Forum: Blogs
Zuwanderer aus Osteuropa: Zehn Stimmen gegen Seehofers Populismus
privat

Die CSU macht Stimmung gegen angebliche Armutsmigranten aus Osteuropa. Aber wer kommt wirklich in die Bundesrepublik? Und wie empfinden Bulgaren und Rumänen die Debatte? Zehn Zuwanderer berichten über ihr Leben in Deutschland. Zuwanderungsdebatte: Zehn Einwanderer im Porträt - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 24
beegee 07.01.2014, 11:26
70. Panikmache

Bei den Batzis ist im Frühjahr halt Kommunalwahl. Und da der Seehofer Horst sich beim GroKo-Vertrag nicht mit seiner Meinung komplett durchsetzen konnte - also nicht das CSU-Wahlprogramm einfach übernommen wurde - muss er seine Stamm(tisch)wähler im Freistaat wieder hinter sich - bzw. rechts von sich - bringen.

Die gleichen Plattitüden hat die Regionalpartei CSU schon durch die Gegend gespuckt, als Polen oder die baltischen Staaten mit der Freizügigkeit dran waren. Und was ist passiert? Richtig: Nix! War aber auch kurz vor einer Wahl.

Wer betrügt der fliegt? Das soll eine Forderung sein? Nein, das ist heute schon gesetzliche Realität. Punkt! Seehofer rennt also mal wieder offene Wirtschaustüren ein. Wie viele Bulgaren und Rumänen sind bereits hier? Wie hoch ist deren Anteil an Hartz4-Empfängern? Wie hoch der Anteil an nachgewiesenen "Sozialbetrügern"? Schaut man sich da mal Zahlen an, ist das Problem zu vernachlässigen. Anders das Problem der Ghettobildung: Die Rumänen und Bulgaren, die jetzt schon hier sind und in einigen Städten ein Problem darstellen, sind ja nicht erst durch die viel gescholtene Freizügigkeit zum Problem geworden. Dass hier etwas getan werden muss, keine Frage.

Übrigens: Wer hier schwarz arbeiten will, wird nicht gleichzeitig Sozialhilfe beantragen, weil er dann im Fokus der Ämter steht, also auch kontrolliert wird.

Beitrag melden
DadaSiggi 07.01.2014, 11:26
71. Klasse Umfrage

Zitat von sysop
Die CSU macht Stimmung gegen angebliche Armutsmigranten aus Osteuropa. Aber wer kommt wirklich in die Bundesrepublik? Und wie empfinden Bulgaren und Rumänen die Debatte? Zehn Zuwanderer berichten über ihr Leben in Deutschland.
Diese Umfrage ist ja genial. Jetzt wurde endlich bewiesen, das ja nur die Studenten und Akademiker nach Deutschland kommen und das es keiner in das Sozialsystem einwandert.
Jetzt bin ich aber beruhigt und freue mich auf diese Menschen.

Beitrag melden
einteil 07.01.2014, 11:27
72. Die CSU war doch...

...auch dafür, dass Rumänien und Bulgarien in die EU aufgenommen wird?! Jetzt tun die Amigos der CDU so als hätten sie nicht gewusst, was da auf Deutschland zukommt...
Und diejenigen, die beim Wort "Ausländer" gleich Bluthochdruck bekommen, sehen den Horst als Retter der Nation.

Beitrag melden
frank314 07.01.2014, 11:27
73. Dieser Hamburger Linkspopulismus

Zitat von sysop
Die CSU macht Stimmung gegen angebliche Armutsmigranten aus Osteuropa. Aber wer kommt wirklich in die Bundesrepublik? Und wie empfinden Bulgaren und Rumänen die Debatte? Zehn Zuwanderer berichten über ihr Leben in Deutschland.
hat schon ein Opfer gefunden: die Political Correctnis wurde klammheimlich zu Grabe getragen. R.I.F.

Beitrag melden
micromiller 07.01.2014, 11:36
74. am kern des themas vorbei

Zitat von sysop
Die CSU macht Stimmung gegen angebliche Armutsmigranten aus Osteuropa. Aber wer kommt wirklich in die Bundesrepublik? Und wie empfinden Bulgaren und Rumänen die Debatte? Zehn Zuwanderer berichten über ihr Leben in Deutschland.
rumaenen und bulgaren sind genau so nette und nicht so nette menschen wie wir alle. selbstverstaendlich sind alle willkommen, die sich ein neues leben durch arbeit und fleiss aufbauen wollen. darum geht es nicht, es geht lediglich darum zu verhindern, dass sich der teil, der lediglich kommt um unsere vollkommen ueberforderten sozialsysteme zu nutzen, diese nicht ungehindert ausbeuten kann.
dieses thema ist kein deutsches thema sondern wird genauso intensive in grossbritannien und frankreich etc diskutiert.
wie falsch und schief es laufen kann ist in den spd/gruenen hochburgen duisburg und dortmund dokumentiert, wo teilweise die faehigkeit nicht vorhanden ist, den eignen muell in die dafüer vorgesehenen behaelter zu befoerdern.

