Abonnenten zusammen. Schon der Berufsehre wegen würde das zur Schaustellen dieser Zeitung hinter der Windschutzscheibe sicher was hermachen ... Mit gezielten Beiträgen ("wie bastel ich mir meinen eigenen Teaser", "Köder basteln leicht gemacht - welche Dosis in welcher Wurst ?", "Anleitung zum Hunde Würgen" oder "die Fahrschule zum gezielten Köter-Überfahren" könnte die Zeitung sicher auch bei anderen Berufsgruppen Erfolg haben.
Ein Bekannter von mir plant übrigens, ein Magazin mit dem Titel "Scharfer Köter" rauszubringen. Ob es um scharfe Hundeladies oder um "getunte" und zähnefletschende Mastinos gehen soll, überlegt er noch ...

Beitrag melden
vincenoir 07.11.2013, 13:18
142. Wuff

Zitat von outsider-realist
Ich scheine irgendwie in einer anderen Welt zu leben.
Volle Zustimmung zu obiger Einschätzung. Bei Ihnen ist alles Friede, Freude, Hundekuchen und weil Sie nicht in Hundehaufen treten, tut das auch sonst keiner. Da ist natürlich jedes weitere Wort sinnlos.

Beitrag melden
filos eleftherias 07.11.2013, 13:19
143. Geile Idee

Ich beteilige mich schon mal gleich am Crowdfunding, und kann darüber hinaus die Erstausgabe schon gar nicht abwarten. Klar, dass im humorbefreiten Deutschland Tierschützer und derartiges Gesocks auf die Barrikaden gehen werden. Rücksichtsnahme auf Extremisten ist aber immer der falsche Schritt!

Beitrag melden
rheuma-kai 07.11.2013, 13:20
144. Die Idee ist gut, aber...

Ich finde es gut, dass mal jemand ein Sprachrohr für dieses Thema schaffen möchte! Trotzdem: die Zeitschrift werden eher die Hundehasser kaufen, weniger die objektiven Leute. Die ganzen Hunde- und Modellbauzeitschriften werden ja auch eher von den leidenschaftlichen Hobbyisten gekauft.
Ausserdem wird das Zielpublikum dieser Zeitschrift sowieso nicht glauben, dass diese ganze Diskussion was bringt: denn die lern- und beratungsrestistenten sogenannten "Hundefreunde" bringt das doch sowieso nicht zur Raison, denen ist das egal.

Ich sehe es bei mir in der Familie: meine Eltern haben auch einen Hund, so einen kleinen Schosshund. Der wird verwöhnt und verzogen, und sie lassen ihm alles durchgehen. Wenn man unterwegs ist, wird jeder Hund, den er zu Gesicht bekommt (auch wenn der 5-10m weg ist), erstmal wie wild angekläfft. Dass die Leute deswegen den Kopf schütteln, stört sie trotzdem nicht. Ich finde das unnötig und peinlich. Auch springt der Hund immer an ihnen hoch - trotz schon mehrfach dreckiger Hosen in der Öffentlichkeit dadurch lassen sie es ihm durchgehen. Bei mir macht er das nicht, nachdem ich ihn ein paarmal laut und deutlich ein "Aus" entgegen gerufen habe. Kommandos oder Anrufe ignoriert er sowieso, er kommt nur wenns was zu Fressen gibt.
Jedes Mal wenn ich das Thema anspreche, kommt nur "Ach, er ist doch nur so klein und harmlos". Einen Tiertrainer wollen sie auch nicht aufsuchen, sie sehen keinen Handlungsbedarf. Das Schlimme ist, dass diese Hunderasse wirklich einfach zu handhaben ist, wenn man einfach nur konsequent bleibt, anstatt ihn zu vermenschlichen. Da gibt es wesentlich schwierigere Rassen. Und der Hund wird sich auch nicht abwenden, nur weil man als Besitzer mal laut wird oder ihn ignoriert oder in die Box schickt, wenn er sich daneben benommen hat. Denn er soll und muss den Menschen als Leittier betrachten. das verstehen meine Eltern auch nicht.

Beitrag melden
xaka 07.11.2013, 13:25
145. Hund = Problem ? ....

Zitat von sysop
Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben.
... das Problem befindet sich zu allermeist am anderen Ende der Leine...

