Forum: Blogs
Zu kurze Startbahn: Boeings Mega-Frachter sitzt auf Provinz-Airport fest
AP

Der Pilot wollte zu einer Luftwaffenbasis in Kansas - und landete woanders. Ein Frachtflugzeug vom Typ Boeing Dreamlifter hat aus Versehen einen Provinzflughafen angesteuert. Problem: Die Startbahn ist zu kurz, jetzt sitzt der Riesenvogel fest. Dreamlifter steuert falschen Flugplatz an: Boeing-Frachter sitzt fest - SPIEGEL ONLINE

Seite 19 von 19
funnyone2007 21.11.2013, 22:33
180.

Zitat von reactor
Good Job! Von wegen "zu kurze Startbahn".... This is America!
Hat auch niemand behauptet ausser Spiegel.de, in den US Medien hiess es lapidar:
falsch gelandet, muss gedreht werden, startet wieder.

Nur hier wurde dann Boeing gebashed und es dramatisiert.

Beitrag melden
truthonly 21.11.2013, 22:54
181. Same Pilot

Laut CNN ist die 747 gegen 2230 (MEZ) irrtümlicherweise auf dem Flugzeugträger USS Ronald Reagan gelandet, welcher sich zwecks Wartungsarbeiten zZ in seinem Heimathafen in San Diego (CAL) befindet. Keine Personenschäden, jedoch hohe Sachschäden.

Beitrag melden
querulant_99 21.11.2013, 23:17
182.

Zitat von nick999
Nix da, der Mensch hat das letzte Wort über den Computer zu haben. Allerdings dürfen Schnarchnasen nicht ins Cockpit.
Welch ein Glück, dass man als gewöhnlicher Passagier keine Ahnung hat, welche Schnarchnasen manchmal da vorne im Cockpit sitzen. Man müsste sonst auf dem gesamten Flug Blut und Wasser Schwitzen...

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 22.11.2013, 00:09
183.

Zitat von Donluigi
Bitte? Was kann Boeing denn dafür, wenn der Pilot zu doof ist?
Emil Steinberger als Pilot - Video Dailymotion

Beitrag melden
Atomkrafteimer 22.11.2013, 00:43
184. Interessant

Zitat von wunderding
Nur weil der Platz keinen Tower hat, ist er nicht gleich unkontrolliert. Der Luftraum Echo geht dort direkt bis zum Boden und der ist sehrwohl kontrolliert. Aus gleichen Grund ist der Term 'non-towered field' dem 'uncontrolled field' auch vorzuziehen.
Doch, das war mir schon bewusst, ich schrieb nur deswegen "unkontrolliert", weil es "unbetowert" im Deutschen nicht gibt und es zudem noch umso mehr dafür spricht, dass der zuständige ATC erheblich gepennt haben muss.

Mir war nur neu, dass man in den USA ohne Leute im Turm die Befeuerung etc. dauerhaft aktiviert lässt.

Aber danke fürs Klugscheißen :)

Zitat von DHC2
Wundert mich auch. Hier mal eine gewagte Spekulation: Sie befanden sich auf einem RNAV-GPS-Anflug auf die Airbase (kein ILS, d.h. die Instrumente zeigen keinen Gleitpfad an). Die Maschine folgt horizontal den GPS-Wegpunkten und vertikal einem auf der Karte definierten Höhenprofil ("drive and dive"). Die Route führt genau über die fast parallele Piste 18 von Jabara. Zwei wichtige Wegpunkte, WARUN und WITBA, sind FAF, bzw. IAF. Das verstehen Sie nicht? Sehen Sie, da kann man leicht durcheinander kommen. Wie möglicherweise die beiden Unglücksraben von Atlas. Die hatten die (falsche) Piste in Sicht, haben nicht mehr auf die Instrumente geschaut, sondern waren glücklich, endlich landen zu können (siehe auch: Get-there-itis). Aber wie gesagt, alles Spekulation.
Doch, witzigerweise verstehe ich das schon. Nur erklärt das nicht so ganz, wie die da runter gekommen sind. Irgendwo müssen die Daten für den Final Approach doch herkommen und auf die Uralt-Methode werden sie es wohl kaum gemacht haben. Für einen Präzisionsanflug (ein NPA erscheint hier eher unwahrscheinlich) mit RNAV/GPS braucht man allerdings immer noch einen Localizier bzw. LVP; und das dieser mich zufällig auf die falsche Piste führt bzw. den falschen Airport ist genau so unwahrscheinlich wie bei ILS. Es sei denn...

... da hat jemand schlicht die falschen Daten einprogrammiert. Dazu noch ein oder zwei blinde ATCs, eine Runway-Befeuerung die eigentlich deaktiviert sein sollte und zack steht man mit seiner Mühle in der Provinz.

Aber Sie haben Recht. Das ist alles nur reine Spekulation.

Beitrag melden
Altesocke 22.11.2013, 07:04
185. Echt?

Zitat von nick999
Nix da, der Mensch hat das letzte Wort über den Computer zu haben. Allerdings dürfen Schnarchnasen nicht ins Cockpit. Als in Europa mal jemand auf dem falschen Flughafen landete, war das sein letzter Flug als Pilot.
Bei der einen oder anderen Aairline war das schon in den 90igern, bis Dez. 2012, eher Geschaeftsmodel. Absichliches landen in Hannover, statt spaetabends noch Hamburg anzufliegen.
Seitdem das dann aber als Flugausfall zaehlt, und Schadenersatz verlangt werden kann, wird das wohl zurueckgegangen sein.
Urteil: Bei Landung auf Ausweichflughafen gilt Flug als annulliert - SPIEGEL ONLINE
Amtsgericht Rüsselsheim, Aktenzeichen 3 C 1132/12 (36)

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!