Forum: Blogs
Zeitschriftenprojekt "Kot & Köter": Ein Herz für Hundehasser

Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben. "Kot & Köter": Journalist Beleites plant Zeitschrift für Hundehasser - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 23
Kauzboi 07.11.2013, 11:01
30. Satire

Sollte Satire sein. Falls ernst gemeint, hat der Herr nicht mehr alle Latten am Zaun. Das Problem sind nämlich nicht die Hunde sondern deren Herrchen und Frauchen - ausnahmslos.

Beitrag melden
aloha2002 07.11.2013, 11:01
31. wann versteht auch der letzte hundenasser...

dass der Hund der verlängerte arm seines besitzers ist.
er verhält sich wie es ihm beigebracht (nicht beigebracht) wurde und ist der letzte in der kette, der irgendwas dafür kann.
ihr seid so unglaublich einfach gestrickt.
geht lieber auf Eltern los, die ihre kinder verwahrlosen lassen, sie nur mit fett und Zucker füttern und damit aggressiv werden lassen. zu sehen täglich an deutschen supermarktkassen.

Beitrag melden
Art-ist 07.11.2013, 11:01
32. Es sind nicht die hunde...

... Es sind die Halter. Den Haufen im Sandkasten liegen zu lassen, ist die schlechte Kinderstube des Halters, der hund kann nichts dafür.

Schlechte Erziehung wie bellen, beißen und Co kann man abtrainieren. Ich hatte einen persönlichen Hundetrainer (keine hundeschule) und in wenigen Stunden Alles im Griff.

Wer einen sehr guten individuellen hundetrainer im Ruhrgebiet sucht, wende sich an http://www.dogwalkeressen.de

Sehr zu empfehlen.

Beitrag melden
hermes69 07.11.2013, 11:04
33. Schauen sie mal auf den Preis

Zitat von CRE
Aber die Qualität der Webseite und des Zeitungscovers sind schlicht unterirdisch. Da trifft der erste Teil des Namens der Publikation voll und ganz zu.
Das "Heft" gibt es für 7,80 DM.
Also entweder der Herausgeber ist auch € Hasser oder er bastelt schon seit langer, langer Zeit an seinem "Heft".

Beitrag melden
Gorone 07.11.2013, 11:04
34.

Zitat von karldhammer
Die lieben Hundchen sind hierzulande sakrosankt. Gegen Kinder darf man durchaus etwas haben und sagen, aber gegen die geliebten Scheißer?
Es sind Menschen vom gleichen Schlage. Sie suchen sich nur ein unterschiedliches Feinbild aus, entweder Kinder oder Hunde etc.
Schlimm sowas...

Übrigens: Wer Geld für eine Zeitschrift ausgibt, über etwas, was er nicht mag.... lächerlich.

Beitrag melden
nic 07.11.2013, 11:04
35.

Zitat von Kurbelradio
Ich bin Hundeliebhaber, hatte auch Hunde und nach meinem letzten Hund schaffte ich mir keinen Neuen an. Warum? weil mich die Hundebesitzer nerven. Wobei ich das jetzt milde ausdrücke. Ich traf Menschen, die ihren Hunden frisches Hackfleisch zubereiten, ihren Kindern allerdings eine Dose Ravioli vorsetzen. Ich traf Menschen, die sich als Mama oder Papa ihres Hundes vorstellten. Ich traf Menschen, die, wenn ihr Hund sich rüpelhaft benahm damit erklärten dass er a) in der Pubertät sei b) gerade beleidigt sei c) das noch nicht richtig umsetzen kann Ich traf Menschen, die ihre Hunde zutexten, das Kommando dabei unterging und der Hund machte was er wollte. Ich traf Menschen, die schon mehrfach von ihrem Hund gebissen wurden, und das mit der Eigenschaft eines Hundes gleichsetzten. Ich traf Menschen, die ihre Hunde nicht zurückrufen, wenn der einen anspringt usw. usf. Daher: Ich will kein Hundebesitzer mehr sein. Das ist mir zu blöd. Da trifft man zum großen Teil Leute, die nicht ganz dicht sind. Mir taten ihre Hunde meistens leid. Es gab natürlich auch ein paar, wenige Ausnahmen unter den Besitzern.
Kenne tatsächlich auch so jemand. Große Hunde aber weder Geld noch Zeit für die 3 Kinder.

Beitrag melden
Akka 07.11.2013, 11:05
36. Witzige

Idee, aber mit € 7,80 Kot Teuer

Beitrag melden
xruhland 07.11.2013, 11:05
37. Hundstrümmerl!

Einen Beitrag für die Zeitschrift:
Wenn ein Herrchen oder Frauchen den Kot nicht beseitigt, dann kommen 2 kräftige Herren und drücken selbigen/ge mit dem Gesicht in den Kot. Das hilft garantiert.

Beitrag melden
enivid 07.11.2013, 11:05
38. Hundebesitzer sind Schuld, nicht die Tiere

Ich habe keinen Hund, ich möchte auch keinen haben und ich rege mich absolut darüber auf wenn Hunde nicht mehr aufhören zu bellen oder überall der Kot rumliegt. Dennoch bin ich kein Hunde Hasser, ich mag Hunde sogar sehr. Die Besitzer sind doch das Problem! Erziehen den Hund nicht, machen den Kot nicht weg und wissen trotzdem alles besser, es ist ja schließlich deren Hund. Hundebesitzer-Hasser bin ich aber nur zum Teil, da es auch viele gibt die ihren Hund erziehen und auch den Kot entfernen. Das ein Hund mal bellt ist auch kein Problem.

Beitrag melden
fisschfreund 07.11.2013, 11:06
39. optional

Ich habe selber einen Hund und kann es gut verstehen, wenn man Hunde nicht mag - pardon - korrekterweise muss es heissen, wenn man (einige) HundeBESITZER nicht mag. Ich selber darf jede Woche Hundescheisse aus meinem Vorgarten entfernen, weil diese Leute Ihren Hund überall hinmachen lassen bzw. dann zu faul sind, den Haufen zu enfernen. Leider habe ich noch keinen dieser Hundebesitzer erwischen können. Das Problem liegt zwischen den Ohren der Besitzer, nicht beim Hund. Der kann nämlich wirklich gar nichts dafür, das Herrchen/Frauchen völlig verblödet ist. Ein Hund ist ein Tier, nicht mehr, nicht weniger und kein Mensch-Ersatz.

Beitrag melden
Seite 4 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!