Forum: Blogs
Zugewanderte Mediziner: Kammerchef beklagt schlechtes Deutsch von Ärzten
Corbis

Deutschland gehen die Ärzte aus, deshalb werden sie zunehmend aus dem Ausland rekrutiert. Doch jetzt beklagt der Präsident der Berliner Ärztekammer: Die Mediziner könnten oft kaum Deutsch - das Risiko für Patienten steige. Klage über mangelhafte Deutschkenntnisse von Ärzten - SPIEGEL ONLINE

Seite 30 von 33
sauberfrau 02.01.2013, 11:11
290. Das kann doch nicht wahr sein!

Zitat von f.b.
Wenn ich diesen Beitrag lese, dann frage ich mich zum wiederholten Mal, weshalb niemand auf die naheliegende Erklärung für den Ärztemangel kommt: es studieren die Falschen Medizin. Wie kann man denn erwarten, daß Jemand der ein 1.0-Abitur braucht, um Medizin studieren zu dürfen, von vorneherein dazu geeignet ist, ein guter Arzt zuwerden ? Ich kenne massenweise junge Leute, die gerne und vor allem aus Berufung Arzt geworden wären, denen aber unsinnige Auswahlkriterien das Studium unmöglich machen. Ein Beispiel: eine junge Frau,Abitur 2.0, Leistungsfach Biologie, hohe soziale Kompetenz, Vater Arzt, Patenonkel Arzt, Cousin Arzt, Großvater Landarzt, bekommt seit Jahren keine Chance Medizin zu studieren und hat jetzt resigniert. Dafür haben aber zwischenzeitlich jede Menge 1er Abiturienten das Studium aufgenommen, von denen Viele keine Berufung spüren, sondern sich nur vom Sozialstatus, den Einkommensmöglichkeiten und anderen Vordergründigkeiten leiten lassen.
Nur weil die junge Dame lauter "Kollegen" in der Familie hat, soll sie einen Medizin-Studienplatz bekommen???? Und sich dafür vorher nicht anstrengen müssen???

Beitrag melden
zechpreller 02.01.2013, 11:12
291. Das sehe

Ich anders. Selbst die Landbevölkerung lernt hochdeutsch in der Schule. Die Zeitungen erscheinen hochdeutsch. Die großen Schweizer Literaten schrieben ausschließlich in der Hochdeutschen Sprache. Ich habe noch nie einen Schweizer getroffen, der Hochdeutsch nicht verstand.

Beitrag melden
Putinfreund 02.01.2013, 11:24
292. Das mag schon sein

Zitat von zechpreller
Ich anders. Selbst die Landbevölkerung lernt hochdeutsch in der Schule. Die Zeitungen erscheinen hochdeutsch. Die großen Schweizer Literaten schrieben ausschließlich in der Hochdeutschen Sprache. Ich habe noch nie einen Schweizer getroffen, der Hochdeutsch nicht verstand.
Das was Sie schreiben, ist aber nur die eine Seite der Medaille.
Aber der deutsche Arzt, der vielleicht aus Bayern stammt, spricht gar kein Hochdeutsch. Und der Schweizer mag in der Schule ja Hochdeutsch gelernt haben und es auch schreiben können, spricht es aber nicht.
Und so treffen zwei mit Dialekten aufeinander, die zwar gar nicht weit voneinander entfernt aufgewachsen sind, sich trotzdem nicht verstehen.
Und wenn Sie es nicht glauben, dann schauen Sie im Fernsehen mal die Nachrichten oder noch besser das Wetter auf S2, daß wird zum Großteil in Schweitzer - Deutsch angesagt, was Sie davon verstehen. Das hat mit dem sogenannten Hochdeutsch nichts mehr gemein.

Beitrag melden
diezweitemeinung 02.01.2013, 11:40
293. Ausländische Ärzte - schlechter als ihr ohnehin schlechter Ruf?

