Forum: Blogs
Zuwanderer aus Osteuropa: Zehn Stimmen gegen Seehofers Populismus
privat

Die CSU macht Stimmung gegen angebliche Armutsmigranten aus Osteuropa. Aber wer kommt wirklich in die Bundesrepublik? Und wie empfinden Bulgaren und Rumänen die Debatte? Zehn Zuwanderer berichten über ihr Leben in Deutschland. Zuwanderungsdebatte: Zehn Einwanderer im Porträt - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 24
rics 07.01.2014, 10:52
30. Überflüssig wie ein Kropf

Spon hat´s mal wieder nicht verstanden. Fragt doch mal die einfachen Leute, die hier leben, den sogenannten Mittelstand. Fragt doch mal den Handwerker, den Bäcker, Metzger etc. Was meinen die dazu. Dann wirken Seehofers Aussagen nicht mehr als Populismus. Darüber schreibt doch mal einen Artikel. Aber das wäre ja zu nah an der Realität. Da fragt man lieber Ärzte und Studenten (das ist bei denen schon die Elite) aus Bulgarien und Rumänien. Das ist Populismus vom feinsten.

Beitrag melden
PeterPe 07.01.2014, 10:53
31. Armutsfluechtlinge sind ein Problem, Herkunft ist egal

Die Bespiele sind politisch korrekt gewaehlt. Schoene heile Welt! Aber warum solle sich auch "Dumirtu, 45, Schwarzarbeiter ohne Ausbildung" interviewen lassen?

Eine praktische Forderung einer Frau vom Staedtetag um Unterstuetzung macht das Problem sehr deutlich: Sie bat den Bund um Unterstuetzung fuer Alphabetisierungskurse fuer die Zuwanderer, da das eine Voraussetzung fuer fast alle Jobs waere. Das sagt alles.

Beitrag melden
Wildes Herz 07.01.2014, 10:53
32. Ausnahme / Regel ...

Zitat von marxfr
Hier werden die Ausnahmen als die Regel verkauft. In Mannheim, besonders in der Neckarstadt, gibt es Bulgaren und Ungarn fast an jeder Ecke. Besonders hochqualifziert sind die allerdings nicht, außer man würde Wohnungsprostitution, Wohnungseinbrüche und sonstige Eigentumsdelikte als "hochqualifiziert" ansehen.
Und warum denken Sie nun, dass DAS "die Regel" ist? Ist es nicht vielmehr so, dass die Hand voll Beispiele, die ständig in solchen Diskussionen wiedergekäut werden (immer wieder: "Duisburg", "Mannheim" und noch 2, 3 andere Städte...) eine krasse "Ausnahme von der Regel" darstellen?

Und die "Regel" ist - das zeigen die Zahlen des statistischen Bundesamtes - dass der Anteil von ganz regulär sozialversicherungspflichtig Beschäftigten unter Rumänen in Deutschland ziemlich exakt auf dem Durchschnittswert der deutschen Otto-Normal-Bevölkerung liegt.

Beitrag melden
rieberger 07.01.2014, 10:53
33.

Zitat von dernachdenklich
jetzt hat SPON uns die Elite aus Osteuropa präsentiert. Glauben die Herren und Damen in Hamburg eigentlich, dass sich der typische CSU-Wähler davon im Mindesten beeindrucken lässt? Denn diese Leute lesen garantiert nicht den Spiegel. Deren "intellektuelle" Morgenlektüre besteht aus BILD & Co.
Die osteuropäische Elite ist auch sicher gerade nicht das Problem.
Aber fragen sie mal in Dortmund, wie dort die Zuwanderung einer nichtsesshaften Bevölkerungsgruppe aus Rumänien und Bulgarien betrachtet wird.
Übrigens - auch diese sind für den Fall willkommen, wo sie sich an Gesetze halten und nicht die Sozialkassen belasten.

Beitrag melden
Anstossgebender 07.01.2014, 10:54
34.

Zitat von bronck
Wenn man so durch Duisburg, Oberhausen und andere Städte des Ruhrgebietes kommt, dann hat man den Eindruck in diesem Artikel werden Ausnahmen als Regel verkauft. Wenn man .....
Und was hat das jetzt mit der seit 01.01. bestehenden Möglichkeit für Bulgaren und Rumänen, ihren Arbeitsplatz in der EU frei zu wählen, zu tun? Schliesslich war genau das der Aufhänger der CSU!

Geht Ihnen ein Licht auf?

Beitrag melden
manbins 07.01.2014, 10:56
35. optional

@gogmagog:
Deren Armut macht uns reich? Das ist echt glatte Theorie. Gehalt und Länderentwicklung liegt nicht an der Bundesrepublik sondern am Versagen des jeweiligen Staates, deren Industrie und seiner Bevölkerung.
Mit Jesus zu argumentieren ist ja blanker Hohn, so nach dem Motto: Wenn du Christ bist, musst das...
Die meisten die sowas behaupten leben weder nach dem Wort Jesu, noch praktizieren selber.

