Forum: Blogs
Zeitschriftenprojekt "Kot & Köter": Ein Herz für Hundehasser

Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben. "Kot & Köter": Journalist Beleites plant Zeitschrift für Hundehasser - SPIEGEL ONLINE

Seite 18 von 23
urtyp 07.11.2013, 13:47
170. genauso gehts mir auch

Zitat von picard95
Wie kommen Sie auf solchen Schwachsinn? HundeHALTER"hasser" möchten vielleicht einfach nur mal irgendwo langgehen ohne Tretminen suchen zu müssen (was bei schlechter Strassenbeleuchtung im Dunkeln sehr schwierig ist), möchten auf den Balkon gehen ohne den Geruch von Hundescheisse zu geniessen (leider in Berlin nicht so ungewöhnlich) und mit seinen Kindern ohne in Verteidigungshaltung parat stehen zu müssen einen Spaziergang machen...und ohne die Kinder dauernd darauf hinzuweisen dass sie bitte auf Hundekot achtgeben mögen. Im Grunde zerstören viele Hundehalter die Nachbarschaft; jedenfalls der Teil der kritisiert wird.

Beitrag melden
licorne 07.11.2013, 13:48
171. Ausgewogenheit

Für die anderen gibt es das 'Cat haters' handbook' von Tomi Ungerer

Beitrag melden
hummel1 07.11.2013, 13:48
172. Vermutlich schon aber.....

Zitat von manfredHSK
Bringt Beleites als "Journalist" nichts Besseres zustande ?
...vielleicht meint er es ja ernst und es dient mehr seiner Belustigung. Ich mache hin und wieder auch sinnlose Sachen wenn sie mich belustigen!

Beitrag melden
hummel1 07.11.2013, 13:50
173. Besitzer!

Zitat von stefansaa
Ja das ist wohl war. Der Hund an sich ist ja nicht böse oder lieb, sondern wird dazu erzogen. Schade, dass das noch nicht bei den Hundehassern angekommen ist. Im übrigen rege ich mich selbst über Kothaufen auf obwohl ich selbst einen Hund habe.
Deshalb haue ich auch lieber dem Besitzer auf die Nuschel als dem Hund! ;-)

Beitrag melden
kastenmeier 07.11.2013, 13:50
174. ....

Zitat von sverris
Hundebesitzerhasser.
Naja, Hasser? Natürlich sind die Hundeliebhaber das Problem, nicht die Köter selbst.
Mir hat mal ein Kollege auf dem Gang zugerufen, ob alles bereits sei (ich wollte noch am selben Tag in den Urlaub fahren).
Als ich zurückrief:"eigentlich schon, nur noch den Köter an eine Laterne binden" war aber was los. Das Gekeife war kaum zu ertragen. Hätte ich gesagt: "nur noch Töchterchen in die Babyklappe stopfen" wär es ruhiger geblieben, fürchte ich.

Beitrag melden
Mertrager 07.11.2013, 13:53
175. Nur bekloppt

Bin erstaunt, dasz SPON das bringt. Hätte das eher bei BLÖD erwartet.

Beitrag melden
dämonstrant 07.11.2013, 13:54
176. Hundefutter

Zitat von Kurbelradio
Ich bin Hundeliebhaber, hatte auch Hunde und nach meinem letzten Hund schaffte ich mir keinen Neuen an. Warum? Ich traf Menschen, die ihren Hunden frisches Hackfleisch zubereiten, ihren Kindern allerdings eine Dose Ravioli vorsetzen. [...] Daher: Ich will kein Hundebesitzer mehr sein. Das ist mir zu blöd. Da trifft man zum großen Teil Leute, die nicht ganz dicht sind. Mir taten ihre Hunde meistens leid.
Es sollte auch erwähnt werden, dass allein die Hunde in Deutschland das Äquivalent dessen fressen, wovon ca. 50 Millionen Menschen vegan ernährt werden könnten. Auf Europa mag ich das gar nicht hochrechnen..

Beitrag melden
outsider-realist 07.11.2013, 13:57
177.

Zitat von kastenmeier
Naja, Hasser? Natürlich sind die Hundeliebhaber das Problem, nicht die Köter selbst. Mir hat mal ein Kollege auf dem Gang zugerufen, ob alles bereits sei (ich wollte noch am selben Tag in den Urlaub fahren). Als ich zurückrief:"eigentlich schon, nur noch den Köter an eine Laterne binden" war aber was los. Das Gekeife war kaum zu ertragen. Hätte ich gesagt: "nur noch Töchterchen in die Babyklappe stopfen" wär es ruhiger geblieben, fürchte ich.
Weil man beim letzteren die Ironie erkannt hätte. Beim ersteren ist man halt nicht sicher bei knapp 100.000 Vorfällen pro Jahr.

Beitrag melden
urtyp 07.11.2013, 13:58
178. Kann Ihnen nur Beipflichten. Lassen Sie sich nicht

Zitat von spon-facebook-10000340030
Was glauben Sie was man als Naturliebhaber und Angler mit den nicht ganz dichten Hundebesitzern erlebt. Da sitzt man in der Nähe eines Naturschutzgebietes mit bodenbrütenden Vögeln und während der Hund diese alle mal kurz aufschreckt und die Nester auf Links macht wird man vom Besitzer als Tierquäler beschimpft. ... So und das beste zum Schluß! Wir Angler müssen eine Prüfung ablegen ob wir der Kreatur gegenüber auch fähig sind. Wie wäre es mit nem Hundeführerschein? Ich gehe schließelich nicht mit nem Hecht spazieren der dann mal kurzerhand sich ein Kleinkind schnappt!
unterkriegen auch wenn man manchmal denkt die Bekloppten werden immer mehr... Also ja führ den Hundeführerschein. Und vorerst muss man halt die Polizei holen. Ruhig bleiben (man will ja nicht die eigene Gesundheit auf Spiel setzen wegen der Assis). Handy raus. Das wirkt schon. Wenn aber keiner was sagt wird es nicht besser!!!

Beitrag melden
DrPhysik 07.11.2013, 13:58
179. Andere Länder, z.B. Schweiz, Zürich

Ich mag selbst keine Hunde, kann aber verstehen, das andere Sie mögen. Was ich nicht verstehen kann, ist dass man von denen mit Hundehaufen und freilaufenden Kötern in der Stadt terrorisiert wird. Ich selbst habe Deutschland schon vor über 10 Jahren verlassen und stelle fest, dass es nicht so sein MUSS: In Zürich z.B. gibt es keine Hundehaufen, denn überall sind Beutel, die auch konsequent benutzt werden. Man kann wieder ruhig spazieren/joggen gehen, weil die Hunde angeleint sind.
Andernfalls gibts Strafen von ca. 100 Euro und mehr und alles funktioniert bestens. Warum es dieses simple System nicht in Deutschland gibt, kann man rational nicht verstehen. Spätestens nach ein paar hundert Euros würde der "Erziehungseffekt" auch bei den Besitzern einsetzten und die Lust auf Hundekot-Liegenlassen vergehen. Dasselbe Prinzip funktioniert übrigens hier auch prima in bei Autorasern.
Wenn man nur 5 Euro Strafe zahlt, wird sich natürlich nichts ändern.

Beitrag melden
Seite 18 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!