Forum: einestages Blogs
26,6 Sekunden Grauen
Seite 1 von 2
Oliver Hering 21.11.2013, 16:37
1.

Darf für kurze Zeit gezeigt werden? Wo? Im TV vermutlich. Aus dem Internet ist der Film wohl kaum zu löschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen Winglmeyr 21.11.2013, 17:44
2.

Wenn ich es richtig erlnnere: Im Juni ,einige Monate vor seinem Tode hat J F Kennedy ein Gesetz unterzeichnet , Order 11110 ,eine Silbergedeckte Zusatzwährung in Dollar einzuführen.Diese neue Geldausgabe ohne die Mitwirkung der Federal Reserve Bank..hätte Unter Umständen langfristige Folgen für die Federal Reserve Board haben können...Es geht langfristig um schlichte Milliarden Dollars, die der Bank entgleiten könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg Lembergh 22.11.2013, 09:17
3.

Laut etlichen Büchern zum Attentat (zuletzt "Killing Kennedy" von Bill´O Reilly) kriecht Jackie Kennedy im Schock auf den Kofferraum um Schädelfragmente ihres Mannes einzusammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Schwarz 22.11.2013, 09:17
4.

>Es geht langfristig um schlichte Milliarden Dollars..

Und kurzfristig ging es dem Filmer um schlichte Hundertausende.
Profit aus dem Tod eines anderen zu schlagen.
Oder etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steffen Stoffke 22.11.2013, 09:17
5.


Der Zapruder-Film ist keineswegs das einzige filmische Dokument vom
Attentat auf Präsident Kennedy. Es existieren mindestens zwei weitere
Amateurfilme, auf denen die tödlichen Schüsse festgehalten sind - nämlich
die von Orville Nix und Marie Muchmore.
Interessanterweise zeigen die beiden anderen Filme - besonders gut aber
der von Munchmore, wie bei dem tödlichen Schuss diese, ich zitiere mal
den Artikel "rosafarbenen Wolke aus Blut, Gewebe, Gehirn und Knochen"
nach vorn, in Fahrtrichtung spritzt, was darauf hindeutet, das der Schuss
den Kopf von hinten traf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Hering 22.11.2013, 09:17
6.

Wer ihn erschossen hat und warum sind zwei nicht unbedingt zusammenhängende Dinge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudolf Probst 22.11.2013, 09:17
7.

Man könnte natürlich auch auch auf die Idee kommen, daß die insgesamt sogar ZWEI Frames (Bilder) des Zapruder-Filmes (Quelle arte), die angheblich aus Gründen der Rücksicht nie veröffentlicht wurden, weil sie den Moment des Einschlages der Kugel zeigen, deshalb nicht gezeigt werden, weil sie den Einschlag der Kugel zeigen..... Und damit die Richtung verraten, aus der sie kam....

Somit darf das Volk weiter die Geschichte vom verwirrten Einzeltäter Lee Harvey Oswald glauben, einem angeblichen Kommunisten, der den wohl kommunismusfreundlichsten US-Präsidenten der Geschichte mit einem einfachen Gewehr aus 90 Metern Entfernung durch dichtes Laub von hinten tötete, obwohl er aus ca 30 Metern bei freiem Schußfeld und von vorn die weitaus besten Chancen gehat hätte - und der laut neuestem "Bericht" des "US-Korrespondenten" von SPON dieses 1,30 Meter lange Gewehr in einer 80cm langen Tüte zum Tatort transportierte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helmut Roessel 22.11.2013, 09:17
8.

Zitat: ?[?] des Schulbuchlagers, in dessen sechstem Stock an jenem Tag Lee Harvey Oswald in Scharfschützenstellung liegt.?

