Forum: einestages Blogs
Britpop-Ikone Paul Weller: "Rebellion? Meine Eltern waren zu cool"
UPPA/ face to face

The Jam, The Style Council und seine Solokarriere machten ihn zum "Godfather of Britpop". Hier spricht Paul Weller über seine Liebe zu den Beatles und zur Mode - und erklärt, warum er der Queen einen Korb gab.

Patrick Scheffer 26.02.2019, 23:12
1. Paul Weller...

...wird oftmals größer und wichtiger gemacht als er musikalisch eigentlich ist. Er hat eine Reihe ganz gefälliger Popsongs veröffentlicht, das war es dann aber auch schon. Die Klasse etwa eines Morrissey hatte Weller nie und wird siw auch nie haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter Frosch 27.02.2019, 00:00
2.

"Zu Hause gab es für mich keinen Grund zur Rebellion, meine Eltern waren zu cool. Sie waren überhaupt nicht karriereorientiert, mir war jedoch früh bewusst, wie hart sie arbeiten mussten.."
So sehen das meine Kinder später hoffentlich auch. Genialer Mann! Jede Antwort vom feinsten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin Koob 27.02.2019, 09:47
3. Tjs, Geschmackssache

Lieber P. Scheffler, da bin ich voellig anderer Meinung. Mir sagt Morrissey ueberhaupt nichts. Selbstverliebter Quatsch, der seine eigene Unzulaenglichkeit zelebriert. Weller hingegen finde ich phantastisch, in allen Inkarnationen. Ist dann wohl Geschmackssache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Korbanka 27.02.2019, 16:10
4. Changing Man

Paul Weller hat sich nie darum geschert, was Publikum oder Kritiker von ihm erwarten. Er ist sehr selbstbewusst seinen musikalischen Weg gegangen. The Changing Man eben. Ich erinnere an den Aufschrei, als er von den Punk-beeinflussten The Jam mit The Style Council eher jazzige und soulige Töne angeschlagen hat. Mit seiner Solo-Karriere kann er fantastische und hochgelobte Alben, wie z. B. "Wild Wood", vorweisen. Und nachdem er live über Jahre einen großen Bogen um seine The Jam- und The Style Council-Zeit gemacht hat, tauchen nun auch diese Stücke wieder häufiger in seinen Live-Programmen auf. Erhebend, mit welcher Power, mit welchem Verve, mit welcher Überzeugung er seine Live Performances vorträgt. Zuletzt für mich: O2 Arena London, März 2018. Ich lasse mich weiterhin gerne überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01.03.2019, 08:24
5. Erinnerung an The Style Council

Erstmal: Tolles interview. Gute Fragen, hintergründige Antworten, kein Gehabe.

Ja, Paul Weller. Klar habe ich die ersten Jam-Platten gekauft. Style Council mit Café Bleu und Our Favorite Shop fand ich phantastisch. Mit seinen Soloplatten konnte ich nie viel anfangen. Habe mir einige gekauft und gehofft, sie durch mehrmaliges Anhören gut zu finden. War aber nicht.

Für mich - trotz Style Council - ein überbewerteter Musiker. Aber vielleicht kenne ich zuwenig von der englischen Sprache und Seele. Aber Grund genug, seine Alben rauszusuchen, besonders Style Council, und alles mal wieder anzuhören. Schön ist auch, das der Anlass ein Interview und nicht, wie so häufig, ein Nachruf ist. Nochmals ein dickes Danke für ein sehr gutes Interview!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin Diewald 01.03.2019, 16:47
6. Paul Wellers Auftritt in Glastonbury vor ein paar Jahren...

.... "A Town Called Malice" war purer Groove... Auch sonst hat der Mann einige phantastische Alben gemacht. Wer ist Morrissey???

Beitrag melden Antworten / Zitieren