Forum: Blogs
Zwischenruf einer Studentin: "Ein Ossi ist kein Ossi"
dpa

Lange Zeit sah sie sich einfach als Deutsche, dann zog sie zum Studium nach Bayern. Und plötzlich war sie der Ossi, der nur ekelige Biermischgetränke trinkt und Bananen allenfalls vom Hörensagen kennt - 23 Jahre nach der Einheit. Wann, fragt sie sich, hört das endlich auf? Plädoyer einer Studentin: Hört auf, von Ossis und Wessis zu sprechen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 22
SilverTi 04.12.2013, 14:33
1. Solange...

... in der Politik Deutschland noch in Ost und West geteilt wird (Mindestlohn, Gehälter, Tarifverträge, Rente etc.), solange wird auch das Ost-West-Denken nicht aus unseren Köpfen verschwinden.... und das neidische Gucken der Ostdeutschen auf die Westdeutschen, weil die zum großen Teil mehr verdienen für die selbe Arbeit (ich bin vollzeitarbeitende Grundschullehrerin in Dresden - gebürtige Dresdnerin! - und verdiene im Schnitt 1.000 EUR netto weniger als Kollegen in Westdeutschland - warum?! Weil der Tarifvertrag Lehrer in Ost und West einteilt!)..... solange da nicht endlich Gerechtigkeit einkehrt, solange müssen wir uns diskriminieren lassen....

Beitrag melden
mm71 04.12.2013, 14:38
2.

Zitat von sysop
Lange Zeit sah sie sich einfach als Deutsche, dann zog sie zum Studium nach Bayern. Und plötzlich war sie der Ossi, der nur ekelige Biermischgetränke trinkt und Bananen allenfalls vom Hörensagen kennt - 23 Jahre nach der Einheit. Wann, fragt sie sich, hört das endlich auf?
Die Frage lässt sich leicht beantworten:
Es hört auf an dem Tag, an dem ein Norddeutscher in Bayern nicht mehr "Preis" gerufen wird (ca. 60 jahre nach dem Untergang des Landes Preussen).
Es hört auf an dem Tag, an dem Saarländer vom Rest der Republik nicht mehr als "Reich" reden (ca. 60 Jahre nach Untergang des besagten Reiches).
Es hört auf an dem Tag, an dem für Berliner nicht der Rest der Republik "Provinz" ist.

Und vor allem hört es auf an dem Tag, an dem Leute aus den östlichen Bundesländern (so besser?) endlich aufhören das alles so bierernst zu nehmen und jedes Mal die Tränchen kullern, wenn ein böser Wessi wieder so böse Sachen sagt.
Also nie.
Noch Fragen?

Beitrag melden
wackerdurchsaufen 04.12.2013, 14:41
3. Nicht einschnappen!

Ich reagiere auf derlei immer mit Verweisen auf 3spurige Autobahnen ohne Baustellen, Kindergartenplätze ohne Wartelisten und schöne ICE's, die wir im Osten hätten, ganz zu schweigen von schönen Innenstädten ohne Glasbetonbunker oder 70er-Jahre Flachbauten - und dabei bin ich im Westen geboren und aufgewachsen ... Und wenn's ganz hart kommt, dann frage ich schon mal nach, wann denn mein Gesprächspartner tatsächlich zuletzt für seine Überzeugung auf die Straße gegangen wäre, im Bewusstsein, dass da Repressalien drohen. Die meisten sind spätestens dann still und denken nach - bis auf Bayern. Die können weder still sein noch nachdenken.

Beitrag melden
ghfgfh 04.12.2013, 14:43
4.