Beitrag melden
katzenfreund10 07.11.2013, 13:25
146. Antwort

Zitat von taggert
Ich stimme zu. Sie haben Recht. 100% war übertrieben ... bin ja selber Ex-Hundebesitzer und habe mich auch nicht entsprechend verhalten. ... Ich bitte Sie ... das ist in meinen Augen schon ziemlich Rücksichtslos.
Erstens mein Hund springt niemand an. Jedenfalls keinen Fremden Nie. Kann ich wirklich unterschreiben. Das macht er manchmal,obwohl er es nicht darf, bei mir oder bei guten Freunden. Dafür wird er dann auch "bestraft". Hört fast immer bezog sich nur auf Wild und andere Hunde. Und wenn ich merke das jemand Angst vor Hunde hat (das spürt mann) rufe ich meinen Hund zu mir und mein Hund kommt sofort. Das mache ich nicht wegen meinem Hund. der würde nie jemand was tun,warum sollte er auch? Das mache ich aus Rücksicht auf den ängstlichen Mensch. Und wenn mein Hund über die Felder tobt,was ist daran schlimm? Schadet doch niemand. Im Wald oder in Naturschutzgebieten ist mein Hund natürlich angeleint. Würde er ein Reh sehen wäre der weg. Das kann ich nicht aus ihm rauskriegen da ist der Jagdtrieb zu hoch. Deswegen ist er angeleint. Ach noch was von wegen der will nur spielen. Stimmt mein Hund will spielen,aber nur mit Menschen die er kennt. Bei anderen Hunden ist allerdings anders. Da will er immer spielen. Und noch was unsere Postbotin und andere Lieferanten mögen meinen Hund. Die Postbotin streichelt meinen Hund immer wenn sie vorbeikommt. Die mögen sich.

Beitrag melden
gabrieljuge 07.11.2013, 13:25
147.

Zitat von iffel1
Hunde sind im Sachenrecht angesiedelt - Punkt. Eine sachliche Zeitschrift wäre wünschenswert, .... DHL & Co trauen sich nicht/selten aufs Grundstück. Das sind Themen für eine sachliche Zeitschrift, die Moderationsangebote bringt und Hilfestellung leistet für ein besseres Miteinander. Die Hunde haben das Bellen von den Menschen gelernt (Darwin), es ist also davon auszugehen, dass der Kläffer in seinen ersten Lebensmonaten seine Aggressivität von seinem Herrchen/Frauchen übernommen hat - die armen beiden Kinder... Auch hier wäre eine Sachzeitschrift sinnvoll !
gibts schon. dogs - Alles rund um den Hund: Rassen, Erziehung, Gesundheit aber soweit geht das interesse von leuten, die selbst keinen hund haben, doch nicht, hm? lieber schön mit gefährlichem halbwissen verallgemeinern und vorurteile pflegen.

Beitrag melden
pm40 07.11.2013, 13:27
148. Ich bin weder Hundehasser....

Zitat von TiloS
Das größte Problem ist, dass man seine Kinder nicht mehr alleine auf bestimmten Wegen laufen lassen kann. Ich als Jogger bekomme jedesmal einen Hals, wenn ich Leute sehe, die meinen ihre Doggen etc. auf abgelegenen Wegen nicht anleinen zu müssen. Die versuchen dann die alibimäßig festzuhalten. Im Ernstfall könnten sie die wahrscheinlich nicht mal mit Leine festhalten. Hunde ab einer bestimmten Größe sollten generell verboten werden, der Kinder wegen.
....noch ausgesprochener Liebhaber. Aber genauso sehe ich das auch. Die Beißkraft sollte ebenfalls noch als Maßstab herangezogen werden.

Beitrag melden
outsider-realist 07.11.2013, 13:27
149.

Zitat von vincenoir
Volle Zustimmung zu obiger Einschätzung. Bei Ihnen ist alles Friede, Freude, Hundekuchen und weil Sie nicht in Hundehaufen treten, tut das auch sonst keiner. Da ist natürlich jedes weitere Wort sinnlos.
Lesen sie bitte den Beitrag richtig. Ich habe nie behauptet, das noch nie jemand in einen Hundehaufen getreten ist. Ich unterstelle jedoch, das zu diesem Thema maßlos übertrieben wird, um den eigenen Standpunkt zu unterstreichen. Das ist auch bei anderen Themen doch auch nicht anders und liegt wohl in der Natur der Sache- im wahrsten Sinne des Wortes.

Beitrag melden
Seite 15 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!