Außerdem ist Armut relativ. Wenn ein Land keine Industrienation ist, dann leben beispielsweise Menschen auf dem Land ohne Tablet, Flatscreen und PC. Dafür haben viele Osteuropäer eigene Häuser.

Man könnte ja auch argumentieren: Was macht einen Armutsflüchtling zu einem besseren Armen, nur weil er nach Deutschland gelangt, als Menschen die sich die Überfahrt nicht leisten können. Wenn Deutschland allen helfen soll, dann auch allen mit allen Konsequenzen für höhere Steuern etc..
Dankbarkeit hab ich auch selten gehört.

Beitrag melden
5amkis5 07.01.2014, 10:56
36. Uns wird die Elite präsentiert

Und gerade hier steckt das weitere Problem.Wenn wir meinen den Rahm abzuschöpfen indem wir die Qualifizierten dieser Länder abwerben werden wir das Problem niemals lösen. Diese werden zum Aufbau des eigenen Landes dringend benötigt! und sollten dort bleiben. Jetzt haben wir gerade die besseren als Einzahler in die deutschen Sozialkassen und müssen dafür in den kommenden Jahren gerade Rumänien und Bulgarien massivst unterstützen. Wer soll denn in diesen Ländern die vielen ungelernten Unternehmer (Zettelverteiler, Abrissunternehmen usw.) unterrichten wenn nicht gerade die eigene Elite. Wir können diese prekären Unternehmen nicht gebrauchen und sie sind nur Unternehmer um in das Sozialsystem zu kommen. Es wird höchste Zeit, dass bei einer Gewerbeanmeldung auch die sprachlichen und schriftlichen Kenntnisse hinterfragt werden. Wie wollen diese Unternehmen sich jemals an Gesetze und Regeln halten wenn diese nicht verstanden werden.

Beitrag melden
h2o 07.01.2014, 11:02
37. Es ist doch wie immer...

Wenn ich solche Berichte lese, denke ich immer wie bei ähnlichen Talkshows im deutschen Fernsehen.
Hier werden tolle Menschen vorgestellt, deren sicherlich niemand bei klarem Verstand eine Einwanderung verwehren würde. Ganz im Gegenteil !
Leider Enspricht dieses eben nicht dem Empfinden der Leute auf der Straße.
Ich bitte nicht um das immer wieder tolle Darstellen von Augenärzten und Studenten, sondern um solche Personen, welche man täglich in der Stadt eben beim besten Willen nicht arbeiten sieht (gefühlt nicht wenige!!).
Ich glaube dann kommt man auch dahinter, was die CSU eigentlich aussagen möchte !

Beitrag melden
jujo 07.01.2014, 11:03
38. ...

Zitat von sysop
Die CSU macht Stimmung gegen angebliche Armutsmigranten aus Osteuropa. Aber wer kommt wirklich in die Bundesrepublik? Und wie empfinden Bulgaren und Rumänen die Debatte? Zehn Zuwanderer berichten über ihr Leben in Deutschland.
Vorab, ich bin gegen diese populistische, ich muss es leider so sagen, Hetze.
Ich bin mit einer deutschstämmigen Ungarin seit 1975 verheiratet, wir leben seit 12 Jahren in Schweden.
Ich kann den Berichtenden nur zustimmen, das sind aber alles gutsituierte, etablierte Leute, die nicht angesprochen sind ? Interessant wären Statements von Leuten, die am Rande der deutschen Gesellschaft leben!

Beitrag melden
otzer 07.01.2014, 11:03
39. Wie putzig...

Zitat von dernachdenklich
jetzt hat SPON uns die Elite aus Osteuropa präsentiert. Glauben die Herren und Damen in......
Wie kommen Sie darauf, dass SPON seine Artikel für seine (angeblichen) "Nichtleser" schreibt? Logik?
Was für ein einfach strukturiertes, putziges Weltbild Sie doch haben!
CSU-Wähler = "unintellektuell" = Morgenlektüre BILD. Wow.

Nachdem in Bayern jeder Zweite den Horsti gewählt hat, ist der Anteil der BILD-Leser also etwa bei 50%. Wenn man bedenkt, dass Bayern hinsichtlich Bildung, Wirtschaftskraft, Arbeitslosigkeit, (niedrigster) Verschuldung, Kriminalität, sauberer Umwelt etc. die Spitzenposition in Deutschland innehat, dann hilft BILD-lesen also doch? Oder stimmt etwa anderes in ihrer Gleichung nicht?

Beitrag melden
Seite 4 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!