Forum: einestages Blogs
50 Jahre Taschenrechner: Die Erfindung, die beinahe unterging
Texas Instruments

Diese Bastelarbeiten waren revolutionär: Jack Kilby erfand erst den Mikrochip, dann den Taschenrechner - seine Bosse unterschätzten beides. Erst Jahrzehnte später erhielt der US-Ingenieur einen Nobelpreis.

Seite 3 von 3
Wolf - Dieter Böhrendt 30.03.2017, 13:56
20. Ab wann Taschenrechner nutzen?

Ich habe meinen ersten Taschenrechner (natürlich mit roten LED - 7 Segment-Ziffern) nach dem Mathe-Studium vom ersten selbstverdienten Geld gekauft - vier Grundrechenarten waren drin, sonst nix ...

Später habe ich oft Nachhilfe gemacht, dazu zwei Anekdoten:
Einmal hat mich meine Enkeltochter gefragt:
Ab welcher Klasse durftet Ihr denn Taschenrechner benutzen?

Und häufig ist mir folgendes passiert:
Einer meiner Schüler hat wild auf den Tasten rum geklopft und dann stolz das Ergebnis verkündet: 37,45671234...
Und ich habe direkt erklärt: Das kann nicht stimmen!
Warum bist Du so sicher? Nun, ich hatte das im Kopf überschlägig abgeschätzt - das Ergebnis muss ein Wert zwischen 1 und 3 sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rolf Radicke 01.04.2017, 19:38
21. Stimmt

Dieser Kilby ist also der Erfinder des Taschenrechners.

Und wenn es so hier steht, dann muss es ja stimmen. Vielleicht haengt es von der Definition "Taschenrechner" ab.

Ich kann mich aber aus meiner Schulzeit an einen Rechner erinnern, der klein genug war, um als Taschenrechner zu gelten. Und den gab es schon vor 1967!

Und, wenn meine Erinnerung mich nicht truegt, gab es sogar schon einmal einen Spiegel-Bericht ueber die CURTA Rechenmaschine, erfunden von Curt Herzschlag, hergestellt in Liechtenstein von der Contina AG schon vor 1950!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rolf Radicke 01.04.2017, 20:06
22. Herr Hofmeister

Herr Hofmeister stellt voellig zu Recht fest, dass die Ehre des ersten Taschenrechners Curt Herzstark gebuehrt. Wird hatten so ein Curta- Maschinchen in der Schule (Collegium Marianum, Vaduz) und staunten schon sehr.

Natuerlich laesst sich der damalige Rechner nicht mit dem vergleichen, was es heute gibt, aber die erste Ehre sollte dennoch dem ersten Erfinder gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S Joos 02.04.2017, 08:55
23. Mein erster: Aristo M27 - 1972

damals war der rund 800 DM (!) teure Taschenrechner eine Sensation, und galt als das "allerheiligste".
Er funktioniert mit Mgnonzellen noch heute und rechnet schon etwas spezieller: 3-5 ist nicht wirklich -2... sondern 2. hmmh. Und mehr zum Gerät: http://www.hh.schule.de/metalltechnik-didaktik/museum/taschenrechner/m27.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S Joos 02.04.2017, 09:05
24. Deutsche Rechner...

Daheim bzw. in der Garage steht noch der erste voll transistorisierte Analogrechner von Telefunken, Modellserie "RAT", der über Drehpotis und ein Steckfeld mit Kabeln zwischen Integrieren und Summierern "programmiert" wird - dieses spezielle kühlschrankgrosse und rund 50kg schwere Modell stammt aus dem Regionalbüro der damaligen AEG Anlagenbau und war in den 1960er Jahren für das Hochfahren von Warmwalzwerken, Stranggussanlagen etc. im Ruhrgebiet im Einsatz. Man addiert 2V mit 1V und erhält 3V, muss das Ergebnis am (Speicher-) Oszilloskop ablesen... vgl. Geräte hier: http://www.technikum29.de/de/rechnertechnik/analogrechner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gernot Winkelmann 04.04.2017, 20:16
25. Die meisten Bosse ...

sind eben nur Banker. Denen sind Innovationen so fremd wie ehrlich Geld zu verdienen. Die Liste der Innovationen, die erst dritte erfolgreich gemacht haben oder manchmal erste Jahrzehnte später wieder erfunden wurden, ist lang. Die Manageretagen sind so weit weg von Bildung und technischem Know How, dass man das Erkennen eines Spaltmaßes durch ein Vorstandsmitglied von VW feiert wie eine Mondlandung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3