Ausländische Ärzte stellen generell ein großes Problem dar - viel größer als es bisher in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Freiberuflich tätige deutsche Ärzte, die viele Kliniken kennenlernen, sind entsetzt. Neben der Unfähigkeit zu einer sinnvollen Kommunikation mit Patienten, Ärzten und Vorgesetzten kommt oft auch noch die Unwilligkeit hinzu, dies abzuändern. Das Problem wird dadurch verschärft, dass ausländische Ärzte aufgrund einer oft grottenschlechten Ausbildung auch nur rudimentäre Medizin-Kenntnisse haben. Sie stellen damit eine akute Gefahr für die Patienten dar. Eine deutsche Krankenschwester hat wahrscheinlich eine bessere Ausbildung als ein Arzt, der aus Russland oder aus Syrien kommt. Schlechte ausländische Ärzte vergiften auch - wie ein metastasierender Tumor - die gesamte ethische Atmosphäre in einer Klinik. Dagegen kommt auch ein engagierter Chefarzt nicht an........................
Ärzte sind in vielen Ländern noch immer "Halbgötter in Weiß". Wenn ein Patient in Syrien, dem Irak oder der Ukraine grundsätzlich als ein lästiges Übel empfunden wird, so ändert sich diese Einstellung nicht, sobald sich der Arbeitsplatz nach Deutschland verlagert............. Die Ausbildung der Ärzte erfolgte beispielsweise in Russland bis zur Wende unter Voraussetzungen, die an Schwarz-Afrika erinnerten. In einem großen Krankenhaus in Leningrad konnte ausländischen Journalisten beispielsweise kein Blutdruck-Messgerät präsentiert werden. Und wie die sozialen und ethischen Rahmenbedingungen in Griechenland oder Syrien sind, haben wir in der Vergangenheit gesehen. Sie sind viel schlimmer als wir es ohnehin schon vermutet haben. Es fällt daher nicht schwer, daraus auch den Stand der fachlichen und menschlichen Integrität griechischer und syrischer Ärzte abzuleiten. Ausnahmen bestätigen natürlich wie immer die Regel....................Grundsätzlich sollte man als Patient ausländische Ärzte immer dann ablehnen, wenn sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Das wird zwar in einem Krankenhaus keinen unmittelbaren Effekt haben - steter Tropfen höhlt aber gelegentlich den Stein. Wenn Patienten eine Klinik mit Hinweis auf dieses Problem verlassen, dann hat dies früher oder später einen Effekt. Mangelhafte Sprachkenntnisse verraten einen absoluten Mangel an Achtung vor dem Patienten - bei dem individuellen Arzt, aber auch bei den Krankenhaus-Managern. Kann ein Arzt nicht mit dem Patienten kommunizieren kann, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zu Kunstfehlern kommt. Das ist nur eine Frage der Zeit..............................
Damit es keine Missverständnisse gibt: das deutsche Gesundheitswesen gibt auch ohne das Problem ausländische Ärzte genug Anlass für sachlich begründete Kritik - und deutsche Ärzte haben längst den Status der "Halbgötter in Weiß" verloren. Aber alles ist eben relativ.
Siehe "Heillose Zustände" von Dr. Werner Bartels, Droemer Verlag.............................
Das von ausländischen Ärzten ausgehende Problem hat uns als "Sahnehäubchen" für die ganze Misere eben gerade noch gefehlt. Und wenn das alles mit einem Hinweis auf einen "Ärztemangel" entschuldigt wird, so ist dies eine dreiste Lüge. Es gab nämlich noch nie so viele deutsche Ärzte wie heute. Man muss nur die Rahmenbedingen - nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage - anders gestalten. Würde den Krankenhäusern beispielsweise automatisch die Lizenz entzogen, sobald sie Ärzte mit Patientenkontakt beschäftigen, die sich in einem deutschen Krankenhaus mit deutschen Patienten nicht in deutscher Sprache unterhalten können, so wäre das Problem innerhalb eines Jahres gelöst - so oder so. Man muss nur die Prioritäten richtig setzen und durchsetzen. Aber der Patient hat eben keine Lobby..

Beitrag melden
bjuv 02.01.2013, 12:00
294. @ die Zweitmeinung 11.40: Nicht die Arztzahlen sind entscheidend (ständiger polit Fehler)

sondern die ArztSTUNDEN. AUch die ARbitszeit des Arztes endet nach spätestens 42 h (Tairfverträge). Viele arbeiten aber inzwischen Halbtags oder achten sehr genau auf die Einhaltung der Arbeitszeit. Danach macht er gelegentlich Bereitschaftsdienste oder widmet sich der Familie. PS: Aus der Repatriierung von kranken Urlaubern kenne ich viele Kliniken in den Herkunftsländern. Wie man dort Medizin auf unserem Niveau lernen sollte, kann ich nicht nachvollziehen. Die Unkenntnis dieser Ärzte hier überrascht mich daher in keinster Weise.

Beitrag melden
c++ 02.01.2013, 12:05
295.

Zitat von sauberfrau
Nur weil die junge Dame lauter "Kollegen" in der Familie hat, soll sie einen Medizin-Studienplatz bekommen???? Und sich dafür vorher nicht anstrengen müssen???
Es geht um etwas anderes. Da werden wegen Ärztemangels Mediziner importiert, deren Qualifikation zweifelhaft ist, andererseits wird sehr vielen hoch motivierten Abiturienten in Deutschland aus politischen Gründen ein Studienplatz und damit der Zugang zum Arztberuf verweigert.
Ich möchte mal wissen, wie die zuständigen Politiker diesen Skandal rechtfertigen.

Beitrag melden
zechpreller 02.01.2013, 12:13
296.