Habe ich hier in Norddeutschland noch nie erlebt. Zu meiner Ausbildung wurden Führungspositionen von "Ossis" besetzt, das war überhaupt kein Problem. Man hat sich zwar gerne mal gestichelt, aber da steckt doch nix dahinter. Mit Ösis stichelt man sich auch, ohne die Neckereien wäre es doch viel zu langweilig. Und dabei müssten sind sie es doch, die aus Deutschland erst aus preußischen Machtinteressen und dann endgültig von den Siegermächten ausgeschlossen wurden (soviel zum Thema Selbstbestimmungsrecht der Völker), aber das zu kritisieren ist ja nazi. Wir Deutschen pflegen es ja unsere tausende Jahre alte Geschichte lieber auf Hitler zu reduzieren.

Beitrag melden
hschmitter 04.12.2013, 14:43
5. Das gehört genau dann auf

wenn eine Glas bei Lanz nicht unwidersprochen Unsinn reden darf und der verantwortliche Sender sich dazu äußert, weil er sowas nicht normal findet. Aber davon sind wir Lichtjahre entfernt.

Beitrag melden
hschmitter 04.12.2013, 14:44
6. Das hört genau dann auf

wenn eine Glas bei Lanz nicht unwidersprochen Unsinn reden darf und der verantwortliche Sender sich dazu äußert, weil er sowas nicht normal findet. Aber davon sind wir Lichtjahre entfernt.

Beitrag melden
Eihörnchen 04.12.2013, 14:47
7. Ach naja...

Ich (Ossi) habe jahrelang in Köln studiert. Ich glaube, die meisten Ossiwitze habe ich selbst gerissen. Drüberstehen, lachen...da bietet man keine Angriffsfläche. Es gab für mich seltener mehr Spass als die Kölner zu fragen: Wann kommst du denn vorbei? Dreiviertel, um oder lieber viertel? Die Wessidiskriminierung ist in Ostschland auch nicht ohne. Hier werden Westdeutsche auch gerne nicht eingestellt (arrogant, nehmen Jobs weg). Und dass die Bayern komisch sind, weiss ja eh jeder. ;)

Beitrag melden
Matt Eagle 04.12.2013, 14:47
8. Nur Vorurteile?

Leider nein. Viele Negativerfahrungen prägen eben solch ein Bild. Ich selber habe leider ausschließlich schlechte Erfahrungen gemacht. Und das nach 23 Jahren....so kann man das auch mal betrachten.
Und zwar unvoreingenommen. Nicht jeder Ostdeutsche redet mit dialekt, sodass ich mir oft dachte "man man man, was für ein Idiot" und dann passte es nur zu gut, wenn man dann die Herkunft erfuhr.
Pauschalisierungen sind natürlich fehl am Platz und treffen die Autorin vermutlich zu Unrecht.
Vllt sind sie und ihr Freund ja auch einfach anderweitig sozial inkompatibel, sodass die beschriebenen Partyerlebnisse nicht zwangsläufig auf die Herkunftsangabe zurückzuführen sind.

Beitrag melden
saitenfreund 04.12.2013, 14:48
9. Und was war noch gleich die Botschaft?

Als ich vor 30 Jahren zur Bundeswehr kam, um meinen Grundwehrdienst in einem Sanitätsbatallion abzuleisten, waren dort auch überwiegend "gebildete" Abiturienten aus ganz Deutschland. Das Erste, was ich lernte war, dass ich ein blöder "Hess" sei. Ich kam aus Frankfurt. Später erfuhr ich auch noch, dass Badenser, Gelbfüßler, Halbsäckel, Fischköppe, usw. usw. nicht die Krönung der Republik seien.
Und jetzt wird die Kollegin aus Brandenburg in Bayern durch "Ossi-Witze" mit der harten Wiedervereinigungsrealität konfrontiert. Deppen gibt es überall und gab es schon immer. Anzeichen, dass sie aussterben, mehren sich auch nicht. Auch in Bayern nicht. Habe aber auch schon in anderen Regionen auch Deppen getroffen und bin auch schon als "Besserwessi" tituliert worden. Ja und?
Haben wir jetzt ein nationales Träume zu verarbeiten? Ich denke kaum. Infantiler Regionalpatriotismus ist keine Erfindung der Wiedervereinigung...

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!