Forum: Blogs
Zensus-Proteste: Die Lücken der Bevölkerungsstatistik

 

gottfriedjosephbertram 05.08.2013, 13:59
1. Ein guter Grund zum Sparen!

Man kann den Eindruck gewinnen,die Gemeinden ernähren sich finanziell nur per Pro-Kopf-Einkommen mittels Länderfinanzausgleich! Statt zu motzen,sollten sie es als Grund zum wirklichen Sparen erachten und nutzen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 05.08.2013, 14:31
2.

Beim Einwohnerschwund liegt der Fehler beim Abmelden: Personen, die ins Ausland wegziehen, z.B. ausreisende Migranten, brauchen sich nicht abzumelden. Tägliche Praxis in meinem Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 05.08.2013, 14:32
3.

logisch, kann ja nicht stimmen. Wir besitzen drei Häuser, in einem wohnen wir, eines ist vermietet die Angaben musste ich eintragen. Zu einem, welches nicht vermietet ist aber meine Tochter mit Familie bewohnt, brauchte ich keine Angaben machen. Hab mir gleich gedacht, dass das nicht richtig sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikelmania 05.08.2013, 14:36
4.

Die Vierte interessiert mich auch. Ich als Unternehmer würde jetzt einige gravierende plus/minus-Abweichungen in kleinen Gemeinden genau überprüfen, um zu sehen ob es nicht doch einen methodischen Fehler gibt. Und einige Kontrollgrößen checken. Unglaublich dass ein entwickeltes Land wie Deutschland nach zwei Jahren zu solchen Ergebnissen kommt. Geschätzt und hochgerechnet aber scheinbar nicht richtig gegengeprüft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mabowa 05.08.2013, 14:46
5.

Warum diese starken Abweichungen? Gibt es den Apple I in den Meldeämtern erst seit gestern? Wird die überall installierte EDV nur genutzt, um damit Spiele zu machen? Wer hat in den letzten 25 Jahren kontrolliert, was Gemeindefürsten überhaupt machen? Für mich ist das alles unverständlich. Würde ein Unternehmer so ungenau arbeiten, hätte er nicht nur das Finanzamt am Hals. Warscheinlich wäre er längst Pleite.
Die Abweichungen sind ein Zeichen dafür, wie ineffizient in den Gemeinden gearbeitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krischan01 05.08.2013, 14:47
6.

1,5 Millionen Menschen weniger, dabei Handel es sich ja nun nicht gerade um eine Kleinigkeit und das hat natürlich vielerlei Auswirkungen auf die zukünftige Bedarfsplanung. Wenn die Behörden so daneben gelegen haben stellt sich sicher auch die Frage in wie weit die Planung vom Ausbau der Infrastrucktur nicht mehr dem Tatsächlichen Bedarf in der Zukunft gerecht wird oder wir es dann mit überdimensionierten und für die zu erwartenden Verhältnisse zu gossen Investionen zu tun haben. Ein System welches da sichere Grundlagen schafft sollte im Intresse aller Bürger sein lassn sich dadurch ja vielleicht unnötige und Teure Projekte vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lackehe 05.08.2013, 17:40
7.

Na ja, hatte bis vor kurzem meinen Hauptwohnsitz in Deutschland, reiwse aber seit meinem Ausstieg aus dem Berufsleben hin und her; mal hier mal da bei der grossen verwandschaft, die man jahrelang nie besucht hatte. Dazu braucht man einen Reisepass, nicht mehr. 2012 sagte man mir, mein Personalausweis sei seit 2001 abgelaufen. OK, ich hole mir einen neuen, hin zum Konsulat und das wars dann: Vor 2013 keine Moeglichkeit zur Ausstellung. Erfolg: zwangsabmeldung seit 2001 aus Deutschland; ein Einwohner weniger im Ort. Sie koennen sich ja wieder anmelden, gut so wieder einer mehr. Wenn da dann das Finanzamt nicht waere. Meine Steuern aus der Altersversorgung konnten nicht mehr abgefuehrt werden. Problem, Streichung des Einkommens, Familie ohne Geld geht in der Verandschaft betteln. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren