Forum: Blogs
Zum Tod von Neil Armstrong: Der stille Überirdische
REUTERS/Nasa

Als erster Mensch auf dem Mond hat Neil Armstrong die Welt in kollektives Staunen versetzt. Doch der Nasa-Astronaut wollte partout kein Held sein. Nach seiner historischen Mondfahrt meldete er sich nur noch selten groß zu Wort. Doch eines lag ihm am Herzen: die weitere Erkundung des Kosmos. Zum Tod von Nasa-Astronaut und erstem Mann auf Mond Neil Armstrong - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 35
tamtamm 26.08.2012, 11:21
50.

Zitat von rhominus
Jetzt saugen Sie sich die Einwände aber aus den Fingern. - Der Spiegel ist kein "normaler" Spiegel. - Was für Sie nachvollziehbar ist und was nicht, ist sowohl mir als auch der Realität egal. Ich habe jedenfalls besseres zu tun, als mich mit Leuten zu unterhalten, die es einfach nicht besser wissen wollen. Ende der Diskussion auf meiner Seite. RIP, Neil Armstrong, first man on the moon.
Klar dass es kein normaler Spiegel sein kann... Aber ich kann mir nicht vorstellen, genauso wenig wie ich der damaligen Kameratechnik zutraue, so weit ihrer Zeit voraus gewesen zu sein. Wenn man sich die Autos anschaut mit denen gefahren wurde und mit welche Kameras fotografiert wurde?

Beitrag melden
tembel 26.08.2012, 11:22
51. Eine Schande

Zitat von sysop
Als erster Mensch auf dem Mond hat Neil Armstrong die Welt in kollektives Staunen versetzt. Doch der Nasa-Astronaut wollte partout kein Held sein. Nach seiner historischen Mondfahrt meldete er sich nur noch selten groß zu Wort. Doch eines lag ihm am Herzen: die weitere Erkundung des Kosmos.
Ein Mensch ist für immer von uns gegangen, der als einer der wenigen Auserwählten die Möglichkeit hatte, unsere Erde vom Mond aus betrachten zu können.

Beitrag melden
MashMashMusic 26.08.2012, 11:26
52.

Zitat von tamtamm
Klar dass es kein normaler Spiegel sein kann... Aber ich kann mir nicht vorstellen, genauso wenig wie ich der damaligen Kameratechnik zutraue, so weit ihrer Zeit voraus gewesen zu sein. Wenn man sich die Autos anschaut mit denen gefahren wurde und mit welche Kameras fotografiert wurde?
Na, dann reicht Ihre Vorstellungskraft nicht an die Realität heran.

Kameratechnik? Die Bilder existieren und wurden damals baldmöglichst veröffentlicht. Es hat also scheinbar doch besagte Kameratechnik gegeben. Analoge Kameras befinden sich übrigens schon lange auf hervorragendem Niveau. Schauen Sie sich Aufnahmen aus den Dreißigern an.

Beitrag melden
tembel 26.08.2012, 11:31
53. Eine Schande

Zitat von sysop
Als erster Mensch auf dem Mond hat Neil Armstrong die Welt in kollektives Staunen versetzt. Doch der Nasa-Astronaut wollte partout kein Held sein. Nach seiner historischen Mondfahrt meldete er sich nur noch selten groß zu Wort. Doch eines lag ihm am Herzen: die weitere Erkundung des Kosmos.
Ein Mensch ist für immer von uns gegangen, der als einer der wenigen Auserwählten die Möglichkeit hatte, unsere Erde vom Mond aus betrachten zu können.

Ein Teil der hier geführte Diskussion ist eine Schande für "die ganze Menschheit".

Könnte auch nur einer der hier versammelten dümmlichen Trolle einen Bruchteil des Gefühls nachempfunden, dass Neil Armstrong beim Betrachten unserer "Blauen Murmel" hatte, so würde er sich bis zu seinem Lebensende über diese grenzenlos dämlichen Beiträge schämen - wenn er dazu in der Lage wäre ...

RIP Neil Armstrong

Beitrag melden
drumdidum 26.08.2012, 11:35
54. Na also, wieder das alte Thema

Was man hier lesen muss...

Der Mann war auf dem Mond. Wer daran zweifelt ist schlechtweg dumm und schlecht informiert. Tut mir leid wenn ich es so ausdrücken muss, aber anders könnte man eine solche Ignoranz nicht beschreiben.

Seit der Mondlandung wird die Distanz der Erde zum Mond durch einen Laser gemessen, der auf einen auf dem Mond plazierten Spiegel abgefeuert wird. Durch die Dauer der Rückkehr des Laserstrahls und das Wissen um die Geschwindigkeit des Lichts kann man so den Abstand zum Mond ausrechnen.

Im übrigen sind die ganzen Verschwörungstheorien in Bezug auf die Amerikanische Flagge, die Schatten und die Weite der Sprünge der Astronauten schon hundertfach widerlegt. Wer sich wirklich die Frage stellen würde ob die Amerikaner auf dem Mond waren oder nicht, der würde die Antwort innerhalb von 10 Minuten finden. Aber anscheinend ist das einigen Leuten hier immer noch zu viel Aufwand. Viel lieber wirft man mit Verschwörungstheorien um sich, von denen jedes kleine Kind weiss dass sie schon vor Jahrzehnten widerlegt wurden. Ist ja auch viel einfacher als seinen hohlen Kopf erstmal zur Recherche zu bewegen.

