Forum: Blogs
Zwischenruf einer Studentin: "Ein Ossi ist kein Ossi"
dpa

Lange Zeit sah sie sich einfach als Deutsche, dann zog sie zum Studium nach Bayern. Und plötzlich war sie der Ossi, der nur ekelige Biermischgetränke trinkt und Bananen allenfalls vom Hörensagen kennt - 23 Jahre nach der Einheit. Wann, fragt sie sich, hört das endlich auf? Plädoyer einer Studentin: Hört auf, von Ossis und Wessis zu sprechen - SPIEGEL ONLINE

Seite 16 von 22
tagesgast_01 04.12.2013, 18:40
150. doch in Hamburg

Zitat von gannicus
Ich bin nur unwesentlich älter als die Autorin, habe in Hamburg studiert und dort nie solche Erfahrungen gemacht, glücklicherweise. Das Einzige ist, dass ich auf Partys regelrecht angefleht werde, mal ein paar Sätze in breitem Sächsisch zu bringen. Darüber kann ich dann aber genauso gut lachen wie alle anderen. Ich glaube aber, dass die Bayern grundsätzlich speziell und sehr von sich überzeugt sind, das muss nichts mit dem Osten per se zu tun haben.
Ich kam vor ca. 19 Jahren nach Hamburg, nach verhöhnenden Immobilienmaklern (Zitat:"...glaubt ihr, wenn ihr aus dem Osten kommt, rollt man euch hier den roten Teppich aus, oder was?...(es ging drum, da hatte wir vorher drüber geredet, daß ich in der überteuerten Wohnung beim Einzug einen neuen Teppich vorfinden würde-Vormieter Zigarrenraucher, fand ich nicht und auf Nachfrage obiges Zitat) machten mir auch Chefs und Kollegen das Leben nicht leicht.

Vielleicht ist es auch noch so ein Denken, die aus dem Osten sind alles verkappte Kommunisten, obwohl im Falle Merkel, die die meisten in den westl. Ländern glücklich wiederwählten, aber immerhin ist es eine Pfaffentochter, also christlich erzogen.

Die anderen - also Atheisten, wie sagte das Mixa so schön: " Atheisten = Kommunisten = Nazis"

Ja ja, diese geistige Nullnummer haben sich wohl einige übers Bett gehängt.

Aber es gibt auch andere Menschen im Westen, die mich dazu insperierten, doch hier zu bleiben und meine Arbeit dem Vorankommen der Hamburger Gesellschaft zu widmen.

Und wie zuvor schon gesagt, einige Bayern glauben immer noch an Preußen und Bayern.

Und einigen anderen - naja - denen ist halt nicht zu helfen.

Wenn mich einer fragt woher ich stamme, lautet meine Antwort meistens:"... aus der dunklen Zone Deutschland..." Witzig sind die unterschiedlichen Reaktionen darauf, einige sagen z.B., dass sie auch Verwandte im Osten hätten und dass diese ganz "normal" seien. Ich grinse dann meistens und entgegne: "...welch Glückes Geschick...". Aber die Fragen nach dem Woher sind hier in Hamburg zurüch gegangen, da hier sowieso 27% Menschen mit Migrationshintergrund (also Menschen, die gerne wandern) leben und eigentlich nur für alle wichtig ist, dass wir miteinander leben und miteinander auskommen möchten, seis die Passauer Mutter mit nem Gamsbart im Hut oder der Cousin zweiten Grades, der seinen Verwandten im türkischen Supermarkt aushilft.

Beitrag melden
emeticart 04.12.2013, 18:41
151. Leute, ...

... mir wird langsam schlecht, wenn ich lese, was mittlerweile alles so unter "Diskriminierung" fällt! Fragen sie mal, was ein Pfälzer und ein Saarländer voneinander, ein Mannheimer von einer Person aus dem hessischen Ried (Riedochs), Badenser von Schwaben halten. Das war schon immer so. Schauen sie sich die Vorurteile an, die auf dem Land teilweise zwischen verschiedenen Dorfern herrschen. Daran sieht man, dass beim Menschen, eine Abgrenzung von "wir hier" und dort die "anderen", quasi eine natürliche Verhaltens-und Denkweise ist. Kann es sein, dass heutzutage, eine gewisse Bereitschaft zu einer Opferhaltung verbreitet ist? Sorry, wer das ernst nimmt, ist nicht ernst zu nehmen. MfG

Beitrag melden
hummelhirte 04.12.2013, 18:51
152. an mmmouse

Du bezeichnest Ostdeutsche die nach Bayern gehen als Zuwanderer? Jeder Staatsbürger kann sich in Deutschland frei bewegen! Glauben sie etwa die Ossis haben den Soli eingeführt? Das war die damalige Kohlregierung und kein Ostdeutscher hat diese Abgabe gefordert die im übrigen alle Zahlen müssen. Aber wegen Leuten wie Ihnen bin ich auch gegen den Soli, der führt nur zu neid und Missgunst.

Beitrag melden
kajuko60 04.12.2013, 18:57
153. Ossi/Wessi na und?

