Forum: Blogs
Zeitschriftenprojekt "Kot & Köter": Ein Herz für Hundehasser

Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben. "Kot & Köter": Journalist Beleites plant Zeitschrift für Hundehasser - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 23
ctwalt 07.11.2013, 11:19
50. Mir doch egal

auf der Wiese hinterm Haus, Hundekot. Auf der Wiese vor dem Kindergarten,Hundekot. AUF dem Weg zum Kindergarten, Hundekot. In letzter Konsequenz kann ich nur dem Hund oder seinem Besitzer ein schnuckeliges Gift-Leckerli geben. Da Zweiteres strafbar ist, würde ich beim Ersten bleiben. Beleidigt werden oder gar bedroht, ist noch die harmlose Reaktion, wenn ich (unter Zeugen) äusserst höflich frage, ob der Hundebesitzer denn gedenkt, die Hinterlassenschaften des Hundes zu beseitgen. Höchste Eskalation: "Sie zu, dass Du verschwindest, sonst hetze ich den Hund auf Dich" Ich habe daraufhin mein arretierbares, großes Klappmesser herausgeholt und den Hundebesitzer gebeten, sich schon mal vorsorglich von seinem Hund zu verabschieden. Er hat es dann nicht darauf ankommen lassen.............

Beitrag melden
Grütze 07.11.2013, 11:19
51. Tipp

Zitat von aloha2002
dass der Hund der verlängerte arm seines besitzers ist.
Sie sollten einmal Ihre Metaphorik überprüfen.

Beitrag melden
knowit 07.11.2013, 11:19
52. Die Zeitschrift kauf ich

Diese von Menschenhand geschaffenen Kreaturen, die in der freien Natur nicht vorkommen und die man dort trotzdem frei und ohne Leine rumlaufen und sch.... läßt, werden so extrem überbewertet und vermenschlicht. Den Halter ist mit rationalen Argumenten nicht beizukommen.

Beitrag melden
felixflash 07.11.2013, 11:20
53. Endlich !

Endlich, endlich ! Hunde gehören nicht in eine Stadt, sie sind eine Plage, Ende aus. Noch schlimmer wird es wenn man nach einer Beißattacke prozessieren muß : Jeder Diebstahl und Betrug wird härter geahndet, Bisse durch Hunde sind fahrlässige Körperverletzung und strafrechtlich belanglos, der Besitzer feixt sich einen. Hundebesitzer, BILD-Leser und ADAC sind in Deutschland die geheime Macht im Untergrund vor den Illuminaten, der katholischen Kirche und den Fußballfans. Vielleicht ist dies der Beginn eines neuen Zeitalters : impf der Vermenschlichung des stinkenden Mistbocks !

Beitrag melden
trader_07 07.11.2013, 11:20
54. Anders herum....

Zitat von TiloS
Hunde ab einer bestimmten Größe sollten generell verboten werden,
Anders herum: Hunde UNTER einer bestimmten Größe sollten verboten werden. "Richtige" Hunde sind vollkommen ok, aber diese kläffenden Fußhupen nerven kolossal.

Beitrag melden
herr schnitzelmann 07.11.2013, 11:21
55. Wie immer, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen...

...wenn man sich z.b. über Hundekot aufregt (und das ja durchaus berechtigt) sollte man aber den richtigen Adressat für seinen Zorn ausmachen.
Der Hund macht halt da hin, wo ihn sein Herrchen/Frauchen ausführt.
Wenn der/die dann sich zu fein ist, den Dreck wieder weg zu machen, dann ist das eine Charakterschwäche des Besitzers, nicht des Hundes!

Gleiches gilt für Hunde, die "schlecht" erzogen sind. Wenn Hunde z.b. nicht gehorchen. Was manchmal vielleicht noch niedlich ist, wenn der Hund z.b. nicht Platz machen will, ist spätestens dann fahrlässig bis grob fahrlässig, wenn ein Hund ein Kind anspringt u. dabei die Kommandos des Besitzters überhört.

Beitrag melden
herkurius 07.11.2013, 11:22
56. Hunde lieben

Macht es doch wie ich als Hundeliebhaber: Spielt mit jedem Köter, der vor Eurer Haustür vorbeikommt. Die Viecher werden Euch lieben, für längere Kraul-Orgien, zeitraubende Spiele, Ballspenden (ich kaufe schon mal Tennisbälle auf Flohmärkten auf) und auf jedenfall eine freudige Begrüßung.
Sie gehen hier entweder einen Umweg oder wechseln zumindest auf die andere Straßenseite, und wenn das nicht geht, leinen sie ihre Tiere an und marschieren ganz strammen Schrittes, Hund bei Fuß, vorbei, keine Zeit zum Beinheben oder gar Kacken lassend.
Und ich habe trotzdem mindestens täglich einen freundlichen Hund zum Knuddeln in Reichweite, ganz ohne Futterkosten oder Gassigehen-in-strömendem-Regen.

Beitrag melden
potenz 07.11.2013, 11:23
57. Klappt nicht!

Zitat von sysop
Kot im Sandkasten, nächtliches Gebell, Bissattacken: Es gibt viele Gründe, Hunde nicht zu mögen. Ein Journalist aus Hamburg sammelt Geld, um daraus eine Zeitschrift zu machen. Er will den Hundefeinden endlich eine Stimme geben.
Das wird nicht funktionieren - weder als satirische Zeitschrift, noch sonst irgendwie: Monothematisches Projekt - welchem Hundehasser bedeutet der Hudehass wohl so viel, dass er ein solches Heft abonnieren und in jeder Nummer immer neue Variationen dieses einen Themas lesen möchte? Auch wenn das Ganze satirisch angelegt wird: In der soundsovielten Variation wird der Spass dann fad ... zumal Satireproduktion eh meist arg in die Hose geht, wenn sie von Amateuren gemacht wird. Also ich würde da auf jeden Fall bei meinem Titanic-Abo bleiben - da stimmt die Qualität und der spassige Hass wird auch auf ein breiteres Spektrum diesbezüglich lohnender Objekte gestreut ...

Beitrag melden
outsider-realist 07.11.2013, 11:24
58.

Zitat von TiloS
Das größte Problem ist, dass man seine Kinder nicht mehr alleine auf bestimmten Wegen laufen lassen kann. Ich als Jogger bekomme jedesmal einen Hals, wenn ich Leute sehe, die meinen ihre Doggen etc. auf abgelegenen Wegen nicht anleinen zu müssen. Die versuchen dann die alibimäßig festzuhalten. Im Ernstfall könnten sie die wahrscheinlich nicht mal mit Leine festhalten. Hunde ab einer bestimmten Größe sollten generell verboten werden, der Kinder wegen.
Also ich kenne Kinder, die hätten bestimmt etwas dagegen, wenn jemand wufgrund so einer fadenscheinigen Argumentation ihre Hunde wegnehmen wollte.

Beitrag melden
soulseeker 07.11.2013, 11:24
59. optional

Das Problem ist doch nur, dass jeder Blödmann sich einen Hund anschaffen kann, aber keine Ahnung hat, wie diese Tiere kommunizieren oder was sie für Bedürfnisse haben. Wenn ich diese Deppen schon sehe, die ihre Hunde anbrüllen, "Sitz", "Platz" oder "Aus", dann kriege ich regelmäßig die Krätze. Ich wünsche mir, dass man vor der Anschaffung eines Hundes erst eine Prüfung/Sachkundenachweis ablegen muss.

Bei mir lebt übrigens ein Hund und ich ärgere mich genauso über die Leute, die Hundekacke nicht entsorgen oder Laub/Schnee drüberschieben.

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!