Forum: Blogs
Zukunft-Szenarien: Limburger Bischofsresidenz könnte Flüchtlingsheim werden
DPA

Nach dem Skandal um Bischof Tebartz-van Elst diskutiert der Klerus in Limburg über die Zukunft der Bischofsresidenz. Nach SPIEGEL-Informationen stehen die Umwandlung in ein Flüchtlingsheim, in eine Suppenküche oder in eine Touristenattraktion zur Debatte. Klar ist: "Der Geldgestank muss weg." Limburger Bistum könnte Flüchtlingsheim werden - SPIEGEL ONLINE

Seite 42 von 49
kppwweber 28.10.2013, 06:03
410. Na denn

Dann koennen sie wenigstens bald wieder teuer renovieren!

Beitrag melden
xruhland 28.10.2013, 07:28
411. Leistungsschau!

Bevor man die Residenz zu einem Romalager verkommen läßt, könnte man eine Dauerausstellung der Leistungsfähigkeit der deutschen Handwerks machen.

Beitrag melden
c++ 28.10.2013, 07:47
412.

Zitat von rugall70
Warum die Aufregung? Weil man doch erwartet, dass ein Bischof diese Gelder nicht einfach verschleudert. Und weil die hier sichtbar werdende Verschwendungssucht nicht zur christlichen Botschaft passt. Und weil der Bischof für den Bischöflichen Stuhl selbst ein Statut erlassen hat, an das er sich dann nicht gebunden fühlte. - Ja, es gibt viele Gründe für kritische Nachfragen.
Wenn ich Katholik wäre, würde ich mich darüber auch aufregen. Aber nun ist das Kind in den Brunnen gefallen, der Komplex dient nur zu einem kleinen Teil dem Bischof als Luxuswohnung, der weitaus größte Teil dient kirchlichen und Verwaltungszwecken.
Das kann man nun nicht mehr ändern, es wäre ja Wahnsinn, für Millionen alles umzubauen. Von Museum über Verwaltung bis hin zur Kapelle, alles vom Feinsten. Lediglich die Badewanne könnte man verkaufen und gegen eine billige eintauschen. Aber ökonomisch wäre das auch Schwachsinn.
Bleibt nur, dass der Bischof sich irgendwo in Limburg oder Umgebung eine private Wohnung auf eigene Kosten mietet. Und in die Bischofswohnung kann dann eine Flüchtlingsfamilie einziehen, aber das Gesamtobjekt für Millionen in ein Flüchtlingsheim umzubauen ist einfach hirnkrank

Beitrag melden
Schäfer 28.10.2013, 08:07
413. scheiss drauf!

Zitat von sysop
Nach dem Skandal um Bischof Tebartz-van Elst diskutiert der Klerus in Limburg über die Zukunft der Bischofsresidenz. Nach SPIEGEL-Informationen stehen die Umwandlung in ein Flüchtlingsheim, in eine Suppenküche oder in eine Touristenattraktion zur Debatte. Klar ist: "Der Geldgestank muss weg."
Tatsächlich wird man den Geldgestank am besten entfernen, indem man aus dem Bischofssitz eine öffentliche Bedürfnisanstalt macht. Das könnte richtungsweisend auch bei anderen noch nicht fertiggestellten Projekten geplant werden, bspw. der Elbphilharmonie oder der Moschee am Stachus.

Der Limburger Bau dürfte auch schon gesegnet sein, so dass man sicher sein kann, dass kein Blitz oder Erdbeben einem die Notdurft verhagelt.

Beitrag melden
alexander001 28.10.2013, 08:22
414. Bitte kein Extrem!

Das Geld ist nun ausgegeben. Dem Objekt angemessene Verwendung, wie ein Museum (Touristenattraktion/Mahnmal) wäre sinnvoll. Das Invest von Flüchtlingen innerhalb kurzer Zeit demontieren zu lassen, wäre noch mehr Geldverschwendung und dürfte die Gemüter noch mehr erhitzen! Oder wird hier wieder an ein Luxus-Flüchtlingscenter für die oberen Etagen gedacht???