Ich finde es völlig ok, wenn man heute noch Ossi oder Wessi sagt. Ich habe viele Freunde im Ossiland und denen ist es schnurtspiepsegal ob ich sie Ossi nennen, denn sie dürfen mich ja auch als Wessi betiteln. Ich habe die Wendezeit mitgemacht und so ziemlich alles Hüben wie Drüben im Guten wie im Schlechten erlebt. Ich sage klar und deutlich lasst unsere Begriffe wie Ossi, Wessi, Preussen oder Nordköppe. Mit Diskriminierung hat das wirklich nichts zu tun, denn das ist nicht negativ gemeint. zumindest aus meiner Betrachtungsweise. Terry Kajuko

Beitrag melden
jar.koz. 04.12.2013, 19:04
154. immerlocker

Das stimmt wohl.

Ich als norddeutscher Nichtostfriese z. B. finde Ostfriesenwitze teilweise auch recht lustig, aber ich würde nie auf die Idee kommen, real existierende Ostfriesen damit in Verbindung zu bringen. Wäre ja auch Quatsch. Translimesdeutsche sind hingegen schon ein anderer Schlag. Aber selbst die werde ich keinem Pauschalurteil unterwerfen.

Beitrag melden
optima-worldwide 04.12.2013, 19:09
155. was haben wir gemein ?

Zitat von _meinemeinung
Es steht niemandem, der nicht in der DDR gelebt und gearbeitet hat, zu, sich über die Verhältnisse in der DDR zu äußern, schon gar nicht Leuten, die erst nach dem Ende der DDR geboren wurden. Desgleichen ist es eine Riesensauerei, wenn nachgeborene Wessis sich diskriminierend über nachgeborene Ossis äußern. Im Übrigen wird der "Besserwessi" im Osten nach wie vor nicht ssehr geschätzt, um das mal höflich zu formulieren, insbesondere auch deshalb, weil zugezogene Wessis die ganzen gut dotierten Arbeitsplätze besetzen und dem Ossi bei gleicher Qualifikation meist nur die Brosamen bleiben. Ich glaube, dass die "Innere EInheit" noch viele Generationen brauchen wird, und zwar nicht, weil die Ossis sich abgrenzen würden, sondern weil die Wessis ihre überhebliche Arroganz nicht lassen.
darf ich Sie hoeflich darauf hinweisen, dass Sie in der DDR zum Anschluss gefragt wurden und sich dafuer entschieden. Uns in der alten Bundesrepublik hat niemand gefragt.
Ein paar Tage nach dem Fall der Mauer war ich in Leipzig, Drsden, Erfurt. Es sah aus, als haette der 2. Weltkrieg am Vortag geendet.

Fuer mich und fuer viele Deutsche meiner Generation ist Frankreich oder Niederlande naeher als Brandenburg oder Sachsen.
Das aendert sich wahrscheinlich in der naechsten Generation .

Beitrag melden
spon-facebook-10000072025 04.12.2013, 19:09
156. Ost & West

also ich komme aus dem Westen und bin vor einigen Jahren in den Osten gezogen, beruflich.
aber muss schon sagen, dass man sich als ,,Wessi,, im Osten auch sehr viel diskreminierende sprüche anhören muss wie z.b: Ach der Wessi, kommt doch nur in Osten um uns abzuzocken oder um uns zu verarschen!

ich muss ehrlich sagen, es liegt an beiden Parteien, Ost wie West, aber es is doch egal bei was auch immer, man sucht die fehler doch in erster linie bei den anderen, aber im endefekt reden die Ossis schlecht über die Wessis und anderstrum genau so!

von daher werden wir uns da glaub alle noch ne lange zeit drüber unterhalten oder auch nicht!!!!

Beitrag melden
spon-facebook-10000072025 04.12.2013, 19:14
157. Ost & West

also ich komme aus dem Westen und bin vor einigen Jahren in den Osten gezogen, beruflich.
aber muss schon sagen, dass man sich als ,,Wessi,, im Osten auch sehr viel diskreminierende sprüche anhören muss wie z.b: Ach der Wessi, kommt doch nur in Osten um uns abzuzocken oder um uns zu verarschen!

ich muss ehrlich sagen, es liegt an beiden Parteien, Ost wie West, aber es is doch egal bei was auch immer, man sucht die fehler doch in erster linie bei den anderen, aber im endefekt reden die Ossis schlecht über die Wessis und anderstrum genau so!

von daher werden wir uns da glaub alle noch ne lange zeit drüber unterhalten oder auch nicht!!!!

Beitrag melden
deeco85 04.12.2013, 19:22
158. Diskriminierung

Gibt es überall, ich denke das so eine Art der Diskriminierung eher selten vorkommt. Ich habe längere zeit wunderbar mit "Ossis" zusammengearbeitet und musste mir häufiger dumme Sprüche anhören und ich hab damit nicht angefangen, es ist immer die Art damit umzugehen und welche Gruppe größer vertreten ist ,wirklich bösartig waren sie jedenfalls nie ;-)
Ich komme aus Niedersachsen!
Gruß

Beitrag melden
nickolausone 04.12.2013, 19:27
159.

Bei uns im Studium war es immer üblich sich gegenseitig auf zu ziehen, das ging gegen bayern, ossis, hessen, norddeutsche, oder was auch immer noch auf zu zählen ist.... man sollte vielleicht nicht alles so ernst nehmen. Wer meint alles als persönliche Beleidigung auffassen zu müssen dem is auch nicht mehr zu helfen....

Beitrag melden
Seite 16 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!