Das ist nicht nur eine sehr gewagte, sondern auch schlicht falsche Behauptung, denn niemand hat Oswald dort am 22. November 1963 zur Zeit des Attentats in der hier suggerierten ?Scharfschützenstellung? liegen sehen. Es gibt ganz einfach keine verlässlichen Zeugen oder zwingenden Beweise dafür, dass er von dort oder einer anderen Stelle des TSBD aus auf den Präsidenten geschossen hat. Nebenbei bemerkt, war es eigentlich der fünfte Stock, nicht der sechste, hinter dem angeblich ein Attentäter hinter Bücherkartons verborgen aus einem Eckfenster schoß ? und das berühmte Museum im damaligen TSBD heißt deshalb ?The Sixth Floor at Dealey Plaza?, weil in den USA das Erdgeschoss als ?First Floor? mitgezählt wird.
Ebenso wenig kann man mit jener absoluten Sicherheit sagen, wie sie der Autor hier vorgibt zu besitzen, dass Oswald überhaupt der Täter oder auch der alleinige Täter beim Attentat war. Auch dafür gibt es keine überzeugenden Beweise. Allenfalls Oswalds Verhalten vor und nach dem Attentat kann gewisse, teilweise auch schwerwiegendere Verdachtsmomente erwecken. Es bleibt aber eben nur ein Verdacht, keine Gewissheit.
Es liegt bekanntlich kein Geständnis Oswalds vor und es gibt nicht einmal hinreichende Sachbeweise, dass Oswald am Tag des Attentats wirklich geschossen hat. Insofern müsste hier eine Art von Unschuldsvermutung gelten, auch in diesem historischen Fall.
In letzter Zeit vertritt der ?Spiegel? ziemlich kritiklos die Theorie vom Einzeltäter Oswald und bewertet sämtliche Erklärungsmodelle zu Verschwörungen im Fall Kennedy als geradezu lächerlich. Das ist einer sachgerechten historischen Betrachtung aber wenig angemessen. Es gibt sehr wohl Anzeichen darauf, dass das Attentat einen möglichen Verschwörungshintergrund hatte ? wenn man völlig abstruse Konstruktionen einmal ausschließt. Ebenso kann es gute Argumente für eine Einzeltäterschaft Oswalds geben.
Allein, wir wissen beides nicht mit Sicherheit.
Wenn Oswald wirklich der Einzeltäter war, wissen wir beispielsweise nicht, welches Motiv er hatte. Er hat nach seiner Festnahme weder eine Beteiligung zugegeben noch mit der Tat geprahlt, wie man es von einem politischen überzeugten Gesinnungstäter oder Geltungsbedürftigen erwarten könnte.
Auf der anderen Seite muss man einfach sehen, dass der Präsident gefährliche Gegner hatte, deren Gewaltbereitschaft bis hin zum Mord vielfach belegt ist. Kennedy wäre ja auch nicht der erste US-Präsident gewesen, der einer Verschwörung zu Opfer gefallen wäre. Schon Abraham Lincoln war das Opfer einer solchen, zusammen mit zwei seiner Minister, die aber überlebten.
Realistisch gesehen kann mit einer plausiblen Aufklärung des Kennedy-Attentats kaum mehr gerechnet werden. Zu viel Zeit ist seitdem verstrichen, Zeugen leben längst nicht mehr, Erinnerungen verblassen, Beweisketten wurden unterbrochen. Dieses Schicksal teilt das Attentat auf Kennedy schließlich mit anderen historischen Ereignissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irina Degenhaupt 22.11.2013, 09:18
9.

Wozu auch Fakten???
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40358/1.html

Das ARRB konnte die Fälschung der im National Archive deponierten Autopsie- und Röntgenbilder mit Sicherheit nachweisen und somit endlich Klarheit darüber schaffen, warum die absurde Geschichte der magischen Kugel jahrzehntelang von Dutzenden Experten vor verschiedenen Kommissionen bestätigt worden ist

.. und das ARRB war kein Haufen Verschwörungstheoretiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.C. Corey 22.11.2013, 09:19
10.

Und wo bleibt in diesem Video das geheimnisvolle Bild 313 ??
Wird auch hier weiter zensiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2