Zitat von Putinfreund
Das was Sie schreiben, ist aber nur die eine Seite der Medaille. Aber der deutsche Arzt, der vielleicht aus Bayern stammt, spricht gar kein Hochdeutsch. Und der Schweizer mag in der Schule ja Hochdeutsch gelernt haben und es auch schreiben können, spricht es aber nicht. Und so treffen zwei mit Dialekten aufeinander, die zwar gar nicht weit voneinander entfernt aufgewachsen sind, sich trotzdem nicht verstehen. Und wenn Sie es nicht glauben, dann schauen Sie im Fernsehen mal die Nachrichten oder noch besser das Wetter auf S2, daß wird zum Großteil in Schweitzer - Deutsch angesagt, was Sie davon verstehen. Das hat mit dem sogenannten Hochdeutsch nichts mehr gemein.
Ein Bayrischer Arzt beherrscht hochdeutsch, sonst wäre er kein Arzt. Ich war schon in den kleinsten Gemeinden in der Schweiz, und jeder konnte mich verstehen. wobei ich sagen muss, dass ich zur not auch Schweizer Deutsch verstehen kann. - Hamburger sind eben Linguisten.

Beitrag melden
medi15 02.01.2013, 12:19
297. ganz ehrlich.....

Zitat von sertim
Keine Investition in den Nachwuchs, Assistenten wie Oberärzte werden immer ins kalte Wasser geworfen - es wird schon irgendwie gehen. Und wenn es nicht geht, dann kauft man halt aus dem Ausland ein, wieder ohne zu investieren. Und so, wie wir alle unsere Spielfilme deutsch synchronisieren, erwarten wir, dass die, in der Mehrzahl hervorragend qualifizierten Ärzte aus dem Ausland, Deutsch sprechen können. Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Und spricht als Deutscher in Deutschland ja auch nicht ein Wort Türkisch, Farsi, Russisch, Ungarisch, Tschechisch, Kroatisch etc. Gelegenheit dazu hätten wir zuhauf. Aber wir leben eben in Parallelwelten. Ich empfehle Unter-oder Obertitel für die "ausländischen Kollegen". Wie im Film oder in der Oper. Italienisch können wir ja auch nicht, mit vernachlässigbaren Ausnahmen.
auch wenn ich Ihre Kritk an den Bedingungen ohne Einschränkung teile, eines sollte doch wohl sicher sein: ein Arzt MUSS die Landessprache beherrschen, bevor er sich an die Patientenversorgung wagen kann.

Dieser Beruf ist ein sprechendes Fach, ein guter Mediziner, zieht 80 % aller Infos aus einer umfassenden Anamnese, wie soll das ohne fundierte Sprachkenntnisse funktionieren?? Und ein Arzt, der seinen Beruf ernst nimmt, macht die entsprechenden Kurse BEVOR er ins Land kommt, allgemein bereitet er sich besser vor.Ansonsten unterstelle ich ihm einfach reine Gier aufgrund des Lohngefälles zwischen D und den Herkunftsländern .

Schuld an der Misere tragen aber auch die Verbände, die entsprechenden Zertifikate in Sprache UND Fachkenntnissen VOR Arbeitsaufnahme nicht einfach einfordern, wie es Frankreich, Kanada, Australien, die USA und einige Länder mehr, ach ja, die Türkei meines Wissens nach übrigens auch

Beitrag melden
Oelteichscheich 02.01.2013, 12:22
298. Was soll diese Hysterie! Ausländer sind unsere Zukunft!

Zitat von spon-facebook-10000215408
Immer wieder verwundert wie bei vielen scheinbar nicht sein kann was nicht sein darf oder nicht so in das eigene Weltbild passt. Ich finde diese Entwicklung in Deutschland sehr spannend und werde mit grossem Vergnügen in den nächsten Jahren gerade den zunehmenden sozialen Untergang derer beobachten, die wie Sie offenbar gerne die Augen verschlossen haben. Bitte aber nicht hinterher wieder ein "aber das haben wir alles nicht gewusst", habt Ihr wohl. P.S. : ob Sie an einer kalten oder einer heissen Suppe ersticken, wo liegt da der Unterschied.
Wir müssen flexibler werden und uns auf neue Dinge einstellen.
Es geht auch mit kalten Suppen. Ich freue mich über jeden Osteuropäer bsp. der unser Team verstärkt.

Beitrag melden
c++ 02.01.2013, 12:25
299.

Zitat von mitbestimmender wähler
Als gelernter Handwerker (40Std/Wo) geht es auch mit 13mal 3200 Euro Brutto los und Mitte dreissig ist man dann bei 13mal 4600 Euro Netto angelangt. Leider geht das 13.Gehalt für die Steuern drauf. Polier, Meister haben noch ein wenig mehr. Mensch ! Da fragt Ihr euch noch weshalb ein Arzt mit einiges mehr als 40Std/Wo und diesem Gehalt aus Deutschland mal temporär auswandert ?
Niemand muss Arzt werden. Es gibt jede Menge Abiturienten, die gerne Medizin studieren würden und es nicht dürfen. Wem das Arztgehalt zu niedrig ist, kann ja BWL, Jura oder Mathe studieren und einen heiß begehrten Studienplatz frei machen. Aber in anderen Bereichen sind die Gehälter vermutlich auch zu niedrig.
PS: woher haben Sie die Beträge für Handwerkerlöhne? Wie kommen Sie auf ein Anfangsgehalt von 3.600 Euro? Welcher Tarifvertrag?
Verdienst Handwerk - Gehälter Handwerk und Löhne

Beitrag melden
Seite 30 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!