Beitrag melden
jonas4711 28.10.2013, 09:03
415. Geld stinkt nicht,

Zitat von Schäfer
Tatsächlich wird man den Geldgestank am besten entfernen, indem man aus dem Bischofssitz eine öffentliche Bedürfnisanstalt macht. Das könnte richtungsweisend auch bei anderen noch nicht fertiggestellten Projekten geplant werden, bspw. der Elbphilharmonie oder der Moschee am Stachus. Der Limburger Bau dürfte auch schon gesegnet sein, so dass man sicher sein kann, dass kein Blitz oder Erdbeben einem die Notdurft verhagelt.
das wußten schon die alten Römer, als sie für die Latrinenbenutzung eine Gebühr forderten!
Insofern läuft Ihr Vorschlag ins Leere ;-)

Was hier noch nicht als Vorschlag gebracht wurde, wie wäre es mit einem Edelpuff?`Platz genug wäre ja....

Beitrag melden
Schäfer 28.10.2013, 09:14
416. angemessen?

Zitat von alexander001
Das Geld ist nun ausgegeben. Dem Objekt angemessene Verwendung, wie ein Museum (Touristenattraktion/Mahnmal) wäre sinnvoll. Das Invest von Flüchtlingen innerhalb kurzer Zeit demontieren zu lassen, wäre noch mehr Geldverschwendung und dürfte die Gemüter noch mehr erhitzen! Oder wird hier wieder an ein Luxus-Flüchtlingscenter für die oberen Etagen gedacht???
Hier will doch die Kirche der Neidgesellschaft Honig um den Bart schmieren. Da reicht die schlichte Umwidmung zu etwas besonders Widerwärtigem aus. Wozu noch der Funktion des Baus entsprechen?

Es geht darum, Geld zu vernichten. Und das soll nun kein Privileg der Finanzwirtschaft mehr sein, sondern auch Einzug in die Realwirtschaft halten.

Beitrag melden
mundi 28.10.2013, 09:53
417. Kirchensteuer ein deutsches Problem

Zitat von HugoMaier
nicht die Religion, in der den Armen das Himmelreich gehört? Oder fällt nur mir eine gewisse Diskrepanz zwischen Glaubenslehre und Verhalten der Kirchenleitung auf? Die überzegendste Möglichkeit wäre hier sicherlich, auf alles Geld vom Staat und die Kirchensteuer zu verzichten.....
Zitat von mundi
Wie in verschiedenen Gesprächsrunden bereits seitens der katholischen Kirche gesagt wurde, wäre man damit einverstanden. Die Politik jedoch zögert, denn dann müsste man zuvor die konfiszierten Kirchengüter zurückgeben oder entsprechend entschädigen.
Zitat von frodo68
Wird die Kirche dafür nicht schon seit 200 Jahren enschädigt?
Wie bereits gesagt, liegt der Handlungsbedarf bei der Politik.

Es ist ein rein deutsches Problem in der katholischen (und auch evangelischen) Kirche.

Sogar der deutsche Papst Benedikt mahnte in Heidelberg eine Änderung an.

Beitrag melden
kr-invest 28.10.2013, 09:58
418. Kirchensteuer und Kirchengeld

Zitat von mundi
Wie in verschiedenen Gesprächsrunden bereits seitens der katholischen Kirche gesagt wurde, wäre man damit einverstanden. Die Politik jedoch zögert, denn dann müsste man zuvor die konfiszierten Kirchengüter zurückgeben oder entsprechend entschädigen.
Das wäre natürlich der Gag schlechthin. Stellen sie sich vor der Staat gibt die Kirchengüter zurück, hört auf Krichensteuer einzuziehen und die Katholiken bleiben trotzdem in ihrer Kirche drin und zahlen halt dann nicht mehr über den staatlichen Umweg, sondern direkt.

Immerhin ist die Kirchensteuer nicht höher als der Mitgliedsbeitrag im gehobenen Fitnesscenter, kommt natürlich aufs Einkommen an, deswegen kann das der Staat natürlich am besten, weil nur der die Infos hat. Immerhin gibts bei den Katholiken kein Kirchengeld, soviel ich weiß.

Beitrag melden
mundi 28.10.2013, 10:37
419. Kirchengeld

Zitat von kr-invest
..... Immerhin ist die Kirchensteuer nicht höher als der Mitgliedsbeitrag im gehobenen Fitnesscenter, kommt natürlich aufs Einkommen an, deswegen kann das der Staat natürlich am besten, weil nur der die Infos hat. Immerhin gibts bei den Katholiken kein Kirchengeld, soviel ich weiß.
Die Katholiken in Deutschland zahlen auch (aber freiwillig) Kirchengeld.

Beitrag melden
Seite 42 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!