Forum: einestages Blogs
Amerikas deutsche Waffe gegen Hitler
Seite 1 von 2
Fred Widmer 08.08.2012, 15:04
1.

Zitat von
Profitiert haben die US-Truppen von den Informationen der wortgewandten Spezialisten während jeder ihrer europäischen Operationen
Auch der jüdisch/deutsche Philosoph Günther Anders wurde angehalten, bei diesen Operationen mitzumachen. Seine Reaktion ist klassisch und eines Philosophen würdig:

Zitat von
Nach mehreren Monaten stellte Anders seine Tätigkeit mit der Begründung ein, er sei nicht vor dem Faschismus geflohen, um nun amerikanische faschistische Broschüren für Deutschland herzustellen.
Quelle: Wikipedia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
08.08.2012, 15:10
2.

Mein Vater,Jahrgang 1915,sagte manchmal in bezug auf die 2. WK Zeit: Gott der Herr beschütze uns vor Sturm und Wind, und vor den Deuschen, die im Ausland sind. Ich glaube,er hatte Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhard Kupke 08.08.2012, 16:11
3.

>Mein Vater,Jahrgang 1915,sagte manchmal in bezug auf die 2. WK Zeit: Gott der Herr beschütze uns vor Sturm und Wind, und vor den Deuschen, die im Ausland sind. Ich glaube,er hatte Recht!

Diese Deutschen im Ausland waren fast alles Menschen, die Deutschland einsperren oder ermorden wollte. Ihr Vater hätte eher sagen sollen: Gott behüte uns vor Leuten wie Hitler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Schnickers 08.08.2012, 16:36
4.

>Auch der jüdisch/deutsche Philosoph Günther Anders wurde angehalten, bei diesen Operationen mitzumachen. Seine Reaktion ist klassisch und eines Philosophen würdig:
>
>
Zitat von
>Nach mehreren Monaten stellte Anders seine Tätigkeit mit der Begründung ein, er sei nicht vor dem Faschismus geflohen, um nun amerikanische faschistische Broschüren für Deutschland herzustellen. >
>Quelle: Wikipedia
Faschisten hätten ihm nicht die Wahl gelassen, mitzumachen oder es zu lassen.
Manche Philosophen bleiben halt besser bei ihren Büchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rolf Radicke 08.08.2012, 16:36
5.

>Mein Vater,Jahrgang 1915,sagte manchmal in bezug auf die 2. WK Zeit: Gott der Herr beschütze uns vor Sturm und Wind, und vor den Deuschen, die im Ausland sind. Ich glaube,er hatte Recht!

Sie glauben also, dass Ihr 1915 geborener Vater Recht hatte.

Das Geburtsdatum laesst auch darauf schliessen, welchem Einfluss Ihr Vater ausgesetzt wann ausgesetzt war.

Sie wissen vielleicht auch, dass die Nazis Soldaten aus dem Grenzgebiert am liebsten weit weg von Zu Hause einsetzten, denn Saarlaender durchschauten die Propaganda eher als Mecklenburger.

Die Deutschen, die ihre Heimat verlassen mussten, hatten allen Grund gegen Nazideutschland aktiv zu werden. Wenn viele es trotzdem nicht gemacht haben, dann deshalb, weil sie bessere Menschen waren als die Nazis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorenz Frank 09.08.2012, 09:07
6.

Der schlimmste aller Ritchie Boys wurde hier jedoch vergessen: Lionel R.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Dombek 09.08.2012, 09:08
7.

Mein Vater, Jahrgang 1900, sagte hingegen: ?Gott der Herr beschütze uns vor Sturm und Wind und vor Deutschen, die VOM Ausland sind!
Er hatte Recht.

@Werner Samjeske: Zu Ihrer Information: Adolf Hitler, dieser "großdeutsche? GröFaZ, war im Deutschen Reich die längste Zeit ein Ausländer bzw. ein Staatenloser! Und dann leider ca. 13 Jahre Deutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Benario 09.08.2012, 12:44
8.

>Mein Vater,Jahrgang 1915,sagte manchmal in bezug auf die 2. WK Zeit: Gott der Herr beschütze uns vor Sturm und Wind, und vor den Deuschen, die im Ausland sind. Ich glaube,er hatte Recht!
Meinte er etwa die Millionen uniformierten Deutschen im Ausland? In Frankreich, der Sowjetunion etc....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
09.08.2012, 13:41
9.

@lorenz frank

und nicht zu vergessen Ritchi Müller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timo Henk 14.08.2012, 09:04
10.

Herr Radicke - Sie haben den Vorteil des Spätgeborenen. Nicht jeder zu dieser Zeit konnte auch nur annähernd ahnen, daß der Krieg "zur Beendigung aller Kriege" der Auslöser für den nächsten (Welt-)krieg werden sollte.
Wir sollten daher nicht vorhergehende Generationen verurteilen, sondern von deren Fehlern lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2