Beitrag melden
mk70666 26.08.2012, 11:39
55.

Zitat von tamtamm
Klar dass es kein normaler Spiegel sein kann... Aber ich kann mir nicht vorstellen, genauso wenig wie ich der damaligen Kameratechnik zutraue, so weit ihrer Zeit voraus gewesen zu sein. Wenn man sich die Autos anschaut mit denen gefahren wurde und mit welche Kameras fotografiert wurde?
Dafür können Sie sich offensichtlich vorstellen, dass die damalige Trickfilmtechnik fiktive auf dem Mond herumhüpfende Astronauten darstellen kann, deren Dynamik exakt der eines Menschen im Schwerefeld des Mondes entspricht, einschließlich der Dynamik des unter den Füßen aufgewirbelten Mondstaubs...

Aber vielleicht haben Sie auch recht... evtl. ist dem US-Präsidenten damals tatsächlich Gott im Traum erschienen und hat verkündet, dass es niemals ein Mensch auf den Mond schaffen wird. Daraufhin konnte man auch frei von jeder zukünftigen Blamage die erdachten Landezonen leer stehen lassen.

Beitrag melden
frenchhornplayer85 26.08.2012, 11:49
56. optional

tamtamm, allein Ihre Aussage "Spiegel verblassen" zeigt doch, dass Sei keine Ahnung haben, sich nur über halb, odr garnichtwissen hier bewegen! Auf dem Mond gibt es keine Atmosphäre, und ein Spiegel verblasst durch Staub der sich ablagert. Da oben gibt es aber keinen Staub der durch die Gegend fliegt, daher verblasst der Spiegel nicht. Dann Ihr "ist ne billige Ausrede", typisch für Leute wie SIe, ein unsinniges Totschlag-"argument" ! Natürlich sind die weiteren Kosten NACH dem Erfolg ein sehr serh stichhaltiges Argument! Warum weiter zum Mond fliegen, wenn man alle Experimente auch auf einer Raumstaion durführen kann, was dann ja auch so kam (Spacelab)! Dazu ist auch bezeichnend, dass Sie auf keinerleri Faktenargument eingehen, auch wieder typisch für VTler! Sie WOLLEN es ja gar nicht verstehen. Sie haben einen unverrückbaren Standpunkt, basierend auf Pseudowissenschaft und fehlendr Kenntnis, dazu eine Faktenresistenz, die ihresgleichen sucht! Ausserdem: Wie bitte sollen 400 000 Menschen dazu gebracht werden stillzuhalten, wo doch das Auspacken viel Geld und PR bringen würde, vor allem für die Helden die keiner kennt! Die Russen hätten JEDES aber auch JEDES Anzeichen für einen Fake SOFORT publik gemacht, haben sie aber nicht, warum nur! Dazu die von den Moonhoaxleuten geforderten Fotos der Landestellen, die es mittlerweile gibt. Warum gehen Sie auf solche Dinge nicht ein? ICh beantworte für Sie: weil Sie es nicht können! Lächerlich!

Beitrag melden
jenom 26.08.2012, 11:50
57. Space

Ob Armstrong je auf dem Mond war darf bezweifelt werden. Wer die Interviews mit ihm gesehen hat, in denen er den Mond nicht beschreiben konnte, weiß dass etwas nicht stimmen konnte. Ein angebliches Mondgestein im Museum wurde Jahre später als versteinerter Baum identifiziert etc etc. Nur die Tatsache, dass die Russen nichts gesagt haben, obwohl sie zu dieser Zeit nur aufgrund der Getreidelieferungen aus den USA überleben konnten ist schwach. Sondenlandungen waren möglich, das Funksignal hätten auch über eine unbemannte Sonde kommen können, ebenso hätte so der Mondreflektor abgesetzt werden können. So oder so, Weltraumforschung ist wichtig für unser Ueberleben, deshalb alles Gute den Astronauten, Kosmosnauten und Tykonauten!

Beitrag melden
ulisses 26.08.2012, 11:55
58. RIP Neil

Schade. Wer wäre nicht gerne an Neils Stelle gewesen?

Beitrag melden
alfredo_spencer 26.08.2012, 12:00
59. Navigation im All

Zitat von spiegelzelt
Das ist bei jeder heutigen Planetensonde auch so. Wie sollte es auch sonst gehen?
Bitte mein Post noch einmal sorgfälltig lesen.

Andere Möglichkeiten der Navigation:

1) Trägheitsnavigation (damit arbeiten U-Boote hauptsächlich)
2) Funknavigation (wurde bei den Marinersonden eingesetzt, weil die notwendige Rechenleistung noch auf der Erde stehen musste)

Nun ist es aber in der Navigation üblich möglichst viele, voneinander unabhängige Verfahren einzusetzen. Deswegen hatte der AGC (Apollo Guidance Computer) eine Schnittstelle zur Trägheitsnavigation und eine Eingabemöglichkeit für Daten aus der Astronavigation. Ich gehe davon aus, dass die Bodenstation dann noch zusätzlich Funkpeilingen der Telemetrie gemacht hat.

Beitrag melden
Seite 6 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!