Beitrag melden
zelltrix 07.01.2014, 11:36
75. Armes Deutschland

Dieses bayerischpopulistisches Stammtischniveau gepaart mit Bildzeitungsneidkultur ist einfach nur armselig!Es wird Zeit aus diesem Land auszuwandern und nicht umgekehrt!
http://www.vice.com/de/read/armutszuwanderung-ist-bullshit

Beitrag melden
Meconopsis 07.01.2014, 11:36
76. Das Problem ist unsere Sozialgesetzgebung

Nicht die Zuwanderung ist das Problem, sondern unsere Sozialgesetzgebung und unsere Rechtssprechung, die die Möglichkeit bietet, dass Menschen, die nie einen Bezug zu unserem Land hatten, nie jemals in unsere Sozialsysteme eingezahlt haben, zuziehen und ohne jemals hier gearbeitet zu haben, die vollen HartzIV-Leistungen und Kindergeld in Anspruch nehmen dürfen.

Die vielen fleissigen Einwanderer, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt längst angekommen sind und sich mit viel Mühe und ohne jede Unterstützung durchgekämpft haben, sind genauso sauer wie die meisten deutschen Bürger, wenn sie sehen, wie eine bestimmte Klientel von Armutsmigranten zuzieht, Ansprüche anmeldet und diese letztendlich bekommt, ohne dafür irgendetwas leisten zu müssen.

Die genau Zahl solcher Fälle interssiert mich dabei weniger. Selbst wenn sie aktuell noch niedrig ist, ist jeder Fall einer zu viel.

Die Gesetze müssten auf europäischer Ebene neu geregelt werden.
Anders wird es nicht gehen. Jeder soll in jedem EU-Land nach Arbeit suchen dürfen, das ist für mich die Freizügigkeit innerhalb der EU. Und wenn das nach drei Monaten nicht geklappt hat, dann sollte eine Abschiebung ins Heimatland kein Tabu sein.

Beitrag melden
socrateased 07.01.2014, 11:38
77. Anmerkung

Zitat von miggelbauer
Leider fischen wir in dieser Diskussion alle im Trüben. Weitgehende Einigkeit herrscht doch darüber, dass arbeitsfähige- und willige.
Ich finde, sie argumentieren hier etwas sehr deutsch-zentristisch, und etwas zu "arbeitsethisch" - abgesehen davon, daß das Argument als solches natürlich nicht unsinnig ist, nur hat die wünschenswerte Konstruktivität bei Zuwanderung auch gar niemand wirklich bestritten.

Denn: ist es vielleicht nicht doch besser, das immerhin noch einigermaßen funktionierende Sozialsystem in Deutschland nimmt hier genau *auch* all die Leute auf, die ansonsten in ihren Heimatländern zunehmend zur gesellschaftlichen Radikalisierung und Ausbildung der Grundlagen zu zukünftigen Bürgerkriegen beitragen würden? Denn daß solche Auseinandersetzungen irgendwann trotz relativ neuer und prinzipiell wünschenswerter EU-Neumitgliedschaften der letzten Jahre ins Haus stehen, halte ich für zunehmend wahrscheinlich. Die EU als quasi-politische Meta-Struktur wackelt nämlich trotz anderslautendr Meldungen auch weiterhin vor sich hin, EU-finanzpolitisch betrachtet. Gar nichts ist mehr sicher, nur daß es höchstwahrscheinlich für alle Europäer in Zukunft noch um einiges schwieriger werden wird.

Beitrag melden
dynamohelge 07.01.2014, 11:41
78. Als ob es um die hier Gezeigten ginge.

Es geht eben nicht um Rumänen & Bulgaren . Es geht um die sogenannten " Roma ". Gott schütze uns vor der Political Correctness & dem Gutmenschentum. Am besten mal 1000 von den " Roma " vor Joschka Fischer`s Grünewald - Villa campieren lassen.

Beitrag melden
cdrenk 07.01.2014, 11:42
79. Linkspopulismus

Herr Seehofer betreibt Rechtspopulismus und der SPON Linkspopulismus. Beides ist legitim.

Beitrag melden
Seite 8 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!